Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
38,4 %
3.843,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Tacitus

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Tacitus

Publius Cornelius Tacitus (ca. 58-120 n. Chr.) war ein bedeutender römischer Historiker und Senator.

Bekannte Schriften von ihm waren unter anderen: Germania (Originaltitel: De origine et situ Germanorum liber), Annales und Historiae.

Im Vergleich zu anderen römischen Geschichts­schreibern sind seine Beschreibungen nach Inhalt und Duktus stark variierend, weshalb manche seiner Texte von Kritikern als Fälschungen betrachtet werden. Er schrieb weniger aus der Perspektive des Historikers, sondern vielmehr als Politiker, der auch über seine Werke Einfluss nehmen wollte. Er wurde wahrscheinlich bereits mit 20 Jahren Senator.

Mit seiner Schrift Germania über Geographie und Kultur der Germanen[wp] hat er seinen Landsleuten das Gegenbild einer nicht korrupten und dekadenten Gesellschaft vor Augen gehalten.

Zitate

Einzelnachweise

  1. Gaius Cornelius Tacitus, Annalen III, 27

Netzverweise