Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
40,1 %
4.010,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Tussi

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Weib » Tussi

Tussi ist eine abwertende Bezeichnung für ein Weib und wird als Klischee eines oberflächlichen, eitlen Dummchens verwendet.

Thusnelda

Seinen Ursprung hat der Begriff in dem Namen Thusnelda[wp], der - von Tacitus überliefert - bekannt geworden ist durch die Tochter des Cherusker­fürsten Segestes[wp] und die Gemahlin des Cherusker­fürsten Arminius[wp]. Thusneldas Name war besonders in der Zeit der deutschnationalen Begeisterung sehr beliebt und noch im 19. Jahrhundert positiv besetzt.

Hermannsschlacht

Die an Arminius als historische Person angelehnte Gestalt Hermann der Cherusker wurde in Deutschland eine nationale Mythen- und Symbol­figur. Die Geschichte von Heinrich von Kleist[wp] in seiner "Hermanns­schlacht"[wp] wurde unveröffentlicht in seinem Nachlass gefunden. Die Hermanns­schlacht wurde kanonisch verpflichtende Schullektüre etlicher Generationen. In der Vergangenheit hat jeder deutsche Junge und jedes deutsche Mädchen mindestens bis zu den Segnungen der Bildungs"reformen" der 68er-Generation[wp] diesen Kleist-Text lesen müssen.

Thusnelda und Hermann war das Liebespaar, das viele schon von der Schule her kannten. Die beiden mochten sich, und sie heirateten, ohne den Vater der Braut zu fragen. Der Brautvater schäumte vor Wut, denn "er" wollte die Tochter verheiraten, und er hatte jetzt nur eines im Sinn, es dem ungeliebten Schwiegersohn zu zeigen.

Tusschen

Wenn aber außer Haus bekannt wird, dass der Ehemann sein Weibchen liebevoll Tuss-chen nennt, dann ist es für lümmelige Pennäler nicht mehr weit bis zur Tussi, und das könnte zu Beginn des 19. Jahrhunderts passiert sein. Jedenfalls begegnet einem die Tussi seitdem an den verschiedensten Stellen.

Tussi, das war zunächst die Hausangestellte, aber Haus­angestellte gibt es heute kaum noch, und so ist Tussi heute ein gängiger Begriff aus der Jugend­sprache und Szene-Jargon unter Zuhältern, dem Antidiskriminierungsgesetz zum Trotz.

Herleitung

Im 20. Jahrhundert wurde Thusnelda zur Bezeichnung für nervige Ehefrauen und weibliche Dienstboten.

Aus dem Frauennamen Thusnelda wurde Tusnelda, daraus entstand das Kosewort[wp] Tusschen und schließlich die Tussi, als Schimpfwort für Frauen.

Tussikratie

Theresa Bäuerlein und Friederike Knüpling haben ein Buch geschrieben, deren Titel sich von Tussi ableitet:

Tussikratie. Warum Frauen nichts falsch und Männer nichts richtig machen können. Heyne Verlag 2014, ISBN 3-453-20066-7[1][2][3][4]

Querverweise

Einzelnachweise

  1. "Tussikratie": Übertreiben wir es mit dem Feminismus?, Brigitte am 14. April 2014 (Die Autorinnen Theresa Bäuerlein und Friederike Knüpling im Interview mit Michèle Rothenberg)
  2. Charlotte Theile: Emanzipation: Es reicht! Oder doch nicht?, Emanzipation: Der Feminismus scheint sich aufzusplittern, Süddeutsche Zeitung am 19. April 2014
  3. Antonia Baum: Tussikratie: Big Sister weiß, was gut für dich ist, FAZ am 21. April 2014 (Der Essay "Tussikratie" zeigt, wie wenig damit gewonnen ist, wenn die Frauen für alles, was nicht klappt, nur die Männer verantwortlich machen.
  4. Tussikratie: Ich tue mir so leid, Globaler Wandel am 23. April 2014 (Über die Opferkultur und den feministischen Mechanismus der Zuweisung der Schuld für die Situation von Frauen an andere.)