Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Zeugungsstreik

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Mann » Vaterschaft » Zeugungsstreik


Hauptseite » Sexualität » Zeugungsstreik


Der Begriff Zeugungsstreik wurde spätestens mit Erscheinen des Buches Der Zeugungsstreik[1] von Meike Dinklage im Jahr 2005 zum politischen Schlagwort.

Zitat:

«In der Altersgruppe der 35- bis 40jährigen haben zwar 17,4 Prozent der Frauen keinen Nachwuchs, aber 33,6 Prozent der Männer. Dennoch ist Kinderlosigkeit ein Tabuthema[2]

Übersicht

Im Rahmen zahlreicher sowie langjähriger Untersuchungen und Studien, die den anhaltenden Bevölkerungsrückgang (Demographie) in Deutschland erklären sollten, wurde hier auch zunehmend die Rolle der Männer untersucht.

Über einen langen Zeitraum wurde als Ursache hierfür zunächst fast ausschließlich die mangelnde Vereinbarung von Familie und Beruf[wp] auf Seite der Frauen sowie der Sachverhalt, dass sich vorwiegend Akademikerinnen gegen Kinder entscheiden, betrachtet.

Mit Erscheinen des Buches von Meike Dinklage erfolgte eine verstärkte Hinwendung zu Untersuchungen, die sich mit den Beweggründen von Männern auseinandersetzen. Durchgeführte Untersuchungen kommen seitdem zu unterschiedlichen Bewertungen des Sachverhalts.

Zitat:

«Die geringe Geburtenrate wurde bisher nur als Frauenthema diskutiert. In einer neuen Studie stehen nun die potenziellen Väter im Mittelpunkt.»[3]

Männerrechtler sehen die Ursachen des Zeugungsstreikes in zunehmender Perspektivlosigkeit der Männer, verursacht durch die Entwertung der Ehe von einem geschützten Vertrag zu einer schlichten amtlichen Registrierung einer Lebensgemeinschaft, die sich daraus ergebenden steigenden Scheidungsraten sowie die verhaltens­unabhängigen, Väter benachteiligenden Unterhalts- und Umgangsregelungen als Folge­erscheinungen dieser Scheidungen und ein damit verbundenes größeres und unkalkulierbares Risiko, als reiner "Zahlvater" seelisch und finanziell zu verarmen.

Dies formulierte der Richter am OLG Bamberg, Harald Schütz, am 10. Mai 1997 auf dem 49. Deutschen Anwaltstag konkret so:

Zitat:

«In unserem Rechtsstaat kann es Menschen, weit überwiegend Vätern, widerfahren, daß gegen ihren Willen und ohne ihnen anzurechnendes schuldhaftes Verhalten ihre Ehen geschieden, ihnen ihre Kinder entzogen, der Umgang mit diesen ausgeschlossen, der Vorwurf, ihre Kinder sexuell mißbraucht zu haben erhoben und durch Gerichtsentscheid bestätigt und sie zudem durch Unterhaltszahlungen auf den Mindestselbstbehalt herabgesetzt werden. Die Dimension solchen staatlich verordneten Leides erreicht tragisches Ausmaß und sollte seinen Platz auf der Bühne, nicht in unserer Rechtswirklichkeit haben.»[4]

Bedauerlicherweise sind bisher trotz Kenntnis des Sachverhalts sowie dessen Ursachen von Seiten der Politik keine ernsthaften Schritte unternommen worden, die Rahmenbedingungen oder möglichen Auswirkungen von Beziehungen und Ehe für Männer zu verbessern.

So richtet sich aktuell der Vorwurf an die Politik, am Punkt der Analyse stehengeblieben zu sein.

Feministische Deutung

Feministinnen deuteten diese maskuline Verweigerungshaltung meistens als "Scheu vor Lebensverantwortung", "Verantwortungslosigkeit gegenüber unserer Gesellschaft" oder gleich "Verunsicherung gegenüber starken Frauen". So konnten sich die erfolgsverdonnerten Feministinnen lange Zeit zurechtpsychologisieren, weshalb Männer immer öfter einen großen Bogen um die Kinderwünsche der Frauen machen. Es war nie vorgesehen, dass Männer bei der heiligen Kuh des Geschlechterkrieges "Kinderkriegen" irgendwas zu melden hätten. Dachten die Feministinnen. Es hat sehr lange gebraucht, bis die Weiber konsterniert feststellten, dass Männer durchaus eine eigenständige Auffassung zur Vaterrolle haben. In Zeiten, in denen Väter lediglich als "Erzeuger" oder als entbehrlicher "Patchwork-Hansel" gesehen werden und es vor einem Familiengericht zudem für Männer keinerlei Schutz vor einer lebenslangen Instrumentalisierung als Zahlesel gibt, emanzipieren sich die Männer in einer ganz eigenen Art und Weise: mittels Verweigerung. Was die Feministinnen jetzt noch lernen müssen ist die Tatsache, dass die Männer, die einmal entdeckt haben, dass zum Lebensglück nicht zwangsläufig Frau und Familie gehören, nur schwer wieder umdrehbar sind.[5]

Einzelnachweise

  1. Rezension zu "Der Zeugungsstreik" von Meike Dinklage 2005
  2. Du bist 35, du willst doch wohl keine Kinder?, Die Welt am 19. April 2005 (Buchautorin Meike Dinklage über den "Zeugungsstreik" der Männer um die 40)
  3. Vaterschaft Geburtenrückgang: Was ist mit den Kerlen los?, Die Zeit 29. Oktober 2008
  4. Anwaltsblatt (AnwBl) 8 9/97, Seite 466-468, 1997
  5. Stadtmensch: Heiraten ist out!, Stadtmensch-Chronicles am 18. September 2013

Netzverweise

Querverweise