Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Barbara Kavemann

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Barbara Kavemann Bei Namensgleichheit siehe: Barbara

Barbara Kavemann
Geboren 1949
Beruf Feministin

Barbara Kavemann (* 1949) Studium der Soziologie, seit 1973 in verschiedenen Berliner Frauenprojekten, ab 1983 befasst mit "Sexuelle Gewalt gegen Mädchen", "Begleitung" der ersten Frauenhäuser in Berlin und Kiel. Honorar­professorin an der Katholischen Hochschule für Sozialwesen in Berlin. Autorin einer Vielzahl von Publikationen, z. B. "Väter als Täter". Trägerin des Berliner Frauenpreises 2005 und des Bundesverdienstkreuzes. Die Professorin wurde am 12. Dezember 2008 von der Sozialsenatorin Heidi Knake-Werner[wp] für ihr hohes Engagement im "Kampf gegen Gewalt an Frauen und Kindern" geehrt.[1]

Taten

  • Eine lange Liste von Beteiligungen an feministischen Projekten, gehört zum "Team" von Projekten des Sozial­wissenschaftlichen Frauen­Forschungs­Instituts, "Pädagogische Frauenforschung" in Osnabrück zusammen mit Carol Hagemann-White, Projekte zum Platzverweis mit zwei Universitäten
  • Publizierte Mitgliedschaft und Mitarbeit in vier weiteren Organisationen und diversen Vereinen wie z. B. dem "Bundesverein zur Prävention von sexuellem Missbrauch e.V."
  • Extrem starker Drang in die Öffentlichkeit, alle Medien werden beackert

Wirkung

  • Kavemanns Spezialität ist es, neben familiärer Gewalt von Männern auch Gewalt durch Frauen zu nennen und auf diese Weise mehr Glaubwürdigkeit und Zuhörer zu erheischen. Dieser Trick verfängt, so wird sie auch zu Veranstaltungen eingeladen, die sich mit Frauengewalt befassen. In ihren Äußerungen und Publikationen bleibt sie aber auf streng feministischer Linie: Sie bekannt sich ausdrücklich zu Parteilichkeit zugunsten Frauen, verstärkte Förderung von Frauenhäusern aber keine Angebote für Männer, konsequenter Sprache von "Tätern", und Fortführungen wie "... natürlich auch Männer, aber ich bleibe jetzt bei den Frauen", betont dass hauptsächlich Frauen Opfer und Männer Täter sind.
  • Sie ist dafür mitverantwortlich, dass die Pilotstudie zur Gewalt gegen Männer gebremst wurde und immer noch keine repräsentative Studie nachgefolgt ist. Kavemann verfolgt die klassische feministische Taktik, Themen, die ihrer Ideologie gefährlich werden könnten, selbst zu besetzen, kleinzuhalten und in ihrem Sinne zu verformen. Bekämpft wird von ihr u.a. der systemische Ansatz zu Gewaltproblematiken von Amendt, der Frauenhäuser in Frage stellt.
  • Sie schießt ohne Rücksicht auf Väter. Zitat von zahlvater.de: "Kavemann ist die Co-Autorin des Buches 'Väter als Täter', mit dem erstmals der Mythos vom geradezu alltäglichen sexuellen Missbrauch in deutschen Familien in die Welt gebracht wurde. Kavemann hatte sich damals auf die Untersuchungsergebnisse von Michael Baurmann bezogen, der dagegen mehrfach protestierte und versuchte, darauf aufmerksam zu machen, dass er falsch zitiert worden sei: Seinen Untersuchungen nach lag die Dunkelziffer wesentlich niedriger als von Kavemann und ihrer Mitautorin angegeben. Dennoch setzte Kavemann ihre ... Interpretation in der Öffentlichkeit durch. Jetzt ist sie offenbar für die Berliner Frauengruppe BIG tätig, die selbst Dinge wie 'nicht im Haushalt helfen' sowie 'Konten nicht offen legen' unter dem Begriff 'häuslicher Gewalt' subsumiert, die bekämpft werden muss. BIG erhielt dafür vom deutschen Steuerzahler im Jahr 2000 Fördermittel in Höhe von 600.000 DM."
  • Sie verbreitet ihre Hetze sehr druckvoll auf allen Medien. Im Fernsehen tritt sie zustimmend in Sendungen auf wie "Warum Prügelväter nach der Trennung bevorzugt werden, Kampf ums Kind" (SWR Report)
  • Kavemanns Verbindungen und Cliquenwirtschaft ist weitreichend und wird genutzt. Michael Bock schreibt in seinem denkwürdigen Aufsatz über Häusliche Gewalt: "Ähnlich wie Barbara Kavemann (FN) argumentieren hierbei auch Gloor, Daniela und Meier, Hanna: Gewaltbetroffene Männer - wissenschaftliche und gesellschaftlich-politische Einblicke in eine Debatte, in: Praxis des Familienrechts (FamPra.ch) Heft 3, 2003, S. 526-547. Was die politische Konsequenzen betrifft, bleibt es freilich bei der Forderung, das Monopol für finanzielle und sonstige Unterstützung bei den Frauen zu belassen. Wenn überhaupt, so seien für Männer zusätzliche Mittel nötig, an den Einrichtungen für Frauen dürfe aber keinesfalls etwas abgehen."
  • Kavemann mischte auch auf der Altfeministinnenkonferenz (Kinderschutz und Kindeswohl im Sorge- und Umgangsrecht[2]) mit, auf der die Zerstörung des FamFG-Entwurfs vorbereitet wurde.
  • Trotz ihrer Radikalität taucht sie ständig bei Zeitungs­interviews seriöser Blätter auf, wo sie es schafft, bei jeder einzelnen Frage mit einer Lüge zu antworten.[3]

Artikel

Sonstiges

Ledig, keine Kinder, hält sich sehr bedeckt zu ihrer eigenen Biographie. Dasselbe Muster wie bei Schwarzer, Hahne und anderen Haupttäterinnen. Einerseits drängen sie sich sehr in die Öffentlichkeit, andererseits vermeiden sie es, sich durch Bekanntwerden ihrer eigenen Biographie unglaubwürdig zu machen.

Einzelnachweise

  1. Verdienstkreuz für Berliner Soziologin, Morgenpost am 10. Juni 2008
  2. Pdf-icon-extern.svg Kongress - Kinderschutz und Kindeswohl im Sorge- und Umgangsrecht. Entwicklungen, Probleme, Lösungsansätze[ext], 18.-19.1.2008
  3. Beispiel: Interview mit Soziologin Kavemann: "Gewalt von Frauen war kein Thema", Frankfurter Rundschau am 20. Oktober 2009

Netzverweise

  • Uni Osnabrück: Das Team
  • Männerrat: Barbara Kavemann[webarchiv]
  • Pdf-icon-extern.svg Erste quantitative Studie zu Gewaltbetroffenheit und Mehrfachdiskriminierungserfahrungen von lesbischen, bisexuellen Frauen und transidenten Menschen (broken)[ext]
  • Pdf-icon-extern.svg Parteilichkeit - Zeitgemäßes Arbeitsprinzip?[ext] - CORAktuell November 2008 - ein Aufsatz über die "Entwicklung der Arbeit gegen Gewalt gegen Frauen in Deutschland", der ihre Haltung gut zusammenfasst.
  • Invisible Men