Information icon.svg Zum ersten Mal seit 80 Jahren werden wieder deutsche Panzer gegen Russland rollen. Seit 581 Tagen ist Deutschland durch Waffenlieferungen eine Konfliktpartei.


Stoppt die staatsterroristische NATO: "Nein, meine Söhne geb' ich nicht!" (Reinhard Mey & Freunde)


Die Sprengung der Nord-Stream-Pipelines war eine Kriegshandlung gegen Deutschland und Russland! Die Illusion von der Souveränität Deutschlands liegt auf dem Meeresgrund der Ostsee.


Die Ramstein Air Base[wp] schließen. USA raus aus Deutschland! Sofort!

Gerald Grosz - Die Solidaritaet mit der Ukraine ist suizidal.jpg
Information icon.svg Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Aktueller Spendeneingang: Die Hosting-Kosten für 2023 sind durch Spenden gedeckt. Spenden Sie nun für neue redaktionelle Inhalte. Donate Button.gif
1,6 % 160,00 € Spendenziel: 10.000 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 30. September 2023) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Bundesverdienstkreuz

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Staat » Bundesverdienstkreuz

Einordnung

Zitat: «Jeder Karnevalsorden[wp] ist leistungs­bezogener als das Bundesverdienstkreuz[1]
Zitat: «Fast alle Orden im Land sind inzwischen Karnevalsorden, vorneweg das Bundeskreuz des jeweiligen Präsidentendarstellers.»[2]
Zitat: «Ehrliche Menschen geben das Bundesverdienstkreuz zurück.»[3]

Frauenquotierung

Vor Jahren hatte ich schon geschrieben, dass die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes eigentlich nur noch korrupter verlogener Politmüll ist.

Denn nicht der Bundespräsident an sich vergibt die meisten Orden, sondern die Parteien, natürlich nach politischen Gesichts­punkten. Jeder Karnevalsorden ist leistungs­bezogener als das Bundesverdienstkreuz.

Jetzt setzt der Steinmeier noch einen drauf:

Zitat: «Steinmeier verkündet Frauenquote für Verdienstorden.» - Die Welt[4]
Zitat: «Frauen und Männer engagieren sich in Deutschland gleichermaßen, aber nur rund ein Drittel der vergebenen Orden geht an Frauen. Damit sich das ändert, führt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier eine Quote ein - wird die nicht erfüllt, müssen künftig auch Männer auf ihre Auszeichnung warten.

Für die Vergabe von Verdienstorden führt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier eine Frauenquote von mindestens 40 Prozent ein. Er rief am Mittwoch dazu auf, mehr Frauen für diese Auszeichnung vorzuschlagen: "Frauen leisten Großes in unserer Gesellschaft. Ob in Vereinen, Unternehmen, an Universitäten oder in der Kultur - Frauen sorgen für Zusammenhalt, Menschlichkeit, Fortschritt und Kreativität." Dafür gebühre ihnen Dank, "aber auch mehr sichtbare Anerkennung".»[5]

Dass ist so lächerlich, dass ein solcher Witzorden geradezu von Steinmeier überreicht werden muss. Das passt dann zusammen.

Wieder das übliche Schema: Frauen kassieren per Quote von der Leistung der Männer mit ab.

Gucken wir es uns mal näher an:

Zitat: «Frauen leisten Großes in unserer Gesellschaft.»[5]

Was da wäre?

Zitat: «Ob in Vereinen»[5]

In allen Vereinen, in denen ich bisher war, wurde die Vereinsarbeit entweder ganz oder überwiegend von Männern gemacht.

Zitat: «Unternehmen»[5]

Nee, tun sie nicht. Sonst bräuchten sie ja keine Quote, denn dann würde man sie ja einstellen.

Zitat: «an Universitäten»[5]

Tun sie auch nicht, darüber schreibe ich seit 20 Jahren Webseite und Blog.

Es gibt einzelne, die da was leisten, aber seit wir Quote und Frauenförderung haben, sitzen da so viele Leistungs­versagerinnen, dass die Gesamtbilanz der Frauen deutlich negativ ist, und die effektiv nur Quoten­ballast sind. Gender, Sozialkram und sowas machen sie.

Und ich sehe auch nicht mehr, dass sich Frauen unterhalb eines gewissen Alters noch für die Gesellschaft engagieren. Tussikratie und Abkassieren.

Zitat: «"Schauen Sie sich um, in Ihrer Nachbarschaft, in Ihrer Freizeit, bei Ihren Kolleginnen. Der Verdienstorden lebt von den Vorschlägen, die ich von Ihnen für die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes bekomme."»[5]

Das Ergebnis fällt aber nicht gut aus, wenn ich mich da umschaue. Vor allem bei den Kolleginnen sah das meist verdammt dünn aus. Im Streit und Missgunst säen, oder im Projekte versemmeln, ja, da waren einige gut.

Aber sagen wir es mal so:

Zitat: «Steinmeier erwartet von den Staats- und Senats­kanzleien, dass ihre Vorschläge künftig mindestens 40 Prozent Frauen enthalten. Solange das nicht der Fall ist, müssten in der Konsequenz Männer länger auf eine Auszeichnung warten.»[5]

Spätestens damit ist der Verdienstorden für Frauen so wertlos geworden, dass er mit der empirischen Leistung übereinstimmt.

Hadmut Danisch[1]

Weibliche Bundesverdienstkreuzträger

Männliche Bundesverdienstkreuzträger

Einzelnachweise

Netzverweise