Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber wollen ungeborene deutsche Kinder morden und halten das fuer Menschenrecht.jpg
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
47,3 %
4.730,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Sebastian Haffner

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Sebastian Haffner Bei Namensgleichheit siehe: Sebastian

Sebastian Haffner
Sebastian Haffner.jpg
Gelebt 27. Dezember 1907–2. Januar 1999
Beruf Journalist, Publizist

Sebastian Haffner (1907-1999) Geburtsname Raimund Pretzel, Juristenausbildung, Publizist.

Tat

Titelstory im STERN "Unfair zu Muttchen!", in der in tatsachenverdrehender Weise zum Entwurf über das Unterhaltsrecht im Rahmen der großen deutschen Familienrechtsreform 1976 Stellung genommen wird.

Wirkung

Der Artikel schlug sehr hohe Wellen und entwickelte enormen Einfluss. Er kippte den Gesetzentwurf des damaligen Bundes­justiz­ministers Gerhard Jahn[wp]. Stattdessen trat 1977 ein Gesetz in Kraft, das Deutschland bis heute familienrechtlich aus Europa hinaus und in Sonderwege hinein katapultierte, de facto Unterhaltsmaximierungsprinzipien festschrieb, sich noch schlimmer wie das Unterhaltsrecht vor 1977 entwickelte, und insbesondere Vätern und Kindern alle Chance nahm, aus zerbrochenen Ehen heil herauszukommen. Jahns Entwurf, der durch Haffners katastrophale Rabulistik zerschlagen wurde, enthielt unter anderem folgende Prinzipien:

  • Nach der Scheidung habe "jeder Ehegatte selbst für seinen Unterhalt zu sorgen" (Paragraph 8).
  • Unterhalt solle eine geschiedene Ehefrau nur so lange bekommen, bis sie "nach der Scheidung eine zumutbare Erwerbs­tätigkeit findet" (Paragraph 9).
  • Ihr sei "jede Tätigkeit zuzumuten", die mit Rücksicht auf ihre "Ausbildung" und ihre "Fähigkeiten angemessen ist" (Paragraph 9).
  • Jeder Unterhalt grundsätzlich nur auf Zeit

Das stellte die Eigenverantwortung in den Vordergrund, entsprach der Entwicklung der Zeit und der Praxis anderer Länder Europas. Haffner hat diese Entwicklung vernichtet und ein Beispiel für die enorme Macht eines Journalisten bar jeder Qualifikation geliefert.

Sonstiges

Haffner galt als Publizist, der regelmäßig mit übertriebenen Zuspitzungen gearbeitet hat. In der Rückschau gesehen löste aber keines seiner anderen Werke einen derartigen folgen­schweren Erdrutsch wie sein STERN-Artikel aus.

Netzverweise

Über Haffners Artikel und einer Vorausschau auf die "Frau des Jahres 2000". Äußerst detailliert, der Stand von 1970.
Ausgreifender Artikel zwei Jahre nach der Reform (1979), in dem auch auf "Muttchen" auf Haffners Artikel Bezug genommen wird.