Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Betty Friedan

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Betty Friedan

Betty Friedan
Gelebt 4. Februar 1921–4. February 2006
Beruf Autor
Ehegatte Carl Friedan (1947-69; geschieden)

Betty Friedan (1921-2006, eigentlich Betty Naomi Goldstein) war eine US-amerikanische Feministin und Publizistin.

Betty Friedan hatte eine führende Rolle in der US-amerikanischen Frauenbewegung inne. Ihr 1963 erschienenen Buch The Feminine Mystique (deutsch erschienen unter dem Titel "Der Weiblichkeitswahn") wird oft als auslösender Funke für die so genannte "Zweite Welle" des amerikanischen Feminismus in Amerika des 20. Jahrhunderts genannt.

Biographie

Betty Friedan kritisierte die Reduktion von Frauen auf eine Rolle als Mutter und Hausfrau. In ihrem Buch "Der Weiblichkeitswahn" wies sie unter anderem darauf hin, wie die tief verwurzelten Vorstellungen von den Aufgaben einer Frau und Mutter in der Familie z. B. durch die Werbung und damit die Konsum­güter­industrie unterstützt wurden. Eines ihrer konkreten Beispiele entlarvte den Unsinn der vielfältigen Putzmittel im Haushalt. Deren Existenz sollte den Frauen das Gefühl verleihen, sie seien Expertinnen auf dem Gebiet des Saubermachens, wozu sie eine Batterie chemischer Produkte benötigten. Indirekt sollte dies den Frauen auch das Gefühl geben, im Haushalt eine unersetzbare Rolle zu spielen.

Im Jahr 1966 gründete sie die National Organization for Women (NOW), deren erste Präsidentin sie bis 1970 war. Friedan war der Ansicht, Männer sollen aktiv in die Emanzipationsbestrebungen von Frauen einbezogen werden. Im Februar 1969 war sie zusammen mit dem Abtreibungsarzt Bernard Nathanson, dem Journalisten Lawrence Lader und der New Yorker Politikerin Carol Greitzer Gründungsmitglied der Nationale Vereinigung für die Aufhebung des gesetzlichen Abtreibungsverbotes ("National Association for Repeal of Abortion Law", später umbenannt in National Abortion Rights Action League und jetzt als NARAL bekannt).

Ab Mitte der 1970er Jahre setzte sich Betty Friedan auch für die Gleichberechtigung der Männer ein. Damit machte sie sich in der amerikanischen Frauenbewegung ("Women's Liberation Movement"[wp]) zunehmend Gegnerinnen. 1976 erschien ihr Buch "Das hat mein Leben verändert". Ihr Werk "The Second Stage" (1981) wurde ihr von der Frauenbewegung ebenso verübelt wie ihr Erbarmen mit den Männern.

Später beschäftigte sich Betty Friedan in ihrem Buch "The Fountain of Age" (1989) mit dem Verhältnis der amerikanischen Gesellschaft zum Alter. Dabei gelangte sie zu dem Ergebnis, den Menschen über 60 werde die Persönlichkeit abgesprochen. Dieser "Alterswahn" sehe das Altern nur als Abstieg von der Jugend an, so wie der "Weiblichkeitswahn" Frauen nur die Rolle als sexuelle Reproduktions­partner der Männer zugestanden habe.

Werke

  • Beyond gender. The new politics of work and family., Woodrow Wilson Center Press, Washington, D.C. 1997, ISBN 0-943875-84-6
  • The Feminine Mystique., 1963
  • The second stage, Summit Books 1981
    • Deutsch: Der zweite Schritt. Ein neues feministisches Konzept., Rowohlt, Reinbek 1982, ISBN 3-498-02040-4 (leicht gekürzte Fassung)
  • The Fountain of Age., 1989

Netzverweise


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Betty Friedan (26. März 2011) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.