Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
40,1 %
4.010,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Buschmänner

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Mensch » Buschmänner

Buschmänner (die), holländ. Bosjemans, von den Hottentotten Saabs genannt, ein wilder, räuberischer, braungelber Volksstamm, welcher in den Einöden des südl. Afrika, nördl. vom Vorgebirge der guten Hoffnung in Erdhöhlen und Felsklüften haust und von der Gewohnheit, nur im Gebüsch versteckt auf Wild und Feind zu lauern, seinen Namen erhalten hat.

Die Buschmänner theilen sich in die drei Stämme der Namaquas, Dammaras und Koranas, von welchen bis jetzt nur der erste Empfänglichkeit für christliche Bildung zeigte, die andern aber sich noch im Zustande der größten Rohheit befinden. Selten sind sie über vier Fuß hoch, haben breite, vorstehende Backen­knochen und überhaupt eine widerwärtige Gesichts­bildung. Bekleidet sind sie mit Mänteln aus Schaaf­fellen; Lanzen, Bogen und Pfeile, die sie zu vergiften pflegen und wenn sie wandern, wie die Abbildung zeigt, an ihrem Kopfputze befestigen, sind ihre einzigen Waffen. Sie treiben weder Ackerbau noch Viehzucht, sondern leben nur von Raub, Jagd, Fischfang, wilden Wurzeln und Früchten, Heuschrecken und weißen Ameisen, die ihre Lieblings­speisen sind, verzehren aber auch Schlangen, Spinnen und anderes Ungeziefer. So lange es ihnen nicht an Nahrungs­mitten fehlt, sind sie ungeheuer gefräßig, können aber auch sehr lange Hunger leiden; übrigens leben sie nicht einmal gesellig unter sich, sondern schwärmen meist in einzelnen Familien umher und vereinigen sich nur, um gemeinschaftlich räuberische Überfälle auszuführen.[1]



Der Begriff San bezeichnet eine Reihe ethnischer Gruppen im südlichen Afrika, die ursprünglich als reine Jäger und Sammler[wp] lebten. Das Wort "San" geht auf eine Bezeichnung der Nama[wp] Südafrikas zurück und bedeutet so viel wie "jene, die etwas vom Boden auflesen". San und Khoikhoi[wp] werden oft als Khoisan[wp] zusammengefasst.

Begriffsgeschichte

Viehhaltende Khoisan-Gruppen benutzten den Terminus San, um sich von den als Jäger und Sammler lebenden Khoisan-Gruppen zu unterscheiden - sich selbst nannten sie Khoikhoi (wahre Menschen). Der Ursprung des Wortes San ist nicht bekannt, in der Nama-Sprache der Khoisan bedeutet San jedoch so viel wie "Fremder", "Nichtsnutz" oder "Bandit".[2] Die Fremd­bezeichnungen wechselten je nach Epoche von San zu Bosjesman/Bushman/Buschmänner, Basarwa oder Khwe. Die Bezeichnung "Buschmann" schließt beide Geschlechter und Kinder ein. Als Eigen­bezeichnungen einzelner Gruppen sind u. a. Jul’hoansi und ǃKung bekannt. Ebenfalls aufgetreten sind die Bezeichnungen "Noakwe" oder "Nloakwe" (Rote Menschen) und "Kwe" (Menschen). Auch die Bezeichnung "Buschleute" nutzen indigene Gruppen als Eigen­bezeichnung, um die Beziehung zu ihrem Land auszudrücken.[3] Andererseits wird auch die Meinung vertreten, der Begriff enthalte eine negative Konnotation.[4] Repräsentanten der San gaben 2003 an, die Bezeichnung ihrer individuellen Gruppe der Sammel­bezeichnung San vorzuziehen.[5]

Situation der San heute

Gab es vor 2000 Jahren noch etwa 300.000 bis 400.000 San, so sind es heute im gesamten südlichen Afrika noch etwa 100.000. In Botswana[wp] (49.000), Namibia (38.000), Südafrika (4500), Angola[wp] (6000), Sambia[wp] (1600) und Simbabwe (1200) sind sie nur noch eine Minderheit. Ein Großteil ist auf Farmen als Arbeiter angestellt. Nur wenige leben heute noch auf traditionelle Art und Weise. Avgeropoulos nennt wesentlich niedrigere Zahlen.[6][7]

Einzelnachweise

  1. Brockhaus 1838
  2. R. Elphick: Khoikhoi and the Founding of White South Africa. Yale University Press, 1975, S. 24, 27.
  3. Alice Mogwe: Who was (T)here First. Botswana Christian Council, 1992, S. 4.
  4. Bartholomew Dean, Jerome M. Levi (Hrsg.): At the Risk of Being Heard Identity, Indigenous Rights, and Postcolonial States. University of Michigan Press, 2003, S. 85
  5. Statement by delegates of the Working Group of Indigenous Minorities in Southern Africa (WIMSA) and the South African San Institute attending the 2003 Africa Human Genome Initiative conference held in Stellenbosch. - Carina Schlebusch: Issues raised by use of ethnic-group names in genome study. In: Nature. 464, Nr. 7288, 25. März 2010, S. 487.
  6. Avgeropoulos nennt als Gesamtzahl 55.000 und traditionell Lebende maximal 2500.
  7. Wikipedia: San (Volk)
Brockhaus Bilder-Conversations-Lexikon, Band 1. Leipzig 1838., S. 355-356.
Permalink: http://www.zeno.org/nid/20000816779
Lizenz: Gemeinfrei[ext]