Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
40,1 %
4.010,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Hottentotten

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Mensch » Hottentotten

Hottentotten, ein Volk im südlichsten Theile Afrikas bis zur Capcolonie[wp]. Sie sind die Urbewohner dieser Gegend und unterscheiden sich von den Negern sowol als von ihren Nachbarn, den Kaffern, sehr wesentlich. Ihre Farbe ist ein ins Dunkle hinüber­spielendes Gelbbraun, ihr Kopf klein, oben breit, nach unten spitz zulaufend; sie haben weit vorstehende Backen­knochen, tiefliegende Augen, platte Nasen, dicke Lippen, kleine Hände und Füße, wolliges, zottiges Haar und schwachen Bart. Die weniger mit den europ. Colonisten in Berührung Kommenden kleiden sich gewöhnlich in Schaf-, Löwen- oder Antilopen­felle und tragen Keulen, wissen aber auch mit Pfeil und Bogen vortrefflich umzugehen. Der Hottentotte ist gutmüthig und gastfrei, aber träge und unreinlich. Er reibt seinen Körper mit Butter oder Thierfett ein, sodaß derselbe mit einer schmuzigen Kruste bedeckt ist, die aber gegen Haut­krank­heiten schützen soll. Die Culturstufe, auf welcher dieses Volk steht, ist niedrig; indessen hat es zweckmäßig gebaute Wohnungen und führt zum Theil, da Viehzucht die Haupt­beschäftigung ist, ein Nomaden­leben. Die Dörfer sind bekannt unter dem Namen Kraals. Die in Verkehr mit den Weißen kommenden Hottentotten haben dem Wanderleben entsagt und stehen zum großen Theil als Tagelöhner im Dienste der Colonisten; die Unabhängigen sind vortreffliche Jäger, wissen zum Theil Metalle, namentlich Kupfer, zu bearbeiten und Häute zu gerben. Auch von diesen, nicht unter europ. Herrschaft stehenden, sind manche bereits zum Christenthume bekehrt und auf eine höhere Culturstufe gehoben worden. Seitdem Missionare unter ihnen leben, haben sich mehre Stämme an ein ansässiges Leben und feste Wohnsitze gewöhnt, bauen den Acker und besuchen Kirchen und Schulen. Die Hottentotten zeichnen sich im Allgemeinen durch Keuschheit aus und selbst die, welche noch Heiden[wp] sind, dulden keine Vielweiberei; eine Witwe, die sich wieder verheirathen will, muß sich ein Glied am Finger abnehmen lassen. Sie haben eine schnalzende Sprache, die unangenehm klingt, theilen sich in Colonial-Hottentotten oder solche, die im Gebiete der Capcolonie leben, und unabhängige oder Schakals-Hottentotten. Seitdem die Engländer die Capcolonie besitzen, leben sie in erträglichem Zustande; aber während der langjährigen Herrschaft der Holländer, von denen sie aufs härteste und abscheulichste behandelt wurden, hat sich ihre Anzahl bedeutend vermindert; dieselbe soll jetzt im Ganzen noch etwa 32,000 Seelen betragen. Die gefährlichsten Feinde der Hottentotten sowol als der Weißen sind die Buschmänner (s.d.).[1]



Hottentotten war eine in der Kolonialzeit[wp] von den Buren[wp] erstmals verwendete Sammel­bezeichnung für die im heutigen Südafrika und Namibia lebende Völker­familie der Khoikhoi[wp], zu der die Nama[wp], die Korana[wp] und Griqua[wp] (Orlam[wp] und Baster[wp]) gehörten. Man geht heute davon aus, dass die nieder­ländische Bezeichnung Hottentot seit ihrer Einführung hauptsächlich abwertend rassistisch und diskriminierend verwendet wurde.[2] Außerdem wurde das englische Wort Hottentots auf Menschen mit vermeintlich unterlegener Kultur und Mangel an intellektuellen Fähigkeiten übertragen.[3][4][5]

Einzelnachweise

  1. Brockhaus 1838
  2. Susan Arndt, Antje Hornscheidt (Hrsg.): Afrika und die deutsche Sprache. 2004, ISBN 3-89771-424-8.
  3. Eintrag zu "Hottentots" im Shorter Oxford Dictionary: "one of inferior culture and intellect." (Jemand unterlegener Kultur und Intellekts) ISBN 978-0-19-920687-2
  4. Auch das South African Concise Oxford Dictionary bezeichnet das Wort als offensive (d. h. "anstößig, beleidigend, befremdlich, widerwärtig") ISBN 978-0-19-571804-1
  5. Wikipedia: Hottentotten
Brockhaus Bilder-Conversations-Lexikon, Band 2. Leipzig 1838., S. 417.
Permalink: http://www.zeno.org/nid/20000834033
Lizenz: Gemeinfrei[ext]