Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
38,4 %
3.838,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

autochthon

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Sprache » Wörterbuch » Autochthon


Das Beiwort autochthon (altgriechisch αὐτός autós "selbst" und χθών chthōn "Erde", also sinngemäß "in dem Lande selbst geboren", "einheimisch", "erdverbunden", "eingeboren", "alt­ein­gesessen", "bodenständig" oder "an Ort und Stelle entstanden") steht in der Soziologie und der Ethnologie[wp] für die ursprünglich angesiedelte Bevölkerung eines Gebietes, die Autochthonen (→ Indigene Völker[wp]). Da der Begriff eine gewisse Sess­haftigkeit mit einschließt, können nomadisch[wp] oder vorwiegend nomadisch lebende Stämme (wie z. B. die Aborigines in Australien oder viele Indianer­stämme des nord­amerikanischen Kontinents[wp]) nicht oder nur sehr eingeschränkt als die autochthone Bevölkerung, wohl aber als die Ureinwohner oder Eingeborenen ihres ursprünglichen Lebens­raumes bezeichnet werden.

In seiner Bedeutung bei den alten Griechen[wp] bezeichnete der Begriff αὐτόχθων diejenigen Volksstämme[wp], die nicht als Ansiedler aus der Fremde gekommen, sondern im geschichtlichen Bewusstsein der Hellenen von jeher im Lande einheimisch gewesen waren. Als solche wurden die Arkadier[wp], Athener[wp] u. a. betrachtet (→ Aboriginer[wp]).

Weiteres

In der alt­griechischen Mythologie[wp] ist Autochthon außerdem der Name eines Königs von Atlantis[wp], Sohn des Poseidon[wp] und der Kleito[wp].

Die Bezeichnung "autochthone Völker" ist ein Synonym für indigene Völker[wp], das vor allem im Französischen häufig verwendet wird (peuples autochtones). Das Gegenteil wäre allochthon "von fremder Herkunft".

In den Niederlanden werden auch heute "einheimische Niederländer", also Menschen mit zwei in den Niederlanden geborenen Eltern, als "autochthon" bezeichnet, in Abgrenzung zu denjenigen, die "allochthon" genannt werden.[1]

Ein Synonym ist das Beiwort indigen.

Einzelnachweise

  1. Evelyn Ersanilli: Länderprofile: Niederlande. Abschnitt "Die Einwandererbevölkerung", Bundeszentrale für politische Bildung am 8. Dezember 2014


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Autochthon (27. Februar 2016) aus der freien Enzyklopädie Metapedia. Der Metapedia-Artikel steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Metapedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.