Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
32,2 %
3.219,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Australien

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Staat » Australien


Attention.png In diesem Artikel fehlen wichtige Informationen. Du kannst WikiMANNia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, oder uns informierst.

Querverweise

Netzverweise

  • Hadmut Danisch: Auch Australien geht an der linksgesteuerten Immigration langsam kaputt, Ansichten eines Informatikers am 5. August 2018
  • Hadmut Danisch: Die Verschwedisierung Australiens, Ansichten eines Informatikers am 1. August 2018
  • Turnbull says there is "real concern about Sudanese gangs" in Melbourne, The Guardian am 17. Juli 2018 (PM defends Dutton on ‘African gangs’ despite human rights commissioner warning against "racially divisive statements")
  • Andreas Stummer: Jenseits von Afrika: Die Probleme sudanesischer Flüchtlinge im Einwanderungsland Australien, Deutschlandfunk am 19. Mai 2007 (In Australien sind Zuwanderer aus dem Sudan die am schnellsten wachsende Einwanderer­gruppe. Doch das Leben jenseits von Afrika ist für viele sudanesische Flüchtlinge ein Kulturschock, auch weil die australischen Einwanderungs­behörden sie oft einfach sich selbst überlassen.) (Vertriebene aus dem Sudan sind die bei weitem am schnellsten wachsende Volksgruppe im Land. 30.000 Sudanesen konnten bis heute vor Bürgerkrieg, Hungers­nöten und nach jahre­langem Flüchtlings­elend nach Australien fliehen. Gutmenschen klagen: "Wer in Australien als Flüchtling ankommt, wird oft einfach sich selbst überlassen. Dir wird gezeigt: Das ist dein Haus, hier schläfst Du, das ist die Waschmaschine, das der Ofen, und hier sind Lebensmittel. Aber wer nicht einmal lesen kann, was auf all diesen Dingen drauf steht, der weiß nicht, was er tun soll." Afrikanische Neu­ankömmlinge in Australien werden nicht vom Einwanderungs­ministerium, sondern von privaten Sozial­ein­richtungen betreut. Doch Geld ist knapp, das Personal überarbeitet. Shirley Close hat nur zwei Tage Zeit, um sudanesischen Familien zu erklären, wie man ein Badezimmer und eine Küche benutzt oder ein Bankkonto eröffnet, meist vergeblich. "Sie können weder Verkehrs­zeichen lesen noch jemanden ansprechen. Telefone und unsere Lebensmittel sind ihnen fremd. Kein Wunder, dass sie unter sich bleiben. Sie wissen nicht, wie man etwas kauft oder Haushalts­geräte bedient. Den Alltag, den wir für selbstverständlich halten, können sie gar nicht bewältigen.")
  • Australien: Keine Hilfe für obdachlose Väter, Genderama am 5. September 2012