Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Kirche

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Religion » Christentum » Kirche


Hauptseite » Staat » Körperschaft öffentlichen Rechts » Kirche


Zum Thema Kirche gibt es folgende Artikel:

Zitat:

«Die Amtskirchen, egal ob evangelisch oder katholisch, sind durch und durch politisiert sind. Die Trennung von Staat und Kirche[wp] wird nicht mehr eingehalten. Damit spielen weite Teile der Kirchen genau die gleiche unrühmliche Rolle wie im Dritten Reich!» - Alice Weidel[1][2]

Kirche in Deutschland: Damals und heute

Kirche und Männer

Zitat:

«Beendet endlich die Erziehung zur Peinlichkeit! Vor allem in der Kirche. Klampfe und "Give-Peace-A-Chance-Hippys" braucht kein Mensch. Die ganze Stuhlkreis-Theologie hat Millionen in den Atheismus[wp] getrieben und lässt täglich die Abrissbagger in die Kirchen kommen.

Das Menschen- und Männerbild der letzten Jahrzehnte ist grundfalsch. Naiv, verklärt und dauer­grinsend zu sein, ist kein Wert, sondern Verfall. Als bedeute Nachfolge Christi ein netter Gutmensch ohne Ecken, Kanten und Charakter zu sein. Was eine Selbst­kasteiung! Gesunde Aggressionen, Wehrhaftigkeit, seinen Mann stehen, Tugend und Tapferkeit sind die Eigenschaften, die einen ernst­zu­nehmenden Mann ausmachen. Die Stabilität im Abendland wird nicht durch Weinerlichkeit gesichert, sondern durch die Einhaltung von Tugenden.

Junge Männer wollen keine Kerze im Dunkeln anzünden und Lobpreis­lieder singen. Sie wollen saufen und beleidigen und müssen zur Disziplin erzogen werden. Nicht von ungefähr tun Bundeswehr und Studenten­verbindungen[wp] seit Jahrzehnten sehr viel, um erwachsene Männer mit Führungs­qualitäten heran­zu­bilden. Die Kirchen müssen sich überlegen, ob sie daran wieder teilhaben wollen - oder eher für Peinlichkeit stehen wollen. Wenn sich nichts ändert, bleibt es dabei: Als die Männer die Kirche verließen und die Abrissbagger kamen …»[3]

Frauen und Kirche

Zitat:

«Ich versteh' die Frauen nicht. Nein, ein Frauenversteher bin ich nicht.

Gerade kommt im Fernsehen ein Bericht über den Kirchenstreik und die Aktion "Maria 2.0", in der Frauen eine Woche streiken, weil sie auch mitbestimmen und Priester werden wollen.

Ich verstehe zwar, dass und warum sie das stört.

Aber ich verstehe nicht die Handlungs­konsequenz zu streiken.

Warum treten die gegenüber der Kirche als Bittsteller auf? Warum treten die nicht einfach alle aus, und machen ihre eigene Kirche nach Gutdünken auf?

Warum erkennt man dieser Kirche dieses seltsame Monopol an, die sich einfach selbst zum Vertreter Gottes erklärt hat? Diese Kirche zu bestreiken ist doch schon ein Widerspruch in sich, weil man gleichzeit etwas ändern will und doch deren Autorität anerkennt.

Verstehe ich nicht.

Einfach alle austreten und einen eigenen Laden aufmachen. Aber vielleicht muss man dazu Mann sein. Vielleicht geht das aus weiblicher Sicht nicht, weil die Natur da nicht programmiert hat, alleine auszuziehen und ein neues Ding zu machen, sondern immer nur per Sozial­druck an den bestehenden Strukturen "teilzuhaben", der Herden­konformitäts­druck. Wie bei Wikipedia. Vielleicht ist genau das die Erklärung für das ganze Verhalten.»[4]

Einzelnachweise

  1. Twitter: @Alice_Weidel - 01:00 - 21. Dez. 2017
  2. Wenige Tage vor Weihnachten: "Rolle wie im Dritten Reich": AfD-Weidel erhebt schwere Vorwürfe gegen die Kirche, Focus am 21. Dezember 2017
  3. Als die Männer die Kirche verließen: Beendet die metrosexuellen Peinlichkeiten!, The Cathwalk am 8. November 2018
  4. Hadmut Danisch: "Maria 2.0" und die katholische Kirche, Ansichten eines Informatikers am 11. Mai 2019

Querverweise

Netzverweise

Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.