Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
33,2 %
3.324,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Männerbild

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Seiten Rollenbild und Männerbild überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz. Mus Lim 20:15, 12. Jul. 2011 (UTC)
Hauptseite » Mann » Männerbild

Hauptseite » Gesellschaft » Menschenbild » Männerbild



Das Männerbild in der Gesellschaft ist geprägt von sexistischer Herabwürdigung der Männer. Die Diffamierung von Männern muss ebenso sozial geächtet werden wie die von Frauen und darf nicht als einen Akt politischer Befreiung gefeiert werden. Hier geht es selbstverständlich nicht um Zensur, sondern darum, dass gegen entsprechende Slogans ("Männer sind Schweine"; "Nur ein toter Mann ist ein guter Mann" und viele andere mehr) nachdrücklich Einspruch erhoben und eine Gegenposition eingenommen wird. Wir fordern: Diskriminierungen von Männern müssen in den Medien genauso thematisiert werden wie Diskriminierungen von Frauen.

Doppelte Standards

Bei gleichen Taten wird bei Männern und Frauen mit ungleichem Maß gemessen:

  • Männliche Sextouristen = Schweine
  • Weibliche Sextouristen = Junggebliebene[1]

Bei gleichen Tatbeständen wird stets Männern die Täterrolle und Frauen die Opferrolle zugewiesen:

  • Männliche Sextouristen spielen mit den Gefühlen asiatischer Frauen: Die asiatische Frau ist das Opfer eines europäischen Mannes.
  • Männliche Orientalen machen Geschäfte mit den Gefühlen europäischer Frauen: Die europäische Frau ist das Opfer eines "orientalischen" Mannes.[2]

Pauschale Abwertung von Männern

Die Verantwortung für die instrumentelle Vernunft, die angeblich nur männlich ist, die zerstörte Umwelt, die fehlenden Windkrafträder, die Benachteiligung der Mädchen in der Schule, die Kriege natürlich ebenso, wie die Frauendiskriminierung, der Verlust der Religion, die Pornographie, die Gewalt in Partnerschaften und gegen Kinder, die Verarmung der Frauen nach der Scheidung und dass alle Männer potentielle Vergewaltiger seien!

Abwertung von männlichen Leistungen

Bundeskanzlerin Merkel lobte die Fußball-Nationalmannschaft der Frauen für den Gewinn der Weltmeisterschaft und sagte, die Männer könnten sich an ihnen ein Beispiel nehmen. Männer- und Frauenfußball sind aber nicht miteinander vergleichbar, wie die 3:0-Niederlage der Weltmeisterinnen gegen die männliche B-Jugend des VfB Stuttgart deutlich macht.[3]

Männer in den Medien (z. B. Werbung)

Die männerpolitische Grundsatzabteilung des Bundesministerium für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz in Österreich hat eine Studie über Männer in den Medien herausgegeben.[4][5]

Hauptartikel: Werbung

Walter Hollstein

"Zu Beginn der siebziger Jahre zerlegte der Feminismus - vor allem in seiner vulgären Ausdrucksform - beim Kampf gegen das Patriarchat auch das männliche Subjekt gnadenlos und begründete die Dichotomie[wp] zwischen männlichen Tätern und weiblichen Opfern. Dabei kann man für den deutschsprachigen Raum zwei große Phasen unterscheiden. In der ersten wurden Männer als Verbrecher, Vergewaltiger und Missbraucher 'demaskiert', in der zweiten vornehmlich als Versager und Trottel vorgestellt. Dieser tiefgreifende Wandel im Männerbild unserer Kultur ist im deutschsprachigen Raum bisher weder zureichend wahrgenommen noch thematisiert worden – ganz im Gegensatz zu vielfältigen Arbeiten über das Frauenbild der Medien. Misogynie und Frauenfeindlichkeit sind seit langem anerkannte Themen, für die die Öffentlichkeit stets aufs Neue sensibilisiert wird; für Misandrie und Männerfeindlichkeit gilt das hingegen nicht.
Das Weibliche ist heute, zumindest ideologisch und normativ, mehr wert als das Männliche.
Die dramatische Entwertung der Männlichkeit wird man dem Feminismus aber nur in seiner ideologischen Komponente anlasten können. Lange vor der ersten und zweiten Frauenbewegung hatte schon eine gesellschaftliche Entwertung von Männlichkeit eingesetzt. Dieser Prozess ist insofern verborgen geblieben, weil sich die Patriarchats­forschung mit Ausschließlichkeit auf das konzentriert hat, was Männer Frauen angetan haben. Das gilt für feministische Darstellungen ebenso wie für jene der profeministischen Männerforschung. Will man Entwicklungen nachzeichnen, wie Männer im Laufe der modernen Geschichte um viele ihrer Qualitäten enteignet worden sind, muss man sich auf Forschungs­arbeiten abseits des Mainstream stützen.
In dem Sammelband amerikanischer Psychiater Men in Transition (1982) notiert zum Beispiel Wolfgang Lederer: 'Es war die Maschine, die die Männer eines der wenigen natürlichen Vorteile über die Frau beraubte, ihrer größeren körperlichen Kraft. Es braucht einen starken Mann, um Land zu roden und eine gerade Furche zu pflügen; dagegen ist einweiblicher Teenager in der Lage, einen Traktor zu fahren.' Der Mann ist zum Anhängsel seiner eigenen Erfindungen geworden und hat sich so seiner Kraft, Autonomie und Kreativität enteignet. [...] - Walter Hollstein[6]

Einzelnachweise

  1. Sextouristinnen. Karibik, all inclusive., Focus am 1. Oktober 2006
  2. Bezness - das Geschäft mit den Gefühlen europäischer Frauen., Deutschlandpolitik-Blog am 17. Mai 2009; Siehe auch das AMIGA-Syndrom
  3. B-Jugend des VfB Stuttgart: 3:0-Sieg über die Fußball-Nationalmannschaft der Frauen[webarchiv], Pforzheimer Zeitung am 18. November 2003
  4. Pdf-icon-extern.svg Studie zu Männer in den Medien[ext] (3 MB)
  5. Roland Mischke: Väter sind Volltrottel (Studie: Welche Rolle spielen Männer in Werbung, Fernsehen und Film?), Hamburger Abendblatt am 7. November 2006
  6. Walter Hollstein: Der entwertete Mann: Die männliche Sicht der Emanzipation, Tattva-Archiv am 16. August 2012

Querverweise

Netzverweise