Information icon.png
!!! Willkommen zu Hause, Billy Six !!!
10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png
Das 10. Jubiläum war vor 60 Tagen.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Nach 119 Tagen wurde Billy Six am 15. März 2019 aus der Haft entlassen.
Danke AfD! - Danke Russland!!
Billy Six - Journalismus ist kein Verbrechen.jpg
Journalismus ist kein Verbrechen!
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang: Durch Spenden ist der Betrieb bereits gesichert bis 11. April 2019 (also noch für 20 Tage)
22,2 %
2.215,63 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen Männer bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Erfolge

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Erfolge


Attention.png In diesem Artikel fehlen wichtige Informationen. Einleitung fehlt. Du kannst WikiMANNia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, oder uns informierst.

Diskriminierung in der Schule

Mit der Präsidentin der Kultusministerkonferenz Ute Erdsiek-Rave haben wir das Thema Bildungs­diskriminierung von Jungen an einer TOP-Position in der Politik

Wichtigkeit von Vätern

Ursula von der Leyen brachte die Vätermonate beim Elterngeld durch und gibt damit Vätern gegenüber Arbeitgeber und Ehefrau ein starkes Argument in die Hand, bei ihren Kindern zu sein. Als Erfolg ist das bei der Männerrechtsbewegung allerdings umstritten.

Hautkrebsvorsorge

Männer konnten erst ab 45 Jahren in die gesetzliche Haut­krebs­früh­erkennung einsteigen, während Frauen schon ab 30 Jahren diese Leistung in Anspruch nehmen konnten, obwohl nach dem Krebsatlas des Deutschen Krebs­forschungs­zentrums in Heidelberg Männer stärker von Hautkrebs betroffen sind als Frauen. Der Gemeinsame Ausschuss der Krankenkassen und Ärzte, die die Einstiegs­alters­grenzen dem Gesetzgeber vorschlagen, legte dar, dass diese Ungleich­behandlung keine wissen­schaft­lichen Hintergründe hat. Dieser Umstand wurde lange trotz der Tatsache geduldet, dass Männer in diesem Altersbereich eine um 50 % höhere Haut­krebs­erkrankungs- und -sterberate aufweisen als Frauen.

Ab dem 1. Juli 2008 haben gesetzlich Versicherte ab dem 35. Lebensjahr alle zwei Jahre die Möglichkeit, eine Hautkrebs-Früh­erkennungs­unter­suchung durchführen zu lassen. Die bislang geltende Regelung, die Frauen diese Untersuchung schon ab 30 Jahren einräumte, Männern dagegen erst ab 45, ist somit abgeschafft worden.[1]

Werbung

"Im Monat April des Jahres 2009 hat sich ein nennenswerter Erfolg unserer Bewegung verzeichnet." Michail Savvakis beschreibt auf seiner Seite, wie die Männer­rechts­bewegung die ARD dazu brachte, eine männer­herab­würdigende Werbung für die Serie "Eine für alle" einzustellen.[2]

FOCUS - Titelthema

Im Zweifel gegen den Mann

In der Oktoberausgabe Nr. 41/2008 legte der Focus auf 5 Seiten bezüglich Männer­rechts­bewegung vor. In der September­ausgabe 38/2009 schafften wir es zum Titelthema: "Im Zweifel gegen den Mann - Ist die Gleichberechtigung noch gerecht? Überraschende Fakten zu Sorgerecht, Jobs, Bildung" Auf 13 Seiten wurden die Problematiken in geballter Form dargestellt. Damit sind unsere Themen in der Öffentlichkeit endgültig angekommen![3]

Einzelnachweise

  1. MANNdat-Erfolg: Hautkrebsfrüherkennung jetzt auch für Männer ab 35 Männergesundheit, MANNdat
  2. Der Maskulist: Die ARD in Zeiten des Maskulismus
  3. Focusvideo über das Heft

Querverweise