Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
33,2 %
3.324,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Fatalist

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Internet » Blog » Blogger » Fatalist


Der Blogger Fatalist ist 48 Jahre alt und Bauingenieur von Beruf. Er ist als Betriebsleiter einer Baufirma-Niederlassung tätig gewesen, hat vier Kinder und lebt in Phnom Penh, der Hauptstadt Kambodschas. Manchmal baut er Solarinsel­anlagen, ansonsten ist er Privatier.[1]

Sein Blog Wer nicht fragt, bleibt dumm ist eine Zusammen­fassung von rund 12.000 Beiträgen zum Thema NSU, die von ihm seit November 2011 in einem bekannten Internet-Politik-Forum geschrieben wurden. Er richtete den Blog am 29. Mai 2014 ein, da er "mit der selektiven Art der Übernahme durch Dritte" im Forum unzufrieden war.

NSU-Fall

Die BKA[wp]-Dokumente wurden ihm nach seiner Aussage erst später zugespielt, Ende Juni. Das sei hoch konspirativ zugegangen, keine Mails, keine Telefonate, nur geheime Treffen. Man sprach ihn an, man habe was für ihn. Man habe ihm keine Bedingungen gestellt, was er wie und wann veröffentliche.

In einem Interview mit Kopp Online antwortet Fatalist auf die Frage "Was wollen die Lieferanten der Dokumente erreichen? Vertrauen Sie ihnen?":

"Ja, die wollen den Sumpf austrocknen. Es sind derart viele Akten, mit Unterschriften etc., die kann niemand fälschen, der Umfang ist zu riesig, 100.000 Seiten oder noch mehr." [1]
Zitat:

«Zusammengehalten wird der Fall durch das Medienkartell, welches Widersprüche und Unmöglichkeiten seit 2011 niemals thematisiert hat. Der NSU ist Teil der Staatsräson der BRD. [...]

Alles, was weit weg ist und die Machenschaften unserer Exekutive nicht betrifft, kann gefahrlos verbreitet werden, und es eignet sich auch gut zur Ablenkung von "unseren Schweinereien". Je weiter weg, desto besser, desto gefahrloser für unsere "Eliten" in Regierungen und Polizei­behörden.

Erstaunlich für mich ist dabei, dass die "alternativen Aufklärer" diese Spielchen ebenso mitspielen, und jedes Detail bei 9/11 oder beim Boston-Marathon[wp] endlos gehypt wird, während zu staatlich inszeniertem Terror bei uns daheim absolute Ebbe herrscht.»[1]

Über Fatalist

Zitat:

«Ich hatte sein Blog eine Zeit lang "abonniert". Mein Eindruck war eher, dass er den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehen konnte.

Viele konfuse Gedanken, viele Ergebnisse, keine Erkenntnisse. Habe sein Blog nach wenigen Wochen abbestellt. Keine analytische Arbeitsweise. Nach so vielen konfusen Posts wusste ich nicht mehr, ob der Mann echte Einsichten hat, oder nur fabuliert.»[2]

Zitat:

«Der Blogger ist Diplom-Ingenieur, er soll eine Firma in Sachsen betreiben und sich beruflich häufig in Asien betätigen. Im Internet tritt er unter dem Namen "Fatalist" auf. Erkenntnisse der Sicherheits­behörden bestätigen die Recherchen: "Fatalist" sei bereits in der Vergangenheit unter diesem Namen auf rechts­extremen Plattformen unterwegs gewesen, heißt es.»[3]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Ein Whistleblower spricht zum NSU-Fall, Kopp Online am 18. August 2014 (Inkl. Interview mit "Fatalist".)
  2. Das Gelbe Forum: Dummgelalle, Dragonfly am 17. Oktober 2014 - 17:31 Uhr
  3. Maik Baumgärtner, Jörg Diehl und Birger Menke: NSU-Ermittlungen: Die seltsame Rolle von "Fatalist", Spiegel Online am 23. September 2014

Querverweise

Netzverweise

Gegenpart