Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
33,2 %
3.324,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Gender-Polizei

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Ideologie » Genderismus » Gender-Polizei


Hauptseite » Politik » Political correctness » Gender-Polizei


Die Genderpolizei ist eine Art Gesinnungspolizei, welche das korrekte "Durchgendern" und die politisch korrekte Sprechweise kontrolliert und durchsetzt.


Guten Tag, Herr Müller. Ich rufe Sie an im Auftrag des Ministeriums für Betroffenheit und Volksschuld. Haben Sie heute schon an Auschwitz gedacht?


Guten Tag, Gutmensch-Kommissariat! Unser Nazometer hat ausgeschlagen als Sie zum zweiten Mal in diesem Jahr "Negerkuss" gesagt haben. Mitkommen.


Guten Tag, Diskurs-Dezernat! Sie haben jemanden als "Idiotin" beschimpft. Wissen Sie nicht, dass es illegaler Retardismus ist, psychiatrische Erkrankungen von Frauen zu relativieren? Das wird teuer.


Guten Tag, Ismus-Inspektion! Ihrem Bericht konnten wir leider nicht entnehmen, wie viele körperlich behinderte Hermaphroditen im Vorstand Ihres Unternehmens beschäftigt sind.


Guten Tag, Oberpolitkorrektor Meier am Apparat! Wir hätten da eine Frage zu Ihrem Forums­posting von vor einer Stunde. Da behaupten Sie, ich zitiere "Das durch­schnittliche weibliche Gehirn ist ca. 100 g leichter als das durch­schnittliche männliche". Wir rufen Sie an, um abzuklären, aus welchem Grund Sie keine Ironie-Tags gesetzt haben.


Guten Tag, Genderpolizei! Uns ist zu Ohren gekommen, dass Sie gestern Abend Ihrer Nach­kommen­schaft ein Märchen von einer, wie Sie sie nannten, "Hexe" erzählt haben. Ihr männlich geborener Jungmensch hat heute auf Nachfrage dem Lehrkörper mitgeteilt, dass Sie das Grimmsche Märchen nur unzureichend gegendert haben. Weder haben Sie auf ein möglicherweise männliches Geschlecht der Waldhäuschen­bewohner­schaft hingewiesen, noch darauf, dass es straf­bewährter Chauvinismus ist, Frauen und Öfen in einem Satz zu erwähnen. Alles was Sie sagen, kann von nun an gegen Sie verwendet werden. Mitkommen.


"Guten Tag, Bundesamt für Gleichstrom und Gleichstellung. Herr Schmidt, wir kontaktieren Sie, weil Ihre Wasser- und Strom­zähler einen hohen Verbrauch zeigen, ihr Gleich­stellungs­zähler aber ein Verhältnis von 40 % zu 60 % aufweist. Wie kommt es, dass Sie nur 40 % im Haushalt mithelfen? Bei dem hohen Wasserverbrauch sind es bereits 20 Liter, die ihr Lebens­abschnitts­partner mehr geschirrgespült hat als Sie."

"D-d-da muss ein Irrtum vorliegen. Die Stechuhr in der Küche ist bestimmt kaputt. Bitte verhaften Sie mich nicht. Ich habe Kinder und musste deshalb..."

"Kinder? Als Grund für fehlende Gleichstellung geben Sie Ihre Kinder an? Na, dann sollten wir einmal überprüfen, ob Ihre Kinder bei anderen Eltern nicht besser aufgehoben wären. Bei Eltern, bei denen die Gefahr der Gleichstellungshemmnis viel geringer ist. Wir haben eine Reihe hervorragender lesbischer Paare, die sehr erfahren sind mit der Adoption von asozialen Gleichstellungs­hemmern. Ich sehe, dass ihre beiden Kinder 3 und 5 sind. Da ist eine Entheterung noch nicht zu spät. Aber eins nach dem anderen. Zunächst einmal werde ich jemanden vorbeischicken, der sich mal die Stechuhr anschaut. Dann sehen wir weiter. Was Ihre Kinder angeht... Ich habe den Vermerk "FAMILIALISTISCH" in Ihrer Akte gemacht."

"S-s-ehr wohl. Heil Gender!"

"Heil Gender, Herr Schmidt. Passen Sie auf sich auf."

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Guten Tag! Genderpolizei! von 28. Juli 2013.