Information icon.svg Zum Weltfrauentag am 8. März 2024 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
6,3 %
75,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 22. Februar 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Helfersyndrom

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Frau » Feminismus » Helferinnenindustrie » Helfersyndrom
Hauptseite » Person » Helfer » Helfersyndrom

Der Begriff Helfersyndrom bezeichnet den krankhaften Drang[wp] zu helfen und gebraucht zu werden. Der Begriff Helfersyndrom wurde von Wolfgang Schmidbauer[wp] eingeführt.[1]

Kurze Einführung

Betroffene Menschen leiden unter ihrer eigenen Unfähigkeit, sich mit ihrer eigenen Person und ihren eigenen Defiziten befassen zu können und konzentrieren sich deshalb bis zur Selbstaufgabe auf die Lösung von Problemen und den Ausgleich der Unzulänglichkeiten anderer.[2]

Das Helfersyndrom bezeichnet ein Modell seelischer Probleme, die häufig bei Erwerbs­personen in sozialen Berufsgruppen (wie Lehrer, Arzt, Alten­pfleger, Pfarrer, Psychologe, Sozialarbeiter) anzutreffen sind. Es wurde erstmals 1977 vom Psycho­analytiker Wolfgang Schmidbauer[wp] in seinem Buch Die hilflosen Helfer beschrieben und postuliert; es wurde bislang nicht empirisch bestätigt.

Laut Postulat bzw. Modell hat ein vom Helfersyndrom Betroffener ein schwaches Selbstwertgefühl und ist auf seine Helferrolle fixiert; das Helfen wird zur Sucht[wp]. Dabei versucht er ein Ideal zu verkörpern, das er selbst von seinen Eltern bzw. in seiner Kindheit nie vermittelt bekam. Seine Hilfs­bereitschaft geht bis zur Selbstschädigung, dabei übersieht (oder unterschätzt) er die Grenzen des Möglichen, und ignoriert auch die Frage, ob seine Hilfe überhaupt erwünscht und/oder sinnvoll ist. Hilfe anderer bei seiner Mission lehnt er hingegen konsequent ab. Als Folge der mit der konsequenten Verfolgung seiner Ziel einhergehenden körperlichen und seelischen Über­beanspruchung kann es bei ihm zu Depressionen oder zum Burnout-Syndrom[wp] kommen.

Zitat

Zitat: «Afrika den Afrikanern. Jedes Volk soll sein eigenes Ding machen. Ich kann Helfer­typen nicht ausstehen. Ich halte das Helfer­syndrom für eine schwere psychische Störung. Die "helfen" niemals wirklich. Sie brauchen nur irgendein Opfer, an dem sie ihr Helfer­syndrom austoben können. Deshalb ist vermutlich Afrika bei linken Gutmenschen so beliebt.

Was könnten sie schon in Südkorea machen? Ein Land, dem es besser geht als Deutschland.

Alle Helfertypen müssten eine Entziehungskur machen, aber leider ist bei ihnen der Leidensdruck niemals groß genug.» - Martin Lederer[3]

Helfersyndrom und Flüchtlingshilfe

Ein Gutmensch, der sich in der Flüchtlingshilfe engagierte, kommt desillusioniert zu der Erkenntnis: "Rechte Propaganda" über Flüchtlinge ist leider die Wahrheit!

Reconquista Germania, der den vorstehenden Erfahrungsbericht auf seinem Youtube-Kanal ebenfalls hochgeladen hat, kommentiert:

Zitat: «Ich bin nicht der Urheber des Videos. Ich habe es nur dupliziert, um es zu verbreiten. Der Urheber und das Original sind in der Beschreibung verlinkt. Er hatte das Video aufgrund von wüsten Beschimpfungen privatisiert. Unter anderem wurde ihm vorgeworfen, ein Nazi! zu sein, weil er hier von seinen negativen Erfahrungen mit "Flüchtlingen" berichtet. Das zeigt sehr deutlich, wie vergiftet das Klima in Deutschland mittlerweile ist. Ich bitte euch, auf jegliche Beleidigungen und Herab­würdigungen zu verzichten. Es handelt sich um einen äußerst wertvollen Tatsachen­bericht der "anderen Seite" und es ist in unser aller Interesse, dass er öffentlich zugänglich bleiben kann. Es sollte noch angemerkt werden, dass Tausende Deutsche ähnliche Erfahrungen gemacht haben, sie aber verschweigen, um sich nicht Gesinnungs­terror anderer aussetzen zu müssen. Das hat der Autor nicht getan. Er hat die Schweigespirale durch­brochen und damit einen wichtigen Beitrag geleistet. Daher in aller Form: Danke!» - Reconquista Germania[ext] (im Vorspann des duplizierten Youtube-Videos)
Zitat: «Der Urheber dieses Erfahrungsberichts hat sich nun bei mir gemeldet; das Material ist also authentisch.

Der Kanal des Urhebers: Retron[ext] Ich bitte alle künftigen Kommentatoren auf Beleidigungen und Herab­würdigungen aller Art zu verzichten. Es handelt sich um einen in seiner Einmaligkeit äußerst wertvollen Tatsachen­bericht und es ist in unser aller Interesse, dass er öffentlich zugänglich bleiben kann. Der Urheber hatte sein Video aufgrund von wüsten Reaktionen auf privat gestellt. Neben dem Vorwurf, ein Gutmensch zu sein (was wohl nicht all zu weit hergeholt sein dürfte), warf ihm die Bahnhofs­klatscher-Fraktion vor, ein Nazi zu sein - das muss man sich mal vorstellen!» - Reconquista Germania (in den Youtube-Kommentaren)

Ein weiterer Kommentar:

Zitat: «Schon cool, Dein Mut. Ich habe 1996 als Sozialarbeiterin in einem Asylbewerber­heim gearbeitet und habe eben auch die Möglichkeit gehabt, in einer "neuzeitlichen" Einrichtung Erfahrungen zu sammeln und die Qualität ist eine andere. Waren die Asylbewerber damals dankbar, bescheiden und fast schon unterwürfig - sind sie heute unverschämt, sexistisch und frech wie Rotze. Ist so, tut mir leid.» - Kleisterhexe (in den Youtube-Kommentaren)

Literatur

  • Interview: Die Psychotherapeutin Thea Bauriedl über Burn-out- und Helfersyndrom, in: Die Zeit am 27. April 2006, S. 5 (Thea Bauriedl lehrt an der Univ. München, LMU, veranstaltet Fortbildungen zum Thema H.)
  • Wolfgang Schmidbauer: Das Helfersyndrom. Hilfe für Helfer, Rowohlt 2007, ISBN 3-499-62208-4
  • Wolfgang Schmidbauer: Die hilflosen Helfer, Rowohlt 1977, ISBN 3-498-06123-2
  • Michael Schumann (Hrsg.): Lebenslust statt Helfersfrust - Umsteiger aus sozialen Berufen - Reportagen, Extrabuch-Verlag 1985, ISBN 3-88704-119-4

Einzelnachweise

  1. Dr. Doris Wolf: Das Helfersyndrom und seine Auswirkungen, PsychoTipps.com
  2. Das Helfersyndrom, Suboptimales (Blog) am 5. Juli 2010
  3. Kommentar zu: Die Eliten kassieren ab: Aufstiegs­signale in Afrika?, Tichys Einblick am 15. März 2017

Querverweise

Netzverweise

Dieser Artikel basiert auszugsweise in der ersten Fassung auf dem Artikel Helfersyndrom (2. April 2011) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.