Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
33,2 %
3.324,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Klatschkompanie

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Staat » Bundeswehr » Frauen in der Bundeswehr » Klatschkompanie


Ursula von der Leyen hat eine neue Einheit geschaffen - die Klatschkompanie. Erster gelungener Einsatz: bei Maybrit Illner[wp]. Sie hatte die Unterstützung auch dringend nötig.

Die Leserinnen mögen mir verzeihen, aber nach diesem Abend mit Annalena[wp] und "Röschen" war ich kurz davor, eine Petition auf den Weg zu bringen, die die Entfernung von Frauen aus politischen Führungs­positionen fordert. (Der strenge Hinweis meiner besseren Hälfte, ob Siggi, Heiko oder Armin etwa besser für Führungs­aufgaben geeignet wären, ließ mich allerdings reumütig von der Petition Abstand nehmen.)

Wenn man es nicht besser wüsste, müsste man denken, da seien zwei besonders eifrige Schülerinnen aus dem Ethik-Leistungs­kurs des Joachim-Gauck-Gymnasiums in die Illner-Sendung reingerutscht. Schülerin Baerbock[wp] forderte "Wir müssen dafür sorgen, dass das Blut­vergießen ein Ende hat." Wer wir? Sie und Robert und Anton? Von "Assad, der unendlich viel Blut an den Händen hat", von "Menschen, die bitter leiden", sprach von der Leyen, und dass sie nun "mit aller Kraft" irgendwas machen will. Herr hilf!

Bevor wir in die Sendung einsteigen, muss eine neue militärische Einheit der Ursula von der Laien-Truppe vorgestellt werden - die Klatschkompanie. Der Einsatz dieses neuen Propaganda­kampf­verbandes (getarnt in T-Shirt oder in Schwangeren-Ausgeh-Uniform) darf als durchweg gelungen bezeichnet werden. Ganz gleich, welchen Blödsinn Ursel von der Leine ließ ("Giftgas-Beweise eindeutig und erwiesen. Wir sind überzeugt von dem, was uns die drei Nationen vorlegen"), die Truppe klatscht wie ein Mann. Sehr geschickt auch, dass "Bravo"- und "Hoch"-Rufe vermieden wurden, um nicht aufgedeckt zu werden.

Manchmal kann Illner auch stutenbissig. Ausgerechnet Annalena von den Grünen nach dem nicht so ganz völker­rechts­gemäßen Bombardement auf Syrien zu fragen, und dann auch noch den Kosovo anzuführen, wo der damalige Chef der grünen Friedens­tauben, Fischer, einen Krieg begann, das hat schon was. Aber Annalena hatte sich wohl vom alten Kriegs­treiber Joseph briefen lassen und plapperte munter von "menschen­rechts­orientierter Außenpolitik", und dass das ja nur ein Vergeltungs­schlag gewesen sei. Sie verlangt jetzt Sanktionen gegen Syrien, Iran (!) und Russland - Joschka, ick hör dir (und Madeleine) trapsen!

Nun soll ja der Muslim von Hause aus eher weniger Geduld mit seinen Damen aufbringen als die Männchen unserer Generation Schnee­flöckchen. Vorausgesetzt das stimmt, hat der syrische Journalist Aktham Suliman[wp] bei Illner schier Über­menschliches gleistet. Er ertrug die Ethik­referate unserer eifrigen Zwei, ohne großes Augen­zucken. Allerdings empfahl er den zwei *Weltverbesserern deutlich "Machen Sie das doch zuhause! Nicht in Syrien!" Und er stellte ein paar Thesen auf, die wir nach­erzählen wollen. Zu den Raketen der vergangenen Woche: "Entweder war da nix, wo sie hin­geschossen haben, dann war der Einsatz unsinnig. Oder da lag Gas, dann wars hoch­gefährlich für die Bevölkerung." Dann bemerkte er, dass "US- und Europa-Truppen geduldet in Jordanien stehen und in Saudi-Arabien, nur nicht in Syrien, und, komisch, da sitzt ein Diktator." Sodann machte der stolze Syrer, der für Al Jazeera[wp] arbeitet, klar, dass "wenn Assad so wäre, wie Sie behaupten, wäre er abgewählt ..."

"Aber die Menschen haben das Recht vor einem Diktator geschützt zu werden", fuhr Annalena hoch. Auch die in Saudi-Arabien, Venezuela, Kuba, und zahllosen Staaten in Afrika, Annalena?
- Stephan Paetow[1]

Einzelnachweise

  1. Stephan Paetow: Maybrit Illner: Das Syrien-Dilemma - kein Ausweg ohne Putin?, Tichys Einblick am 20. April 2018
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Maybrit Illner: Das Syrien-Dilemma - kein Ausweg ohne Putin? von Stephan Paetow, Tichys Einblick am 20. April 2018.