Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Lolita

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Frau » Lolita


Hauptseite » Gesellschaft » Kultur » Subkultur » Lolita


Frau in Lolita-Kleidung

Lolita bezeichnet einen aus Japan stammende Subkultur, die einen Lolita-Mode (jap. ロリータ・ファッション, Rorīta Fasshon, von engl. Lolita fashion) genannten Modestil entwickelt hat, der auf dem viktorianischen[wp] Stil sowie Kleidung aus dem Rokoko[wp] basiert, sich aber weit über diese beiden weiter­entwickelt hat.[1]

Kuro Lolita
Old School Lolita

Abgrenzung

Dieser Artikel handelt nicht vom Lolitakomplex[wp] (aus Lolita (Roman)[wp] und Komplex (Psychologie)[wp]) und nicht von der Kindfrau[wp], wobei die Bezeichnung Lolita ihren Ursprung im gleich­namigen Roman Vladimir Nabokovs[wp] hat, in dem sich der Protagonist in die 12-jährige "Lolita" verliebt.

Im Bestreben, das lolitahafte Verhalten von Mädchen und jungen Frauen zu imitieren, wurde ein bestimmter Kleidungsstil entwickelt, der mit dem Bild der Kindfrau assoziiert wird. Man spricht hier vom Lolitatyp und vom Lolitalook, die aber nichts mit der Subkultur aus Japan zu tun haben. In Europa kam es allerdings zu einer regel­rechten Vermarktung von Frauen und Mädchen, die auf lolita­haftes Verhalten trainiert und mit den Mitteln von Kosmetik, Photographie und Film entsprechend dargestellt werden. Der Begriff Lolita verdrängte dabei zunehmend den der Kindfrau.

In der Vermarktung des Lolitalooks gab es Spezialisten, die gezielt jungen Frauen und Mädchen das Image einer Kindfrau verschaffen, beispielsweise Jacques Bourboulon[wp] (Fotograph) und David Hamilton[wp] (Fotograph und Filmemacher). In Lolita-Rollen begannen einige Jungschau­spielerinnen und Fotomodelle in den 1970er und 1980er Jahren ihre Karriere, unter anderen Nastassja Kinski[wp], Lara Wendel[wp], Eva Ionesco[wp] oder Dawn Dunlap[wp]. Beispiele aus den 1990er Jahren sind Jane March[wp] und Dominique Swain[wp].

Japan

Zitat:

«Mit dem Lolita-Stil haben japanische Modedesigner einen neuen und international erfolgreichen Trend gesetzt. In Japan wird er bereits seit über einem Jahrzehnt getragen - vor allem vom jungen Teil der Bevölkerung. Der Look besteht in der Regel aus Kleidungs­stücken, die gleichzeitig romantisch und sehr verspielt wirken.

Zum Lolita-Outfit gehören in erster Linie ein glocken­förmiger, knielanger Rock oder Kleid mit Petticoat[wp] und eine Bluse mit kurzen oder langen Ärmeln. Spaghetti-Träger passen nur selten zum Look. Kniestrümpfe oder Strumpfhose in neutralen Farben - oft mit einem Muster, der sich am Rock beziehungsweise Kleid wiederholt - sowie eleganter Kopfschmuck oder ein Hut vervollständigen den Outfit.

Optional sind Jacken oder Cardigans und verspielte, zierliche Accessoires. Bei Schuhen herrscht eine breite Vielfalt: Vieles ist erlaubt, solange es elegant wirkt und zum restlichen Outfit passt. Am wichtigsten ist es, dass die Stoffe, die Spitze und die Verarbeitung der Kleidungs­stücke hochwertig sind - so wirken sie nicht wie ein Halloween­kostüm, sondern wie ein Modestil.

Die Mode lehnt sich stark an den Stil der Barockzeit und des Rokoko an - teilweise sind aber auch stilistische Elemente aus den 1950er Jahren und aus der viktorianischen Zeit zu finden. Außerdem wurde die Lolita-Mode stark durch die Kleidung aus der berühmten Geschichte "Alice im Wunderland" und deren Disney-Verfilmung beeinflusst. Ein wilder Stilmix also, der mittlerweile nicht nur in Japan begeisterte Fans gefunden hat. Ziel des Looks ist es, möglichst puppenhaft und niedlich zu erscheinen und dabei trotzdem noch elegant zu wirken. Damit dies auch gelingt, ist jedoch eine gewisse Sorgfalt in die Auswahl der Kleider zu legen, damit es nicht kitschig oder gar lächerlich wirkt.»[2]

Zitat:

«Der Bezirk Harajuku in Tokyo ist das Mekka für junge Mode in Japan. Dieses Stadtviertel mitten in der japanischen Hauptstadt gleicht mit seiner unüberschaubar großen Zahl von Shops und Boutiquen für die unter­schiedlichsten Geschmäcker einem aufregenden Themenpark für Mädchen und junge Frauen. Harajuku bringt ständig neue Mode hervor, bei der die Idee von "kawaii" (wörtlich: "niedlich", "süß") im Mittelpunkt steht. Harajuku-Mode ist oftmals derart fantasievoll, dass sie älteren Menschen geradezu exzentrisch erscheinen mag. Allerdings ist es gerade das Zum-Ausdruck-bringen des eigenen Geschmacks, das den Geist des Harajuku-Stils ausmacht. An den Wochen­enden wimmelt es in den Straßen des Viertels von Mädchen und jungen Frauen, die sich nach der Kawaii-Mode kleiden und auf der Suche nach neuen Accessoires und frischer Inspiration sind.»[3]

Kinderwelt

Zitat:

«Stil der Widersprüche

Lolita ist [...] ein japanischer Modestil, geprägt von viktorianischer Kindermode, opulenten Rokoko- und Barock-Kostümen. Verspielt, aber zugeknöpft bis obenhin, ohne jeglichen Anspruch auf sexuelle Attraktivität. Erfunden von einem Mann, getragen von Frauen. Ein Stil, der Kleidung, Farbgebung und Körperhaltung bis ins letzte Detail vorschreibt. Ein Stil für Mädchen, die Angst vor dem Erwachsen­werden haben. Raupen, die sich vor der Metamorphose sträuben, nicht zum Schmetterling werden wollen. [...] puppenhafte Kriegerinnen im Kampf gegen das Erwachsenwerden.

Die Zeit einfrieren

Der Stil erlaubt kein halbherziges Getue. Eine Lolita zu sein, bedeutet, Regeln einzuhalten. Im Internet findet man seitenlange Abhandlungen über Kleiderregeln und die Handhabung von Accessoires, kiloweise Accessoires; Schirme, Taschen, Körbchen, Ketten, Broschen, Maschen, Hütchen, Hauben, Kronen. Schlicht ist nicht. [...]

Lolitas sind schön anzuschauen, wollen aber keinesfalls erotisch oder sexuell anziehend wirken. Sie wollen nur die Zeit einfrieren. Lolitas leben in der Zeit vor der Pubertät, wie die Raupe vor dem Verpuppen, sagt die Psychologie. Eine heile Welt ohne Schmerz, ohne Sexualität, ohne Liebesbeziehungen, ohne Suizidversuche, weil der Freund eine andere hat.

Erwachsen werden - warum sollten sie auch? [...] Lolitas sind keine Rebellen und keine Feministinnen, sagt Psychologe Spielmann. Sie entziehen sich vielmehr dem heutigen Körper­fetisch, indem sie sich ihre eigene Welt mit ihren eigenen Regeln schaffen. Eine Lolita schreit nach Aufmerksamkeit. Keine sexuelle, sondern die Aufmerksamkeit einer Elfjährigen, die Prinzessin sein will.

Der Kinderwelt nah

Sie nennt sich Hime, "Prinzessin" auf Japanisch. Hime ist ein Mann. Seit er zehn Jahre alt ist, schlüpft er in Frauen­kleidung, seit zwölf ist er eine Lolita. Hime fühlt sich weder als Mann noch als Frau, deshalb. "Mit Lolita kann ich mich identifizieren", sagt er. Für ihn ist Lolita nicht entweder oder, auch nicht der Ausdruck. "Eine Lolita ist herzig und doch düster und geheimnisvoll. Das widerspiegelt meine Gefühle." Und Lolita stellt keine weiblichen Attribute in den Vordergrund. Wenn er sich so kleidet, fühlt er sich der Kinderwelt näher. 'Hime möchte ein Kind bleiben. Er fürchte sich vor dem Älterwerden. Warum? "Ich habe Angst davor meine androgynen Gesichtszüge, die kindliche Fantasie zu verlieren." Es ist die Angst davor, zum Mann zu werden.»[4]

Einzelnachweise

  1. Dabrali Jimenez: A New Generation of Lolitas Makes a Fashion Statement, The New York Times am 26. September 2008
  2. Mode im Lolita-Stil: Ein Trend aus Japan, T-Online am 23. März 2015
  3. Harajuku - die Wiege des universellen Konzepts von "kawaii", Botschaft von Japan im September 2013
  4. Lolitas: Die Raupen-Mädchen tragen Petticoats, Puffärmel und Kniestrümpfe, Aargauer Zeitung am 6. Januar 2011 (Sie tragen Kinderkleider aus dem 19. Jahrhundert. Sie rauchen nicht und würden niemals über Sex reden. Sie sind Lolitas.)

Classic Lolita
Shiro/White Lolita (links) und Kuro/Black Lolita (rechts)
Sweet Lolita
Country Lolita (Nana Kitade)
Pirate Lolita
Old School Lolita

Netzverweise

Gothic Lolita mit schwarzem Schleier