Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Maîtresse (Film)

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Gesellschaft » Kunst » Film » Maîtresse (Film)


Filmdaten
Deutscher Titel Maîtresse
Originaltitel Maîtresse
Maitresse (1976).jpg
Produktionsland Frankreich
Originalsprache französisch
Erscheinungsjahr 1976
Länge ca. 112 (ungeschnitten) Min.
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Barbet Schroeder[wp]
Drehbuch Barbet Schroeder
Paul Voujargol[ext]
Produktion Pierre Andrieux[ext]
Musik Carlos D'Alessio[wp]
Kamera Néstor Almendros[wp]
Schnitt Denise de Casabianca[wp]
Besetzung
  • Gérard Depardieu[wp]: Olivier
  • Bulle Ogier[wp]: Ariane
  • André Rouyer[wp]: Mario

Maîtresse ist ein französischer Liebesfilm des Regisseurs Barbet Schroeder[wp] aus dem Jahr 1976. Der Film schildert die sado­masochistische Liebes­geschichte zwischen einem Einbrecher und einer Domina.

Handlung

Der unbedeutende Kleinkriminelle Olivier (Gérard Depardieu[wp]) erfährt, während er die Installation von Ariane (Bulle Ogier[wp]) repariert, dass die Wohnung des Haus­eigentümers scheinbar verlassen ist und sich als lohnendes Ziel anzubieten scheint. Als er mit einem Komplizen die Gelegenheit auszunutzen versucht und sie ihn erwischt, erkennt er, dass Ariane im Haus ein BDSM-Studio betreibt und als professionelle Domina arbeitet. Oliver zieht bei ihr ein und beginnt sie in ihrer Arbeit zu unterstützen, beide verlieben sich ineinander. Studio und Privat­wohnung der attraktiven jungen Frau liegen, durch eine geheime Falltür verbunden, direkt übereinander. Während die Gefühle des Paares immer weiter vertiefen, fängt es an, zwischen der Alltagswelt im oberen Stockwerk und der Welt des Sadomasochismus im Stockwerk darunter genauso hin- und her­zu­pendeln wie zwischen Maledom und Femdom. Beide suchen einen Weg, der ihnen eine gemeinsame Zukunft ermöglicht, bei einer Autofahrt durch die Wälder der Umgebung entdecken sie ihn schließlich.

Hintergrund

  • Karl Lagerfeld[wp] entwarf die verwendeten Kostüme
  • Pop-Art-Künstler Allen Jones[wp] entwarf das Set-Design
  • Bei der Produktion wirkte eine reale Domina mit drei ihrer Bottoms mit. Diese kamen bei den Spielen im Studio zum Einsatz.
  • Eine ehemals kontrovers diskutierte Szene hat einen Bezug zu den Pariser Pferde­schlacht­höfen. In einem Interview erklärte Schroeder, dass er auf diesen Ort durch Depardieu aufmerksam gemacht worden sei, der dort früher einmal tätig gewesen sei.

Netzverweise

Filmszene vor Schminkspiegel
Olivier im Verlies mit Kunden
Filmplakat


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Maîtresse (Film) (18. Juni 2017) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.