Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber wollen ungeborene deutsche Kinder morden und halten das fuer Menschenrecht.jpg
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
47,3 %
4.730,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Mama-san

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Weib » Mama-san

Der japanische Begriff Mama-san bezeichnet meistens eine mütterliche, geduldige Barfrau, die unermüdlich zuhören kann.[1] Zu ihr kommen die müden Angestellten Sarariman[wp] nach dem langen Arbeitstag und erholen sich bei Whisky und Bier. Die Mama-san schenkt ihnen aus ihren eigenen - mit Namen versehenen - Flaschen nach und serviert kleine Happen. Meist einmal im Monat kassiert die Mama-san die Zechen. Viele Unternehmen haben für diesen Zweck sogar eigene Konten eingerichtet.

Sexarbeit

Mama-san bezeichnet aber auch Frauen mit kontrollierenden Funktionen im Sexgewerbe.

Zitat:

«Englisches Original

A female pimp who run a brothel...normally refer to the one at the Far East.
If you feel lonely at the Far East, look for a Mamasan. She knows how to help you to have a good time.

Deutsche Übersetzung

Ein weiblicher Zuhälter, der ein Bordell betreibt... Normalerweise bezieht sich der Begriff auf das Sexgewerbe im Fernen Osten.
Wenn Sie sich im fernen Osten einsam fühlen, suchen Sie nach einer Mamasan. Sie weiß, Ihnen zu helfen, eine gute Zeit zu verbringen.» - Urban Dictionary[2]
Zitat:

«Eine Mama-san ist in der Regel ein Weib in einer Führungsposition, vor allem als Geschäftsführerin in einem Geisha-Haus, einer Bar oder einer Diskothek in Japan und Ostasien.

Der Begriff wird auch verwendet, um auf eine Frau zu verweisen, die in einer Aufsichtsfunktion in bestimmten Betrieben mit Animierdamen[wp] in Südostasien arbeitet. Der Begriff Papa-san kann verwendet werden, um einen Mann in einer ähnlichen Position zu bezeichnen.

Der Begriff ist eine Kombination aus dem englischen Wort "Mama" und der japanischen Nachsilbe "-san"[wp], die eine höfliche Anerkennung für den Namen oder den Titel einer Person ist, geprägt von US-Soldaten in Japan nach dem Zweiten Weltkrieg[wp]. Dieses hat vermutlich einen Einfluss auf seine Verbreitung in anderen südost­asiatischen Ländern gehabt.

Der Begriff mama-san auf Japanisch ist kein höflicher Hinweis auf eine Mutter und sollte niemals als solcher verwendet werden. Es gilt als unhöflich, sich auf eine Geschäftsführerin eines respektablen Restaurant oder Gasthaus als "mama-san" zu beziehen. Der richtige Titel für sie ist "okami" oder "okami-san".

In Thailand und auf den Philippinen wird mama-san häufig verwendet, um ein Weib zu beschreiben, das die weiblichen Arbeiter in Bars und Bordellen leitet.[3]

Englisches Original

A mama-san or mamasan is usually a woman in a position of authority, especially one in charge of a geisha house or bar or nightclub in Japan and East Asia.
The term is also used to refer to a woman who works in a supervisory role in certain establishments in Southeast Asia, typically those related to drinking places. Papa-san may be used to refer to a man in a similar position.
The term is a combination of the English word "Mama" and the Japanese suffix "-san"[wp] which is a polite honorific attached to a person's name or title, coined by U.S. soldiers in Japan after World War II[wp]. This probably has had some influence in its spread to other Southeast Asian countries.
The term mama-san in Japanese is not a polite reference to a mother and should never be used as such. It is considered extremely rude to refer to a woman in charge of a respectable restaurant or inn as mama-san. The proper title for her is okami or okami-san.
In Thailand and the Philippines, mamasan is commonly used to describe a woman who manages the female workers[wp] in bars and brothels.[3]» - Englische Wikipedia[4]

Sexarbeit in Deutschland

Zitat:

«Ich wusste nicht, dass Englisch-LehrerInnen sich jetzt als Mamasan verdingen. Wahrscheinlich ist der Parteimitglied bei den Grünen ...

In meinem früheren Leben in China bin ich ab und zu mit Kollegen/Freunden mal in die "Videoke Bars", in denen nicht so viel gesungen wird, gegangen. Da mietet man einen kleinen Karaoke[wp]-Raum, bestellt was zum Essen und Trinken und macht es sich gemütlich. Bald kommt eine Mamasan mit ihren 10-20 Mädels, aus denen man sich das potentielle Fickfleisch für den Abend aussuchen kann. Kostet aber.» - WGvdL-Forum[5]

Begriffsabgrenzung

Japanische Kinder bezeichnen ihre Mütter nicht als Mama-san, sondern als Okā-san.

Einzelnachweise

  1. Uwe Schmitt: Tokyo Tango - Ein japanisches Abenteuer, Eichborn 1999, ISBN 3-8218-4499-X, S. 249 f. und S. 253
  2. Urban Dictionary: Mamasan, abgerufen am 21. Dezember 2016
  3. 3,0 3,1 Five Uzbekistan Women Lured To Become Hookers In Pattaya[webarchiv], archiviert am 2. März 2012
  4. Englische Wikipedia: Mama-san, abgerufen am 21. Dezember 2016
  5. WGvdL-Forum: Gerd Laing ist Mamasan, luismanblog am 21. Dezember 2016 - 01:23 Uhr - Bezug: BBS-Schüler essen Kuchen mit Flüchtlingen und kommen ins Gespräch: Neugier besiegt Schüchternheit, Kreiszeitung am 5. November 2015 (Englisch-Lehrer Gerd Laing "verkuppelt" Flüchtilanten mit deutschen Mädels bei selbstgebackenen Kuchen.)

Netzverweise


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Mama-san (7. März 2010) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.