Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
39,1 %
3.909,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Marianne Grabrucker

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Marianne Grabrucker

Marianne Grabrucker
Marianne Grabrucker.jpg
Beruf Richter, Autor
URL grabrucker.com

Marianne Grabrucker ist Richterin und Autorin, sowie Vorsitzende des Landesverbands Bayern des Deutschen Juristinnenbundes und Mutter einer inzwischen 16jährigen Tochter.[1] Anfang der achtziger Jahre hat die Feministin Marianne Grabrucker dann sehr bewusst und mit dem Protokollblock in der Hand den Versuch unternommen, ihre kleine Tochter wirklich frei und geschlechts­neutral zu erziehen. Das Kind sollte auf gar keinen Fall "auf die Mädchenrolle zugerichtet" werden, stattdessen "die Neue Frau schlechthin" werden. Marianne Grabruckers Tagebuch (Typisch Mädchen. Prägung in den ersten drei Lebensjahren) ist als erschütterndes Dokument des Scheiterns zu lesen. Bei aller Mühe und Selbstkontrolle, heraus kam am Ende das (aus Sicht einer Feministin) Schlimmste: "mädchen­haftes Verhalten".[2] Den Vater bezieht sie nicht ein, obwohl doch die Autorin sich und ihre Familie als liberal in Sachen Kindererziehung ansieht.[3]

Werke

Typisch Mädchen ..."

Einzelnachweise

  1. Stadtportal München, Dezember 1997
  2. Pädagogik: Woher haben sie das?, Die Zeit am 28. Juni 2007 (Alle erzieherischen Versuche, aus Jungen und Mädchen geschlechtsneutrale Wesen zu machen, sind gescheitert.)
  3. Rezension auf Amazon, D. Wilhelm am 8. Februar 2011

Netzverweise