Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Neue Frau

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Frau » Feminismus » Neue Frau


Die Neue Frau wäre die begriffliche Entsprechung zum Neuen Mann, den die Frauenbewegung mit dem Lied von Ina Deter[wp] "Neue Männer braucht das Land" (1982) so lauthals herbeigesungen hat. Doch während viel vom "Neuen Mann" die Rede war, ist der Begriff "Neue Frau" bis heute ungebräuchlich geblieben. Statt dessen ist viel von der emanzipierten Frau, der starken Frau, dem Alphamädchen und der Karrierefrau die Rede.

Klar war und ist nur eins, die "Neue Frau" soll keine Hausfrau mehr sein. Der "Neue Mann" sollte aber auch kein Hausmann sein. Klar, er sollte schon im Haushalt helfen, die Hälfte der Kinder­pflege und -betreuung übernehmen, aber auch weiterhin das Geld nach Hause bringen, denn die "Neue Frau" erarbeitet "ihr eigenes Geld" nur für sich und nicht dafür, um ihm die Ernährer­rolle abzunehmen.

Bei Birgit Kelle heißt die "Neue Frau" ein wenig anders, "Frau 2000plus".[1]

Zitate

  • "Erziehen diese Frauen ihre Töchter zu uneitlen, fröhlichen Mädchen, die ihren Körper so akzeptieren, wie er ist, mit guten Kontakten zu Jungen, mit hand­werklichem Geschick? Oder eher zu Prinzessinnen mit Anspruchs­haltung, sich selbst bespiegelnd, ewig heraus­geputzt und außer für den schönen Schein (des Körpers) weder an Politik noch am Weltgeschehen interessiert, sondern ewig in Beziehungs­konflikte verstrickt?"[2]
  • "Die heutigen 'befreiten' Frauen kommen sich in der schönen neuen Welt der vielen 'bunten' Lebens­entwürfe einfach extrem überflüssig vor, besonders wenn sie kinderlos bleiben. Das Problem dabei ist, dass Frauen selbst nicht wissen was sie wollen.
    Ihre latente Unzufriedenheit projizieren sie jammernd, klagend und fordernd auf die Männer und alles Männliche. Ein 'neuer Mann' müsse endlich her - seit mindestens 20 Jahren. Dieses schwammige Ideal konnte noch nie definiert werden, zumal es erhebliche Diskrepanzen zwischen ideologisch-politisch korrekter Sichtweise, den geheimen sexuellen Wünschen und den unter­bewussten instinkt­gesteuerten evolutionären Paarungs­ritualen der Frauen gibt."
    [3]
  • "Die Neue Frau war ein feministisches Ideal des späten 19. Jahrhunderts. [...] Die 'Neuen Frauen' waren vor allem in der Suffragetten­bewegung[wp] aktiv, erfuhren aber in den 1920er Jahren durch das Aufkommen der frivolen Flapper[wp] einen Bedeutungs­verlust." [4]

Einzelnachweise

  1. Frau 2000plus e.V.
  2. Astrid von Friesen: Schuld sind immer die anderen!, S. 103
  3. WGvdL-Forum (Archiv 2): Wollen Frauen wirklich den "neuen Mann"?, Leser128 am 23. Oktober 2011 - 10:01 Uhr
  4. Wikipedia: Neue Frau (Feminismus), Version vom 23. September 2011

Querverweise

Netzverweise