Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber wollen ungeborene deutsche Kinder morden und halten das fuer Menschenrecht.jpg
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
42,3 %
4.230,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Mascha und der Bär

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Staat » Russland » Mascha und der Bär
Hauptseite » Gesellschaft » Kultur » Mascha und der Bär

Mascha und der Bär (russisch: Маша и Медведь) ist in Russland mit Abstand die erfolgreichste Animationsserie für Kinder. Benannt nach einem Volksmärchen greift sie in jeder Episode Alltags­erlebnisse auf, die liebevoll und unterhaltsam für die jungen Zuschauer umgesetzt werden.

Mascha[wp] lebt mitten im Wald in einem kleinen Schranken­häuschen an der Bahnlinie. Der einzige Nachbar ist der alte Zirkusbär Mischa, der unweit in einer Hütte seinen wohl­verdienten Lebensabend genießen möchte. Zu seinem großen Unglück kommt ihn die kleine, süße, aber nervtötende Mascha jeden Tag besuchen und sorgt in jeder Episode dafür, dass es dem Bären nicht zu langweilig wird.

Die Geschichten sind an russischen Märchenklassikern orientiert, spielen aber heute und sind universell und zeitlos. In der Beziehung zwischen dem kleinen Mädchen Mascha und dem Bär Mischa übernimmt Mischa die Rolle des geplagten Vaters. Auf der Welt gibt es für ihn nichts Wichtigeres als sein kleines Mädchen. Aber er wird vom Elan, dem vorwärtstreibenden Temperament seiner Tochter und ihrer nimmermüden Art ganz schön mitgenommen. Mascha verursacht immer wieder großes Chaos, das Mischka auch unter Einsatz seiner Gesundheit verhindern oder wenigstens wieder in Ordnung bringen will.

Mascha und der Bär in deutscher Synchronisation[wp]

Charaktere

Mascha

Mascha ist ein kleines Mädchen mit grünen Augen und blonden Haaren. Sie ist etwa 6 Jahre alt, trägt ein fuchsia[wp]farbenes, traditionell russisches Kleid und ein Kopftuch. Mascha ist sehr aufgeweckt und neugierig. Sie ist selbstständig und stur. Bei allem Unfug, den sie anstellt, ist sie sehr gutmütig.

Von den Eltern des Mädchen ist nichts bekannt, jedoch hat es eine Schwester Dascha, die ungefähr so alt wie Mascha ist, blaue Augen hat und eine Brille trägt. Sie leben in einem Haus am Rande des Waldes, in der Nähe einer Eisenbahnline. Der Weg über den Bahnübergang führt zum Haus des Bären und die Mascha geht oft zu ihm. Jede neue Entdeckung begeistert sie, jedoch bringen ihre Neugier und Lebendigkeit sie oft in Schwierigkeiten.

Mascha ist der einzige (ausgenommen Väterchen Frost, Tschuktschen-Mädchen aus der Folge "Hokus-Pokus" und Dascha aus der Folge "Zwei auf den Einen") menschliche Charakter der Serie. Mascha beherrscht die menschliche Sprache. Gesprochen wird sie von Alina Kukuschkina.

  • Sie liebt Lutscher und Süßigkeiten, alles anfassen und umstellen, mit den Aus­zeichnungen und Pokalen des Bären und dem Ball spielen, mit dem Eimer springen und verschiedene Fragen stellen.
  • Sie kann Moonwalk tanzen. Manchmal schielt sie. Verwechselt rechts und links.
  • In den Sätzen sagt sie oft zweimal das Wort "schon": "Wollen wir schon essen schon?", "Wollen wir schon fahren schon?"
  • Benutzt das interessante Wort "Bettluhe" (Zusammen­setzung aus "Bettruhe" und "Liegen")
  • Sie beherrscht Nahkampf­techniken (Folge "Entfernter Verwandter")
  • Brei und Pelmeni kann sie nicht so gut zubereiten (Folgen "Mascha+Brei" und "Guten Appetit"), dafür kann sie wunderbar Marmelade einkochen ("Marmeladentag")
  • Kann gut Schach spielen. Den Springer nennt sie "Ponyk" (vom Wort "Pony")
  • Beherrscht hervorragend das Tischler­handwerk (Folgen "Zum ersten Mal in die erste Klasse" und "Hit der Saison"), kann die E-Gitarre spielen ("Hit der Saison")

Mischa

Der Bär "Mischka"[wp] (russisch Миша) war in der Vergangenheit ein sehr erfolgreicher Zirkusbär und hat aus dieser Zeit viele Diplome, Medaillen und Aus­zeichnungen erhalten. Er bewahrt seine Medaillen und Pokale sorgsam auf und poliert diese regelmäßig blitze­blank. Im wohl­verdienten Ruhestand lebt er im Wald in einem Baumhaus. Er liebt die Ruhe, die Stille, die Gemütlichkeit, das Angeln, Honig und Fußball. Er hat eine Privat­wirtschaft bestehend aus einigen Bienen­stöcken, einem Blumenbeet und dem Gemüse­garten. Er spielt Gitarre, Posaune und Flügel. Mischa fährt Fahrrad und Rollschuhe. Er kann malen und nähen, handwerken und kochen und viel mehr. Er beherrscht zwar nicht die menschliche Sprache, jedoch versteht er sie und verständigt sich mit Mascha meist mit Gesten, die er mit verschieden betontem Knurren begleitet. Mischa kann lesen und schreiben.

Mascha mag den Bären so sehr, dass er manchmal versucht ihr zu entkommen oder sich zu verstecken. Für das Mädchen ist Mischa eine Vater­figur. Diese Rolle übernimmt der Bär gern, denn ohne das nervige Mädchen wäre sein Leben zu ruhig. Er versucht Mascha so zu beschäftigen, damit sie keinen Blödsinn einstellt, das gelingt ihm jedoch nicht immer. Manchmal muss er sie zur Strafe in die Ecke schicken. Der Bär ist die Figur eines verantwortungs­vollen Erwachsenen. Die Stimme dem Bären gab Boris Kutnewitsch.

Nebenfiguren

Die Bärin
Die Geliebte des Bären und der zweite weibliche Charakter der Serie.
Der Hase
Ein Freund von Mascha und Mischa. Oft leidet er wie Mischa unter Maschas Unfug. Manchmal arbeitet er mit dem Bären im Garten, doch meist klaut er nur dort die Möhren.
Die Wölfe
Sie sind mehr lächerliche als furchterregende Charaktere, die unter Maschas Eskapaden leiden.
Das Eichhörnchen
Wehrt sich gegen Mascha, indem es sie mit Kiefernzapfen bewirft.
Der Igel
Ist sehr selten bei Maschas Unfug anwesend, mag es gar nicht, wenn sie seine Pilze und Beeren beschädigt.
Panda
Mischas Neffe. Maschas Rivale.
Die Haustiere
Der Ziegenbock, die Hühner, der Hahn, das Schwein und Hund, die auf Maschas Hof leben, verstecken sich vor ihr, wo immer es nur möglich ist. Einziges Tier, das keine Angst vor Mascha hat, ist die Sau Rosa.
Tiger
Ein ehemaliger Arbeitskollege und alter Freund des Bären aus den Zirkuszeiten.
Das Pinguinbaby
Mischas Adoptivsohn. Wurde als Ei ausgesetzt und von Mascha und Mischa groß­gezogen. Später schickten sie ihn per Flugzeug nach Hause in die Antarktis.
Großväterchen Frost
Ein kleiner Opa, der etwas größer als die Mascha ist.
Himalayabär
Ist selbstsicher, erfolgreich, physisch gut entwickelt, ein echter Macho.
Die Bienen
Sind böse und aggressiv. In der Folge "Foto 9x12" wurden jedoch als lustig dar­gestellt.
Dascha
Maschas Schwester. Ist in der Folge "Zwei auf den Einen" zu sehen.

Produktion

Die Serie wurde von Andrei Dobrunov, Oleg Kuzovkov und Dmitry Loveiko geschaffen und in 3D-Grafik erstellt. Für Modellierung, Rigging und Animation wird der Softwarekomplex Autodesk Maya verwendet. Render wird auf einer eigenen Renderfarm des Unternehmens "Animakkord" hergestellt. "Mascha und der Bär" wurde auf dem TV-Sender Rossija 1[wp] vom 7. Januar 2009 bis zum 31. Dezember 2011 ausgestrahlt. Die Serie ist auch in Frankreich, in der Schweiz und in Kanada gezeigt worden. Seit November 2009 gibt es die Serie auf DVD und Blu-Ray, lizenziert durch "Misteria zwuka" ("Ton-Mysterien"). Im Jahre 2012 kam der erste Spin-off namens "Maschas Märchen" raus, der derzeit aus 24 Episoden, die auf russischen Volks­märchen basieren, besteht. Seit 2013 ist die Serie auf offizieller Webseite via YouTube in HD-Qualität für jeden frei zugänglich.

Der Kinderkanal von ARD und ZDF (KiKA[wp]) zeigt die Serie "Mascha und der Bär" synchronisiert[wp] ab 18. November 2013 täglich um 18:00 Uhr im deutschen Fernsehen.

Sendungen

  • 18.11.2013 - 18.00 Uhr: 1. Ein neuer Freund für Mascha 2. Kein Winterschlaf für den Bären
  • 19.11.2013 - 18.00 Uhr: 3. Fröhliche Weihnachten 4. Spuren im Schnee
  • 20.11.2013 - 18.00 Uhr: 5. Die Nummer für den Notfall 6. Einweck-Tag[1]

Einzelnachweise

  1. "Mascha und der Bär": Kampf gegen ein märchenhaftes Chaos - Premiere der russischen Animationsserie ab 18. November bei KiKA, Pressemitteilung am 14. November 2013

Netzverweise

"Mascha und der Bär" als Bühnenshow