Information icon.png
!!! Willkommen zu Hause, Billy Six !!!
10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png
Das 10. Jubiläum war vor 150 Tagen.
253 neue Artikel sind im Jahr 2019 entstanden.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Nach 119 Tagen wurde Billy Six am 15. März 2019 aus der Haft entlassen.
Danke AfD! - Danke Russland!!
Billy Six - Journalismus ist kein Verbrechen.jpg
Journalismus ist kein Verbrechen!
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
30,3 %
3.030,63 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen Männer bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Mullahkratie

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Politik » Herrschaftsform » Mullahkratie


Mullahkratie (türkisch molla, persisch ملا molā, arabisch المولى al-mawlā, und griechisch κρατία [kratía], "Herrschaft", vgl. -kratie) ist eine Staatsform, in der islamische Geistliche und Gelehrte die Politik bestimmen.

Verwendung

Zitat:

«Mullahkratie auf Israelisch: In der jüdisch-orthodoxen Zeitung "Der Tztitung" wurde Hillary Clinton mit Photoshop aus einem Bild retuschiert, um den lesenden Männern die sexuelle Erregung zu ersparen.»[1]

Zitat:

«Der Triumph von Präsident Ahmadinejad[wp] riecht nach Betrug. Das wäre nicht nötig gewesen. Denn auch ein Sieg der Opposition hätte die wahren Machtverhältnisse in der Mullahkratie kaum erschüttert.»[2]

Zitat:

«Manager der Mullahkratie»[3]

Zitat:

«Die Säulen der Mullahkratie»[4][5]

Einzelnachweise

  1. Facebook: blogsport am 10. Mai 2011
  2. Helmut Hirner: Politik: Die iranische Wahlfarce, NotizBlog am 14. Juni 2009
  3. Fredy Gsteiger: Der Iran wählt, der Sieger steht fest: Manager der Mullahkratie, Zeit Online am 11. Juni 1993
  4. Die Säulen der Mullahkratie: Verachtung für Iran, Julias Blog am 13. September 2009
  5. Sheda Vasseghi: The Pillars of Mullahcracy: Contempt for Iran, Original: http://www.iranquest.comthe-pillars-of-mullahcracy-contempt-for-iran/