Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
39,1 %
3.909,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Mutbürger

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Diskurs » Mutbürger
Hauptseite » Politik » Mutbürger

Mutbürger ist ein Gegenbegriff zum abwertenden Schlagwort Wutbürger, das vom Journalisten Dirk Kurbjuweit[wp] kreiert wurde.[1]

Der Begriff Mutbürger wurde von den Journalisten Barbara Supp[2] und Florian Kessler[3] eingeführt.

Literatur

  • Florian Kessler: Mut Bürger. Die Kunst des neuen Demonstrierens., Hanser 2013, ISBN 3-446-24153-1

Einzelnachweise

  1. Dirk Kurbjuweit: Essay: Der Wutbürger (Stuttgart 21 und Sarrazin-Debatte: Warum die Deutschen so viel protestieren), Der Spiegel 41/2010 am 11. Oktober 2010, S. 26-27
  2. Barbara Supp: Essay: Die Mutbürger (Die Proteste gegen Stuttgart 21 sind ein Segen für die Demokratie), Der Spiegel 42/2010 am 18. Oktober 2010
  3. Wut-Bürger zum Mut-Bürger, Deutschlandradio am 5. März 2013

Querverweise

Netzverweise