Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
38,4 %
3.843,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Wutbürger

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Diskurs » Wutbürger


Hauptseite » Politik » Wutbürger


Wutbürger ist ein mediales Schlagwort, mit dem in Deutschland Bürger abgewertet werden, die sich im klassisch-demokratischen Sinne als Souverän der Bundesrepublik verstehen und sich politisch engagieren. Die Diffamierung des demokratischen Souveräns (siehe auch Wir sind das Volk!) wird häufig durch beigefügte Attribute wie "renitent"[wp], "egoistisch", "spieß­bürgerlich"[wp] und reaktionär verstärkt.

Es ist das Verdienst des Kabarettisten Georg Schramm, demonstrierende Bürger gegen die Stigmatisierung als Wutbürger zu verteidigen. Bezug nehmend auf Papst Gregor der Große[wp] sagte er:

Zitat:

«Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht.»[1]

und wies den Begriff Wutbürger mit den Worten zurück:

Zitat:

«Sie sind keine Wutbürger, Sie sind zornige Bürger!» - Georg Schramm auf der 67. Montags­demonstration gegen Stuttgart 21[2]

Zitat:

«Der Begriff Wutbürger wurde erfunden, um die Leute bei den Stuttgart 21-Demonstrationen zu verunglimpfen.» - Georg Schramm im Bayerischen Rundfunk zum 60jährigen Jubiläum der Münchner Lach- und Schießgesellschaft[3][4]

Kritik

Zitat:

«Keine Egoisten protestieren in Stuttgart, sondern Menschen mit Bürgersinn.» - Barbara Supp[5]

Der Journalist Florian Kessler möchte den Protest gesellschaftlich aufwerten. Demonstrieren sei nicht etwa lästig, sondern stärke die Demokratie. Und dafür hat er sich auch selbst unter die Protestler gemischt - mit zum Teil sehr gemischten Gefühlen.

Zitat:

«Demonstrieren steht für viele unter Verdacht: Auf der Straße protestieren, das tun nur Leute, mit denen man nicht verhandeln kann, die wütend sind, emotions­gesteuert, irrational. Dass der Begriff "Wut-Bürger" 2010 zum "Wort des Jahres" gewählt wurde, beschreibt genau diese Haltung.»

Diese Sicht ist für Florian Kessler nicht hinnehmbar, der die Wut-Metapher als Abwertung der Demonstranten empfindet und als mangelnde Fähigkeit der Medien, die zunehmende Protest­freudigkeit der Bevölkerung gesellschaftlich richtig einzuordnen. Deshalb will er das Bild vom Protest aufwerten und so dafür sorgen, dass sich noch mehr Menschen einmischen, wenn ihnen etwas nicht passt.[6] Er stellt deshalb dem Kampfbegriff Wutbürger den Begriff Mutbürger entgegen.

Begriffsverwendung

WikiPrawda beschreibt Wutbürger so:

Wutbürger ist ein mediales Schlagwort, das in Deutschland als Neologismus im Jahre 2010 aufkam. Der zuvor kaum verwendete Begriff wurde durch den Essay Der Wutbürger des Journalisten Dirk Kurbjuweit[wp] im Nachrichten­magazin Der Spiegel in der Ausgabe 41/2010 geprägt. Hierin wurde er als Angehöriger eines bürgerlichen Milieus[wp] beschrieben, der "mit der bürgerlichen Tradition" gebrochen und der Politik die Gefolgschaft aufgekündigt habe.[4] Bei dem von ihm beschriebenen Personenkreis handele es sich vornehmlich um eine ältere und wohlhabende konservative Personen­gruppe, die sich mit "Wut"[wp] und "Empörung" gegen als Willkür empfundenen politischen Entscheidungen wendet, und sich durch einen ausdauernden Protest­willen[wp] auszeichnet. Sowohl Essay wie auch Schlagwort wurden in den Medien zum Teil kritisch rezipiert und Wutbürger zum deutschen "Wort des Jahres" 2010[7] gewählt, gefolgt von Begriffen wie Stuttgart 21, Sarrazin-Gen, Cyberkrieg, WikiLeaks oder schottern, die sich teilweise in thematischer Nähe befinden.[8] Der Begriff Wutbürger wurde in den Duden aufgenommen, der ihn als "Zeitungsjargon" für einen "aus Enttäuschung über bestimmte politische Entscheidungen sehr heftig öffentlich protestierende[n] und demonstrierende[n] Bürger" definiert.[9][10]

Dirk Kurbjuweit[wp] stellte demokratische Bürger in die Nähe von NS-Sportpalast[wp] und Hasspredigern als er in seinem Essay Der Wutbürger schrieb:

Eine neue Gestalt macht sich wichtig in der deutschen Gesellschaft: Das ist der Wutbürger. Er bricht mit der bürgerlichen Tradition, dass zur politischen Mitte auch eine innere Mitte gehört, also Gelassenheit, Contenance. Der Wutbürger buht, schreit, hasst. Er ist konservativ, wohlhabend und nicht mehr jung. Früher war er staatstragend, jetzt ist er zutiefst empört über die Politiker. Er zeigt sich bei Veranstaltungen mit Thilo Sarrazin und bei Demonstrationen gegen das Bahnhofsprojekt Stuttgart 21.
Als Sarrazin seine Thesen in München vorstellte, schrieb die "Süddeutsche Zeitung" hinterher: "Das gediegene Münchner Bürgertum hat sich schrecklich daneben­benommen." - "Da wurde gezischt, gebuht und lautstark dazwischen­gerufen." - "In der Münchner Reithalle herrschte ein Hauch von Sportpalast. Gutgekleidete Grauköpfe ereiferten sich nicht nur, sie geiferten." Und zwar gegen Sarrazins Kritiker.
Die Proteste gegen Stuttgart 21 werden von Bürgerlichen getragen, darunter CDU-Wähler und Rentner. Auch sie treibt die nackte Wut[wp], auch sie brüllen und hassen. Tag für Tag, Woche für Woche zieht es sie an den Bauzaun, wild entschlossen, in fanatischer Gegnerschaft.[4]
Zitat:

«Der rechtsextreme Wutbürger

Wer beispielsweise als Eltern Angst davor hat, dass sein eigenes Kind in einer Inklusions­klasse nicht mehr ausreichend Förderung erhält, weil es ja einfach nur stinknormal und alle Aufmerksamkeit auf das behinderte Kind zu konzentrieren ist, der ist im Sinne der auto­suggestiven Politik ein anti-humanistischer Rechtsextremist. Er wird faktisch gebannt, vom Kollektiv der selbst­ernannten Weltverbesserer ausgeschlosssen, zum gesellschaftlichen Paria[wp] - dem "Wutbürger" - gestempelt. [...]

"Wutbürger" sind in den Augen der grünsozialen Klasse unbelehrbarer Auswurf einer verdammungs­würdigen, post­bürgerlichen Gesellschaft [...] Diese Arroganz des pseudo­intellektuellen Übermenschen prägt nicht nur die Grünen - sie steckt auch tief in der sozialdemokratischen Seele. [...]

Im Sinne der Beschreibung Le Bons[wp] lebt Deutschlands Sozial­demokratie in einer aus der eigenen Parteimasse geschöpften Parallelwelt, in der aus­schließlich das als Inhalt von Politik begriffen wird, was aus der Auto­suggestion geboren wird. Die Auto­suggestion der Sozialisten besagt seit nunmehr zwei­hundert Jahren, dass die bürgerliche Gesellschaft grundsätzlich ungerecht ist. Wobei ungerecht gleich­bedeutend ist mit unsozial. Und so war und wird es immer Kernelement sozialistischer Politik sein, diese im eigenen Weltverständnis "ungerechte" Politik zu bekämpfen.

Mit gesellschaftlicher Gerechtigkeit im eigentlichen Sinne aber hat dieser sozialistische Gerechtigkeits­begriff nicht das Geringste zu tun. Er beschränkt sich beständig darauf, kleine, als benachteiligt deklarierte Gruppen mit besonderen Vorteilen zu beglücken. Um auch dieses deutlich und politisch völlig unkorrekt zu formulieren: Welches Interesse hat eine bürgerliche Familie, die mit viel Mühe ihren Lebens­unterhalt verdient und sich um die Zukunft ihrer Kinder sorgt, daran, diesen mühsam erwirtschafteten, kleinen Wohlstand an eine von der grün­sozialistischen Politik als bedürftige Minderheit erkannte, prekäre Gruppe abzutreten? Erst einmal keinen.»[11]

... und plötzlich sollen wir alle Wutbürger sein:

Heise berichtet, dass Einpeitscher Sascha Lobo[wp] auf der re:publica[wp] versucht, die Massen aufzuhetzen:
Zitat:

«Der Kolumnist Sascha Lobo hat auf der re:publica wie in den vergangenen Jahren heftige Kritik an den Netz­bewohnern parat, die die politischen Beschwichtigungs­versuche beim Klimaschutz über sich ergehen ließen: "Ihr seid nicht im Ansatz wütend genug für das, was gerade abläuft." Dafür bekam er im völlig überfüllten großen Saal der Netzkonferenz großen Applaus.»[12]

Ich finde Sozialisten erstaunlich. Die wechseln die Themen wie andere die Unterhosen, tun aber immer so, als wäre das jeweils aktuelle Brand­beschleuniger­thema immer das wichtigste von allen. Ob nun Feminismus, Netzwerk­hass, Migration, oder - Marxismus 7.0 - Klima, immer die gleiche Leier, mit immer neuen Versuchen, die Steppe in Brand zu setzen.

"Ihr seid nicht im Ansatz wütend genug für das, was gerade abläuft."

Klar, dass die klatschen, das ist ja die Fachveranstaltung für dummes Publikum.

Hat mal irgendwer über den Satz nachgedacht? Wenigstens so grammatikalisch?

Normalerweise heißt genug, dass eine Schwelle erreicht wird und dann irgendetwas geht. Genug, um etwas zu tun. Genug, um etwas zu erreichen. Eine Zustand ist erreicht und dann wird mit der Konjunktion um eine Infinitiv-Konstruktion anfgefügt, die als Folge eintritt.

Das muss zwar grammatikalisch nicht immer so sein, es gibt auch andere Sätze, aber gedanklich ist es so. "Ich habe genug von Dir." Da folgt zwar nicht formal sprachlich, aber gedanklich die Folge "um zu gehen" oder "um mich scheiden zu lassen" oder was auch immer. Genug heißt, dass ein gewisses Maß erreicht ist und eine Folge eintritt.

Genug mit "für" ist schon schwierig. Nicht unmöglich, aber bezogen auf ein Vergleichsmaß oder einen Handelnden. Es ist genug für heute. Du hast genug gearbeitet für einen Achtjährigen. Er hat genug erlebt für drei Leben.

"Ihr seid nicht im Ansatz wütend genug für das, was gerade abläuft."

Wo ist da die Folge, wenn es doch schon abläuft, obwohl es nicht genug sind?

Nicht wütend genug, um es zu verhindern?

Was ist denn das für eine Vorgehensweise, die Leute einfach nur wütend machen oder sehen zu wollen? Und warum erst jetzt? Warum soll das jetzt total wichtig sein, obwohl es vor zwei Jahren noch nicht auf der Agenda war?

Neo-Wutbürger

Eine ganze Zeit lang hat man alle, die gegen Sozialismus, Feminismus, Migrantismus waren, als "Wutbürger" herab­gewürdigt und lächerlich gemacht, da hat man ständig betont, wie unsinnig und abwegig es ist, Politik durch Wut machen oder dagegen sein zu wollen. "Dagegen" sei "populistisch".

Nun kommt der Demagoge Lobo, und was macht er? Wutbürger fordern. Populismus. Leute aufwiegeln.

Noch vor gar nicht allzu langer Zeit hat man brachial über "Pegida" hergezogen. Warum? Weil Leute für ihre Überzeugung und gegen aktuelle Politik einfach auf die Straße gegangen sind. Montagsdemo
- Montags­demonstrationen. Total Bäh, wie kann man nur. ZDF schickte die Mitleids­herablassungs­sirene Hayali.

Und nun? Klima-Pegida. Klimigida oder sowas. Das Gleiche in "grün".

Erst kommt Greta und fordert Angst und Wut. Freitags­demonstrationen. Jetzt kommt Lobo und wiegelt Leute auf wie Rechtsextreme, nur auf links.

Und? Müsste jetzt nicht die Pegida-Kritik herausgeholt und frisch aufgebacken werden? Nein. Da gelten völlig andere Maßstäbe. Wenn Linke das gleiche tun, dann ist es plötzlich gut.
Hadmut Danisch[13]

Einzelnachweise

  1. Youtube-link-icon.svg Georg Schramm auf der 50. Montagsdemonstration gegen Stuttgart 21 (Teil 1) (25. Oktober 2010) (Länge: 4:00 Min.)
  2. Youtube-link-icon.svg Georg Schramm auf der 67. Montagsdemonstration gegen Stuttgart 21 (14. März 2011) (Länge: 1:27 Min.)
  3. Youtube-link-icon.svg 60 Jahre Lach- und Schießgesellschaft - BR (29. Juli 2016) (Länge: ab 44:25 Min.)
  4. 4,0 4,1 4,2 Dirk Kurbjuweit: Essay: Der Wutbürger (Stuttgart 21 und Sarrazin-Debatte: Warum die Deutschen so viel protestieren), Der Spiegel 41/2010 am 11. Oktober 2010, S. 26-27
  5. Barbara Supp: Essay: Die Mutbürger (Die Proteste gegen Stuttgart 21 sind ein Segen für die Demokratie), Der Spiegel 42/2010 am 18. Oktober 2010
  6. Wut-Bürger zum Mut-Bürger, Deutschlandradio am 5. März 2013
  7. Duden Online - Sprachratgeber: Wort und Unwort des Jahres in Deutschland, abgerufen am 2. Oktober 2011
  8. Duden Online - Sprachratgeber: Wort des Jahres 2010: Wutbürger[webarchiv], Ulrike Stölzel auf duden.de vom 17. Dezember 2010; Archiv-Version vom 17. Dezember 2011
  9. Duden Online - Wörterbuch: Wutbürger, abgerufen am 30. September 2011
  10. Wikipedia: Wutbürger, abgerufen am 22. April 2013
  11. Tomas Spahn: Ein wütender Bürger ist kein Wutbürger, Tichys Einblick am 15. Mai 2017
  12. Detlef Borchers: re:publica: Sascha Lobos Realitätsschock - "Ihr seid nicht wütend genug!", Heise am 7. Mai 2019 (Die Welt ist aus den Fugen – doch in der Filterblase Europa wird es nicht bemerkt, meint Sascha Lobo. Wir seien nicht im 21. Jahrhundert angekommen.)
  13. Hadmut Danisch: Die Wutbürgerwende, Ansichten eines Informatikers am 7. Mai 2019

Querverweise

Netzverweise