Information icon.svg Zum Weltfrauentag am 8. März 2024 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
6,3 %
75,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 23. Februar 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Wir sind das Volk

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Staat » Volk » Wir sind das Volk
Hauptseite » Wörterbuch » Wir » Wir sind das Volk
"Wir sind das Volk!" - Plakat (Herbst 1989)

"Wir sind das Volk" ist ein Kampfruf der Bürger, um die Herrschenden daran zu erinnern, wer in einer Demokratie der Souverän ist.


"Wir sind das Volk" ist eine Parole, die Demonstranten während der Montagsdemonstrationen 1989/1990 in der DDR[wp] als Sprechchor riefen.

Die Souveränitätserklärung der Bürger "Wir sind das Volk!" wandelte sich schnell in den Vereinigungsruf "Wir sind ein Volk!". Das war weit mehr als der Austausch eines Wortes. Es signalisierte den Abschied von der Vorstellung einer reformierten, eigenständigen DDR und die Wende zum Beitritt zur Bundesrepublik. Ein Stimmungs­wandel, der vom Westen aus kräftig gefördert wurde. In den Tonarchiven ist der Ruf allerdings so dokumentiert: "Wir sind das Volk! Wir sind das Volk!"

Prof. Bernd Lindner, Autor zahlreicher Bücher über den Herbst 1989 und bei jeder Demonstration in Leipzig dabei, bestätigt:

"Diese Losung 'Wir sind ein Volk' - dafür gibt es meiner Kenntnis nach in Leipzig keinen Beleg, dass das gerufen wurde. Ich hab's nie rufen gehört." [1]


Vierzeiler auf der Berliner Mauer: "Wir sind das Volk!"
"Wir sind ein Volk!"
"Wir sind ein dummes Volk!"
"Ich bin Volker!"[2]

Tatsächlich hat Deutschland bis heute keine Verfassung. Die Souveränität der Bundesrepublik Deutschland wurde nicht demokratisch durch das Volk legitimiert. Jemand, der das bemerkte, schrieb daraufhin:

"Wir sind das Volk!" - "Wir sind ein Volk!" - "Wir sind ein dummes Volk!" [2]

Die Herrschenden versuchen aber bis heute, die Vorgänge in Leipzig in eine Legitimierung der BRD GmbH umzudeuten.

Zur Erinnerung an die Herrschenden: "Wir sind das Volk!"

Verwendung in der Vergangenheit

"Wir sind das Volk" kam in Deutschland mehrfach anlässlich politischer Umbruchsituationen[wp] auf, erlangte aber auch im Ausland Bekanntheit.

In der deutschsprachigen Literatur wird die Parole von Georg Büchner[wp] in seinem Revolutionsdrama Dantons Tod[wp] verwendet, wo er sie einen Bürger ausrufen lässt, nachdem Robespierre[wp] feststellt, dass der Wille des Volkes das Gesetz sei:

"Erster Bürger.
Wir sind das Volk und wir wollen, daß kein Gesetz sei, ergo ist dieser Wille das Gesetz, ergo im Namen des Gesetzes gibts kein Gesetz mehr, ergo totgeschlagen!" [3]

Dann 1848 während der Zeit der Märzrevolution[wp] prägte Ferdinand Freiligrath[wp] die Phrase in seinem Gedicht Trotz alledem[wp], in dem es in der siebenten und letzten Strophe heißt:

"Wir sind das Volk, die Menschheit wir,
Sind ewig drum, trotz alledem!"

In der Zeit des Nationalsozialismus[wp] behandelte der Philosoph Martin Heidegger[wp] den Satz 1934 in einer Vorlesung über Logik. Heidegger war kurz zuvor nach knapp einem Jahr aus Uneinigkeit über die Hochschulpolitik vom Amt des Direktors der Freiburger Universität zurückgetreten, das er zum Beginn des nationalsozialistischen Regimes übernommen hatte. Er sagte unter anderem:

"Im Augenblick dieses Begreifens ist unsere Entscheidung gefallen: Wir sind das Volk." [4]
"Wir sind das Volk!" - Briefmarke (DDR, 1990)

Einzelnachweise

  1. Vanessa Fischer: Wir sind ein Volk - Die Geschichte eines deutschen Rufes, Deutschlandradio am 29. September 2005 (Wann und wo mischte sich zuerst in den Satz: "Wir sind das Volk" der Ruf: "Wir sind ein Volk"?)
  2. 2,0 2,1 Wir sind das Volk - Ich bin Volker!
  3. Georg Büchner: Dantons Tod. Erster Akt, 2. Szene. In: ders., Werke und Briefe. Hrsg. von Karl Pörnbacher, Gerhard Schaub, Hans-Joachim Simm, Edda Ziegler. Münchner Ausgabe, Carl Hanser Verlag, München/Wien 1988, S. 75
  4. Martin Heidegger, Helene Weiss: Lógica: lecciones de M. Heidegger (semestre verano 1934) en el legado de Helene Weiss (spanisch und deutsch), übersetzt und herausgegeben von Víctor Farías, Anthropos Editorial, 1991, ISBN 8-476583-05-2 (Band 12 von Textos y), S. XXII.
In der Parole "das Volk" wurde bald "ein Volk".
Demo in Schneeberg: Wir sind das Volk! - Unsere Heimat, unser Recht!

Querverweise

Netzverweise


Dieser Artikel basiert teilweise auf dem Artikel Wir sind das Volk (2. Januar 2012) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.