Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
33,2 %
3.324,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Wir sind das Volk

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Staat » Volk » Wir sind das Volk


Hauptseite » Wörterbuch » Wir » Wir sind das Volk


"Wir sind das Volk!" - Plakat (Herbst 1989)

"Wir sind das Volk" ist ein Kampfruf der Bürger, um die Herrschenden daran zu erinnern, wer in einer Demokratie der Souverän ist.


"Wir sind das Volk" ist eine Parole, die Demonstranten während der Montagsdemonstrationen 1989/1990 in der DDR[wp] als Sprechchor riefen.

Die Souveränitätserklärung der Bürger "Wir sind das Volk!" wandelte sich schnell in den Vereinigungsruf "Wir sind ein Volk!". Das war weit mehr als der Austausch eines Wortes. Es signalisierte den Abschied von der Vorstellung einer reformierten, eigenständigen DDR und die Wende zum Beitritt zur Bundesrepublik. Ein Stimmungs­wandel, der vom Westen aus kräftig gefördert wurde. In den Tonarchiven ist der Ruf allerdings so dokumentiert: "Wir sind das Volk! Wir sind das Volk!"

Prof. Bernd Lindner, Autor zahlreicher Bücher über den Herbst 1989 und bei jeder Demonstration in Leipzig dabei, bestätigt:

"Diese Losung 'Wir sind ein Volk' - dafür gibt es meiner Kenntnis nach in Leipzig keinen Beleg, dass das gerufen wurde. Ich hab's nie rufen gehört." [1]
Vierzeiler auf der Berliner Mauer: "Wir sind das Volk!"
"Wir sind ein Volk!"
"Wir sind ein dummes Volk!"
"Ich bin Volker!"[2]

Tatsächlich hat Deutschland bis heute keine Verfassung. Die Souveränität der Bundesrepublik Deutschland wurde nicht demokratisch durch das Volk legitimiert. Jemand, der das bemerkte, schrieb daraufhin:

"Wir sind das Volk!" - "Wir sind ein Volk!" - "Wir sind ein dummes Volk!" [2]

Die Herrschenden versuchen aber bis heute, die Vorgänge in Leipzig in eine Legitimierung der BRD GmbH umzudeuten.

Zur Erinnerung an die Herrschenden: "Wir sind das Volk!"

Verwendung in der Vergangenheit

"Wir sind das Volk" kam in Deutschland mehrfach anlässlich politischer Umbruchsituationen[wp] auf, erlangte aber auch im Ausland Bekanntheit.

In der deutschsprachigen Literatur wird die Parole von Georg Büchner[wp] in seinem Revolutionsdrama Dantons Tod[wp] verwendet, wo er sie einen Bürger ausrufen lässt, nachdem Robespierre[wp] feststellt, dass der Wille des Volkes das Gesetz sei:

"Erster Bürger.
Wir sind das Volk und wir wollen, daß kein Gesetz sei, ergo ist dieser Wille das Gesetz, ergo im Namen des Gesetzes gibts kein Gesetz mehr, ergo totgeschlagen!" [3]

Dann 1848 während der Zeit der Märzrevolution[wp] prägte Ferdinand Freiligrath[wp] die Phrase in seinem Gedicht Trotz alledem[wp], in dem es in der siebenten und letzten Strophe heißt:

"Wir sind das Volk, die Menschheit wir,
Sind ewig drum, trotz alledem!"

In der Zeit des Nationalsozialismus[wp] behandelte der Philosoph Martin Heidegger[wp] den Satz 1934 in einer Vorlesung über Logik. Heidegger war kurz zuvor nach knapp einem Jahr aus Uneinigkeit über die Hochschulpolitik vom Amt des Direktors der Freiburger Universität zurückgetreten, das er zum Beginn des nationalsozialistischen Regimes übernommen hatte. Er sagte unter anderem:

"Im Augenblick dieses Begreifens ist unsere Entscheidung gefallen: Wir sind das Volk." [4]
"Wir sind das Volk!" - Briefmarke (DDR, 1990)

Einzelnachweise

  1. Vanessa Fischer: Wir sind ein Volk - Die Geschichte eines deutschen Rufes, Deutschlandradio am 29. September 2005 (Wann und wo mischte sich zuerst in den Satz: "Wir sind das Volk" der Ruf: "Wir sind ein Volk"?)
  2. 2,0 2,1 Wir sind das Volk - Ich bin Volker!
  3. Georg Büchner: Dantons Tod. Erster Akt, 2. Szene. In: ders., Werke und Briefe. Hrsg. von Karl Pörnbacher, Gerhard Schaub, Hans-Joachim Simm, Edda Ziegler. Münchner Ausgabe, Carl Hanser Verlag, München/Wien 1988, S. 75
  4. Martin Heidegger, Helene Weiss: Lógica: lecciones de M. Heidegger (semestre verano 1934) en el legado de Helene Weiss (spanisch und deutsch), übersetzt und herausgegeben von Víctor Farías, Anthropos Editorial, 1991, ISBN 8-476583-05-2 (Band 12 von Textos y), S. XXII.
In der Parole "das Volk" wurde bald "ein Volk".
Demo in Schneeberg: Wir sind das Volk! - Unsere Heimat, unser Recht!

Querverweise

Netzverweise


Dieser Artikel basiert teilweise auf dem Artikel Wir sind das Volk (2. Januar 2012) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.