Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber wollen ungeborene deutsche Kinder morden und halten das fuer Menschenrecht.jpg
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
42,3 %
4.230,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Peter Feldmann

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Peter Feldmann

Peter Feldmann
Peter Feldmann.jpg
Geboren 7. Oktober 1958
Parteibuch Sozialdemokratische Partei Deutschlands
URL feldmann-frankfurt.de

Peter Feldmann (* 7. Oktober 1958 in Helmstedt) ist ein deutscher Politiker und seit dem 1. Juli 2012 Ober­bürger­meister der Stadt Frankfurt am Main.

Politisches Engagement für Multikulti, Queer und Familienzerstörung

Peter Feldmann ist ein Multikulti-Apologet und Familienzerstörer.

Der Artikel 6 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland besagt, dass "Ehe und Familie unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung" stehen.

Peter Feldmann jedoch bezeichnet am 21. Januar 2018 Verteidiger von Ehe und Familie als "homophobe Gruppen" und unterstellt ihnen "völkisches Denken" und "religiösen Fundamentalismus", wogegen er "zivile Gegenwehr organisieren" müsse.[1] Gerichtet war sein Hassangriff gegen die Veranstalter des Symposiums der Demo für alle in Kelsterbach.

Politisches Engagement

1967 trat Peter Feldmann der Sozialistischen Jugend[wp], 1974 den Jusos und der SPD bei. 1981 wurde er zum AStA-Vorsitzenden an der Philipps-Universität Marburg[2] gewählt und im selben Jahr auch zum stell­vertretenden Juso-Landes­vorsitzenden. 1987-1989 war er Juso-Vorsitzender in Frankfurt am Main. 1988 wurde er in die Stadt­verordneten­versammlung von Frankfurt am Main gewählt und dort 1990 Sprecher für Jugend und Soziales der SPD-Fraktion. 1993 wurde er in den Fraktions­vorstand und 2004 zum stell­vertretenden Fraktions­vorsitzenden der SPD gewählt. Von 2001 bis zur Kommunalwahl 2011 war er zudem Vorsitzender des Haupt- und Finanz­ausschusses der Stadt­verordneten­versammlung. Zugleich war er Mitglied des Ausschusses für Soziales und Gesundheit.

Peter Feldmann gründete gemeinsam mit Sergey Lagodinsky[wp] 2007 den SPD-internen "Arbeitskreis jüdischer Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten"[wp]. Der AJS ist die erste institutionelle Organisation von Juden in Deutschland in einer Partei seit 1933.[3]

Privates

Peter Feldmann rechnet sich dem liberalen Judentum zu. Er hat zwei Töchter. Im April 2016 heiratete er Zübeyde Temizel, die Leiterin der ersten deutsch-türkischen Kindertagesstätte in Hessen.[4]

Einzelnachweise

  1. Hanning Voigts: Demo der Vielfalt und Liebe in Frankfurt Kraftvoll für Vielfalt und Liebe, Frankfurter Rundschau am 21. Januar 2018 (Protest gegen das Symposium der "Demo für alle" in Kelsterbach: Das linke und alternative Spektrum macht mal wieder in Frankfurt mobil, bei der Demo der Vielfalt und Liebe.)
  2. Die Universität Marburg ist eine Kommunisten­hochburg und auch der Wirkkreis von Andreas Kemper.
  3. Report: German Party Forms First Jewish Caucus Since Nazi Era, Haaretz am 26. April 2007 (Newspaper reports caucus to be established in centre-left Social Democratic Party.)
  4. Frankfurt: Oberbürgermeister Feldmann heiratet, FAZ am 18. Oktober 2016 (Peter Feldmann hat geheiratet. Der Frankfurter Oberbürgermeister gab Zübeyde Temizel im barocken Bolongaro-Palast in Frankfurt-Höchst das Jawort.)

Netzverweise


Dieser Artikel basiert auszugsweise auf dem Artikel Peter Feldmann (12. Januar 2018) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.