Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber wollen ungeborene deutsche Kinder morden und halten das fuer Menschenrecht.jpg
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
47 %
4.695,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Simone Hahn

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Simone Hahn

Simone Hahn
Beruf Theologe
URL jakobskirche-nuernberg.de
Simone Hahn vor der Kirche am 11. März 2018

Simone Hahn ist evangelische Pfarrerin an der Nürnberger St. Jakobskirche[wp]. Die Vorbeterin einer feministischen Religion - auch Protestantismus[wp] genannt - ist weniger für ihre Predigen, denn als Anti-Pegida-Bimmlerin bekannt geworden.[1][2]

Über Simone Hahn

Zitat:

«Das Foto[ext] der bimmelnden Pfarrerin Simone Hahn am "Tatort" vor ihrer Kirche wurde als Verstoß gegen das Kunst­urheber­rechts­gesetz[wp] angesehen. Sie war im Gericht als Zeugin zusammen mit ihrem Anwalt erschienen und machte einen auf verschrecktes Hascherl, das nach den "Hass"-emails, die sie aufgrund des PI-Berichtes erhalten habe, eine Woche krank­geschrieben gewesen sei. Sie leide sogar immer noch "psychisch" darunter und schaute immer flehentlich zu ihrem Anwalt, einem Herrn von Schirach[ext], auf.

Den Preis für ihr "Engagement" und ihre "Zivilcourage" gegen die "Schmäh- und Hassreden" der "Rechtsextremen vor ihrer Kirchentür" konnte sie aber im Juni stolz entgegen­nehmen und sich über "Beleidigungen", "Schmähungen" und ein "aggressives, respektloses Klima" bei Pegida-Veranstaltungen auslassen, was sie "schockiert"[ext] hätte. Sechs Monate nach dem Erst­gebimmel hatte sie ihren Protestlärm gegen Pegida sogar noch auf die Penetranz-Dauer von 20 Minuten gesteigert. Meine Wertung ihres Verhaltens im Rahmen meiner Bericht­erstattung empfand sie als "Beleidigung", was auch eins zu eins von der Richterin durchgewunken wurde.»[3]

Einzelnachweise

  1. Christoph Lefherz: Nürnberger Pfarrerin: Mit Gebeten und Glockenläuten gegen Pegida, Sonntagsblatt am 7. Juni 2019 (Es ist März 2018: Während sich Pegida vor der Nürnberger Jakobskirche versammelt, läutet Simone Hahn in der Kirche zum Friedensgebet - und wird daraufhin Opfer unzähliger Hass­mails. Doch ihre Friedens­mission können die nicht stoppen. Am 11. Juni 2019 erhält Pfarrerin Hahn für ihr Engagement das Karl-Steinbauer-Zeichen[ext].)
  2. Die mehrfache Anti-Pegida-Bimmlerin wollte bei Aktion nicht fotografiert werden: Evangelische Pfarrerin Simone Hahn zerrt Stürzenberger vor Gericht, PI-News am 15. Juli 2019 (Die evangelische Pfarrerin Simone Hahn am 11.3.2018 am "Tatort" auf dem Nürnberger Jakobsplatz vor ihrer Kirche, deren Glocken sie mehrfach gegen die Islamkritiker von Pegida läuten ließ. Wegen des Fotos klagt sie nun gegen PI-NEWS-Autor Michael Stürzenberger.)
  3. Eil: München: Acht Monate Haft auf Bewährung für Stürzenberger, JournalistenWatch am 16. Juli 2019

Netzverweise

  • Webpräsenz: jakobskirche-nuernberg.de
  • Youtube-link-icon.svg Evangelische Kirche bimmelt Sturm gegen Pegida - Malarich (15. März 2018) (Länge: 10:24 Min.)
    Als Protest gegen das Fest zum dreijährigen Jubiläum von Pegida Nürnberg lässt die evangelische Pfarrerin Simone Hahn die Glocken ihrer Kirche St. Jakob Sturm läuten. Rede hierzu von Michael Stürzenberger, Journalist bei PI-NEWS und Wieder­gründungs­mitglied der Weißen Rose am 11. März 2018 auf dem Jakobsplatz vor 120 Teilnehmern.