Information icon.svg Zum Weltfrauentag am 8. März 2024 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
6,3 %
75,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 28. Februar 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Spreadeagle

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » BDSM » Fesselung » Fesselstellung » Spreadeagle
Jeffrey Buttle[wp] zeigt einen inside spread eagle[wp] bei den 2004 Vier-Kontinente-Meisterschaften in Hamilton

Der Begriff Spreadeagle (etwa: gespreizter Adler, Adler mit ausgebreiteten Schwingen) bezeichnet die Körperposition, in der eine Person ihre Arme ausgestreckt und Beine auseinander spreizt, wodurch sie figürlich einem Adler[wp] mit aus­gebreiteten Flügeln[wp] ähnelt. Es ist ein Stil, der häufig in der Natur und Geometrie auftaucht. Im menschlichen Stil wird es durch den Buchstaben "X" dargestellt.

Ein Spreadeagle ist eine verbreitete Position in verschiedenen Bereichen. Es ist allgemein in Tanzfiguren[wp] verwendet, besonders am Schluss, im Eiskunstlauf[wp] und am Anfang des Fallschirm­springens[wp].

Sexualpraktik

Der gespreizte Adler bezeichnet eine Körperstellung beim Koitus[wp], in der ein Partner auf dem Rücken liegt oder (seltener) mit dem Gesicht nach unten mit weit auseinanderliegenden Armen und Beinen (diese Variante ist unter dem Namen "Seestern" bekannt). Wenn der Partner mit dem Gesicht nach unten liegt, handelt es sich um eine Variation der A tergo[wp]-Stellung, und wenn der Partner auf dem Rücken liegt, dann stellt dies eine Veränderung der Missionarsstellung[wp] dar. Bei einer anderen Variante, schließt der empfangende Partner seine Beine, während diejenigen des ein­dringenden Partners weit aus­einander­gespreizt werden, was beim regelmäßigen Ein- und Ausdringen des aktiven Partners zu einer intensiveren Stimulierung des G-Punkts[wp] bzw. der Prostata[wp] führen soll. Diese Spielart der Praktik wird Friedenszeichen[wp]-Position genannt. Die Spielarten dieser Praktik, bei welchen das Gesicht nach unten ausgerichtet ist, sind bei der Vornahme von Oralverkehr[wp] oder erotischen Massagen[wp] populär.

Eine andere Variante ist, einen stehenden, vertikal gespreizten Adler zu haben.

Diese Positionen sind klassische Bestandteile in sexuellen Rollenspielen[wp].

BDSM

Frau in einer Spreadeagle-Bondage-Position an das Andreas-Kreuz gebunden

Der gespreizte Adler ist eine Standard­fesselung bei der Ausübung von BDSM-Praktiken. Bei dieser Art der erotischen Fesselung werden die Arme und Beine wie ein X vom Körper weggezogen und an Gegenständen mit einem stabilen Stand festgebunden, beispielsweise an Bettpfosten. Beim Spreadagle dürfte es sich um die häufigste Fesselungsart, die von Nicht-Sado­masochisten praktiziert wird, handeln, da dieselbe einfach durchführbar ist und die Ausübung des Geschlechts­verkehrs nicht behindert. Bestimmte Varianten der Praktik Spreadeagle beinhalten en Einsatz von zusätzlichen Seilen, um die Oberschenkel leicht nach außen oder oben zu ziehen, womit ist es dem Bottom kaum noch möglich, das Becken zu bewegen. Bei bestimmten Spielarten der Praktiken werden ebenfalls Seile zur stärkeren Fixierung des Rumpfes eingesetzt.

Die Variante der Praktik, bei welcher der Bottom in stehender Position fixiert wird, ist vor allem bei der Ausübung von Schlagspielen[sm] beliebt, weil damit jede Körperstelle außer den Fußsohlen für die Ausführung von Schlägen leicht erreichbar ist. Fesselungs­art ist auch für die Ausübung des Beischlafs im Stehen sehr geeignet, weil der passive Partner durch die Fixierung einen festen Stand hat und sein Geschlechtsteil offen erreichbar ist. Zusätzliche Vorteile bietet die durch die Fixierung des Bottoms ermöglichte erweiterte Bewegungs­freiheit des Tops, der während des Geschlechtsakt im Vergleich zur liegenden Position den Bottom an Rücken, Po und an der Rückseite der Oberschenkel stimulieren kann.

Eine stehende oder hängende Position wird gewöhnlich durch den Einsatz von Vorrichtungen wie Holzkreuzen oder Spreizstangen in Kombination mit an verschiedenen Eckpunkten zu befestigenden Seilen und Ketten zur Fixierung des passiven Partners ermöglicht. Im Freien kann die Fesselung auch zwischen zwei Bäumen, im eigenen Garten oder in der Nacht auf Spielplätzen an einem Klettergerüst ausgeführt werden. Als Demütigungs­technik[wp] ist es beliebt, die Person dazu zu zwingen, ihre Genitalien zur Schau zu stellen und ungehinderten Zugang zu, Unterleib, der Leiste und manchmal dem Analbereich für die Ausübung von Sexualspielen und Folterungen zu gewähren.

Manchmal wird die Fesselungspraktik auch auf dem Kopf stehend durchgeführt, allerdings ist die Ausübung dieser Variante mit äußerster Vorsicht durchzuführen, weil bei dieser Körperstellung für den Bottom, das Risiko besteht, dass es zu einem plötzlichen und starken Blutfluss in seinen Kopf kommt. Der größte Nachteil bei dieser Spielart der Praktik besteht darin, dass der Bottom die Position nur für eine relativ kurze Zeitspanne einnehmen kann. Die Ausübung dieser Praktik ist dennoch sehr nützlich, wenn in einem längeren Spiel ein überraschender Höhepunkt herbeigeführt werden soll, sie auch für den Übergang in eine andere Fessel­position genutzt werden.

Frau freistehend in einer Spreadeagle-Bondage-Position

Querverweise

Liegende Spreadeagle-Position

Netzverweise

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Spreadeagle (position) (11. Oktober 2016) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.