Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
33,2 %
3.324,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Strappado

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » BDSM » Fesselung » Fesselstellung » Strappado


Strappado in High Heels mit Seilfesselung, Spreiz­stange und Knebel.
Strappado mit Hand­schellen und Ketten.
Strappado mit Humpel­rock und Monohandschuh

Strappado (ital. strappare "reißen") bezeichnet eine Fesselungs­methode aus dem Bereich BDSM. Früher war strappado eine vor allem im Mittelalter weit verbreitete Folter­methode.

Foltermethode

Das Strappado oder Pendel war eine im Mittelalter weit verbreitete Folter­methode bezeichnet. Die Handgelenke des Opfers wurden hinter dem Rücken gefesselt und dann mit einem Seil, das über einen Balken, eine Rolle oder einen Haken an der Decke lief, nach oben gezogen, bis das Opfer an seinen Armen hing. Diese Folter­methode ist sehr schmerzhaft und führt meist zur Luxation[wp] (Verrenkung) des Schulter­gelenks. Zur Verschärfung konnten die Füße des Opfers auch noch mit Gewichten beschwert werden, wodurch die Schmerzen und die Verletzungs­gefahr erheblich erhöht wurden.

Im Malleus Maleficarum (Hexenhammer[wp], 1486) wird beschrieben, in welcher Reihenfolge die verschiedenen Folter­instrumente benutzt werden, um die entsprechende Person zu einem Geständnis zu zwingen. Das Strappado wurde bei eher schweren Vergehen angewandt.

Abgrenzung

Die aus dem Strappado abgeleitete Estrapade[wp] war eine Hinrichtungs­methode. Hierbei wird das Opfer an den hinter dem Rücken zusammen­gebundenen Armen aufgehängt und schrittweise aus steigender Höhe fallen gelassen. Die Länge des Seils war so gewählt, dass der Sturz noch vor dem Boden abrupt beendet wurde, was dem Opfer bei steigender Fallhöhe den Schulterbereich zerriss. In Paris, Loudun und Toulouse sind noch heute Plätze und Straßen "Place/Rue de l'Estrapade" genannt, da jeweils dort ein solches Hinrichtungs­instrument stand.

Fesselstellung

Im Bereich von BDSM wird eine Variation des "gespreizten Adlers" ebenso als Strappado bezeichnet. Der Bottom wird auf ähnliche Weise gefesselt wie in der beschriebenen Folter­methode, die Arme werden jedoch nur soweit hoch­gezogen, dass der gewünschte Immobilisierungs- und Schmerz­effekt eintritt, ohne gesund­heit­liche Schäden zu hinterlassen. Die Füße des Opfers bleiben daher im Allgemeinen auf dem Boden. Zur Verschärfung wird zusätzlich eine Spreizstange zum Spreizen der Beine verwendet. Durch das Tragen von Schuhen mit hohen Absätzen (High Heels) kann der Strappado für den Bottom noch unbequemer und durch die Verwendung von Gewichten an den Titten und Schamlippen noch schmerzhafter gemacht werden. Ein Halsband kann zusätzlich mit der Spreizstange zwischen den Beinen verbunden werden und mittels Haarfesselung kann der Kopf nach hinten gezogen werden, um Deepthroat zu ermöglichen.


Die Strappado-Fesselung ist eine Fesselungs­technik, bei der die Hände einer Person hinter dem Rücken gebunden werden, dann wird ein Seil an die Handgelenke gebunden und an einer Überkopf­halterung oder Rolle fest genug befestigt, so dass die gebundene Person gezwungen ist, sich vorn­über­zu­beugen mit ihren Armen in der Höhe.

Querverweise

Netzverweise