Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber wollen ungeborene deutsche Kinder morden und halten das fuer Menschenrecht.jpg
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
47,4 %
4.735,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Lustschmerz

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Gefühl » Schmerz » Lustschmerz

Lustschmerz (manchmal auch Schmerzgeilheit genannt) ist der bei sado­masochistischen Sexual­praktiken als Lust empfundene Reiz, der in anderen Situationen als Schmerz[wp] empfunden wird. Früher wurde oft der Begriff Algolagnie[wp] gebraucht, der von Schrenck-Notzing[wp] geprägt wurde, doch heute kommt dieser Begriff und das dazugehörige Denkgebäude zunehmend außer Gebrauch.

Lustschmerz gehört für die meisten nicht in der BDSM-Szene verkehrenden Menschen zu den verwirrendsten Phänomenen des Sadomasochismus, da Schmerz von den meisten als Inbegriff der Unlust angesehen wird.

Der Reiz, der bei Lustschmerz als erregend empfunden wird, wird von der gleichen Person in anderen Situationen, genau wie von anderen Menschen auch, als sehr unangenehm empfunden. Nur in der entsprechenden SM-Situation tritt eine ekstatische Form der Trance[wp] ein, in der die Schmerz­toleranz immer mehr zunimmt, so dass dann bei geübten Personen selbst Reize, die sonst als extrem schmerzhaft empfunden werden, in diesem Moment zwar als extreme, aber die Lust steigernde Reize empfunden werden.

Meist dauert es eine gewisse Zeit bis eine ausreichende starke Ekstase[wp] eintritt, in der dann das Schmerz­empfinden immer weiter abnimmt. Geht der Sadist in dieser Situation zu schnell bei Steigerung der Reizstärke vor und überschreitet er die Schmerzschwelle[wp] des Masochisten über mehr als einen sehr kurzen Moment, steigert sich die Ekstase des Masochisten nicht weiter, sondern der Masochist wird "abgetörnt", so dass seine Schmerz­wahrnehmung wieder steigt und er nun jeden weiteren Reiz als unangenehm empfindet, was diese Spirale weiterdreht und, wenn der Sadist dies nicht bemerkt, zu einem "Absturz" des Masochisten führt. Lässt der Sadist dann immer noch nicht von dem Masochisten ab, kann dies zu einer schweren psychischen Traumatisierung des Masochisten führen. Um dies zu vermeiden, wird oft vorher ein Sicherheitswort vereinbart.

Deshalb ist eine sehr enge, oft nonverbale Kommunikation zwischen dem Masochisten und dem Sadisten notwendig, damit der Sadist den Reiz immer so zu dosieren vermag, dass ihn der Masochist noch als Lust empfinden kann.

Deshalb muss der Sadist nicht nur Stärke, Härte und Selbstdisziplin[wp] zeigen, sondern auch ein hohes Maß an Einfühlungs­vermögen haben.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Lustschmerz (Gefühl) (29. Oktober 2006) aus der freien Enzyklopädie SMiki. Der SMiki-Artikel steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.