Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Verkürzte Kapitalismuskritik

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Sprache » Kampfwort » Verkürzte Kapitalismuskritik


Hauptseite » Kritik » Kapitalismuskritik » Verkürzte Kapitalismuskritik


Der Ausdruck verkürzte Kapitalismuskritik ist ein Kampfbegriff der Antifa und Anarchos.

Verwendungsbeispiele

Zitat:

«Parolen wie "gegen Deutschland" oder "Deutschland wegfegen" etc. ist nur ein leichter Hinweis auf Antideutsche, weil gegen Nationalismus zu sein tatsächlich ein linker Grundsatz ist und es sinnvoll ist, beim eigenen Nationalismus anzufangen. Die Fixierung auf diese Parolen jedoch, ist typisch für Antideutsche.
Dann ist eine starke Thematisierung des Nahost­konflikts[wp] verbunden mit einer pro-israelischen Position, bzw. eine starke Hervorhebung des Antisemitismus (Juden­feindschaft) generell typisch für Antideutsche. Antideutsche sehen Antisemitismus nicht nur in direkter Feindschaft gegen Jüdinnen und Juden, sondern auch in Kapitalismuskritik, welche einzelne Personen (wie George Bush oder namenlose Reiche) in den Focus nehmen. Sie meinen, wenn Reiche kritisiert oder gegen sie gehetzt wird, seien damit indirekt Jüdinnen und Juden gemeint. Sie sprechen dann von strukturellem Antisemitismus. Den selben Vorwurf verwenden Antideutsche, wenn Firmen und Konzerne (nicht nur us-amerikanische) für ihre Handlungen kritisiert werden, wobei sie dies auch oft als "verkürzte Kapitalismuskritik" bezeichnen.»[1]

Zitat:

«Dass auch die Linke nicht vor mehr oder weniger offenem Antisemitismus gefeit ist, wurde auch bei uns schon des öfteren angesprochen und müsste mittlerweile bekannt sein. In diesem Artikel soll es aber nicht um diesen "offenen Antisemitismus" der Linken gehen, sondern um strukturelle Ähnlichkeiten verkürzter Kapitalismuskritik mit dem modernen Antisemitismus, die insbesonders in der Globalisierungs­debatte der letzen Jahre immer häufiger zu finden sind.»[2]

Zitat:

«Auch dieses Jahr wollen wieder Nazis zum Arbeiter_innenkampftag aufmarschieren und ihre verkürzte Kapitalismuskritik, ihr rassistisches Weltbild und ihren Nationalismus auf die Straße tragen.»[3]

Zitat:

«Antiamerikanismus, Antizionismus und verkürzte Kapitalismuskritik angreifen! Den "Antikriegstag"[wp] sabotieren!»[4]

Zitat:

«Aber auch eine verkürzte Kapitalismuskritik, die unsinnigerweise in "raffendes" und "schaffendes" Kapital unterteilt, öffnet dem Antisemitismus Tür und Tor.»[5]

Zitat:

«Mit verkürzter Kapitalismuskritik ist eine Kritik am kapitalistischen System gemeint, die nur die oberflächlichen Erscheinungen dieses Systems kritisiert und daraus meist grob falsche "Lösungen" ableitet.» - Anarchopedia: Verkürzte Kapitalismuskritik

Einzelnachweise

  1. Achtung: Manches was sich links nennt ist antideutsch!, Herrschaftskritische Antifa am 30. Januar 2011
  2. Thomas Schmidinger: Struktureller Antisemitismus und verkürzte Kapitalismuskritik, Trend Online-Zeitung 01/2001 - Infopartisan
  3. 1. Mai Hannover Teaser, Antifa-Cafe am 3. April 2009
  4. Aufruf, Antifaschistische und kommunistische Gruppen aus NRW
  5. Grundsatzpapier des Bündnis antifaschistischer Gruppen Hessen (BASH), Antifa Frankfurt

Netzverweise