Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
33,2 %
3.324,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Weiblicher Roboter

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Weib » Weiblicher Roboter


Hauptseite » Technik » Roboter » Weiblicher Roboter


Roboter ersetzen keine Partnerschaft!
Repliee Q1

In Japan kommen unglaublich lebensechte weibliche Roboter auf den Markt. Die Möglichkeit, mit diesen Maschinen Geschlechts­verkehr zu haben, haben deren Schöpfer bislang nicht vorgesehen, aber Experten halten es nur für eine Frage der Zeit, bis auch das möglich ist. Aber wenn Männer in aller Welt anfangen, sich Sex­androiden zuzulegen, wie geht es dann weiter mit den Beziehungen zwischen Mann und Frau und was sagt das über unsere Gesellschaft aus?[1]


Asuna ist ein ausgesprochen attraktiver weiblicher Roboter, der in Japan für einiges Aufsehen gesorgt hat:

Zitat:

«Roboter, die so lebensecht sind, dass es einem kalt den Rücken herunterläuft, sorgen in Japan für reichlich Schlagzeilen. Ihre Erbauer bringen sie demnächst als Schau­spielerinnen, als lebensgroße mechanische Kopien von Popstars und als Klone verstorbener Angehöriger auf den Markt.

Gerüchten zufolge könnten die lebensechten, bezaubernden Roboter­frauen in nicht allzu ferner Zukunft sogar als Partner taugen.

Der Android Asuna war absoluter Publikums­magnet auf der Tokyo Designers' Week diesen Monat. Asuna gehört zu einer Reihe so genannter Geminoiden (künstlicher Double) und sei reif für die kommerzielle Nutzung, sagt Asunas Schöpfer Robotik­professor Hiroshi Ishiguro.»[2][1]

David Levy[wp] hat das Buch Love and Sex with Robots geschrieben. Er hält es für unvermeidlich, dass mit Voran­schreiten der Technik immer mehr Menschen ohne zu zögern Roboter als Lover und als Partner wählen werden:

Zitat:

«Irgendwann werde es für Menschen normal sein, sich als Begleiter und als Lover einen Roboter zu kaufen, sagt Levy voraus. "Ich glaube, Sexroboter werden für die Gesellschaft von großem Nutzen sein", sagt er. "Es gibt Millionen Menschen, die aus dem einen oder anderen Grund keine erfüllende Beziehung führen können."

Und wann wird es seiner Meinung nach soweit sein? "Wenn wir über einen Roboter sprechen, den viele Menschen als Begleitung, als Lover oder als möglichen Lebens­partner ansprechend finden, reden wir über die Mitte des Jahrhunderts, schätze ich."»[3][1]

Zitat:

«Schon heute befinden wir uns an einem Punkt, an dem die Beziehungen zwischen Männern und Frauen in unserer Gesellschaft in einer Krise stecken.

Weibliche Sexroboter werden die Dinge gewiss nicht zum Besseren verändern. Als Gesellschaft leben wir heutzutage isolierter denn je zuvor. Männer nun auch noch mit weiblichen Sex­robotern zu locken, würde es für sie nur noch schwieriger machen, bedeutsame echte Beziehungen aufzubauen.» -Michael Snyder [1]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Michael Snyder: Ist das die Zukunft unserer Beziehungen?, Kopp-Verlag am 23. November 2014
  2. Michael Fitzpatrick: The hyper-real robots that will replace receptionists, pop stars... and even sex dolls: Unnervingly human androids coming to a future very near you, Daily Mail am 20. November 2014
  3. Jacob James: I Believe That It Will Become Perfectly Normal for People to Have Sex With Robots, Newsweek am 23. Oktober 2014

Querverweise