Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber wollen ungeborene deutsche Kinder morden und halten das fuer Menschenrecht.jpg
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
40,1 %
4.010,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Ideologie » Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen

Der Slogan Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen stammt aus der Bibel.


Es handelt sich hier um ein abgeändertes Zitat aus dem 2. Brief des Paulus an die Thessalonicher[wp], mit dem der Apostel Paulus[wp] die Gemeinde in der griechischen Stadt Thessaloniki zur Arbeit anhält:

"10Denn als wir bei euch waren, haben wir euch die Regel eingeprägt: Wer nicht arbeiten will, soll auch nicht essen. 11Wir hören aber, dass einige von euch ein unordentliches Leben führen und alles Mögliche treiben, nur nicht arbeiten." - 2. Brief des Paulus an die Thessalonicher[wp] 3,10-11

Paulus meint damit, dass man selbst für sich sorgen und anderen nicht zur Last fallen solle.

Umgedeutet wurde das Zitat von

  1. August Bebel[wp], dem Gründer der Sozial­demokratischen Arbeiterpartei[wp] (SDAP): "Der Sozialismus stimmt mit der Bibel darin überein, wenn diese sagt: Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen." (1883)[1]
  2. Adolf Hitler[wp], dem Gründer der National­sozialistischen Deutschen Arbeiterpartei[wp] (NSDAP): "Wer nicht arbeitet, soll nicht essen. Und wer nicht um sein Leben kämpft, soll nicht auf dieser Erde leben. Nur dem Starken, dem Fleißigen und dem Mutigen gebührt ein Sitz hienieden." (1925)[2]
  3. Stalin[wp], dem Generalsekretär der Kommunistischen Partei der Sowjetunion[wp] (KPdSU):
    In der so genannten Stalin-Verfassung[wp] der UdSSR[wp] von 1936 heißt es: "Artikel 12. Die Arbeit ist in der UdSSR Pflicht und eine Sache der Ehre eines jeden arbeits­fähigen Bürgers nach dem Grundsatz: 'Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen'."[3][4][5]


Der Utilitarismus[wp] des aufkommenden Industrie­zeitalters[wp] stellte dann das Arbeitshaus[wp] im 19. Jahrhundert unter den Leitsatz "Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen", um so unter kapitalistischen Vorzeichen eine Fabrik­disziplin gesellschaftlich durch­setzen zu helfen.[6]


Aufgegriffen wurde das Zitat von Franz Müntefering[wp] am 9. Mai 2006 in der Bundestags­fraktion der SPD zum geplanten "SGB II-Optimierungs­gesetz":

"Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen" [...] "Nur wer arbeitet, soll auch essen." [7][8]

Einzelnachweise

  1. August Bebel[wp]: Die Frau und der Sozialismus. Erstausgabe 1883. belegt in: Ausgabe 31, Dietz, 1900. S. 339
  2. Süddeutsche Zeitung zieht einen erschreckenden Vergleich: Jörg Haider gab es schon einmal, Jüdische Rundschau Nr. 51 vom 23. Dezember, S. 8
  3. Verfassung der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken von 1936, Artikel 12
  4. Gerd Bender, Ulrich Falk (Hrsg.): Recht im Sozialismus: Enteignung, S. 132
  5. Wikipedia: Sozialistisches Leistungsprinzip
  6. Wikipedia: Arbeitshaus, abgelesen am 15. November 2013
  7. Katharina Schuler: Hartz IV: Arbeiten fürs Essen, Zeit Online am 10. Mai 2006 (Was bedeutet Hartz IV? SPD-Arbeitsminister Franz Müntefering hat es auf seine Weise erklärt. "Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen", sagte er.)
  8. Ulrike Winkelmann: Wer nicht arbeitet, wird kontrolliert, taz am 11. Mai 2006 (Hartz-IV-"Optimierungs­gesetz" heute im Bundestag: Arbeitslose werden strenger auf Arbeits­willen geprüft und bestraft. Kleiner Aufstand in der SPD-Fraktion. Müntefering: "Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen." Hat er seinen Bebel gelesen?)


Dieser Artikel basiert in seiner Grundlage auf dem Artikel Liste geflügelter Worte/W (1. Oktober 2013) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.