Information icon.svg Zum Weltfrauentag am 8. März 2024 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
6,3 %
75,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 22. Februar 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Arbeit

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Arbeit

Der Begriff Arbeit bezeichnet einen bewussten schöpferischen Vorgang eines Lebewesens zu einem bestimmten Zweck. Die Erwerbsarbeit bzw. Tätigkeit zur Einkommenserzielung ist der Maßstab, an dem Menschen in Deutschland vorrangig gemessen werden. Über Lohnarbeit generieren vorzugsweise Männer das Familieneinkommen, von dem Frau und Kinder leben. Wenn hingegen Frauen berufstätig sind, dann geschieht das vorzugsweise zu ihrer Selbstverwirklichung und damit sie ihr eigenes Geld hat.

Studien

Männer wie Frauen sind mit ihren Arbeits­zeiten einer Studie zufolge unzufrieden. Während Männer gern weniger Zeit am Arbeitsplatz verbringen würden, ist es bei Frauen mit Teilzeit­beschäftigung genau umgekehrt. Vollzeit­beschäftigte Männer arbeiteten 2007 demnach im Schnitt 43 Stunden pro Woche - tatsächlich wünschten sie sich aber eine um mindestens vier Stunden niedrigere Arbeitszeit. Gut die Hälfte der Männer arbeitete demnach mehr als 40 Wochenstunden, obwohl dies nur ein Fünftel auch wollte. Frauen hingegen wünschten sich der Untersuchung des DIW zufolge häufig eine höhere Arbeitszeit, besonders wenn sie in Teilzeit arbeiten.[1]

Stellenwert der Arbeit

Auch wenn zuvor beide Partner für das Familieneinkommen Sorge getragen haben, trifft Familienväter der Verlust des Arbeitsplatzes besonders hart. Wut und Angst vor der Zukunft beherrschten die Gefühle. "Das Selbst­bewusstsein vieler Männer steht und fällt mit ihrer beruflichen Leistung." Mit der Kündigung entstehen schnell Existenz- und Versagens­ängste. Besonders für die Partnerin sind die Veränderungen ihres Mannes oft erschreckend: Aus einem lebensfrohen Vater wird ein reizbarer Nörgler, aus einem kommunikativen Partner plötzlich ein stiller Mensch. "Der Schicksalsschlag Arbeitslosigkeit kann sich auf alle sozialen Beziehungen übertragen", sagt Diplom-Psychologe Gert Lehmann aus Netphen (Nordrhein-Westfalen). Neben Mangel an Lebensfreude können auch Schlaflosigkeit oder Impotenz die Folge sein.[2]

Arbeit ist "Nazi"

Auch arbeiten zu gehen und seinen Lebensunterhalt noch selbst zu erwirtschaften, statt auf Kosten anderer zu leben, ist jetzt voll Nazi:
Zitat: «Der Sozialphilosoph Nikolas Lelle erforscht, wie die Nazis "deutsche Arbeit" prägten - und was davon im modernen Management übrig ist. Denn die Ideologie wirkt bis heute. #Abo
Arbeiten ist voll Nazi - Nikolas Lelle - Die Zeit.jpg
» - ZEIT ONLINE[3]

Klar, weil ja die Nazis auch das Arbeiten erfunden haben, das gab es vorher nicht.

Und im Artikel "Die Deutschen glauben, sie seien fleißiger, pünktlich und besser" dazu (zum Schutz der Öffentlichkeit hinter Paywall[wp]) heißt es:

Zitat: «Der Sozialphilosoph Nikolas Lelle erforscht, wie die Nazis "deutsche Arbeit" prägten - und was davon im modernen Management übrig ist. Denn die Ideologie wirkt bis heute.»[4]

Und dazu ein Foto vom der Pforte des Konzentrations­lagers Auschwitz[wp] "Arbeit macht frei"[wp] - insinuiert, dass arbeiten zu gehen ist wie im Konzentrations­lager der Nazis zu sitzen.

Der "Verbrecherverlag" (sic), bei dem er arbeitet, schreibt über ihn:

Zitat: «Nikolas Lelle arbeitet seit 2020 bei der Amadeu-Antonio-Stiftung als Projekt­leiter der Bildungs- und Aktions­wochen gegen Antisemitismus. Zuvor promovierte er - nach einem Studium der Philosophie und Soziologie in Frankfurt am Main und Mainz - an der Humboldt-Universität zu Berlin in der Sozial­philosophie. 2018 gab er zusammen mit Felix Axster den Band "'Deutsche Arbeit'. Kritische Perspektiven auf ein ideologisches Selbstbild" (Wallstein-Verlag) heraus.»[5]

Da kommt ja wirklich mal wieder alles zusammen.

Es stinkt alles gewaltig danach, dass man den Deutschen das Arbeiten bewusst austreiben will, um "Gleichheit" zu erreichen. Denn wenn der Mensch in seinem Leben jemals gearbeitet hätte, international gar, dann wüsste er, dass die Deutschen tatsächlich viel pünktlicher und fleißiger sind als die Leute der allermeisten anderen Länder. Oder das zumindest bis vor ein paar Jahren waren. In vielen anderen Ländern sind Uhrzeiten für Termine und Fristen nur unverbindliche grobe Anhaltspunkte und lose Anregungen. Im englisch­sprachigen Raum muss man extra "sharp" dazuschreiben, wenn man dem Empfänger mitteilen will, dass man das mit der Uhrzeit auch so meint, wie man es schreibt.

Und dann meint er noch, nicht er, sondern "Arbeit" sei ideologisch.

Hadmut Danisch[6]

USA

Die Hölle wurde gern ausgelassen; niemand fragt, warum von den getöteten amerikanischen Soldaten im Irak nur ca. 2,5 % Frauen sind, während der Frauenanteil dieser Armee immerhin 15 % beträgt, und das mit über­proportionalen Aufstiegs­chancen für Frauen.[7]

Frauenarbeit

Die Berufe Rauchfangkehrer, Tischler und Automechaniker gelten für Frauen als Schwerarbeit[wp], für Männer - unabhängig von der Statur - aber nicht.[8]

Esther Vilar schreibt in ihrem Buch "Der dressierte Mann" über die berufstätige Frau:

"Für die Frau muß Arbeit immer Vergnügen bleiben, und damit es so ist, braucht eine berufstätige Frau einen berufstätigen Mann. Wenn sie schon etwas tut, dann stellt sie auch Bedingungen, und eine davon ist, daß sie sich die Arbeit aussuchen kann und daß sie sie jederzeit wieder aufgeben darf. Deshalb steckt sie lieber ihr Neugeborenes in eine Kinderkrippe, als daß sie auf den berufstätigen Partner verzichtet; deshalb bleibt sie lieber selbst zu Hause, bevor sie ihren Mann zu Hause läßt und ihre Berufstätigkeit zu Zwang und Verantwortung werden könnte."[9]

Lohnt sich Arbeit?

Zitat: «Arbeiten lohnt sich nicht. Nur ein reiches Erbe bringt Wohlstand vom Kaliber der Rockefellers oder Vanderbilts. Denn die Rendite auf Privatvermögen ist größer als das Wirtschaftswachtsum.»[10]
Zitat: «Die Rendite auf Privatvermögen ist größer als das Wirtschaftswachstum, damit lässt die Oberklasse der arbeitenden Bevölkerung in Sachen Aufstieg keine Chance. Der französische Ökonom Thomas Piketty[wp] kommt zu dem Schluss: Arbeit lohne sich nicht. Die einzigen Chancen auf den Aufstieg haben die, die reich heiraten oder erben. Denn die Zinsen auf Kapital seien deutlich höher als die Wirtschafts­leistung eines Staates.»[11]
Zitat: «Der britische Historiker Gregory Clark[wp] glaubt auch nicht an den Wechsel zwischen den Klassen. Aufstiegs­chancen seien nichts als Hirn­gespinste der unteren Klassen, erklärt er in seinem Buch "The Son also Rises". Seine These: Ist eine Familie einmal Elite, bleibt sie Elite.»[11]
Zitat: «Nicht einmal Mao sei es gelungen, mit seinem Massaker an hunder­tausenden Groß­grund­besitzern, Geschäfts­leuten oder Studierten das traditionelle Klassen­system zu durchbrechen, schreibt Clark. "Die Nachkommen der vor­revolutionären Eliten sind im heutigen China immer noch so dominant wie die Kaste der Brahmanen im heutigen Indien."

Bitter für alle Sozialisten und Kommunisten: Ganz egal, wie viel Hilfe die Staaten in ihr soziales System pumpen - den Aufstieg der Unter- und Mittel­schicht fördern sie damit nicht.»[11]

Einzelnachweise

  1. Männer wollen weniger arbeiten, 18. Juni 2009
  2. Belastungsprobe für die Liebe: Wenn der Mann arbeitslos wird, Wut und Angst vor der Zukunft beherrschten die Gefühle, Morgenweb am 27. September 2006
  3. Twitter: @zeitonline - 4. Aug. 2022 - 18:44 Uhr
  4. Nationalsozialismus: "Die Deutschen glauben, sie seien fleißiger, pünktlich und besser", Die Zeit am 4. August 2022 (Interview: Daniel Sander und Lea De Gregorio)
  5. Verbrecherverlag: Nikolas Lelle
  6. Hadmut Danisch: Rassistennewsletter, Ansichten eines Informatikers am 5. August 2022
  7. Die LILA KRÖTE 2 an den Kulturkanal ARTE, 11. Juli 2005
  8. Gastkommentar von Robert Boder: Alleinerzieherinnen: Geißel Kind, Geisel Kind?, Wiener Zeitung am 31. Juli 2009
  9. Trilogie: Der dressierte Mann, Women's Liberation, S. 123
  10. Roter Franzose gegen das Ökonomen-Establishment: Er knackte die Reichtums-Formel: 12 wilde Thesen des Revoluzzer-Ökonomen, Focus am 5. Mai 2014
  11. 11,0 11,1 11,2 Philine Lietzmann: Ökonomen zerstören Sparer-Träume: Nur Erbe und Heirat machen uns reich, Focus am 6. Mai 2014

Netzverweise

Querverweise