Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
33,2 %
3.324,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Zähmung

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Gesellschaft » Kultur » Subkultur » Verhaltensänderung » Zähmung


Zähmung bezeichnet die Anpassung des Verhaltens[wp] von Wildtieren[wp] an die Bedürfnisse des Menschen. Zur Zähmung gehört, dass die Tiere Zutrauen zum Menschen fassen, Scheu[wp] und Fluchtreflex[wp] verlieren und den Menschen nicht angreifen oder verletzen und andere wilde Verhaltens­weisen ablegen. Die Zähmung von Tieren ist nicht gleichzusetzen mit Dressur, also der weitergehenden Ausbildung des Tieres, oder der Domestizierung[wp].

Zähmung wird auch als Synonym für Beruhigung verwendet und im übertragenen Sinn beispielsweise auch auf Flüsse und Menschen angewandt.

Tiere

Zumeist werden Wildtiere zunächst gefangen. Für eine Zähmung muss Vertrauen[wp] aufgebaut werden. Zur Einpassung in die menschliche Lebensweise gehört die Anerkennung des Menschen als Autoritäts­person[wp]. Pferde[wp] werden hierzu eingeritten. Zähmung wird oft gleichgesetzt mit der gewaltsamen Unterwerfung von Tieren, viel effektiver ist jedoch eine gewaltfreie Zähmung.

Ablauf der Zähmung

Das gefangene Tier muss zunächst artgerecht[wp] untergebracht, mit Futter und Wasser versorgt werden. Dann benötigt das Tier einen gewissen Zeitraum, um zur Ruhe zu kommen und sich an die neue Umgebung zu gewöhnen. Der Mensch sollte langsam und zurückhaltend Kontakt zum Tier aufnehmen. Der erste Kontakt sollte nicht viel mehr sein, als Beobachtung und Nähe zu dem Tier. Wenn es sich um einen Wildfang[wp] handelt, wird das Tier möglicherweise sehr ängstlich[wp] oder aggressiv[wp] auf die Anwesenheit des Menschen reagieren. Es ist kaum einem Tier möglich, über viele Stunden Angst zu fühlen oder aggressives Verhalten zu zeigen. Wenn es merkt, dass der Mensch in seiner Nähe nicht bedrohlich ist, wird es sich mit der Zeit beruhigen. Dann kann das Tier mit ruhiger Stimme angesprochen werden, damit es sich an die menschliche Stimme gewöhnt.

Der nächste Schritt ist die Gewöhnung an den menschlichen Geruch. Dafür sollte man dem Tier ein getragenes Kleidungsstück geben, an dem es riechen kann. Dies ist besonders bei den meisten Säugetieren[wp] wichtig, während der Geruch des Menschen für manche Vogelarten[wp] oder Reptilien[wp] eher unwichtig ist. Wenn es sich um ein sehr junges, ungefährliches Tier handelt, kann man es aus seiner neuen Behausung herausnehmen und auf dem Arm an den menschlichen Geruch gewöhnen. Dabei sollte man darauf achten, dass man das Tier bei diesem ersten Körperkontakt nicht überfordert.

Die meisten erwachsenen Tiere können einen Menschen verletzen, selbst dann, wenn sie nur so groß sind wie Mäuse. Deshalb sollte man beim ersten Körperkontakt zu ihnen sehr vorsichtig sein und ihnen erst einmal den Handrücken der geschlossenen Faust zum Schnuppern anbieten. In einen Finger kann ein Tier viel leichter beißen als in die geschlossene Faust. Viele Tiere lassen sich mit Futter davon überzeugen, dass der Mensch ihnen freundlich gesinnt ist. Hat das Tier Vertrauen zum Menschen gefasst und reagiert es weder ängstlich noch aggressiv auf die Berührung durch den Menschen, gilt die Zähmung als abgeschlossen.

Zähmbare und unzähmbare Tiere

Fast alle Tiere sind zähmbar, wenn sie über ausreichende Gehirn­kapazität verfügen und in der Lage sind zu lernen. So gelten z. B. Quallen[wp] oder Insekten[wp] nicht als zähmbar. Bei den Säugetieren gelten nur wenige als unzähmbar, beziehungsweise sehr schwer zähmbar, wie das Zebra.[1] Aber auch Zebras lassen sich mit viel Geduld zähmen. Das bedeutet jedoch nicht, dass man Zebras direkt nach der Zähmung auch reiten kann. Es bedeutet nur, dass sie den Kontakt zum Menschen dulden und keine Aggressionen oder Angst zeigen.

Reptilien gelten als unzähmbar, obwohl sie sich an die Berührung durch den Menschen gewöhnen und diese Berührung auch akzeptieren. Reptilien sind jedoch keine Schmusetiere und reagieren oft mit Stress auf zu viel Nähe des Menschen.[2] Reptilien können trotz jahrelanger Gewöhnung an den Menschen plötzlich angreifen.

Beispiel Pferde

Junge vom Menschen gezogene Pferde sind in den meisten Fällen an Menschen gewöhnt und müssen daher nicht gezähmt werden, sondern werden weltweit normal eingeritten. Wildpferde, beispielsweise Dülmener Wildpferde[wp], werden in Europa durch langsame Gewöhnung schrittweise gezähmt und dann wie junge Pferde eingeritten[ext]. Dieser Vorgang ist vergleichsweise zeitaufwändig.
In den USA werden dagegen Mustangs[wp], um Zeit zu sparen, mit Gewalt gebrochen und eingeritten. Erst das von Monty Roberts[wp] eingeführte Join Up[wp] wurde in den USA als neue Methode akzeptiert, da sie noch schneller zum Ziel führt als das Brechen.

Menschen

Gelegentlich wird Zähmung auch auf menschliche Beziehungen angewandt, wie beispielsweise von William Shakespeare[wp] in seinem Stück Der Widerspenstigen Zähmung[wp] (um 1594). Auch hier geht es unter anderem um die Annäherung an Lebens­umstände und -rhythmus einer Person. In der Fabel[wp] Der kleine Prinz[wp] (1943) von Antoine de Saint-Exupéry[wp] fordert der Fuchs den Prinzen auf, ihn zu bezähmen, um ihn lieben[wp] zu lernen.

Zähmung des Weibes

Für die Zähmung eines Weibes muss Vertrauen[wp] aufgebaut werden. Zur Einpassung in die eheliche Lebensweise gehört die Anerkennung des Mannes als Autoritäts­person[wp]. Die Zähmung des Weibes wird oft gleichgesetzt mit einer gewaltsamen Unterwerfung durch den Mann, besonders vom Feminismus, der auf der Verschwörungstheorie eines angeblichen Patriarchats beruht.

Ablauf der Zähmung

Ein Weib muss zunächst artgerecht[wp] untergebracht, mit Nahrung, Obdach und Kleidung versorgt werden. Dann benötigt das Weib einen gewissen Zeitraum, um zur Ruhe zu kommen und sich an die neue Umgebung zu gewöhnen. Der Mann sollte langsam und zurückhaltend Kontakt zum Weib aufnehmen. Der erste Kontakt sollte nicht viel mehr sein, als Beobachtung und Nähe zu dem Weib. Wenn es sich um einen Wildfang[wp] handelt, wird das Weib möglicherweise sehr ängstlich[wp] oder aggressiv[wp] auf die Anwesenheit des Mannes reagieren. Es ist kaum einem Weib möglich, über viele Stunden Angst zu fühlen oder aggressives Verhalten zu zeigen. Wenn es merkt, dass der Mann in seiner Nähe nicht bedrohlich ist, wird es sich mit der Zeit beruhigen. Dann kann das Weib mit ruhiger Stimme angesprochen werden, damit es sich an die männliche Stimme gewöhnt.

Der nächste Schritt ist die Gewöhnung an den männlichen Geruch. Dafür sollte man dem Weib ein getragenes Kleidungsstück geben, an dem es riechen kann. Danach kann der Mann es in den Arm nehmen. Dabei sollte man darauf achten, dass man das Weib bei diesem ersten Körperkontakt nicht überfordert.

Die meisten erwachsenen Weiber können einen Mann verletzen, sei es, dass sie ihm mit ihren Fingernägeln das Gesicht zerkratzen, sei es, indem sie mit Gegenständen nach ihm werfen. Deshalb sollte man beim ersten Körperkontakt zu ihnen sehr vorsichtig sein. Viele Weiber lassen sich mit Geld davon überzeugen, dass der Mann ihnen freundlich gesinnt ist. Hat das Weib Vertrauen zum Mann gefasst und reagiert es weder ängstlich noch aggressiv auf die Berührung durch den Mann, gilt die Zähmung als abgeschlossen.

Zitate

Deutsche Übersetzung
Pferde, Hunde und Menschen haben eines gemeinsam: Sie brauchen eine Ausbildung, um ihre wilden Wege zu verlassen und zivilisiert zu werden. Ihnen muss beigebracht werden, wann sie gehen, rennen, sitzen, scheißen, spielen, arbeiten und natürlich wann sie zu kämpfen und mit ihren Gewaltausbrüchen aufhören sollen.

Frauen werden das für sie tun.

Vom Ponyclub über die Gehorsamkeitsklasse für Hunde bis hin zu Hochzeits- und Beziehungs­magazinen, die "Wie man ihn dazu bringt, xyz zu tun" lehren - Frauen dominieren den Bereich der Tierdressur.

Beginnend in der Kindheit werden Mädchen in der Pavlovianischen Schule[wp] der menschlichen Interaktionen ausgebildet, indem sie sexuelle Manipulation, Scham und Beziehungs­aggression als mächtige Techniken erlernen, die bei richtiger Anwendung helfen, Männer und sogar die schlimmsten Bösen Jungs in sprichwörtliche Gute Männer™ zu verwandeln. Ist es dann nicht verwunderlich, dass eine Frau, wenn sie einen Bösen Jungen sieht, darin eine Kreatur mit einem auf die Stirn geschriebenen "Bilde mich aus" erblickt, eine Aufgabe, für die ihr ganzes Leben nichts als die Vorbereitung war... eine Dame wird es nicht tolerieren, dass ein wildes Tier durch die Gynosphäre wandert, besonders ein gutaussehendes, wenn sie das Zeug dazu hat, ihn zu zivilisieren.

Lasst uns einen kleinen Ausflug durch die Geschichte des Zähmens machen.

Englisches Original
Horses, dogs and men have one thing in common; they need training in order to shed their wild ways and become civilized. They need to be taught when to walk, run, sit, shit, play, work and, of course, when to cease fighting and attempting rape.

Women will do this for them.

From the pony club to the dog obedience class, and all the way through to wedding and relationship-advice magazines teaching "How to get him to do xyz," - women dominate the field of animal training.

Starting in childhood, girls are educated in the Pavlovian school of human interactions, learning sexual manipulation, shaming and relational aggression as powerful techniques that if properly applied will help transform men, and even the baddest of badboys, into proverbial Good Men.™ Is it any wonder then that when a woman sees a badboy she sees a creature with 'train me' written across his forehead, a task for which her whole life has been but a preparation... a lady won't tolerate a feral animal wandering through the gynosphere, especially a handsome one, when she has the wherewithal to civilize him.

Lets take a little excursion through the history of taming[wp].  - Peter Wright [3]

Einzelnachweise

  1. Brehms Thierleben (1883): Zebra (Equus Zebra).
  2. Reptilien sind keine Kuscheltiere für jedermann.
  3. Peter Wright: How to tame men - gynocentrism style, Gynocentrism and it's Cultural Origins am 28. September 2014 (Wie man Männer zähmt - Gynozentrismus-Stil)


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Zähmung (9. Juli 2013) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.