Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
33,2 %
3.324,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Ein guter Mann ist harte Arbeit

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Bücher (Liste) » Ein guter Mann ist harte Arbeit


Ein guter Mann ist harte Arbeit (2004)
Titel
Ein guter Mann ist harte Arbeit
Eine ethnographische Studie zu philippinischen Heiratsmigrantinnen
Autor
Andrea Lauser
Verlag
Transcript Verlag, 2004, ISBN 3-89942-218-X

Inhaltsverzeichnis

Einleitung und Überblick
1 Forschung leben - Ethnographie schreiben
Zum Forschungsprozess und methodischen Vorgehen
Teilnehmende Beobachtung und "multi-sited ethnography"
Erzählen, Erzählsituationen, Erzählbarkeit und die Frage der ethnographischen Repräsentation
Ethnographin und Informantin
2 Die Philippinen - eine "Migrationskultur"
Politische, sozio-ökonomische und kulturelle Aspekte zur Migrationsgeschichte der Philippinen
Menschen, Prozesse und Identitäten
Historische Grenzen und Grenzüberschreitungen
Globale Themen und lokale Muster
3 Heiratsmigration und die Komplexität von Migrationsprozessen
Migrationen im familiären Netzwerk
Paty Franks Geschichte
Exkurs: Carlo, der Unentschlossene
Zwischenresümee zur Heiratsmigration im Kontext sozialer und familiärer Migrationsnetzwerke
4 Ehegeschichten im philippinischen Kontext
Zur Geschlechterordnung und Sozialorganisation in der philippinischen Herkunftskultur
Die Diskussion um Gender im insularen Süd-Ost-Asien als Kontext für eine Ethnographie der Philippinen
"What is love?" - Gespräche über Ehe, Heirat und Liebe
Familie, Verwandtschaftsallianzen und Genderidentitäten
5 Ehe- und Heiratsgeschichten in Deutschland
Das Leben in der Heiratsmigration oder: Das ganz "normale Chaos der Ehe"?
Die "moderne Ehe" als Problem der "Zwischenheiratsforschung"
Ankommen: Träume und Imaginationen, Kulturschock und Missverständnisse
Dasein: Verhandeln von kultureller Differenz und interkultureller Kommunikation
Etablieren: Zwischen Sesshaftwerden und transnationaler Familienvernetzung
Zusammenfassender Ausblick
Zum Abschied oder: Feldforschung und "Spiel"
Eine Verkupplungsparty als ambivalente Inszenierung von Differenz

Inhaltsangabe

Ein interessantes Buch über Heirats­migration, Familien­vernetzung und Verwandtschafts­allianzen in Zeiten der Globalisierung.

Rezension