Roy Larner im Krankenhaus.jpg
Roy Larner wurde achtmal von Macheten getroffen.
Ich bin Millwall!   –   I am Millwall!  –   Je suis Millwall!  –   Yo soy Millwall!
Roy Larner.jpg
Roy Larner ist Fan des Londoner FC Millwall.
London Bridge Terror Attack
Terroristen weltweit, hört gut zu:
 !!! Seit dem 3. Juni 2017 wird zurückgeschlagen !!!

Ehe

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Recht » Familienrecht » Ehe


Als Ehe (v. althochdeutsch: ewa = Ewigkeit, Recht, Gesetz, rechtssprachlich hist. Konnubium) bezeichnet man eine sozial anerkannte und durch allgemein geltende, meist gesetzliche Regeln gefestigte Lebens­gemeinschaft zweier Personen, die als Ehegatten, Eheleute oder auch Ehepartner bezeichnet werden. Traditionell war die Ehe immer implizit oder explizit nur zwischen Mann und Frau möglich, aber in den letzten Jahrzehnten wurde die Ehe für gleichgeschlechtliche Partner erst gefordert und dann in manchen Staaten auch eingeführt. Die rechtliche Auflösung der Ehe wird mit dem Begriff Scheidung bezeichnet.

Galt in präfeministischen Zeiten noch, dass die Ehe für den Mann ein Ort sein sollte, wo er Frieden und Entspannung von den Kämpfen des Tages finden kann, wird sie heute nicht nur häufig selbst zum Kampf­schauplatz, sondern scheint es auch noch, als wäre dieser kranke Zustand Normalität. Manche sprechen in diesem Zusammenhang von "Ehe 2.0", als einer völlig neuen Version, die allen Eheleuten ungewollt aufgezwungen wurde.

Daher meinen viele, dass ein Mann heutzutage nur unter drei Bedingungen heiraten sollte:

  1. Die Frau verdient genausoviel Geld wie der Mann, oder mehr
  2. Der Mann hat einen guten Ehevertrag
  3. Der Mann kennt sich aus in den "venusianischen Künsten"
Zitat:

«Die Ehe ist der Anfang und der Gipfel aller Kultur. Sie macht den Rohen mild - und der Gebildetste hat keine bessere Gelegenheit, seine Milde zu beweisen. Unauflöslich muß sie sein; denn sie bringt so vieles Glück, daß alles einzelne Unglück dagegen gar nicht zu rechnen ist.

Und was will man von Unglück reden? Ungeduld ist es, die den Menschen von Zeit zu Zeit anfällt, und dann beliebt er, sich unglücklich zu finden.

Lasse man den Augenblick vorübergehen, und man wird sich glücklich preisen, daß ein so lange Bestandenes noch besteht!» - Johann Wolfgang von Goethe[wp][1]

Zitat:

«Die Ehe ist die Adoption eines Menschen, der die Rechte eines Erwachsenen besitzt und die Pflichten eines Kindes.»[2]

Vielehe

Besonders der Feminismus führt Polygynie (Vielweiberei), und dass die Frau als Eigentum des Mannes gegolten hat, als Beispiel für die Unterdrückung der Frauen durch ein Patriarchat an.

Die Bedeutung der Polygynie lag aber nicht darin, dass jeder Mann mehrere Frauen haben konnte, sondern, dass einem armen Mann eine Ehefrau vorenthalten wurde, damit diese Frau einen reichen Mann haben konnte. Niemand hatte Mitleid mit dem armen Mann, dem deswegen die Liebe vorenthalten wurde.

Polygynie war also ein System, das eine Frau davor bewahrte, mit einem armen Mann vorliebnehmen zu müssen, weil ein reicher Mann mehrere Frauen heiraten konnte. Polygynie war eine Art Sozialismus für die arme Frau: Der reiche Mann musste für die arme Frau bezahlen. Für einige Mormonen­frauen war sie das, was der Staat heute für so manche Frau ist - ein Ersatz­ehemann.

Polygynie war eine (religiöse) Vorschrift, die arme Frauen auf Kosten armer Männer rettete.[3]

Hauptartikel: Polygamie

Von Herkunft und Ziel der Ehe

Die romantische Liebe ist eine Erfindung des 18. Jahrhunderts, eine Wahnvorstellung, wie manch abgeklärter Zeitgenosse nicht ganz zu Unrecht vermutete. In dem Maße, wie sich das romantische Ideal[wp] der Liebesheirat durchsetzte, begann das Elend mit den überhöhten Ansprüche des Mannes an die Tugend der Frau, und die der Frau an die Gefühle des Mannes. (vgl. auch Pamela-Feminismus)

Es spricht viel dafür, dass [Bindung]] ein anderes Fundament braucht als romantische Verblendung. Die Ehe war lange Zeit eine stabile und verlässliche Basis, zu stabil für alle, die sie als Zwangskorsett empfanden. Sie ist keine Erfindung der Kirche und schon gar nicht Folge von Liebe, die jedoch ebensowenig ausgeschlossen war. Ehe als Institut entsprach den Interessen von Adel und Bauerntum, war dort wichtig, wo es ein Erbe zusammen­zu­halten galt, galt also nicht dem individuellen Glück des Paares, sondern dem Erhalt und dem Fortkommen der Familie. Und so kamen die Paare zusammen: im völlig zweck­rationalen Geist des Familien­interesses.

Da nicht alle Eltern Unmenschen gewesen sein dürften, hatte eine geschickte Ehepolitik gewiss auch das künftige Wohl der zu Verheiratenden im Sinn, dort jedenfalls, wo man zusammen lebte und arbeitete. Das Brautpaar sollte zusammen passen, wofür das gemeinsame Interesse am Familienwohl keine schlechte Basis war. Doch nicht nur in der Landwirtschaft verbot sich die schlechte Behandlung der Gattin, die im elementaren Sinne Hausherrin war, von deren Fleiß und praktischem Geschick die Existenz abhing. Ein Narr der Mann, der das nicht begriff.

Für den Mann war das Motive für die Ehe nicht der Geschlechtsverkehr, der war auch anders zu haben, sondern die Tatsache, dass nur der verheiratete Mann einen Hausstand gründen und ein vollgültiges Mitglied der Gemeinschaft werden konnte.

Die Weiber waren kaum weniger machtbewusst als die Männer. Von der Arbeit und der guten Haushaltsführung der Weiber hing viel ab - manchmal alles. Das wussten beide Seiten.

Ökonomie und gesellschaftliche Strukturen gaben Rollen vor, in denen einerseits man gefangen war. Andererseits verlieh es dem Leben Sinn. Viele moderne Klagen hören sich an, als ob ziellose Individuen schlicht nichts mit sich anzufangen wüssten.

Ganz ketzerisch betrachtet ist es doch seltsam, dass, obschon Menschen sich als rationale Wesen verstehen, ausgerechnet eine so weitreichende Entscheidung wie eine Bindung an einen anderen Menschen nicht dem Kalkül unterliegt. Vielleicht ist es der Mythos der von allen rationalen Erwägungen freien Wahl, der heute die Kluft zwischen den Wünschen von Männern und Frauen so weit aufgerissen hat.

Wozu braucht ein Mann heute eine Frau? Zu Goethes Zeiten hatte dessen Frau Christiane alle Hände voll damit zu tun, den Haushalt so zu organisieren, dass der Hausherr zu jeder Jahreszeit seinen Wein und seinen Schinken vorfand, was ausgefeilte Logistik, penible Vorratshaltung und saubere Buchführung voraussetzte. Heute gibt es Restaurants und Supermärkte, Frittenbuden und Tiefkühlkost, und der Mann von Welt schafft es sogar, für sich und seine Angebetete Erlesenes zu kochen, wenn es denn der Verführung dient. Ansonsten nimmt er seinen Drink auch gern allein.

Und die Frau? Schwanger werden ist nicht schwer und die Existenz ist auch für Alleinerziehende ohne lästige Pflichten vom Sozialstaat gesichert.

Die Altersvorsorge ist inzwischen auch unabhängig von Nachwuchs geregelt. Der einzelne Bürger wurde durch den wohltätigen Staat von Ehe und Nachwuchs völlig unabhängig gemacht. Deshalb ist ein schwaches Argument für ein Kind, dass die Rentenkassen Nachwuchs brauchen.[4]

Nutzen der Ehe

Zitat:

«Die Vorteile der Arbeitsteilung[wp] im Haushalt[wp] haben seit der Industriellen Revolution[wp] stark abgenommen, weil aufgrund des technischen Fortschritts bei Haushalts­geräten immer mehr Substitute für die traditionelle Haus­frauen­tätig­keit auf den Markt gekommen sind: Elektro- oder Gasherd, Mikrowelle, Geschirr­spül­maschine, Waschmaschine, Staubsauger, Öl- oder Gasheizung usw. Dadurch haben sich die Terms of Trade der Frau als Hausfrau verschlechtert. Insofern ist die Emanzipation der Frau auch eine defensive Anbieter­reaktion auf einen wachsenden Wett­bewerbs­druck (Substituier­bar­keit der Hausfrau) - vergleichbar der Ver­edelungs­strategie der deutschen Stahl- oder Textil­industrie in den letzten 50 Jahren.
Je geringer die Spezialisierungs­möglichkeiten in einer Organisation, desto schwächer ihr Zusammenhalt. Auch dies ist eine Ursache der zunehmenden Scheidungs­raten.»[5]

Zitat:

«Die Ehe ist ein privatrechtlicher Vertrag, eine verbindliche Vereinbarung zwischen Parteien, die sich aus dieser Verbindung Vorteile versprechen. Daher besteht zwischen der Ehe und der Begründung einer BGB-Gesellschaft, eines Vereins oder einer OHG kein Unterschied. Die Gründung einer solchen Vereinigung führt dazu, dass es ein Binnen­verhältnis und ein Außen­verhältnis gibt, und für beide gelten u.U. verschiedene Regelungen. [...]

Das Problem der Ehe ist das Problem der Unternehmen: verzichten die Parteien auf die langfristige Bindung, werden die Beteiligten auf kurzfristige Nutzen­optimierung setzen. Die Ehe wird zum Konkubinat und der Arbeitnehmer zum Tagelöhner, mit den entsprechenden Folgen für die Arbeitsmoral und die Loyalität. Beide Austausch­verhältnisse gleichen sich der Prostitution an, einem Austausch­prozess, bei dem Dienst­leistung und Bezahlung auf den Kernprozess beschränken und ansonsten, neben der üblichen Höflichkeit, keine weiteren Verpflichtungen der Geschäfts­partner bestehen, ein Wir-Gefühl erst gar nicht aufkommt.»[6]

Abgrenzung zum Konkubinat

Vergleich: Ehe und Konkubinat
Ehe / Konkubinat heterosexuell homosexuell
Ehegemeinschaft
(Familie)
Basis: Verwandtschaft[7] ? [8]
Ziel: Nachwuchs, Erbschaft, Existenzsicherung
Beginn: Formeller Akt durch Eheschließung vor dem Standesamt[wp] mit Eheurkunde[wp]
Dauer: auf Lebenszeit[9]
Ende: Nach Beendigung der Ehegemeinschaft besteht Anspruch auf Entschädigung (Unterhalt)
Scheidung: offizielle Aufhebung der Ehe vor einem Gericht[10]
Recht: Schutz nach Art. 6 Abs. 1 GG
Lebensgemeinschaft
(Konkubinat)
Basis: Zweierbeziehung von Mann und Frau, Liebe[11] Zweierbeziehung von Schwulen oder Lesben, Liebe[11]
Ziel: Selbstverwirklichung, Sex Selbstverwirklichung, Sex
Beginn: Informeller Akt durch "Zusammenziehen" oder zwei­seitiger Konfrontation des Umfeldes mit vollendeten Tatsachen "Wir sind jetzt zusammen!" Informeller Akt durch "Zusammenziehen" oder zwei­seitiger Konfrontation des Umfeldes mit vollendeten Tatsachen "Wir sind jetzt zusammen!"
Dauer: unbestimmt (so lange es gut geht) unbestimmt (so lange es gut geht)
Ende: Mit dem Erlöschen der Liebe entfällt die Geschäftsgrundlage[11] Mit dem Erlöschen der Liebe entfällt die Geschäftsgrundlage[11]
"Schluss machen": informeller Akt, mit dem die Beziehung ein­seitig aufgekündigt wird: "Ich habe mich getrennt!"[12][13] "Schluss machen": informeller Akt, mit dem die Beziehung ein­seitig aufgekündigt wird: "Ich habe mich getrennt!"[12][13]
Recht: nicht justiziabel, nicht schützbar[14] nicht justiziabel, nicht schützbar[14]

Bei dem Begriff Homo-Ehe ist nicht die Homosexualität der Skandal, sondern die Tatsache, dass ein Konkubinat als Ehe verkauft wird. Die vorstehende Tafel zeigt, dass die Gleichgeschlechtlichkeit nichts dran ändert, dass ein bloßes Zusammenleben (Lebensgemeinschaft) ein Konkubinat ist. Und Konkubinat, ob nun gleichgeschlechtlich oder nicht, ist nun mal per Definition keine Ehe. Man muss schon die Ehe vollständig ihres Sinnes und ihrer Bedeutung berauben, damit eine Gleichheit auf unterster Ebene im Sinne von "Null gleich Null" herauskommt.

Was in der FAZ so vernünftig klingt, birgt in sich schon den Keim des Falschen:

"Nur die Gemeinschaft von Mann und Frau ist auf die Hervorbringung von Kindern angelegt. Sie ist Keimzelle der Gesellschaft. Daher wird die Ehe als Institution geschützt." [15]

Denn die Ehe begründet zunächst ein Verwandtschaftsverhältnis zwischen zwei Herkunftsfamilien. Die Kinder kommen dann dazu. Der Fehler ist darin begründet, die Ehe nicht an den Begriff Verwandtschaft zu knüpfen, sondern an den Begriff Kinder.

Kinder entstehen aber zunächst einmal auf rein biologischem Wege, notfalls auch ohne die Institutionen Ehe und Familie. Bis vor wenigen Jahren gab es den Ausdruck "uneheliches Kind". Das hat man abgeschafft. Mit dem Argument der Gleichberechtigung hat man die unehelichen Kinder den ehelichen Kindern gleichgestellt. Die Absicht dahinter war wohl, den unehelichen Kindern etwas Gutes zu tun. De facto aber hat man mit dieser Maßnahme die Ehe in die Nähe der Nichtehe gerückt. Plötzlich kann der bloße Beischlaf zu Verbindlichkeiten führen, für die früher ein förmlicher Ehevertrag nötig war.

Während man einerseits, vordergründig zumindest, die unehelichen Kinder den ehelichen gleichstellt, werden andererseits Väter von ihren Kinder ausgegrenzt. Nach Angaben von Agens rund 400 an jedem Arbeitstag eines Familiengerichts. Andersherum wird ein Schuh draus: Ehelich geborene Kinder, die bei alleinerziehenden Müttern leben, teilen das Schicksal der unehelichen Kinder. Unehelichen Vätern hält man das Sorgerecht gleich ganz vor, ehelichen Vätern wird ihr Sorgerecht bis zu Bedeutungslosigkeit entwertet.

"Als die eingetragene Lebenspartnerschaft eingeführt wurde, hat man lang und breit betont, sie sei keine Ehe, weshalb dieser auch nichts genommen werde.
Dem hat sich auch das Bundesverfassungsgericht angeschlossen. Doch warum sollte man sie dann nach und nach der Ehe gleichstellen? Wer andere Lebensgemeinschaften privilegiert, der muss mehr Steuern eintreiben. So wird die Ehe bald am Ende sein. Das passt zur allgemeinen Abkehr von Institutionen." [15]

Die Behauptung, die eingetragene Lebenspartnerschaft sei keine Ehe, weshalb dieser auch nichts genommen werde, ist in diesem Zusammenhang die größte Propagandalüge. Sie gelingt, weil den Menschen die Maßstäbe genommen werden, um noch zwischen Ehe, Konkubinat, Lebenspartnerschaft und Beischlafs­gemeinschaft unterscheiden zu können. Mit der Behauptung "Familie sei da, wo Kinder sind" wird schon lange alles in einen Topf geworfen und solange kräftig umgerührt, bis keine Unterschiede mehr erkennbar sind.

Es wird von Gleichstellung schwadroniert, während darüber geschwiegen wird, was tatsächlich passiert:

  1. Aus dem Konkubinat nimmt man die Unverbindlichkeit der Beteiligten, das Recht die Beziehung jederzeit ohne Angabe von Gründen zu beenden.
  2. Aus der Ehe nimmt man das Recht des Staates, ohne Rechtsgrundlagen (Ehevertrag = Eheschließung) und möglichst unbefristet Transferleistungen erzwingen zu können (siehe Unterhaltsmaximierungsprinzip).

Damit tötet man die Ehe per Genickschuss, die man zu schützen vorgibt. Die Zwecklüge, mit der eingetragenen Lebenspartnerschaft würde der Ehe ja nichts genommen, ist also Zynismus pur. Schließlich will es hinterher immer niemand gewesen sein.

Was nicht mehr verstanden wird, ist die Tatsache, dass die Familie zuerst da war und dann erst der Staat entstand. Der Staat wurde von Familien, beziehungsweise Sippen und Clans dazu legitimiert worden, den öffentlichen Raum zu schützen, zu verwalten und zu regeln. Zu diesem Gesellschaftsvertrag gehört im Gegenzug die Zusage des Staates, sich in den privaten Raum nicht einzumischen und diesen zu schützen. So steht es auch noch im Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland. Doch längst ist der Staat dazu übergegangen, seinen Teil des Vertrages einseitig aufzukündigen. Er mischt sich immer tiefer in die Privatangelegenheiten der Bürger ein, setzt sich selbst in Form von Familiengerichten an die Stelle des Familienoberhaupts und untergräbt massiv und gezielt die Institutionen Ehe und Familie.

Das Ergebnis wird ein totaler Staat sein, in dem es keine (privaten) Freiräume mehr geben und das Wort Freiheit ein Fremdwort werden wird.

Institutionalisierung der Liebe

Die "Liebesheirat"[wp] ist eine Idee, die unter dem Einfluss der Romantik um 1800 zum Ideal des Bürgertums wurde. Vorher war die stetige Paarbeziehung, die in aller Regel als Ehe geführt wurde, in allen Schichten eine Zweck­gemeinschaft (Vernunftehe[wp]). Die Aufgaben zwischen Mann und Frau im Hauswesen und im Berufsleben waren zwar aufgeteilt, allerdings arbeiteten beide häufig im Sinn einer Produktions­gemeinschaft zusammen.

Im Zuge der Romantik[wp] verbreitet sich das Konzept einer "Ehe, die im Himmel geschlossen wird", einer Liebesehe, die über das Willkürliche hinausgeht. Die Liebesehe hat jedoch zu Problemen innerhalb der Ehe geführt, denn nie zuvor in der Geschichte ist versucht worden, leidenschaftliche Gefühle und eine rechtliche Institution zu verbinden. Der neue Anspruch an das eheliche Leben führt nicht selten zu Enttäuschungen und letztlich zu einer Zunahme der Ehescheidungen.

Der Kern des Problems ist, dass Liebe und Sex nicht justiziabel sind, das heißt nicht juristisch einklagbar. Eine auf Liebe und Sex gegründete Beziehung ist deshalb nicht im Sinne des Artikel 6 GG schützbar ist. Die Institutionalisierung der Liebe ist ein Widerspruch in sich. Absolut absurd ist aber die Rechtspraxis nach 1976, den Versorgungs­anspruch aus der Vernunftehe auf die geschiedene Liebesehe zu übertragen.

Staatliche Eingriffe

Zitat:

«In der staatlichen Ehe werden Verpflichtungen eingegangen, deren Rechtsbasis aus politischen Gründen jederzeit revidiert werden kann und in der Vergangenheit massiv revidiert worden sind.

Es gibt kaum eine wichtigere Entscheidung im Leben eines Menschen als eine Ehe zuschließen und es gibt kaum einen Bereich, in dem man sich so bedingungslos in die Hände der Gesellschafts­politik begibt, wie in diesem. Ganze Lebens­planungen können mit einem Federstrich revidiert oder Verpflichtungen geschaffen werden, denen man niemals zugestimmt hat.» - Gérard Bökenkamp[16]

Juristischer Sinn der Ehe

Der juristische Sinn der Ehe ist schnell erklärt: Streit und Streitwert. Von Harmonie, Zukunfts­orientierung, von Familiensinn keine Spur.[17]

Zitate

Zitat:

«Die Ehe ist längst zum Umerziehungs­lager geworden. Die Lebens­abschnitts­partnerin ist damit beschäftigt, erst einmal alles zu beseitigen, was die Mutter ihrem Sohn beigebracht hatte. Hat sie das erreicht, muss er ihrem Bilde angeglichen werden, denn nur gemeinsam sind beide stark, was heißt: Sie gleichen sich unter ihrer Anleitung einander an. Ein Mann, der noch an Egoresten hängt und sich totaler Betreuung entziehen möchte, wird bald entsorgt.» - Eberhard Straub[18]

Zitat:

«Die Ehe als einzig erlaubte Institution für die Intimbeziehung zwischen Mann und Frau verschwindet, und alte Eheformen kehren zurück, vom Konkubinat über die Friedelehe[wp] bis zur Mehrehe - DschinDschin[19]

Zitat:

«Die verfassungswidrige Entprivilegierung der Ehe ist ein Trend, auf den die Union keine plausible Antwort hat. Eigentlich hat sie nicht einmal eine unplausible, sondern gar keine.»[20][21]

Zitat:

«Einer der Gründe, warum alternative Sexualitäten und Lebensmodelle durch die Politik solch eine Würdigung und Förderung erfahren, ist die Destabilisierung (behaupteter) männlicher Macht. Die Ehe wurde - und wird - als Kontrollinstrument des Mannes über die Frau gesehen (oder zumindest behauptet). Alles, was diese Vormacht irgendwie durchbricht oder in Frage zu stellen verspricht, ist erwünscht und förderungswürdig. Es gibt keinen anderen "Nutzen" - die "Gleichstellung" erfüllt keinen Zweck, außer der Auflösung der Institution.»[22]

Zitat:

«Die "Ehe für alle" ist ein Terminus der Neuen Weltordnung, genauso wie "humanitäre Intervention" bedeutet sie das krasse Gegenteil des Gesagten: Die Institution der Ehe wird nicht ausgeweitet, sondern zerstört - wie die "Humanität" durch die Militär­interventionen.» - Jürgen Elsässer[23]

Zitat:

«Die Ehe ist zu einem Geschäft verkommen, das Frauen einseitig bevorteilt.» - Detlef Bräunig[24]

Zitat:

«Männer müssen sich im Klaren darüber sein, dass die lebenslängliche und stabile Ehe ein Relikt der Vergangenheit ist. Das liegt weniger an den Männern, als an den angeblich anspruchsvollen Frauen, deren Erwartungen die Männer nicht erfüllen können. Wenn das so ist, dann darf eben nicht geheiratet werden. Nebenbei lernen Frauen allmählich, dass die Ehe und die folgende Scheidung keine Lebensversicherung mehr ist. Unterhalt gibt es oft nur für wenige Jahre, weil der Zahlhengst entweder in die Pleite abrutscht oder den Hasenfuß macht. Der Gesetzgeber erhöht zwar regelmäßig die Unterhaltssätze, aber die Freude der Frauen darüber währt meist nicht lange. Die Folge ist, dass Männer noch schneller und entschlossener handeln, um sich vor Unterhalt zu drücken - Detlef Bräunig[25]

Literatur

Einzelnachweise

  1. Johann Wolfgang von Goethe[wp]: Die Wahlverwandtschaften[wp], Teil I, Kap. 10 (Die Wahl­verwandt­schaften ist ein Roman von Johann Wolfgang von Goethe aus dem Jahr 1809. Er beschreibt die Geschichte zweier Paare, die sich 'über Kreuz' verlieben. Der Konflikt zwischen Leidenschaft und Vernunft führt ins Chaos und schließlich zu einem tragischen Ende.)
  2. Twitter: _MASKULIST - 19. Apr. 2016 - 16:12
  3. Warren Farrell: Mythos Männermacht, Zweitausendeins 1995, ISBN 3-86150-108-2, S. 110f.
  4. (mit Auszügen aus) Dr. Cora Stephan: Die neue Geschlechterdebatte - das ewige Wehklagen., AchGut-Blog am 29. Januar 2012
  5. Roland Vaubel: Ökonomische Theorie der Ehe: Markt versus Regulierung, Wirtschaftliche Freiheit am 2. April 2014
  6. WGvdL-Forum: Die Ehe steht unter dem Schutz des Staates - und genau das ist das Problem, DschinDschin am 12. August 2015 - 9:51 Uhr
  7. Durch die Eheschließung wird zwischen den beiden Herkunftsfamilien von Braut und Bräutigam eine verwandt­schaft­liche Verbindung geknüpft (Verschwägerung). Da sich dadurch ein vielschichtiges Beziehungs­netzwerk entsteht, sollte dies nicht leichtfertig und egoistisch von einer Partei aufgekündigt werden. Von einer Eheschließung zwischen einer christlischen Frau und einem Muslimen wird von Vertretern beider Religionen abgeraten, da die Auffassung über Ehe, über Gleichberechtigung der Partner und (religiöse) Erziehung der Nachkommen zu weit aus­einander­liegen. Mögen die Eheleute gegebenenfalls noch individuelle Lösungswege für sich finden, so ist ein tragfähiges Übereinkommen zwischen den Herkunftsfamilien in aller Regel unwahrscheinlich.
  8. Gibt es nicht! Was soll das sein?
    Eine Lebensgemeinschaft, die auf Liebe und Sex beruht, kann weder auf Lebenszeit geschlossen werden noch wird damit die Verschwägerung zweier Herkunfts­familien angestrebt.
  9. Christlich: "Bis der Tod euch scheidet." - "Sie sind also nicht mehr zwei, sondern eins. Was aber Gott verbunden hat, das darf der Mensch nicht trennen." (Matthäus 19,6; Markus 10,8-9) - "Den Verheirateten gebiete nicht ich, sondern der Herr: Die Frau soll sich vom Mann nicht trennen - wenn sie sich aber trennt, so bleibe sie unverheiratet oder versöhne sich wieder mit dem Mann -, und der Mann darf die Frau nicht verstoßen." (1. Korinther 7,10-11) - "Denn ich hasse die Scheidung, spricht der Herr, Gott Israels." (Maleachi 2,16) - "Wer seine Frau aus der Ehe entlässt und eine andere Frau heiratet, begeht Ehebruch; auch wer eine Frau heiratet, die von ihrem Mann aus der Ehe entlassen worden ist, begeht Ehebruch." (Lukas 16,18; Matthäus 5,31-32)
    Islamisch: "Und wenn sie sich zur Ehescheidung entschließen, dann ist Allah allhörend, allwissend." (Sure 2, 227) - "Unter den erlaubten Dingen ist die Scheidung Allah am meisten verhasst." (Hadith: Abu Dawud)
    Säkular: Da die Ehebeziehung auf Dauer angelegt ist - Verwandtschafts­beziehungen[wp] wurden zwischen zwei Familien geknüpft - sollte die Scheidung die Ausnahme bleiben.
  10. Die Scheidung einer Ehe sollte im Gegensatz zum "Schluss machen" in einem Konkubinat nicht einseitig geschehen, sondern von der Überzeugung beider Herkunfts­familien getragen sein, dass die Fortsetzung der Ehe unzumutbar (bei extremer Gewalt) oder unmöglich (Eheleute und Herkunfts­familien sind unrettbar zerstritten) ist oder sonstwie Übereinkunft über die Aufhebung der Verschwägerung hergestellt wurde.
  11. 11,0 11,1 11,2 11,3 Zum Thema Liebe: Im Konkubinat ist die Liebe konstituierend und mit ihrem Erlöschen entfällt die Geschäftsgrundlage. Im Gegensatz dazu ist man nicht schon verheiratet, nur weil man jemanden liebt oder weil man zusammen wohnt. Auch ist man mit dem Erlöschen der Liebe nicht gleich geschieden.
  12. 12,0 12,1 Das "Schluss machen" lässt sich inhaltlich auf ein "Hey, es ist jetzt vorbei, du kannst gehn" zusammenfassen.
    Weiber gehen oft ziemlich verworrene Wege, um Beziehungen zu beenden: nehmen sich so genannte "Auszeiten", verweigern sich sexuell, suchen sich einen neuen Freund oder sogar gleich einen komplett neuen Freundeskreis ..., gerade so als würden sie Indizien hinterlassen, die der "ungeliebte" Partner einsammeln soll und ihn möglichst auf die richtige Fährte locken sollen. Das hat den Zweck, dass die unangenehme Wahrheit nicht selbst ausgesprochen werden muss, sondern "bequem" darauf gewartet werden kann, dass der Partner von allein irgendwann darauf kommt, dass er nicht mehr geliebt wird.
  13. 13,0 13,1 ElitePartner.de: Fünf Sätze beim Schlussmachen und was sie bedeuten
  14. 14,0 14,1 Liebe ist genauso wenig wie Freundschaft justiziabel, Sex ist nicht erzwingbar. Insofern kann bei einem Konkubinat die Schutzwirkung des Art. 6 Abs. 1 GG nicht greifen. Die Forderung nach der Gleichstellung gleich­geschlechtlicher Lebens­gemein­schaften mit der Ehe sind deshalb systematischer Unsinn oder verfolgen denn Zweck, das Institut Ehe zu einem Konkubinat abzuwerten und so des Schutzes nach Art. 6 Abs. 1 GG zu berauben.
  15. 15,0 15,1 Die Keimzelle Ehe am Ende, FAZ am 13. August 2012
  16. Gérard Bökenkamp: Scheidungsrecht: Heiratsverträge als Alternative, Die Freie Welt am 6. Dezember 2012 (Solidität[wp] hat etwas mit Verlässlichkeit zu tun, mit der Verlässlichkeit, dass die Regeln mit denen man Abends einschläft, auch noch gelten, wenn man morgens aufwacht. Wer aber heute nach bestimmten Regeln heiratet, weiß nicht, nach welchen Regeln er morgen geschieden wird.)
  17. WGvdL-Forum: Streit und Streitwert, Peter am 4. August 2015 - 18:19 Uhr
  18. Vom Ende der Gleichberechtigung: Frauen haben Männer längst zum Objekt ihrer Erziehung gemacht, Deutschlandradio am 1. Juli 2011
  19. WGvdL-Forum (Archiv 2)DschinDschin am 27. Dezember 2011 - 16:21 Uhr
  20. Die Union hat für die Ehe kein Konzept, Die Freie Welt am 14. August 2012
  21. Reinhard Müller: Die Keimzelle: Ehe am Ende, FAZ am 13. August 2012 (Nur die Gemeinschaft von Mann und Frau ist auf die Hervorbringung von Kindern angelegt. Sie ist Keimzelle der Gesellschaft. Daher wird die Ehe als Institution geschützt.)
  22. WGvdL-Forum: Nutzen, Newman am 13. Februar 2013 - 23:39 Uhr
  23. Jürgen Elsässer: Adoptionsrecht für Schwule? Nein danke!, Elsässers Blog am 20. Februar 2013
  24. Johannes Schüller: Frauen, ein Kostenfaktor, Blaue Narzisse am 30. Juli 2014]
  25. Detlef Bräunig: Männer sind nicht benachteiligt, Das Männermagazin am 15. Oktober 2014

Netzverweise

Querverweise

Netzverweise

  • Marcus Franz: Europäischer Menschenrechtsgerichtshof: Ehe ist nur für Mann und Frau vorgesehen!, Philosophia Perennis am 5. Juni 2017 (Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof (EGMR) hat bereits am 9. Juni 2016 eine Klage abgewiesen, in der zwei homosexuelle Franzosen die Ehe als diskriminierende Einrichtung bezeichnet haben, weil sie nur für Mann und Frau gilt. Die beiden wollten erreichen, dass die Ehe im Sinne der Gleichheit und der Menschenrechte für alle zugängig sein sollte. (Casus: Chapin et Charpentier c. France, Urteil Nr 40183/07) Der EGMR hat mit seinem einstimmigen (!) Urteil, dass die Ehe ihrem Grunde nach nur für Mann und Frau vorgesehen ist, sowohl juristisch wie auch gesell­schafts­politisch ein weitreichend wirksames Verdikt gefällt, das erstaunlicher­weise trotzdem - oder gerade deswegen - in den Medien bisher kaum erwähnt wurde. - Man stelle sich vor, das Urteil wäre anders ausgegangen: Die Regen­bogen­paraden und die Berichte darüber wären wohl ohne Ende gewesen!)
  • Nikolaus Franke, christlicher Sexualpädagoge: Die Öffnung der Ehe ist nur ein Zwischenschritt, Die Freie Welt am 9. Oktober 2015 (Der Sexualpädagoge Franke setzt der neuen Sexpolizei, die einen Kulturkampf angezettelt hat, reflektierte Heteronormativität entgegen. Eltern ruft er auf, laut zu werden, wenn es um ihre Kinder geht.)
  • Ehe ist ein Witz, Nicht-Feminist am 5. Juli 2015
  • Sozialpolitik: Norbert Blüm wirft CDU Verrat an der Familie vor, Die Welt am 6. Dezember 2014 (Der Ex-Arbeitsminister Norbert Blüm rechnet mit der gesellschaftspolitischen Kehrtwende seiner Partei ab. Er wirft der CDU "Entkernung von Ehe und Familie" vor und warnt vor Abschaffung des Ehegattensplittings.)
  • Roland Vaubel: Ökonomische Theorie der Ehe: Markt versus Regulierung, Wirtschaftliche Freiheit am 2. April 2014
  • Die Heiratsurkunde beim Standesamt, Das Männermagazin am 14. Februar 2014 (1. Lieber Bräutigam! Sie sind nun ab sofort für Ihre Ehefrau in finanzieller Hinsicht vollumfänglich verantwortlich, auch nach einer Scheidung. Sie übernehmen mit Ihrer Unterschrift weitreichende Pflichten, insbesondere Ihre Ehefrau lebenslänglich finanziell zu versorgen, auch wenn Sie sich scheiden lassen und möglichweise eine neue Ehe eingehen. Sie sind für ewig und immer mit Ihrer Ehefrau verbunden, in guten wie auch in schlechten Zeiten. - 2. Liebe Braut! Ich gratuliere Ihnen zu Ihrem Heiratsversprechen, dadurch sind Sie ab heute lebenslänglich versorgt. Das gibt Ihnen für die Zukunft eine weitreichende Unabhängigkeit, denn Ihr Mann steht Ihnen jederzeit als Versorger zur Verfügung. Sie haben die Freiheit, Ihren Ehemann jederzeit ohne Angabe von Gründen zu verlassen. Das mindert in keinem Fall die Unterhaltspflicht Ihres Ehemannes. Er wird Sie bis an Ihr Lebensende großzügig entlohnen.)
  • Heiraten mit 3 Vertragspartnern, Das Männermagazin am 29. Februar 2012
  • Christian Spaemann: Demokratie heißt Prioritäten setzen (Politische Beobachtungen zur Ehe und warum die freiheitliche Zivilgesellschaft nicht zur Unvernunft verpflichtet ist), Offensive Junger Christen (Salzkorn 2/2008)
  • Warum Heirat nicht funktioniert (Fehler im Konzept?), thaifrau-durchschauen.de
  • Müssen wir immer monogam leben?, thaifrau-durchschauen.de