WikiMANNia ist die Dokumentationsstelle für politische Familienzerstörung, feministischen Männerhass und Gender-Gaga!
Nigeria Kriminelle.jpg
Deutschland für alle!
Familienrecht Eherecht Homoehe.jpg
Ehe für alle!
Paedophil innen.jpg
Kinder für alle!
WikiMANNia verbreitet keinen Hass, sondern dokumentiert ihn, führt keinen Geschlechterkampf, sondern beendet ihn!
Andreas Kemper und das StasiWiki "Agent*in" der Böll-Stiftung sind auf dem Müllhaufen der Geschichte gelandet!
Ein guter Anfang!   –   –   –   Jetzt werft Gender, Genderismus und "Ehe für allekeinen" hinterher!

Faschismus

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Wörterbuch » Faschismus


Hauptseite » Ideologie » Faschismus


Ignazio Silone[wp]: "Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: 'Ich bin der Faschismus.' Nein, er wird sagen: 'Ich bin der Antifaschismus.'" [1]
Faschistisch
Faschistisch ist ein soziales System genau dann, wenn es sich selbst zum höchsten (ethischen, politischen, ökonomischen, sozialen, kulturellem) Gut macht.[2]
Faschistisches System
Ein politisches System ist faschistisch, wenn es sich aufgrund seiner Strukturen selbst zum höchsten zu schützenden Rechtsgut macht.[2]
Führen, faschistisch
Faschistische Führung ist gekennzeichnet durch die Unmöglichkeit der Geführten, den Führer auf legalem Wege loszuwerden.[2]

War der Nationalsozialismus links?

Zitat:

«Wenn der Konsens, auf dem Gesellschaft beruht, erst einmal an so vielen entscheidenden Punkten zerbrochen ist, kann er mit diskursiven, demokratischen Mitteln nicht wiederhergestellt werden, einfach deshalb, weil Wert- und Solidaritäts­entscheidungen nur begrenzt auf rationalem Wege ermittelt werden können. Die Zersplitterung der Gesellschaft und die Auflösung des sie tragenden Konsenses, verwandelt sie in ein Haifischbecken aus einander bekämpfenden Teilgemeinschaften.»[3]

Zitat:

«Das Schicksal der Weimarer Republik[wp] enthält erstklassiges Anschauungs­material, wohin es führen muß, wenn bestehende Konsense zerstört, Regeln und Normen abgeschafft, existierende Homogenität verteufelt und beseitigt und die Gesellschaft systematisch in (heute ethnische) Gruppen zersplittert wird.»[3]

Zitat:

«Der "Kampf gegen Rechts", mitsamt seinen begleitenden Sprach­regelungen, Hexenjagden[wp], Geßlerhüten[wp] und Blockwarten[wp], seiner Gesinnungs­justiz, seinen Meinungs­paragraphen und den SA-Methoden seiner Protagonisten, erweckt nicht zufällig Assoziationen zum Dritten Reich, und es zeigen sich nicht zufällig in ihm die bereits deutlichen Umrisse eines Umerziehungs­staates, der seine Kritiker mundtot macht.»[3]

Faschismus und die Frauen

Zitat:

«[Hitlers] Ehelosigkeit, die Goebbels[wp] als Opfer des persönlichen Glücks für das Wohl der Nation darstellte, wurde von Hitler ebenfalls als funktionelle Notwendigkeit angesehen, um seine Popularität bei den deutschen Frauen zu erhalten, deren Unterstützung er als wesentlich für seinen Wahlerfolg betrachtete. (...) Der manipulative Zweck hinter dem "Hitler-Mythos" bestand von Anfang an. Er wurde von den Angehörigen der herrschenden Klassen, die zur aktiven Unterstützung der NSDAP bereit waren, in recht zynischen Worten als "Verdummung der Massen" begrüßt und gefördert.»[4]

Faschismus und die Gleichschaltung

Zitat:

«Eines der Markenzeichen faschistischer und totalitärer Systeme ist die Zerstörung des Pluralismus[wp]. Pluralismus in Lebens­weisen, Verhaltens­weisen und Meinungen gefährdet faschistische und totalitäre Systeme, deren Basis eine Heilslehre, ein Kern der als unumstößlich angesehenen Wahrheiten ist, ein Kern, der indes so fragil ist, dass er einen Pluralismus in Lebens­weisen, Verhaltens­weisen und Meinungen nicht ertragen kann. Entsprechend wichtig ist es für faschistische und totalitäre Systeme für Uniformität zu sorgen, ihre Bürger in Denken und Handeln gleichzuschalten oder ihnen doch zumindest so viel Angst einzuimpfen, dass sie sich in der Öffentlichkeit nicht trauen, sich andes als vorgegeben zu verhalten.»[5]

Inflation des Begriffs "Faschismus"

Zitat:

«It would seem that, as used, the word "Fascism" is almost entirely meaningless. In conversation, of course, it is used even more wildly than in print. I have heard it applied to farmers, shopkeepers, Social Credit[wp], corporal punishment, fox-hunting, bull-fighting, the 1922 Committee[wp], the 1941 Committee[wp], Kipling[wp], Gandhi[wp], Chiang Kai-shek[wp], homosexuality, Priestley's[wp] broadcasts, youth hostels, astrology, women, dogs and I don't know what else.» - George Orwell[wp][6]

Zitat:

«Es erscheint, dass das Wort "Faschismus", so wie es benutzt wird, fast völlig bedeutungslos ist. Im Gespräch wird es natürlich noch beliebiger als im Druck verwendet. Ich habe schon gehört, wie Leute es für Landwirte, Ladenbesitzer, Social Credit[wp], die Prügelstrafe, die Fuchsjagd, den Stierkampf, das [konservative britische] Komitee von 1922, das [links-liberale britische] Komitee von 1941, Kipling[wp], Gandhi, Tschiang Kai-schek[wp], Homosexualität, Priestleys[wp] Radiosendungen, Jugendherbergen, Astrologie, Frauen, Hunde und ich weiß nicht was noch alles verwendet haben.»[7]

Faschismus und Antifaschismus

Zitat:

«Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: "Ich bin der Faschismus." Nein, er wird sagen: "Ich bin der Antifaschismus."» - Ignazio Silone[wp][8]

Zitat:

«Antifa ist die linke Ausprägung des Faschismus. Sie ist also selbst das, was sie vorgibt zu bekämpfen.»[9]

Einzelnachweise

  1. Francois Bondy: Pfade der Neugier: Portraits. Benziger: Einsiedeln, 1988. S. 84 (Mit diesen Worten wird Silone von Francois Bondy zitiert - das Zitat selbst kommt in Silones eigenen Werken nicht vor.)
  2. 2,0 2,1 2,2 Wörterbuch Redlichkeit für Führungskräfte (A-G), abgelesen am 1. August 2011 (Webseite existiert nicht mehr, es wird ins Webarchiv verlinkt)
  3. Pdf-icon-extern.png Der Hitler-Mythos[ext] - Ian Kershaw, DVA (394 Seiten, S. 15f.)
  4. Dr. habil. Heike Diefenbach und Michael Klein: Gleichschaltung beginnt in den Schulen, Kritische Wissenschaft - critical science am 21. Januar 2013
  5. "As I Please" von George Orwell[wp], 24. März 1944, Tribune
  6. Übersetzung M. C. Henrich
  7. Bondy, Francois: Pfade der Neugier: Portraits. Benziger: Einsiedeln, 1988. S. 84 (Mit diesen Worten wird Silone von Francois Bondy zitiert - das Zitat selbst kommt in Silones eigenen Werken nicht vor.)
  8. Twitter: fj_strauss - 6. Sep. 2014 - 06:43

Querverweise

Netzverweise