Logo-AVFM.png Wissen frei von feministischer Indoktrination teilen. Logo-J4MB.png
Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Adolf Hitler

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Adolf Hitler

Adolf Hitler
Der "Nazi" ist Speed, Prozac und Opium der alters­dementen Bundesrepublik zugleich. Der Deutsche, der ansonsten völlig lethargisch und ratlos bei der "Ab­schaffung" seiner eigenen Zukunft zuguckt, wird plötzlich wieder fiebrig und hektisch, wenn er seine Dosis Hitlerin gespritzt bekommt. Dann fühlt er sich wieder so richtig lebendig.[1]
Gelebt 20. April 1889-30. April 1945
Beruf Politiker

Adolf Hitler war das demokratische Ergebnis von Menschen mit einem Geist, wie er heute bei den Grünen zu finden ist.[2]

Zitate von Hitler

  • "Die Masse ist wie ein Weib, und als solche mache ich sie mir jetzt gefügig." - 30. Januar 1933[3]
  • "Der Führer betonte mit aller Entschiedenheit, daß nicht die Sorge für das Wohl des Kindes in erster Linie ausschlag­gebend sei, sondern das ethische Recht der Mutter auf das Kind." - 2. August 1940[4]
  • "Wir müssen - um der Zukunft unseres Volkes willen - geradezu einen Mutterkult treiben, und hierin darf es keinen Unterschied zwischen Frauen, die nach der bisherigen Weise verheiratet sind, und Frauen, die von einem Mann, dem sie in Freundschaft verbunden sind, Kinder bekommen, geben: Alle diese Mütter sind in gleicher Weise zu ehren." - 29. Januar 1944[5]

Zitate mit Hitlerbezug

Zitat:

«Vom Frauenministerium gesteuertes "Bundesforum Männer" ist, wie wenn Hitler ein "Reichsforum Juden" gegründet hätte.»[6]

Zitat:

«[Hitlers] Ehelosigkeit, die Goebbels[wp] als Opfer des persönlichen Glücks für das Wohl der Nation darstellte, wurde von Hitler ebenfalls als funktionelle Notwendigkeit angesehen, um seine Popularität bei den deutschen Frauen zu erhalten, deren Unterstützung er als wesentlich für seinen Wahlerfolg betrachtete. (...) Der manipulative Zweck hinter dem "Hitler-Mythos" bestand von Anfang an. Er wurde von den Angehörigen der herrschenden Klassen, die zur aktiven Unterstützung der NSDAP bereit waren, in recht zynischen Worten als "Verdummung der Massen" begrüßt und gefördert.»[7]

  • "Man kann George Bush keinesfalls mit Hitler vergleichen. Hitler wurde demokratisch gewählt und hat Autobahnen gebaut." (Christian Meier, 7. April 2006)
  • "Der Holocaust ist die größte Lüge der Geschichte. Deutschland hat keine Schuld am Zweiten Weltkrieg und Adolf Hitler war der einzige Staatsmann der Welt, der die Welt vor der plutokratisch-jüdischen Gefahr hätte retten können, um den unterjochten Planeten wieder zu befreien." - Gerard Menuhin[8]

Über Hitler

  • "Wenn Hitler eine Frau gewesen wäre, wären nicht so viele Menschen gestorben und die Nazizeit wäre auch nicht so schrecklich gewesen." - Jan Böhmermann[9]
Zitat:

«Adolf Hitler war ein Nationalsozialist, so wird uns gern erzählt. Dabei stimmt das gar nicht - in zweierlei Hinsicht. Denn Adolf Hitler wollte zum einen - mittel- bis langfristig - ein vereintes Europa. Unter seiner Aufsicht. Also ein Konstrukt, aus dem Menschen, die nicht die Geistes­haltung des Herrschers teilen, kaum eine Möglichkeit haben, auszubrechen. Die keine Zuflucht haben, keine Alternative. Die bleiben müssen - und folgen.

Das wollen nationale Sozialisten nicht. Sie wollen ein "Vaterland". Das ist zwar auch albern und kindisch, bietet aber immerhin noch die Chance, woanders sein Glück zu suchen, wenn man diesem Wahn nicht folgen will.

Und das einzige, was an Adolf Hitler "rechts" zu sein schien, war sein glühender Anti­semtitismus einhergehend mit einem manischen Antiamerikanismus. Es war sein Hass auf den Kapitalismus, auf "jüdische" Spekulanten, "reiche Juden", das "Finanzjudentum" im Gesamten. Es war also genau das, was ihn mit nahezu allen Sozialisten, also Linken, verbindet. Alles, was er gelebt, gesagt oder gemacht hat, war links. Jede Pore von ihm war "links". Wie man sich als denkenden Menschen einreden lassen kann, Hitler sei "rechts" gewesen, wird sich mir nie erschließen und kann nur mit totaler Gehirnwäsche erklärt werden.

Wie sagte einst Roland Baader in diesem Zusammenhang?

"Sozialismus ist eine ansteckende geistige Krankheit. Betroffene Menschen erkennt man daran, dass sie ein Zwangs­system etablieren wollen, jenes gleich­setzen mit Gerechtigkeit an sich und von da an jedem aggressiv begegnen, der sich nicht unterwerfen und dem roten Orchester zuklatschen will."» - Susanne Kablitz[10]
Zitat:

«Ich weigere mich grundsätzlich, mir von Hitler heute das gesellschaftliche Zusammen­leben diktieren zu lassen - genau das tut man nämlich, wenn man sich ständig am Dritten Reich und seinen Folgen ausrichtet, auch indem man versucht, das Komplement, den Negativ­abdruck dazu herzustellen. Denn auch das ist ein 100%-Einfluss. Tot ist Hitler erst, wenn er uns gar nicht mehr beeinflusst. Deshalb gehören Leute wie Baer für mich in die gleiche verachtungs­würdige Kategorie wie Nazis und Holocaustleugner, nämlich Leute, die sich heute noch komplett am Nationalsozialismus orientieren und ihr Leben und Denken daran ausrichten.

Ich kann Leute nicht ausstehen, die Hitler-fixiert sind, und dabei ist es mir völlig egal, ob sie sich mit ihm oder einem - eingebildeten - "Negativ-Abdruck" identifizieren. Deshalb unterscheide ich auch nicht wesentlich zwischen Nazis und Antifaschisten. Die leiden beide unter einem Hitler-Kult oder -Fetisch, und sie sorgen beide dafür, dass das Thema dauerpräsent bleibt. [...] Hitler ist [...] der bekannteste Politiker des 20. Jahrhunderts, und das liegt nicht mal am Dritten Reich, sondern vor allem an Antifaschisten und Linken, die das Thema pausenlos und immer wieder aufkochen. Die sorgen weit mehr für Hitlers Dauerpräsenz als alle Nazis zusammen. Das ist kontra­produktiv. Wenn man jemandem Macht nehmen will, muss man ihm die Präsenz nehmen. Komischerweise wissen diese Leute das, denn beim Feminismus schreien sie ja ständig, dass Macht mit "Sichtbarkeit" verbunden ist. Warum halten sie aber dann Hitler und den Holocaust in einer Dauer­sichtbarkeit? Welche perfide Absicht steckt dahinter, sich als Gegner auszugeben, trotzdem aber permanent den Götzen­dienst zu leisten?

Man bemisst Hitler und den Nationalsozialismus immer in der Zahl der Toten. Vielleicht ist es ein Fehler, ihn - nur - danach zu bewerten. Vielleicht sollte man ihn auch danach bewerten, dass er 70 Jahre nach seinem Tod bekannter ist als damals, zu einem Medienstar gemacht wird, er eine Internet-Meme ist, obwohl das Internet erst 50 Jahre später aufgebaut wurde. Weil es heute unzählige Hitler-Fixierte gibt. Wie kann man den vorgeben, gegen Hitler, Nationalsozialismus, Faschismus zu sein, wenn man das Ding zu seinem wichtigsten Lebensmittelpunkt macht und selbst dafür sorgt, dass der posthum nicht aus den Medien kommt?

Macht mal ein Gedanken­experiment Zeitmaschine: Stellt Euch vor, jemand würde in die Zeit zurück­fahren, Hitler so ungefähr im März 1945 entführen, und ihm in einem Privatkino alles das zeigen und vorführen, was allein in den letzten 10, 20 Jahren weltweit über ihn geschrieben, gezeigt, berichtet, gestritten wurde.

Wofür würde der sich halten? Würde er sich für einen Verbrecher halten? Nein. Er würde es als Beleg und Beweis dafür nehmen, dass er der wichtigstes und bestimmendste Politiker der Neuzeit sei. Der hat heute eine viel größere Medien­präsenz als es mit damaligen Mitteln - Fernsehen und Radio gerade erst in der Erfindung - möglich war. Man hat Hitler mit diesem Bekämpfungskult zum Medienstar gemacht.» - Hadmut Danisch[11]

Einzelnachweise

  1. (Neugelbes WGvdL-)Forum: Die tägliche Dosis "Hitlerin", Jack Black am 19. Februar 2012 - 20:36 Uhr  (Archiv), Martin Lichtmesz: Die Methode Spiegel, "Sezession im Netz" am 14. Februar 2012
  2. Twitter: @_MASKULIST - 31. Jan. 2017 - 15:47
  3. Hitler nach der Machterschleichung am 30. Januar 1933
  4. Schreiben Lammers vom 2. August 1940, zitiert nach Werner Schubert: Das Familien- und Erbrecht unter dem Nationalsozialismus, Verlag Schöningh 1993, ISBN 3-506-73368-0, S. 703f.
  5. zitiert nach Martin Bormann (Stellvertreter von Adolf Hilter), 29.01.1944, Quelle
  6. angelehnt an Twitter: @AntFem - 24. Juli 2015 - 03:55
  7. Pdf-icon-extern.png Der Hitler-Mythos - Ian Kershaw, DVA (394 Seiten, S. 15f.)
  8. Der Sohn des Jahrhundert-Geigers Yehudi Menuhin erzeugt ein Jahrhundert-Beben der größten Lüge der Menschheitsgeschichte, National Journal am 12. Dezember 2015
  9. Twitter: janboehm - 28. März 2015 - 08:58
  10. Susanne Kablitz: Dieses Land ist unrettbar verloren, 10. Februar 2017
  11. Hadmut Danisch: Die Sippe Baer und die Grundrechte, Ansichten eines Informatikers am 27. April 2017

Querverweise

Netzverweise