Wladimir Wladimirowitsch Putin.jpg The Red Pill, Aufführung am 26. Februar 2017 um 19:00 Uhr in Karlsruhe Donald Trump.jpg
Добрый день Mr. Putin!
Welcome Mr. Trump!
Tschüß Miss "Alternativlos" Merkel   (Ein Abgesang)
Make Russia, make Germany Great Again!

Angela Merkel

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Information icon.png Youtube-logo.png Merkels Rechtsbruch: Unglaubliches zur Grenzöffnung zur Migrationswelle Flüchtlinge 2017 - Thorsten Schulte, Silberjunge (12. Januar 2017) (Länge: 13:04 Min.)
Hauptseite » Personen-Portal » Angela Merkel

Angela Merkel
Die Staatsratsvorsitzende mit der charakteristischen "Merkel-Raute".
Geboren 17. Juli 1954
Beruf Politiker, Physiker

Angela Dorothea Merkel (geborene Kasner; * 1954) ist eine deutsche Politikerin und eine führende Obama[wp]-Versteherin. Seit dem 22. November 2005 ist sie deutsche Bundes­kanzlerin[wp] und seit April 2000 Bundes­vorsitzende der CDU.

Von 1990 bis 1994 war Merkel Bundes­ministerin für Frauen und Jugend[wp] und von 1994 bis 1998 als Bundes­ministerin für Umwelt, Naturschutz und Reaktor­sicherheit[wp] im Kabinett Kohl[wp]. Von 1998 bis 2000 amtierte sie als General­sekretärin der CDU.

Obwohl sie ihren Aufstieg auf ganzer Linie Helmut Kohl[wp] verdankt, der sie lange Zeit förderte, und von dem sie viel lernte, zeigte sie sich bei der Aufklärung der CDU-Spendenaffäre[wp] ihrem Mentor gegenüber undankbar und illoyal. Bei derselben Gelegenheit sägte sie auch den damaligen CDU-Vorsitzenden Schäuble ab, um dann seinen Posten zu übernehmen.

Zitat:

«Angela Merkel ist die Staats­rats­vorsitzende der DDR 2.0 - Gerd-Lothar Reschke[1]

Jubelperserin Angela Merkel nimmt ihren Standpunkt ein.
Angela Merkel: "Du Wolfgang, ich kann nachts nicht mehr schlafen." -
Wolfgang Schäuble: "Das ist normal, das Böse schläft NIE."

Positionen

  • "Merkel will Scheidungen für Frauen lukrativer machen."[2]
  • Angela Merkels Standpunkt befindet sich tief im Arsch des amerikanischen Präsidenten.

Am 17. Parteitag der CDU, am 1. Dezember 2003 in Leipzig, äußerte sich Frau Dr. Merkel wie folgt zur Zuwanderung:

"Manche unserer Gegner können es sich nicht verkneifen, uns in der Zuwanderungs­diskussion in die rechts­extreme Ecke zu rücken, nur weil wir im Zusammenhang mit Zuwanderung auf die Gefahr von Parallelgesellschaften aufmerksam machen. Das, liebe Freunde, ist der Gipfel der Verlogenheit! Eine solche Scheinheiligkeit wird vor den Menschen wie ein Kartenhaus in sich zusammen­brechen. Deshalb werden wir auch weiter eine geregelte Steuerung und Begrenzung von Zuwanderung fordern!"[3]
"Wir erleben es doch in vielen sachpolitischen Diskussionen: Kaum einer kann sich doch verkneifen, uns in der Zuwanderungs­diskussion sofort in eine rechte Ecke zu stellen. Ich habe über die Fragen "Wie empfinden Menschen ihr persönliches Leben?" und "Glauben sie, dass es gerecht zugeht?" gesprochen. Man muss natürlich darüber sprechen, dass es den Missbrauch des Asylrechts gibt. Man muss natürlich sagen: Die Folge können nur Steuerung und Begrenzung von Zuwanderung sein. Alles andere wird in der Bevölkerung keine Akzeptanz finden. Deshalb kämpfen wir, unter anderem Peter Müller[wp], Wolfgang Bosbach[wp], für unseren Weg, ganz hart und ganz entschieden."[4]

Für exakt die gleiche Aussage wird die Pegida-Bewegung heute kriminalisiert.

Asyl für Snowden in der BRD? Vasallin Merkel empfängt trans­atlantische Handreichungen für die Entscheidung.
Angela-Merkel-Verbot im gesamten Bundesgebiet
Putin erklärt Merkel: "Dein Chef Obama ist pleite und kann nicht mehr selbst gegen uns Krieg führen. Deshalb soll er die raffgierigen Finanz­mafiosi jetzt mit europäischen Kriegs­druck retten - und wir, Russen und Europäer, sollen dafür bluten. - Wann verstehst du das endlich?!??"

Zitate von Merkel

  • "Wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit." [5]
  • "Ist mir egal, ob ich schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin. Nun sind sie halt da." [6]

Zitate über Merkel

  • "Wie sehr die Kanzlerin ihre Wähler verachtet, hat sie eher unabsichtlich auf der Pressekonferenz am Morgen nach der Wahl deutlich gemacht: 'Es gab Menschen, die haben gar nicht zugehört und sind wählen gegangen und haben einfach Protest gewählt', sagte sie in die Mikrofone. Die Kanzlerin sieht uns nicht als mündige Bürger, die sich ihres Verstandes bedienen, sondern als unaufmerksame Kinder, die nicht hören wollen, was ihnen von oben vorgebetet wird."[7]
  • "Die vermerkelte CDU ist heute nichts weiter als eine sozialistische Blockpartei. Die gelernte FDJ-Jule Merkel hat gute Arbeit geleistet, Honecker wäre sehr zufrieden mit ihr."[8]
  • "Angela Merkel ist die Staatsratsvorsitzende der DDR 2.0." - Gerd-Lothar Reschke[9]
  • "Merkel akzeptiert die Vorstellung von Invasion und Migrationswaffe: "Bei einer Veranstaltung des CDU-Wirt­schafts­rates am Dienstag sprach Angela Merkel im Zusammenhang mit der Flüchtlings­krise von einem Angriff auf die europäischen Außen­grenzen. Das passt so gar nicht in die bisherige Tonlage der Kanzlerin zu dem Thema." Und weiter heißt es bei Focus Online: "Die Wortwahl erinnert an die Welt von Attacke und Verteidigung. In ihrer Rede am Dienstag sprach Merkel von 'zwei Angriffen' auf 'diese europäische Union, auf diesen europäischen Binnenmarkt'. Angriff Nummer eins ist für sie die Eurokrise, Nummer zwei die Flucht­bewegungen der vergangenen Monate - auch wenn sie das Wort 'Flucht' nicht in den Mund nimmt. Sie spricht von einem 'Angriff auf etwas Konstitutives in unserer Europäischen Union, (...) auf unsere Außen­grenzen'. Damit nutzt sie einen Begriff, der an die Welt von Attacke und Verteidigung erinnert, ans Militärische."[10] Allerdings hat in erster Linie sie selbst die Grenzen aufgelöst!" - Gerhard Wisnewski
  • "Merkel schafft es, einen eigentlich völlig unvereinbaren Widerspruch in sich zu vereinen: Sie ist völlig substanzlos, inhaltslos, standpunktlos, beliebig, jederzeit austauschbar. Und darin aber massiv dominant." - Hadmut Danisch [11]
  • "Gegen die Merkel war Honecker[wp] ein Realist." - Rainer Luka[12]
  • "Das Merkel muss weg." - Martin Sonneborn, deutscher Journalist, Satiriker und Politiker.

Einzelnachweise

  1. Youtube-logo.png Livestream 02 zum DEUTSCHLAND PROJEKT - Gerd-Lothar Reschke (21. Juni 2016) (Länge: ab 2:32 Min.)
  2. Bundesparteitag: Merkel will Scheidungen für Frauen lukrativer machen, Handelsblatt am 2. Dezember 2012
  3. WGvdL: Frauen in der Politik
  4. Pdf-icon-extern.png Protokoll des 17. Parteitags der CDU in Leipzig, 17. Parteitag der CDU, am 1. Dezember 2003 in Leipzig (ab Seite 32)
  5. Redebeitrag der Bundeskanzlerin am 16. Juni 2005 zum 60-jährigen Bestehen der CDU. (Youtube-logo.png Demokratie ist obsolet? )
  6. Auf der Fraktionssitzung der CDU am 22. September 2015
    Robin Alexander: Flüchtlingskanzerlin: Die Union verweigert Merkel die Gefolgschaft, Die Welt am 27. September 2015 (In der Flüchtlingskrise setzen sich immer mehr CDU-Politiker von Merkel ab. Sie wollen die Einwanderungs­welle eindämmen und rufen nach Leitkultur, Integrations­pflicht und Verschärfungen im Asylrecht.)
    Merkel zur Flüchtlingskrise: Nun sind sie halt da, Junge Freiheit am 28. September 2015 (Journalist Hugo Müller-Vogg machte die Äußerung auf seinem Twitter-Kanal publik. Die Aussage erinnert an Merkels Satz während einer Pressekonferenz Mitte September in Berlin. Damals antwortete sie - konfrontiert mit den Folgen ihrer Entscheidung, Zehntausende Asylsuchende aus Ungarn nach Deutschland geholt zu haben: "Ich muß ganz ehrlich sagen: Wenn wir jetzt anfangen, uns noch entschuldigen zu müssen dafür, daß wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen - dann ist das nicht mein Land." Gegenüber der JUNGEN FREIHEIT bleibt Müller-Vogg bleibt bei seiner Version. "Der Vorgang wurde mir so von mehreren Quellen bestätigt. Bislang hat auch noch niemand aus der Union, weder offiziell noch inoffiziell, zu mir gesagt, daß der Satz so nicht gefallen sei und ich etwas Falsches oder Unwahres getwittert habe." Auf die Frage, ob Merkel die Folgen ihrer Asylpolitik vielleicht unterschätzt habe, antwortet Müller-Vogg: "Es gilt wohl generell, daß die Flüchtlingsfrage aus Berliner Sicht leichter zu handhaben ist, als in den Kommunen und Gemeinden, wo die Auswirkungen direkt zu spüren sind."
    Twitter: @HugoMuellerVogg - 22. September 2015 - 7:48)
  7. Vera Lengsfeld[wp]: Nach dem AfD-Erfolg: Das schwarzrotgrüne Politik-Kartell schaltet auf stur (Der Souverän wird ignoriert), ef-magazin am 17. März 2016
  8. Margrit Steer am 29. Juni 2011 um 13:12 Uhr, Kommentar in Junge Freiheit (broken)
  9. Youtube-logo.png Livestream 02 zum DEUTSCHLAND PROJEKT - Gerd-Lothar Reschke (21. Juni 2016) (Länge: ab 2:32 Min.)
  10. Anja Willner: Rede bei CDU-Wirtschaftsrat: "Angriff auf Außengrenzen": Jetzt spricht Merkel ganz anders über Flüchtlingskrise, Focus am 23. Juni 2016
  11. Hadmut Danisch: Hat Merkel gerade Europa kaputt gemacht?, Ansichten eines Informatikers am 24. Juni 2016
  12. WGvdL-Forum: Frauen in der Politik. Hadmut Danisch zeichnet ein realistisches Bild von Merkel., Rainer am 24. Juni 2016 - 16:30 Uhr

Querverweise

Netzverweise

Stellt euch mal vor:
In einer großen Firma wird bekannt, dass sie jahrelang von der Konkurrenz ausgespäht wurde, der eigene Geschäfts­führer seit langem darüber informiert war und es sogar noch zugelassen hat.
Der Geschäftsführer gibt folgende Erklärung ab: "Wir haben letzte Woche deutlich gemacht, dass es Defizit gibt. Jetzt geht es darum, die Dinge vollständig aufzuklären."
Die hohe Kunst der Diplomatie
  • Ross Douthat: Germany on the Brink, The New York Times am 9. Januar 2016 (The still-imaginary France Michel Houellebecq[wp] conjured up in his novel 'Submission,' in which nativists and Islamists brawl in the streets, would have a very good chance of being realized in the German future. This need not happen. But prudence requires doing everything possible to prevent it. That means closing Germany’s borders to new arrivals for the time being. It means beginning an orderly deportation process for able-bodied young men. It means giving up the fond illusion that Germany’s past sins can be absolved with a reckless humanitarianism in the present. It means that Angela Merkel must go - so that her country, and the continent it bestrides, can avoid paying too high a price for her high-minded folly.)
    • Ingo Hagel: Angela Merkel muss gehen , 10. Januar 2016 ("It means that Angela Merkel must go" - Das heißt: "Angela Merkel muss gehen" sagt nun auch die New York Times: Germany on the brink (Deutschland am Abgrund). Ich übersetze mal die letzten paar Sätze:
      "Das noch nicht Realität gewordene Frankreich, das Michel Houellebecq in seinem Roman 'Unterwerfung' beschwor, in dem Einheimische und Islamisten sich in den Straßen prügeln, hat eine sehr gute Chance, in Deutschland zur Realität zu werden. Das darf nicht geschehen. Aber die Besonnenheit erfordert, das alles Mögliche getan wird, um dieses sich anbahnende Ereignis zu verhindern. Es heißt, dass zunächst Deutschlands Grenzen für Neuankömmlinge geschlossen werden müssen. Es heißt den Beginn einer geordneten Rückführung arbeitsfähiger junger Männer. Es heißt auch die törichte Illusion aufzugeben, dass Deutschland von seinen Vergehen der Vergangenheit durch dessen rücksichtslose Humanitätsduselei der Gegenwart freigesprochen werden könnte. Es heißt, dass Angela Merkel abtreten muss - so dass Deutschland und der Kontinent, den dieses dominiert, nicht einen zu hohen Preis für diese hochedle Verrücktheit (der Aufnahme von Flüchtlingen; Anmerkung IH) bezahlen muss.")
"Recep[wp], Du bist genial! Putsch simulieren und im Namen der Demokratie die Diktatur einführen!" - Weniger Demokratie wagen - Wir schaffen das