WikiMANNia ist die Dokumentationsstelle für politische Familienzerstörung, feministischen Männerhass und Gender-Gaga!
Nigeria Kriminelle.jpg
Deutschland für alle!
Familienrecht Eherecht Homoehe.jpg
Ehe für alle!
Paedophil innen.jpg
Kinder für alle!
WikiMANNia verbreitet keinen Hass, sondern dokumentiert ihn, führt keinen Geschlechterkampf, sondern beendet ihn!

Gerhard Wisnewski

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Gerhard Wisnewski

Gerhard Wisnewski
Gerhard Wisnewski.jpg
Geboren 1959
Beruf Journalist, Autor
URL wisnewski.ch
Twitter @G_Wisnewski

Gerhard Wisnewski (* 1959) ist ein deutscher Journalist und Sachbuch- und Filmautor. Er gilt als einer der profiliertesten investigativen Journalisten Deutschlands. Er drehte weltweit den ersten kritischen Dokumentarfilm über die Attentate des 11. September 2001 für einen großen Sender ("Aktenzeichen 11.9. ungelöst", mit W. Brunner) und schrieb fünf Bücher über den Terrorismus: Das RAF-Phantom, Operation RAF (beide mit Landgraeber, Sieker), Operation 9/11, Mythos 9/11 und Verschlußsache Terror.[1]

Zitat

Zitat:

«Am Anfang des Terrors stand niemand anderer als der Staat. Und daran hat sich bis heute wenig geändert.»[2]

Zitat:

«Das ist alles Staatsfernsehen, Staatsmedien. Das haben wir auch lange Zeit unterschätzt. Wir sind da früher auch drauf reingefallen. Zum Beispiel auf die Formulierung "öffentlich-rechtliche Medien". Warum hat man diese Formulierung oder Bezeichnung erfunden? Um die Staats­medien zu tarnen. Um nicht gleich zu sagen: Das ist Staats­fernsehen. Also hat man sowas inszeniert, wie ein staatsfernes Fernsehen und Rundfunk und hat das Ganze genannt: öffentlich-rechtlich... wir sind ja staatsfern. Wir haben ja eigentlich in den letzten Jahren erst verstärkt... haben die eigentlich ihr Gesicht gezeigt. Und wir haben verstärkt gelernt, zu sehen, wie staatsnah die eigentlich sind...

Warum sind Talkshows für dieses Staatsfernsehen so beliebt? Warum machen sie eine nach der anderen? Weil es die optimale Propaganda­form ist. Nach dem Motto: "Vier gegen Willi" - nur Willi darf nie was sagen und wenn er was sagt, dann wird er unterbrochen. Das eigentliche Ding ist ja, dass diese Talkshows funktionieren wie ein Akten­schredder. Diese ungewünschte Meinung wird geschreddert - nach allen Regeln der Kunst. Auch mit dem Studio­publikum, das an bestimmten Stellen klatscht... meistens werden vier politisch Korrekte eingeladen und ein nicht politisch korrekter Gast. Was erstmal signalisiert: Wieso? Man darf doch hier alles sagen! Und dann wird diese Meinung nach allen Regeln der Kunst geschreddert...»[3]

Zitat:

«Ich sehe mich den Idealen eines demokratischen und aufklärerischen Journalismus verpflichtet und glaube an die Notwendigkeit der Kontrolle der Macht durch die Vierte Gewalt. Politisch korrekten Konsens­journalismus zur politisch korrekten Selbst­positionierung lehne ich für mich ab. Ich glaube, dass bequemer Journalismus ein Widerspruch in sich ist und dass es zum Auftrag des Journalismus gehört, unbequem zu sein.»[4]

Zitat:

«Journalismus heißt, etwas zu drucken, von dem jemand will, dass es nicht gedruckt wird. Alles andere ist Public Relations - George Orwell[wp][5]

Zitat:

«Man darf gegen keine Gruppe hetzen, ob es um Hautfarbe geht, politische oder nationale Gruppen, mit einer wichtigen Ausnahme: Das sind die Deutschen. Da kann man hetzen bis der Arzt kommt.»[6]

Zitat:

«Wenn die Familie weg ist, wirst du merken, dass der Staat nicht dein Freund ist. Und das gilt nicht nur für Kindergarten- oder Schulkinder, sondern auch für Kranke, Alte und sozial Schwache. Also früher oder später für jeden.»[7]

Veröffentlichungen (Auswahl)

Bücher

Artikel

Video-Beiträge

Reden

Interviews

Rezeption

Gerhard Wisnewski wird sehr aggressiv als Verschwörungs­theoretiker denunziert.[13] In der Online-Enzyklopädie Wikipedia wird Gerhard Wisnewski als "Vertreter einer Verschwörungs­theorie" kategorisiert (wie übrigens auch der Schweizer Historiker und Friedensforscher Daniele Ganser). Der Wikipedia-Artikel über Gerhard Wisnewski enthält (ohne Fußnoten) neun Mal die Wörter Verschwörungs­theorie/Verschwörungs­theoretiker/verschwörungs­theoretisch. Der Artikel beschäftigt sich weniger mit dem Werk Wisnewski als seiner Wertung, wobei folgende Phrasen den angeblich neutralen Text durchsetzen: "populärsten verschwörungs­theoretischen Behauptungen", "anti­amerikanischen Diskurs", "Hochleistungs-Verschwörungs­theoretiker", "Deutungs­angeboten esoterischer Paranoiker", "geht verschwörungs­theoretisch vor", "versteigt sich in aber­witzigen Gedanken", "bizarre Mutmaßungen", "mit unhaltbaren Verschwörungs­theorien zu erklären versucht", "Vademecum für Verschwörungs­theoretiker", "Wisnewskis Äußerungen (sind) haarsträubend, erschreckend und schlecht recherchiert", "[gehört] zu solchen Autoren, die im rechten, menschen- und ausländer­feindlichen Spektrum punkten". Wer Wikipedia-Artikel liest, braucht keine Regierungs­propaganda mehr.

Einzelnachweise

  1. Sentovision Verlag: Geheimakte 11. September, 1 DVD
  2. 2,0 2,1 Gerhard Wisnewski: Am Anfang war der Staatsterrorismus - Leseprobe aus "Verschlußsache Terror", 25. January 2008 (Terrorismus ist eine Sache von finsteren, zerzausten Dunkelmännern, die in irgendwelchen Kellern Bomben basteln, um den Staat und seine Bürger zu bedrohen, wird uns gerne weis gemacht. Falsch. Am Anfang des Terrors stand niemand anderer als der Staat. Und daran hat sich bis heute wenig geändert.)
  3. Gerhard Wisnewski: Talkshows sind die optimale Propagandaform, Die Propagandaschau am 21. Januar 2016
  4. Gerhard Wisnewski: Biografie, abgerufen am 23. Juni 2016
  5. KenFM: Gerhard Wisnewski über Journalismus, Contra-Magazin am 19. Dezember 2015
  6. Youtube-logo.png Tabuthema - Rassismus gegen Deutsche - Quer-Denken.TV (28. Mai 2017) (Länge: 2:12-2:37 Min.)
  7. Gerhard Wisnewski: Verheimlicht - vertuscht - vergessen: Was 2012 nicht in der Zeitung stand
  8. Antwort auf Alex Rühle: Verschwörungstheorien: Verschwörungstheorien bedrohen die Demokratie, 28. Januar 2018
  9. Youtube-logo.png SZ hat Angst vor der Wahrheit? Gerhard Wisnewski unter Feuer - Hagen Grell und Gerhard Wisnewski (30. Januar 2018) (Länge: 35:44 Min.)
  10. Migrationswaffe und Einschüchterungsversuche durch die Politik, Quer-Denken.TV am 28. November 2015
  11. Staatsterrorismus & das Attentat auf Charlie Hebdo - Der Gründungsakt eines totalitären Europa, Quer-Denken.TV am 30. Mai 2015
  12. Drahtzieher der Macht: Die Bilderbergerverschwörung, Quer-Denken.TV am 14. Februar 2015
  13. Beispielsweise Edwin Baumgartner: Weltverschwörungstheater (Die Verschwörungstheorien erreichen die Mainstream-Verlage und treiben immer neue Blüten), Wiender Zeitung am 6. Mai 2014

Netzverweise

  • Webpräsenz: wisnewski.ch
  • Wikipedia führt einen Artikel über Gerhard Wisnewski
  • Psiram führt einen Artikel über Gerhard Wisnewski, (Psiram bietet kritische, oft unbelegte Information und diffamiert Andersdenkende gerne als Verschwörungs­theoretiker oder klebt ihnen die Etikette "rechtsorientiert" an.)
  • Youtube: WisnewskiGerhard
  • Youtube-logo.png Medienexperte zur Niederlage von Richard Gutjahr vs. Gerhard Wisnewski - Mister Anonymos (24. Juli 2018) (Länge: 4:24 Min.) (Deutsche Untertitel aktivieren!)
  • Richard Gutjahr: Wie sich ein ARD-Journalist für Kritik rächt, Philosophia Perennis am 25. Februar 2017 (Gerhard Wisnewskis berühmtes Enthüllungs-Jahrbuch "verheimlicht - vertuscht - vergessen" erschien zum Jahreswechsel 2016/17 zum zehnten Mal. In diesen zehn Jahren ist es einer stetig wachsenden Leserschaft zum unverzichtbaren Begleiter und Wegweiser in einer immer verwirrender werdenden Welt geworden - und anderen zum Dorn im Auge: Seit vielen Jahren bewegt sich Wisnewski mit seinen Recherchen auf Messers Schneide, und seit ebenso vielen Jahren soll er bereits mundtot gemacht werden. Aber allen Angriffen zum Trotz schafft er es immer wieder, sein Buch zu veröffentlichen - so auch diesmal. [...] Schon vor Jahren nannte der Spiegel Wisnewski, den "Mann, der zu viel wusste". Zu viel wusste der Autor offensichtlich auch über einen Richard Gutjahr, der sich selbst als Journalist, u.a. für die ARD, bezeichnet.)