Bei der bevorstehenden Wahl wird die vollständige Kapitulation des Bürgers vor den Eliten und den illegalen Invasoren erwartet:
"Wollt Ihr die totale Plünderung?"Kapitulation statt Integration
WikiMANNia ist die Dokumentationsstelle für politische Familienzerstörung, feministischen Männerhass und Gender-Gaga!
Nigeria Kriminelle.jpg
Deutschland für alle!
Familienrecht Eherecht Homoehe.jpg
Ehe für alle!
Paedophil innen.jpg
Kinder für alle!
WikiMANNia verbreitet keinen Hass, sondern dokumentiert ihn, führt keinen Geschlechterkampf, sondern beendet ihn!
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für illegale Invasoren, Abtreibungskultur für deutsche Kinder, Zerstörungskultur für Familien.

Mainstream

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Wörterbuch » Mainstream


Der Mainstream (englisch für Hauptstrom) bzw. Massengeschmack spiegelt den kulturellen Geschmack[wp] einer großen Mehrheit wider, im Gegensatz zu Subkulturen[wp] oder dem ästhetischen Underground[wp]. Der Mainstream ist eine Folge einer Kulturdominanz[wp].[1]

Zitat:

«Bedeutungsübersicht:

  1. (Musik) stark vom Swing beeinflusste Form des modernen Jazz, die keinem Stilbereich eindeutig zuzuordnen ist
  2. (oft abwertend) vorherrschende gesellschaftspolitische, kulturelle o. ä. Richtung»  - Duden[2]
Mainstream und "politische Korrektheit" scheinen zwei unterschiedliche Themenkomplexe zu sein. Der "Mainstream" der Mitläufer[wp] und die im öffentlichen Leben erzwungene politische Korrektheit haben leider nur auf den ersten und üblicherweise oberflächlichen Blick nichts miteinander zu tun. Meine Beobachtungen und Erfahrungen zeigen mir aber, daß beide einander bedingen.

Dort wo die Oberflächlichkeit zum Standard wird (im "öffentlichen" Leben) ist die politische Korrektheit dem Mainstream folgend in Schrift und Wort die Grundbedingung für das eigene politische und gesellschaftliche Überleben geworden. Das hat negative Folgen für die menschliche Gemeinschaft, für unsere Gesellschaft. Es schwächt und kanalisiert selbst Kreativität[wp] sehr erfolgreich in konformes Denken und Fühlen.


Mainstream, was ist das eigentlich? Wikipedia verharmlost diesen Begriff als "Massengeschmack", differenziert allerdings in medialen Mainstream, kulturellen Mainstream und was sich sonst noch an Haupt­strömungen feststellen ließe.

Hauptstrom, das ist das gewöhnliche Mitläufertum, das sind die Nachahmer, Ja-Sager, Abnicker. Der Hauptstrom besteht in jeder aus­differenzierten Teilgruppe aus Menschen, denen mangels ausreichendem Intellekt gerade auch nichts Besseres einfällt oder grundsätzlich gar nichts, denen es an eigener Kreativität fehlt, am Mut Neues zu wagen und zu erproben, auch am Mut zu widersprechen und NEIN zu sagen. Der Hauptstrom ist die ewig gleiche dumpfe Masse der Selbst-Nichts-Gescheites-Tuer die auch schon hinter Hitler, Churchill[wp] und Stalin[wp] hergelaufen sind, hinter Thatcher[wp] und Bush, hinter Schröder und seinen Adlaten ... Der Hauptstrom trägt alles mit, solange irgendjemand irgendetwas dieser Masse voran trägt.

Das macht den Hauptstrom nicht nur potentiell gefährlich. Die beispielhafte Aufzählung gefährlicher "Etwas­vorweg­trager" hat viel Unheil in Nationalstaaten, in Europa und teilweise beinahe in der ganze Welt angerichtet. Der Hauptstrom ist mitmarschiert; immer.

Manchmal verschwinden Hauptströmungen glücklicherweise so schnell wie sie verkultet wurden. Andere bleiben viel zu lange in der Gesellschaft. Mit ihnen bleiben die immer gleichen Methoden zur Durchsetzung des Gedankengutes eines Hauptstroms - ganz gleich wie krude dieses Gedankengut auch sein mag. Diese Methoden sind beinahe schon genial einfach, wirksam vor allem innerhalb des jeweiligen Hauptstroms: Diffamierung, Nieder­schreien, Leugnung von Fakten, Verweigerung gegenüber Kenntnis und Belehrung.


Wer das nicht kennt, war nie in irgendeiner Partei, nie auf einer Partei­versammlung, nie bei Debatten anwesend, in denen intellektuell wenig Beschlagene den Mainstream verteidigt haben, dem sie sich verpflichtet fühlen.

Das funktioniert weil der kleinere und intelligente Teil der Gesellschaft (approx. 10%) aufgrund einer unvollständigen Erziehung davon ausgeht, in Debatten grundsätzlich anderen intelligenten Menschen gegenüber zu stehen, Menschen, die mit ihm in einem intelligenten Austausch von Argumenten und Fakten um einen bestimmten Weg ringen. Nun gibt es im Mainstream leider wenig Intelligenz (wozu auch, Denken erledigen die "Führer"), dafür eine starke Aversion gegen Fakten jeder Art, kein Bedürfnis nach Fairnis sondern nur den Willen den Mainstream durchzusetzen von dem "man" mitgetragen wird. "Man" hat ja sonst nichts. Die Intelligenz bleibt schockiert zurück, zunächst gedemütigt, später entsetzt über den Unfug, der gerade im Sinne des Mainstreams angerichtet wird.

Der Mainstream hat in den vergangenen 30 Jahren in ganz Europa soziale Standards abgeschafft, Familien als solche zerstört, Nationalstaaten deindustrialisiert und damit die Bevölkerung weitgehend ihrer Erwerbs­möglich­keiten beraubt, mit dem Feminismus eine wachsende Ungleich­behandlung geboren und [...] schwachsinnigen Gesetze [...] geschaffen, alles im Zeichen der "politischen Korrektheit" des Neoliberalismus der SPD, FDP, CDU, Grüne in der BRD und ihrer "Geschwister" in den Nationalstaaten der EU. Dieser moralisch und geistig kranke Konsens des Neoliberalismus hat die als Friedensprojekt von Schuman[wp] und Adenauer[wp] gestartete EU zu einer Banken­rettungs- und Zugewinn­gemeinschaft für Parlamentarier pervertiert, politisch korrekt, feministisch, lesbisch, schwul, gelegentlich pädophil.
- Friederich Prinz[3]

Medialer Mainstream

Medialer Mainstream baut auf dem System der Massenmedien auf. Allgemein kann er den gedruckten Publikationen, Zeitungen und Magazinen attribuiert werden, welche die höchsten Leserzahlen aufweisen. Für Radio- und TV-Programme kommt demgegenüber die höchste Einschaltquote[wp] in Betracht. Vor allem das Internet und im Besonderen die Blogosphäre treten dem medialen Mainstream mittlerweile entgegen.[4][5]

Politischer Mainstream

Attention.png In diesem Artikel fehlen wichtige Informationen. Du kannst WikiMANNia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, oder uns informierst.

Wissenschaftlicher Mainstream

Attention.png In diesem Artikel fehlen wichtige Informationen. Du kannst WikiMANNia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, oder uns informierst.

Feministischer Mainstream

Attention.png In diesem Artikel fehlen wichtige Informationen. Du kannst WikiMANNia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, oder uns informierst.

Zitate

Zitat:

«Die Linke stand mal für Nonkonformismus, Offenheit gegenüber unkonventionellen, neuen Gedanken, auch dafür, sich selbst zu hinter­fragen. Und jetzt ist die Linke selbst zum neuen Spießertum geworden, zur neuen Einheitspartei, und sobald irgendjemand etwas sagt, das vom Mainstream abweicht, dauert es geschätzte drei bis vier Sekunden und derjenige wird in die rechte Ecke gestellt oder auf andere unfaire Weise diskreditiert und als Unperson mundtot gemacht. Ein einziger Schritt raus aus Reih und Glied, zum Beispiel ein Interview mit der Jungen Freiheit, und die Gouvernanten der Nation wedeln empört mit dem Zeigefinger wie Else Kling, wenn Klausi mit schmutzigen Schuhen durch den Hausflur marschiert: "Nanana! Das tut man aber nicht!" Konstantin Wecker[wp] hat in den Siebzigern gesungen: "Ein jeder Deutscher ist ein Lehrer, und in der Freizeit Polizist." Damals war das auf die Konservativen gemünzt; heute trifft das leider auf viele Linke zu.» - Arne Hoffmann[6]

Zitat:

«Kritik am Feminismus und das Eintreten für Männer­anliegen gelten allerdings als Angriff gegen den Mainstream und bergen daher die Gefahr, persönlich oder beruflich desavouiert und in die politisch rechte Ecke gestellt zu werden.» - Christine Bauer-Jelinek (2014)[7]

Zitat:

«Eine Partei wie die FDP ist dem endgültigen Untergang geweiht, wenn sie die Auseinandersetzung mit den gefährlichen und monströsen Ungeistern namens Mainstream, politische Korrektheit und Zeitgeist vermeidet statt den offensiven Streit mit diesen Geißeln der Menschheit zu suchen.» - Bettina Röhl[8]

Zitat:

«De facto wird der Begriff "Verschwörungstheorie" heute vor allem benutzt, um Ansichten zu beschreiben, die nonkonform sind. Diese müssen dabei noch nicht einmal Theorien im eigentlichen Sinne sein. Es reicht der reine Dissenz mit dem Mainstream - Paul Schreyer[9]

Zitat:

«Die Avantgarde der progressiven Gesinnung braucht keine Kritik, denn sie ist ja die Kritik in Person, auf die sie ein lebenslanges Abo hat. Wer sich also kritisch gegenüber den notorischen Gesellschaftskritikern äußert, stellt sich selbst ins Abseits. Und so triumphiert ein vermeintlich fortschrittlicher Mainstream ganz entspannt im Hier und Jetzt, gleichsam en passant. Auf echte Diskussion kann er locker verzichten.» - Reinhard Mohr[wp][10]

Zitat:

«Mit Wikipedia hat Jimmy Wales[wp] ein Medium geschaffen, das es nicht zuletzt linken Aktivisten ermöglicht, politisch Andersdenkende im Rahmen einer scheinbar objektiven Enzyklopädie öffentlich zu diskreditieren. Häufig mit Erfolg, denn obwohl längst bekannt sein sollte, dass Wikipedia alles andere als eine zuverlässige Informations­quelle ist, schreiben Journalisten munter von der Seite ab. Falsch­behauptungen und Tatsachen­verdrehungen finden so über die Medien Verbreitung, was die rufschädigende Wirkung potenziert. Genau darauf spekulieren viele Wikipedia-Autoren, die sich teilweise mit einem erheblichen zeitlichen Aufwand auf der Plattform engagieren. Sie überwachen bestimmte Artikel regelrecht und machen zeitnah jede Änderung rückgängig, die den Ansichten des linken Mainstreams widerspricht.»[11]

Zitat:

«Die selbst gesetzten Standards zur Verifizierung können gar nicht gehalten werden, denn wenn man Quellen für Änderungen angibt - wer bewertet dann die Glaubwürdigkeit der Quellen? Deswegen setzt sich immer der Mainstream durch. Und so wird dann plötzlich beispielsweise der Schwachsinn von der Atmosphäre als Treibhaus ein anerkannter Fakt. Die überwältigende Anzahl der Befürworter kann ja nicht irren! So führt Wikipedia in vielen Themen­bereichen wieder ein Level der Wissens­bildung ein, das wir zuletzt hatten, als der größte Teil der Menschheit noch glaubte, die Welt wäre eine Scheibe.

Und alle, die ein Interesse daran haben, bestimmte Meinungen zu machen - ergo bestimmte Ideologien durchzusetzen, ob nun aus politischen oder finanziellen Interessen - haben eine Vielzahl williger Helfer, die ihnen zuarbeiten. Ob nun aus Überzeugung, aus Ignoranz oder wegen des Geldes, ist völlig egal von der Wirkung her. Es gibt einen guten Grund dafür, warum Wikipedia-Artikel nach wie vor in wissenschaftlichen Arbeiten nicht als Quelle verwendet werden dürfen.

Gleichwohl beziehen die meisten Leute heute ihr Wissen vor allem aus Wikipedia. *seufz*» - fpwinter[12]

Einzelnachweise

  1. Definition Mainstream, dyden.de
  2. Duden-Rechtschreibung: Mainstream
  3. Friederich Prinz: Mainstream & "politische Korrektheit", fprinz.org im November 2015
  4. K. Wallsten: Agenda Setting and the Blogosphere: An Analysis of the Relationship between Mainstream Media and Political Blogs. In: Review of Policy Research. 24, S. 567–587
  5. Harald Martenstein: Mainstream: Der Sog der Masse, Die Zeit am 10. November 2011 (Er beherrscht Medien, treibt Minister aus dem Amt und wechselt alle paar Jahre die Richtung: Der Mainstream hat gewaltige Kraft - er ist der Geist der Mehrheit. Aber hat er deshalb recht?)
  6. Wir sind heute die Avantgarde (Arne Hoffmann im Interview mit Ulrike Janovsky), 30Years am 7. Juni 2011
  7. Pdf-icon-extern.png Die Teilhabe von Frauen und Männern am Geschlechterdiskurs und an der Neugestaltung der Geschlechterrollen - Entstehung und Einfluss von Feminismus und Maskulismus[ext] - Christine Bauer-Jelinek (unter Mitwirkung von Johannes Meiners), Club of Vienna[wp], 2014 (196 Seiten, S. 70)
  8. Bettina Röhl: Kolumne Bettina Röhl direkt: Was ist Liberalismus?, Wirtschaftswoche am 15. Oktober 2013 (Die FDP ist aus dem Bundestag geflogen. Der freie Geist des Liberalismus wurde von der politischen Korrektheit erwürgt. Die Frage, was Liberalismus ist, impliziert, dass es Liberalismus gibt, der entdeckt werden muss.)
  9. Paul Schreyer: Verschwörungstheorie!, Heise/Telepolis am 2. März 2014 (Seite 3)
  10. Reinhard Mohr[wp]: Politische Korrektheit: Vom Furor des Fortschritts, Cicero am 15. Mai 2013; zitiert von Arne Hoffmann: Tugendfuror Titelgeschichte des aktuellen Cicero, Genderama am 26. März 2013
  11. Bürger in Wut: Medien: 10 Jahre Wikipedia - Kein Grund zum Feiern!, 12. Mai 2011
  12. Leserkommentar auf Spiegel Online von fpwinter am 17. Juni 2014 um 21:27 Uhr

Querverweise

Netzverweise

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel & "politische Korrektheit" Friederich Prinz von November 2015.
Dieser Artikel basiert in der Einleitung und Abschnitt "Medialer Mainstream" auf dem Artikel Mainstream (19. Oktober 2014) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-NC-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.