WikiMANNia ist die Dokumentationsstelle für politische Familienzerstörung, feministischen Männerhass und Gender-Gaga!
Nigeria Kriminelle.jpg
Deutschland für alle!
Familienrecht Eherecht Homoehe.jpg
Ehe für alle!
Paedophil innen.jpg
Kinder für alle!
WikiMANNia verbreitet keinen Hass, sondern dokumentiert ihn, führt keinen Geschlechterkampf, sondern beendet ihn!

WikiPrawda

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Internet » Wiki » Wikipedia » WikiPrawda



Wikiprawda (auch Wiki-Prawda) wird von manchen Kritikern der freien Internet-Enzyklopädie Wikipedia als ironisches Schmähwort für das Online-Nachschlage­werk benutzt. WikiPrawda ist ein Kofferwort[wp] aus Prawda[wp] (russisch für "Wahrheit") und Wikipedia[wp], wobei Wikipedia wiederum ein Kofferwort ist, das sich aus "Wiki"[wp] (hawaiisch für "schnell") und "Encyclopedia" (dem englischen Wort für Enzyklopädie[wp]) zusammensetzt. WikiPrawda hat also im kritisch-ironischen Sinne die Bedeutung von "schnelle Wahrheit". Mit dem Bezug auf die Tageszeitung in der früheren Sowjetunion[wp] soll der Umstand kritisiert werden, dass Wikipedia zunehmend von Nutzern dazu missbraucht würde, jeweils bestimmte eigene Sichtweisen und Einzel­meinungen zu verbreiten.[1] Dies widerspricht zwar dem Wikipedia-Ideal des NPOV ("neutral point of view" - neutraler Standpunkt), wird aber in der Praxis mit zunehmender Artikel­anzahl immer wahrscheinlicher und schwieriger zu kontrollieren.

Der Begriff wurde im Dezember 2005 erstmals von der Süd­deutschen Zeitung verwendet, da er zunehmend in Internet-Diskussions­foren gebraucht werden soll.[2] Ursprung der Kritik war unter anderem die Verleumdung des US-Journalisten John Seigenthaler[wp] als Beteiligter am Attentat auf John F. Kennedy[wp] in der englischen Ausgabe der Wikipeda Ende 2005, welche über Monate unkorrigiert blieb.[3]

Zitate

Zitat:

«WikiPrawda ist ein ironischer Begriff von Kritikern der Wikipedia, die die politische Neutralität des Online-Foren-Lexikons und der dominierenden Autoren anzweifeln.»

Zitat:

«Schon kursiert in Internet­foren für die bis dato erfolgreichste aller Online-Enzyklopädien in Anlehnung an das sowjetische Indoktrinier-Organ das Schmähwort "Wikiprawda".» - Bernd Graff[2]

Zitat:

«Die Wohlstandslinken brauchen - um sich auch per "Copy & Paste" artikulieren zu können - eine von der Sozial-/Spenden­gemeinschaft finanzierte Plattform, PayPal und Hartz IV sei Dank.»[4]

Zitat:

«Ein Lexikon soll WikiPrawda sein? Ich finde, die zutreffende Bezeichnung "Textsammlung des Mobs" wäre noch harmlos.»[5]

Zitat:

«Die deutsche Wikipedia ist mehr politisch korrekter Abladeplatz für Ideologiemüll der Sozialismen der letzten 50 Jahre als sachlich informierendes Lexikon.»[6]

Auseinandersetzung in der Wikipedia

Der Artikel wurde in Wikipedia nach Löschdiskussion vom 7.12.2005[wp] gelöscht. Als Gründe wurden genannt:

  • Google findet kaum Treffer
  • Wikipedia dient nicht der Begriffsetablierung
  • Journalistische Begriffsbildung

Einzelnachweise

  1. WikiMANNia: Unterwanderung der Wikipedia
  2. 2,0 2,1 Bernd Graff: Krise der Wikipedia: Unleserlicher Mist, Süddeutsche Zeitung am 7. Dezember 2005 (Nach einer Serie blamabler Pannen ist die Online-Enzyklopädie "Wikipedia" entzaubert. Im Netz nennt man sie bereits "Wiki-Prawda". Der Betreiber hat Korrekturen angekündigt. Doch bleibt das Projekt einer "Social Software" im Kern gefährdet.)
  3. Hintergrund: Wo Wikipedia in die Irre führte, Focus am 13. Januar 2011
  4. Artikel über Wikipedia in der "Welt", KeepCool am 5. Dezember 2005, 11:18 Uhr
  5. Informationen zum Unterschichten-Nachschlagewerk (Wikiprawda), Carl Weizmann am 15. Januar 2007
  6. WGvdL-Forum (Archiv 2): Roslin am 26. Dezember 2011 - 15:32 Uhr

Netzverweise

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Benutzer:Chrispgu (19. Dezember 2005) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-NC-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.