Die Antwort auf Feminismus ist nicht Antifeminismus, sondern MGTOW.
WikiMANNia ist die Dokumentationsstelle für politische Familienzerstörung, feministischen Männerhass und ideologischen Gender-Gaga!
Nigeria Kriminelle.jpg
Deutschland für alle!
Familienrecht Eherecht Homoehe.jpg
Ehe für alle!
Paedophil innen.jpg
Kinder für alle!
WikiMANNia verbreitet keinen Hass, sondern dokumentiert ihn; führt keinen Geschlechterkampf, sondern beendet ihn!
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für illegale Invasoren, Abtreibungskultur für deutsche Kinder, Zerstörungskultur für Familien.

Homo-Lobby

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Information icon.png Es ist unmöglich, feministische Lobby, Homo-Lobby und Gender-Lobby thematisch oder organisatorisch sauber zu trennen. Um aber nicht alles in einen Beitrag reinpressen zu müssen, wird hier ein Extra-Eintrag erstellt. Die damit verbundenen systematischen Schwierigkeiten sind der Redaktion bewusst. Letztlich stellt sich dieses Lobbyismus-Geflecht als eine Hydra[wp] mit vielen Köpfen dar.

Hauptseite » Politik » Lobbyismus » Homo-Lobby


Die Regenbogenfahne vor dem Familienministerium in Berlin: Es wurde schon immer die eigene Flagge gehisst, nach­dem man eine Festung eingenommen hatte. Damit wurde angezeigt, wer da die Macht übernommen hat.[1][2]

Die Homo-Lobby (Interessenvertretung der Schwulen, Berufsschwule) ist personell und organisatorisch deckungs­gleich mit der Interessen­vertretung der Päderasten, Feministen und Genderisten.

Zitat:

«Die "Homophobie" wurde zum Kampfbegriff erhoben, um das Anstoß­nehmen an Homosexualität in die Nähe einer psychia­trischen Angst­störung[wp] zu rücken. [...] So wird jeder, der ein komisches Gefühl beim Anblick eines schwulen oder lesbischen Paares hat, als krank ausgegrenzt. [...] Dies halte ich für gewollt. Und zwar aus dem gleichen Grund, wie das Errichten einer Kluft zwischen den Geschlechtern gewollt ist. Man will den Blick verwässern auf die große Schere zwischen einer immer mächtigeren Oberschicht und einer wachsenden Unterschicht.
Die Errichtung künstlicher Fronten, etwa zwischen Männern und Frauen oder zwischen Homo- und Hetero­sexuellen, scheint ein probates Mittel der Ablenkung zu sein.»[3]

Zitat:

«Die Gender-Lobby hat zwei wichtige Verbündete: Das Unwissen und die Passivität der Menschen guten Willens.» - Mathias von Gersdorff[4]

Loge der politisch einflußreichen Kinder­porno­konsumenten und Kinder­ficker: "Die staatliche Pflicht­er­ziehung schon der Aller­kleinsten zur homo­sexuellen Aktivität ist erreicht, meine Schwestern und Brüder! Eltern, die sich sperren, stecken wir als Gesetzgeber in den Knast, wo sie ebenfalls - hehe - homo­sexuelle Erziehung erhalten werden ..." - "... in wenigen Jahren wird jeder Kindergarten ein Selbst­bedienungs­laden für uns sein!" © Götz Wiedenroth[5]
Wie an der Regenbogenfahne zu sehen ist, hat die Homo-Lobby auch diese Kirche erobert.
Regenbogenfahne auch an der Universität der Künste in Berlin[wp]

Verbindungen

Homo-Lobby und Päderasten

Zitat:

«Noch vor wenigen Jahren war diese Verbindung Allgemeinwissen. Damals gab es Arbeits­gemein­schaften namens SchwuP - Schwule und Päderasten - bei den Grünen und niemand wunderte sich über diese namentliche Verbindung. Heute fällt uns das auf, weil man uns jahrelang beigebracht hat, beides habe nichts miteinander zu tun.» - Nihilator[6]

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Schwule und Päderasten (BAG SchwuP) der Grünen setzte sich unter anderem für eine Legalisierung von päderas­tischen Praktiken ein. Die BAG SchwuP hatte über den Arbeitskreis Recht und Politik die Möglichkeit zur Mitsprache und ihre Rundschreiben erreichten die auch die Parteispitze. Sowohl von der Bundespartei als auch der Bundes­tags­fraktion finanziert, war sie bestens in der grünen Partei verankert.

Die SchwuP-Aktivisten machten deutlich, dass Homosexualität und Päderastie[wp] thematisch zusammengehört. Dem wurde weder von der grünen Partei noch von den Schwulen widersprochen.

Zitat:

«Sex mit Kindern war damals in grünen und links-alternativen Kreisen akzeptiert und wurde als ein Merkmal der sexuellen Befreiung[wp] propagiert.» - Anonymes Opfer[7]

Zitat:

«Kinder und Jugendliche müssen ihre Sexualität frei von Angst entwickeln können. In der öffentlichen Erziehung dürfen abweichende Formen der Sexualität nicht länger diskriminiert werden. Lesbische und schwule Emanzipations­gruppen müssen gefördert werden.»[8][9]

Zitat:

«Die Grünen haben über sehr lange Zeit Menschen in ihren Reihen geduldet, die den sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen hoffähig und straffrei machen wollten - und selbst daran beteiligt waren. [...] Die Familie war suspekt. Diese Institution zu schwächen war linke Ehrensache. Wer gegen Pädophilie argumentierte, sie gar für kriminell erklärte, galt in manchen Zirkeln der Partei mindestens als reaktionär.» - Claus Christian Malzahn[10]

Erst als die Allianz Homo-Lobby zu den Päderasten schwere Ansehensverluste bringt, beginnt man sich zu distanzieren:

Zitat:

«In den 1990er Jahren schien also die Allianz zwischen Homosexuellen- und Pädophilen­bewegung endgültig "zerbrochen" zu sein. Weshalb? Bis vor kurzem fand sich auf der Internet-Seite des Lesben- und Schwulenverbandes in Deutschland (LSVD) folgendes Statement:

Heute grenzen sich fast alle Schwulengruppen von den Pädos ab, weil sie die Erfahrung gemacht haben, dass sie sonst "geächtet" werden und politisch nichts mehr ausrichten können. Die "Pädofrage" wird von den Gruppen nicht mehr diskutiert. [11]

Zeitgleich fanden die Pädophilen­gruppen neue Verbündete und Protagonisten. Vor allem einzelne bekannte Sexual­wissen­schaftler, die sich zuvor für die Akzeptanz homo­sexueller Lebensformen eingesetzt hatten, plädierten jetzt für die "Normalisierung" der Pädophilie. International sind hier u.a. die Namen Bruce Rind, Theo Sandfort, Richard Green, Fritz Bernard, Edward Brongersma und John De Cecco zu nennen. De Cecco war lange Zeit Mitarbeiter am Kinsey-Institut gewesen. Auch im deutschsprachigen Raum wurde die Pädophilen­bewegung durch Sexual­forscher und Pädagogen unterstützt.

1994 wurden deutsche Homo­sexuellen­gruppen, die sich für die Anliegen der Pädophilen einsetzten, auch international unter Druck gesetzt. Als 1994 die International Lesbian, Gay, Bisexual, Trans and Intersex Association[wp] (ILGA) Berater­status bei der UN beantragte, fiel auf, dass unter dem Dach von ILGA auch mehrere pädophile Gruppen arbeiteten. ILGA wurde von der UN unter erheblichen Druck gesetzt, diese Gruppen auszuschließen. Um den UN-Beraterstatus zu erreichen, folgte ILGA den Anforderungen und trennte sich unter anderem von der Organisation NAMBLA ("North American Man/Boy Love Association"), einer dezidiert pädophilen Organisation, die seit 10 Jahren bei ILGA Mitglied war. Der "Bundesverband Homosexualität" (BVH) und der "Verein für sexuelle Gleichberechtigung" (VSG) protestierten schriftlich gegen den Ausschluss von NAMBLA.[12] Der "Schwulenverband Deutschland" (SVD) hingegen stellte sich hinter die Entscheidung der ILGA.[13]

ILGA bekam zunächst den Beraterstatus, doch nur für kurze Zeit. Noch im selben Jahr wurde er wieder aufgehoben, weil sich erst jetzt herausstellte, dass auch der VSG, ebenfalls Mitglied der ILGA, eine pädophile Untergruppe besaß. Nach dreizehnjähriger Mitgliedschaft wurde der VSG aus der ILGA ausgeschlossen.

In seinem Protestschreiben gegen den Ausschluss machte der VSG nochmals seine unveränderte Position klar: "Jeder hat das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung. 'Jeder' bezieht auch selbst­verständlich pädophile Menschen und Kinder mit ein."[14]

Der Ausschluss dieser Gruppen erfolgte erst nach internationalem Druck. Bis dahin hatte ILGA sich für eine "einvernehmliche Sexualität" zwischen Erwachsenen und Kindern eingesetzt.[15]» - Konstantin Mascher[16]

Homo-Lobby und Feminismus

Zitat:

«Für die bekannten organisierten Schwulen­verbände und Schwulen­vereine spielt das Thema Männerrechte überhaupt keine Rolle, ja man kann sogar sagen, es ist für diese schlichtweg nicht existent. Dieser Befund sollte allerdings nicht überraschen, da die meisten Schwulen­organisationen eher im linksgrünen Spektrum verortet werden können, in dem der Feminismus nun mal einen feste und unhinterfragte Größe ist.» - Adrian von Gay West[17]

Zitat:

«Tatsache ist, dass die Männerrechtsbewegung unter Schwulen kaum bekannt ist. Der von Männer­rechtlern oftmals geäußerte Umstand, die Schwulenbewegung sei, mehr oder weniger, mit dem Feminismus verbündet, ist - zumindest was die Organisations­strukturen angeht - nicht ganz falsch. [...]» - Adrian von Gay West[18]

Es verwundert überhaupt nicht, dass das Thema Männerrechte für die Homo-Lobby nicht existent, da sie nur als Wurmfortsatz von Feministen und Lesben existiert. Das zeigt sich meist schon im Namen der Verbände und Vereine, beispielsweise Lesben- und Schwulen­verband (LSVD), Lesben und Schwule in der Union[wp] (LSU), Verband lesbischer und schwuler Polizeibediensteter Deutschland[wp] (VelsPol) und "Bund Lesbischer & Schwuler Journalisten".[19]

Von Homo-Lobbyisten wird hartnäckig ignoriert, dass sie möglicherweise wegen ihrer Geistes- und Aktions­gemeinschaft mit dem männer­feindlichen Feminismus angefeindet werden. Sie gefallen sich in ihrer Opferrolle und sehen die Gesellschaft voll von "kranken Menschen" (gebets­mühlen­artig vorgetragene Homophobie-Vorwürfe), die "Probleme mit Schwulen" hätte. Es wird ein Adoptionsrecht für Schwule gefordert, ohne sich auch nur mit dem Schicksal entsorgter Väter aus­ein­ander­zu­setzen. Es gibt keinerlei Erklärung oder gar Distanzierung zum männer­feind­lichen Feminismus, weshalb davon auszugehen ist, dass Homo-Lobby und Feministen-Lobby ein und dasselbe ist.

Homo-Lobby und Genderismus

Zitat:

«[...] Und dann wäre da noch die Queer-Theorie, die mit der Gender-Theorie verbandelt ist. Und sowohl Queer- als auch Gender-Theorie sind nicht gerade die Lieblinge des Maskulismus.» - Adrian von Gay West[18]

Die politische Agenda des Genderismus besteht darin, Familien- und Verwandt­schafts­beziehungen zu zerstören und Familie aus allen gesellschaftlichen Ebenen zu eliminieren. Der Blogger von Gay West stellt es in einen seltsamen Gegensatz zum Maskulismus, dabei stellt sich die Gender-Theorie gegen alle, denen Familie und Verwandtschaft etwas wert ist. Hier besteht auch ein seltsamer Widerspruch zu dem Anspruch der Homo-Lobby, dass schwule Paare "auch Familie sein wollen".

Die Gender-Lobby beruft sich maßgeblich auf Lesben und Schwule, Berufsschwule wiederum haben gegen diese Vereinnahmung nichts einzuwenden. Der gewöhnliche Schwule wiederum scheint sich überhaupt nicht bewusst zu sein, wem er als nützlicher Idiot dient.

Die Tatsache, dass Schwule von Genderisten und Familien­zerstörern als nützliche Idioten missbraucht werden (und sich widerspruchslos missbrauchen lassen), hat noch keinen Eingang in den politischen Diskurs gefunden.

Homo-Lobby und Politiker

Systeme, so wie sie Niklas Luhmann[wp] als abgeschlossene Welt beschrieben hat, sind sich selbst genügsam, die Akteure, die sich in ihnen aufhalten, braten, wenn man so will, im eigenen Saft. Sie sind mit system­immanenten Diskursen beschäftigt und haben nur in seltenen Fällen Kontakt zur Außenwelt.

Politiker bewegen sich in einem solchen System. Das, was Politiker für die Realität halten, basiert auf dem, was ihnen erzählt wird. Politiker zu sein bedeutet, erfahrungsarm zu sein, denn Wissen und Erfahrung über das normale Leben, das die Angehörigen der Gruppe, die Politiker gewöhnlich "die Bürger" nennen, führen, ist Politikern so fremd, wie den Parteimitgliedern in George Orwells[wp] Roman 1984 das Leben der Prols bekannt ist.

Im geschlossenen System, in dem sich z. B. die Mitglieder der Baden-Württembergischen Landesregierung bewegen, gibt es ein vorherrschendes Thema: die sexuelle Orientierung oder, wie Volker Beck es nennt: die sexuelle Identität. "Die Akzeptanz der Vielfalt der Menschen ist die Grundlage für Respekt und Demokratie", so sagt Volker Beck mit Blick auf die sexuelle Identität und outet sich damit als Träger eines bestenfalls mittelmäßigen IQs, denn die Reduktion von Menschen auf Gruppen, die anhand ihrer sexuellen Identität eingeteilt werden, ist nicht die Schaffung, geschweige denn die Akzeptanz von Vielfalt, sie ist vielmehr die Reduktion von Vielfalt und damit die Begrenzung von Akzeptanz auf Gruppen und nicht auf die "Vielfalt der Menschen".

Wie auch immer es Mitglieder im geschlossenen System, in dem sich Politiker wie Volker Beck bewegen, gelingt, sie schaffen es, sich über derartige Widersprüche in ihrer eigenen Logik hinwegzusetzen. Vermutlich helfen ihnen Lobbyisten und Hoffnungen darauf, mit dem Werben für die Achtung von Gruppen und eben nicht für Menschen, in den Gruppen­himmel zu kommen oder, ganz krude, sie versprechen sich einen finanziellen oder sonstigen Vorteil davon, dass sie für die Rechte von Gruppen werben.

Ein solcher Vorteil kann daraus erwachsen, dass man sich als Politiker, vor allem dann, wenn man, wie es so schön heißt, Regierungs­verantwortung trägt, als aktiv und tätig, als Macher darstellen muss, um Legitimität zu erlangen. Heute ist Legitimität politischer Systeme, ganz so, wie DiMaggio und Powell das beschreiben, nicht mehr ein Resultat wirkungsvoller und effizienter Politiken, wie dies noch Max Weber[wp] geglaubt hat. Nein, heute erwächst Legitimität aus der Aktivität als solcher (gleich welcher Art) und ohne Rücksicht auf die produzierten Ergebnisse. Aktivismus oder Aktionismus ist, was Politiker suchen, und wenn der Aktivismus/Aktionismus mit etwas verbunden ist, für das sie erwarten, Gutheits-Punkte zu erhalten, dann gibt es kein Halten mehr.

Dann wird das, was man die demokratische Kausalität nennen könnte, kurzerhand umgedreht und nicht die Ideen der Bürger sind mehr für Politiker maßgeblich, vielmehr sind die (fixen) Ideen von Politikern maßgeblich für ihre Bürger. Bürger werden entsprechend vom Souverän, der sie immer dann sind, wenn man sie zur Wahlurne bewegen will, zum Trottel und Erziehungs­gegenstand dekradiert, dem man sagen muss, was richtig und was gut ist.

So erklärt es sich, dass ein Thema, das im täglichen Leben durchschnittlicher Menschen überhaupt keine Rolle spielt, zur Schlagzeile wird: Homosexualität.

Homo-Lobby und Pharmaindustrie

Siehe dazu:

Aktivitäten

So stellen sich Buchstaben-Menschen die Vielfalt vor und ihre verzerrte Wahrnehmung der Wirklichkeit.
Statistisch korrigierte Regen­bogen­fahne

Hetzkampagnen der Homo-Lobby

Umgang mit Andersdenkenden

Zitat:

«Die Homo-Lobby hat ein massives Toleranz- und Demokratie­defizit.» - Lion Edler[22]

Äußerungen von Homo-Aktivisten, eine unvollständige Liste:

  • "zwei reaktionäre katholische Aktivisten"[23]
  • "Hardcore-Katholiken"[23]
  • "herzenskalte Fundis"[23]
  • "ich glaub frau kelle ist eine hexe! HEXE! VERBRENNEN!"[24]
  • "Nazitussi"[25]
  • "... ich wünsch Ihnen die Hölle auf Erden."[25]
  • "... gehen Sie zurück ins 16., 17., 18. Jahrhundert, nach Rumänien."[25]
  • "... ich wünsch Ihnen schwule Kinder"[25]
  • "... bei Frauen wie Ihnen müssen Männer ja schwul werden"[25]
  • "... Ihre Kinder, ihr Mann tun mir leid"[25]
  • "... Sie sind eine Schande für die Gesellschaft"[25]
  • "... Ich fand Sie so scheiße, dass mir der ganze Körper wehtat"[25]
  • "... für den Auftritt kommen Sie in die Hölle"[25]
  • "... der sollte man die Kinder wegnehmen"[25]
  • "... der gehört eine über den Kopf geklöppelt"[25]
  • "... das Bedürfnis, Birgit Kelle eine zu scheuern"[25]
  • "... zeitgeist? ja! haben sie! hitlers zeitgeist!"[25]
  • "... Sie sind nicht besser als die NAZIS"[25]
  • "... Frauen wie sie gehören nicht in die Öffentlichkeit"[25]
  • "... Man sollte ihnen wirklich garnichtmehr zuhören, sondern sie einfach immer ausbuhen, wenn sies Maul aufmachen! Sie sind zum Kotzen!!"[25]
  • "... unglaublich, was für eine ekelhafte frau sie sind, mir fehlen die worte"[25]
  • "... sind denn alle Ihre Kinder von dem gleichen Mann???"[25]


Nach der Fernsehsendung Hart aber fair[wp] vom 3. Dezember 2012 bekamen Martin Lohmann und Birgit Kelle beängstigende Morddrohungen. Ihr "Vergehen" war die Verteidigung von Ehe und Familie. Martin Lohmann erhielt nach der Sendung die folgende E-Mail zugesandt:

"Ich bin homosexuell und habe AIDS, wohne in Bonn und bin nun entschlossen, ihnen auch das Geschenk dieser Immun­erkrankung zu geben. Wenn sie also demnächst einen kleinen Piekser verspühren sollten, dann war ich das wohl mit meiner Nadel :-)."

Birgit Kelle, Mutter von vier Kindern, betonte: "Jedes Kind hat das Recht auf die Erfahrung, einen Vater und eine Mutter zu haben." - Jungen und Mädchen, die auf einen Elternteil verzichten müssten, würden in ihrem späteren Leben zu Depressionen, Aggressivität und Drogenkonsum neigen.[26] Dies führte zu einem Sturm der Beleidigungen auf allen Kanälen gegen Frau Kelle. Ein Redakteur des Westdeutschen Rundfunks (WDR), Alex Nieschwietz, schrieb von seinem Twitter-Account die Nachricht:

"Ich glaub, Frau Kelle ist eine Hexe! Hexe! Verbrennen!" [27]


Nachstehender "Offener Brief" von queer.de demonstriert sehr eindringlich, warum sich Berufs­schwule einer öffentlichen und offenen Auseinander­setzung nicht stellen müssen. Wer einen Dialog mit einem so triumphierend entgegen geschleuderten "Die Schlacht, die Sie beginnen wollen, haben Sie längst verloren" ausschlägt, muss sich seiner Sache ganz sicher sein und die Unterstützung von ganz oben haben. Aus dem offenen Brief des Schwulen­funktionärs spricht die Gewissheit, dass die Zerschlagung der Familien und die Förderung der Homosexualität bereits beschlossene Sache sind und man dem Volk darüber keine Rechenschaft schulde.
Wegen der Flüchtigkeit des Internets die beiden Offenen Briefe im vollständigen Wortlaut:

Herr Elsässer,

am Mittwoch haben Sie mir über Ihre Webseite öffentlich angeboten, mich trotz einer ursprünglichen Absage für Ihre "Compact"-Konferenz in Leipzig zu akkreditieren. Dazu haben sie die folgenden Bedingungen diktiert:

queer.de veröffentlicht im Vorfeld der Konferenz ein Interview/Streitgespräch mit COMPACT-Chefredakteur Jürgen Elsässer. Der zu veröffentlichende Text wird von diesem autorisiert. Im Gegenzug laden wir queer-Chefredakteur Norbert Blech auf das Podium unserer Konferenz zu einem Streitgespräch ein. Mit ihm wird ein Referent der Konferenz die argumentative Klinge kreuzen, beide sind in der Redezeit absolut gleichberechtigt.

Selbstverständlich lehne ich das Angebot ab.

Zunächst ist Pressefreiheit nicht an Bedingungen und Willkür geknüpft. Ferner sehe ich keinen Grund, ein Interview mit Ihnen zu veröffentlichen - Ihre Positionen und die ihrer Mitstreiter sind hinlänglich bekannt, auch stehen Ihnen dafür genügend Kanäle zur Verfügung. Zudem habe ich kein Interesse, Ihrer skurrilen wie gefährlichen Konferenz als "Alibi-Schwuler" zu dienen.

Mit der Einladung von Personen wie Béatrice Bourges und Elena Misulina haben Sie Ihre Äußerung, nicht schwulen­feindlich zu sein, längst konterkariert. Sie wollen am rechten Rand Leser und Zustimmung finden, anstatt zu diskutieren. Dafür spricht, neben großen Teilen ihres Schaffens, auch die Bewerbung der Konferenz im rechts­extremen Blog "Politically Incorrect".

Allein der Titel der Konferenz, die sich in weiten Teilen Aktionen gegen die Rechte von Lesben und Schwulen widmet, ist irreführend: "Für die Zukunft der Familie". Hier wird ein Klischee-Gegensatz aufgebaut zwischen heterosexuellen Paaren, die angeblich der Zukunft dienen, und homosexuellen. Diese oft von Konservativen und Rechten geäußerte Idee geht zunächst von dem falschen Gedanken aus, Schwule und Lesben könnten sich für eine Heterosexualität entscheiden und seien folglich hedonistisch, wenn sie keine Ehe mit dem jeweils anderen Geschlecht eingehen und keine Kinder aufziehen (etwas, was bei heterosexuellen Paaren und Ehen übrigens auch vor kommt).

Auch spricht das schwulen und lesbischen Paaren ab, Familien zu sein. In Wirklichkeit sind Regenbogenfamilien, Homosexuelle mit Kindern, gelebte Realität - und eine erfolgreiche. Dafür sprechen jede ernstzunehmende Studie und zahlreiche Beispiele aus der Lebenspraxis. Man muss sich nur die Mühe machen, mal mit den Kindern zu reden.

Schwulen und Lesben die rechtlichen Möglichkeiten zu Adoption und Sorgerecht zu nehmen oder zu blockieren, schadet angesichts der gelebten Realität vor allem diesen Kindern selbst, da ihnen eine rechtliche Absicherung verwehrt wird. Das hat auch das Bundes­verfassungs­gericht erkannt, das in diesem Jahr - einstimmig - urteilte: "Unterschiede zwischen Ehe und eingetragener Lebens­partner­schaft, welche die ungleiche Ausgestaltung der Adoptions­möglich­keiten rechtfertigen könnten, bestehen nicht; insbesondere sind beide Partnerschaften gleichermaßen auf Dauer angelegt und rechtlich verfestigt."

Da Sie sich gerne auf die Verfassung berufen, möchte ich noch darauf hinweisen, dass das Gericht im gleichen Urteil feststellte, dass auch Homosexuelle mit Kind "eine durch Art. 6 Abs. 1 GG geschützte Familie im Sinne des Grundgesetzes" sind und dass davon auszugehen ist, "dass die behüteten Verhältnisse einer eingetragenen Lebens­partner­schaft das Aufwachsen von Kindern ebenso fördern können wie die einer Ehe".

Wie in einem ganzen Regal von Urteilen stellte das Gericht zudem erneut klar, dass eine Ungleich­behandlung von Ehe und Lebens­partner­schaft gegen den Gleichheits­artikel im Grundgesetz verstößt. Ihre Konferenz hingegen ist geprägt vom Gedanken einer Ungleich­wertigkeit.

Die Schlacht, die Sie beginnen wollen, haben Sie längst verloren, die Argumente sind längst ausgetauscht und auf unserer Seite. Nicht wir Schwule und Lesben müssen uns rechtfertigen, sondern Sie für eine Konferenz, bei der nicht mehr entstehen kann als eine Verstärkung von Vorurteilen, von Diskriminierung und Hass. Und die Missachtung unserer Grundrechte.

Soweit gilt das, leider, auch für eine Denke, die bis weit in die Union (zumindest angeblich) und sicher auch in Teile der Gesellschaft greift. Hier macht es in der Tat Sinn, sich den Vorurteilen zu stellen, das Gespräch zu suchen.

Doch bei Ihrer Konferenz sehe ich nicht ernsthaft, da jemand überzeugen zu können. Zum einen haben Sie keine Anstrengung unternommen, von selbst obige Argumente auch nur anzureißen, während sie wirre Thesen zur Homo-Ehe oder zu einem längst überfälligen Dis­kriminierungs­schutz von Schwulen und Lesben in der Verfassung verbreiteten.

Zum anderen wäre da die Auswahl der Redner.

Die Massenproteste in Frankreich, vorangetrieben von Ihrer Rednerin Béatrice Bourges, hatten eine verheerende Wirkung: Sie führten zu einer Spaltung der Gesellschaft, zu zunehmender Homophobie und zu einem Anstieg von homophob motivierter Gewalt. Bourges zündelte noch, indem sie Ehe-Befürworter als Ziele brandmarkte und militante Demonstranten, denen es nicht unbedingt um die Sache selbst ging, zu unerlaubten Protesten ermutigte. Sie wurde deshalb selbst von der bereits kritischen Bewegung "Manif pour tous" rausgeschmissen.

Das russische Gesetz gegen "Homo-Propaganda", verantwortet von Ihrer Rednerin Elena Misulina, ist ein erheblicher Einschnitt in die Grundrechte nicht nur von Schwulen und Lesben. Wenn Ihnen angeblich die Meinungsfreiheit so wichtig ist, wäre hier ein guter Startpunkt für Ihr Engagement. Auch die in Russland ohnehin eingeengte Pressefreiheit wird durch das Gesetz ebenso weiter eingeschränkt wie die Versammlungs­freiheit.

Misulina begründet das Gesetz mit dem Schutz von Kindern und Jugendlichen, was absurd ist: Niemand, auch kein einziges Kind, wird durch sachliche Informationen in der Schule oder Proteste von Schwulen und Lesben auf der Straße homosexuell. Lernen hingegen lässt sich Toleranz - oder Hass.

Durch dieses und weitere Gesetze, durch homophobe Äußerungen von Politikern wie Misulina, durch einseitige, Angst einflößende Berichte der größtenteils gelenkten Medien haben die Vorurteile der Bevölkerung gegen Homosexuelle drastisch zugenommen. Schwule und lesbische Jugendliche haben Angst, sich zu outen, oder werden angefeindet, verprügelt, ausgegrenzt, wenn sie dies tun. Sollte ein Staat nicht auch sie schützen?

Es gab in den letzten Monaten in Russland erschreckende Fälle von Gewalt gegenüber LGBT, darunter mehrere Morde. Vermutet wird eine hohe Dunkelziffer von Selbstmorden - selbst im vermeintlich liberalen Westen führt Homophobie noch dazu, dass vor allem Jugendliche fälschlicherweise keinen Ausweg mehr sehen. Das sollte Ihnen, uns allen eine Warnung sein.

Russische Neonazis fühlen sich inzwischen geradezu ermuntert, Homosexuelle öffentlich zu erniedrigen und zu foltern. Der Staat reagiert darauf fast gar nicht, verschärft aber seine Propaganda gegen Homosexuelle nahezu täglich.

Ich kenne Opfer dieser Politik, über deren Folgen ich hier noch erheblich länger schreiben könnte, persönlich. Ich habe mit eigenen Augen gesehen, wie Polizisten Teilnehmer eines - trotz eines Urteils des Menschengerichtshofs erneut verbotenen - Protests verhafteten, nachdem sie zuvor tatenlos zusahen, wie diese mutigen Schwulen und Lesben von Nationalisten und Orthodoxen verprügelt wurden.

Es ist für mich daher indiskutabel, mit Elena Misulina zu diskutieren, die für diese Menschenfeindlichkeit mitverantwortlich ist. Für jeden klar denkenden Demokraten sollte es dies ebenfalls sein.

Daher denke ich im Traum nicht daran, Ihnen bei dieser Konferenz entgegen zu kommen. Allerdings halte ich weiter an dem Plan fest, über diese Konferenz zu berichten, was meine eigentliche Aufgabe als Journalist ist. Ich komme dabei auf Ihr neues, allgemeines Versprechen zurück, das Online-Medien eine Teilnahme verspricht, wenn die Teilnahme­gebühr entrichtet wird.

Einen Betrag in gleicher Höhe werde ich an eine LGBT-Organisation in Russland und an eine Migranten­organisation in Deutschland spenden - auch als Ausgleich dafür, mich hier nicht auch noch mit den Thesen Ihres Redners Thilo Sarrazin befasst zu haben.

Norbert Blech
Chefredakteur queer.de

Mit Dank an die Argumentationshilfen der Protestbündnisse gegen die Konferenz.

Sehr geehrter Herr Blech,

vorgestern hatte ich Sie per Email und öffentlich auf COMPACT-online auf das Podium der COMPACT-Konferenz "Für die Zukunft der Familie!" am 23.11. in Leipzig eingeladen, damit Sie Ihre kritische Sichtweise gleichberechtigt vortragen können. Im Vorfeld war ich zu einem Streitgespräch auf queer.de bereit. Gestern lehnten Sie das Angebot in einem offenen Brief auf queer.de ab.

Wir bedauern Ihre Absage und haben den Eindruck, dass Sie unser Anliegen nicht ganz verstanden haben. Die Kernpassage Ihrer Stellungnahme ist wohl folgende:

"Zunächst ist Pressefreiheit nicht an Bedingungen und Willkür geknüpft. Ferner sehe ich keinen Grund, ein Interview mit Ihnen zu veröffentlichen - Ihre Positionen und die ihrer Mitstreiter sind hinlänglich bekannt, auch stehen Ihnen dafür genügend Kanäle zur Verfügung. Zudem habe ich kein Interesse, Ihrer skurrilen wie gefährlichen Konferenz als 'Alibi-Schwuler' zu dienen."

Zunächst haben Ihre Teilnahme an unserer Konferenz an keinerlei Bedingungen geknüpft. Sie haben bei unserer Konferenz dieselben Rechte zur Bericht­erstattung wie alle anderen Online-Medien auch. Die von mir genannten zwei Punkte waren lediglich die Voraus­setzung dafür, dass Sie bzw. queer.de privilegierten Zugang erhalten. Diese zwei Punkte sind ein simples Tausch­geschäft auf Augenhöhe: Sie kommen bei uns aufs Podium, dafür werde ich bei queer.de interviewt. Sie lehnen das mit dem Argument ab, dass Sie mir auf queer.de keinen zusätzlichen "Kanal" für meine Positionen zur Verfügung stellen und umgekehrt auf unserer Konferenz nicht als Feigenblättchen ("Alibi-Schwuler") dienen wollen. Mit dem selben Recht oder Unrecht könnte ich aber behaupten, durch ein solches do ut des würde ich zum Feigenblatt ("Alibi-Hetero") auf queer.de, und ich würde Ihnen über einen Auftritt bei unserer Konferenz einen zusätzlichen "Kanal" für Ihre Positionen verschaffen. Das ist ja gerade das Wesen eines Dialogs, dass sich die beiden Seiten damit gegenseitig anerkennen und "aufwerten". Meine Position erscheint Ihnen und Ihrem Umfeld "gefährlich und skurril", aber das selbe gilt umgekehrt ebenso... So war das auch, als Rabin und Arafat ihre Friedens­gespräche begannen und deswegen von Hardlinern in ihrem jeweiligen Lager bezichtigt wurden, den Teufel auf der Gegenseite "aufzuwerten", ihm als Feigenblatt zu dienen. Aber gibt es dazu eine vernünftige Alternative?

Im Kern geht es doch darum: In der Frage der Homosexuellen-Ehe plus Adoptionsrecht gibt es in der Bevölkerung eine scharfe Polarisierung. Auf der COMPACT-Konferenz werden sich vor allem die Positionen finden, die für den einen Teil der Bevölkerung stehen, von der CDU/CSU verteidigt werden und im Grundgesetz bis dato festgeschrieben sind. Sie und queer.de stehen für die entgegen­gesetzte Positionen, die ein anderer Teil der Bevökerung unterstützt, vom Bundesverfassungsgericht in der Tendenz Rücken­wind erhalten haben und sich partei­politisch bei SPD, Grünen und Linken wiederfinden.

Diese Polarisierung kann nur entschärft werden, wenn es zu einem Dialog kommt. "Die Schlacht (...) haben Sie längst verloren", rufen Sie uns triumphierend zu. Dass dem nicht so ist, zeigen die augen­blicklichen Regierungs­ver­handungen zwischen der Union und der SPD: Gerade an dem Punkt Schwulen­ehe/Adoptions­recht gibt es einen tiefen Dissens, unter anderem deswegen stocken die Gespräche derzeit.

Wohin es führen kann, wenn die eine Seite Ihre Position brachial von oben nach unten durchsetzt, ohne auf die Mehrheits­stimmung in der Bevölkerung Rücksicht zu nehmen, zeigt das Beispiel Frankreich: Dort waren Millionen gegen die Schwulen-Ehe auf der Straße, und es kam, geschürt von Extremisten und Provokateuren, zu Gewalt. Die Arroganz der Hollande-Regierung an dieser Frage hat entscheidend dazu beigetragen, dass sie binnen kürze fast jeden Rückhalt im Volk verloren hat. Gerade weil wir solche Szenen in Deutschland nicht wollen, setzt COMPACT auf das Gespräch und befürwortet Kompromisse.

Mir ist unklar, warum Sie unser Angebot zum Dialog ausschlagen. Was können Sie dabei verlieren? Sie haben doch die besseren Argumente, oder etwa nicht?

Mit freundlichen Grüßen
Jürgen Elsässer

- queer.de lehnt Einladung zur COMPACT-Familienkonferenz ab, Elsässers Blog am 15. November 2013

Der Satz des Chefredakteurs von queer.de "Die Schlacht, die Sie beginnen wollen, haben Sie längst verloren, die Argumente sind längst ausgetauscht und auf unserer Seite." von oben herab macht es sehr deutlich: Homo-Lobbyisten haben die Diskussion nicht nötig, weil sie sich sicher sind, ihre Forderungen mit staatlicher Gewalt von oben herab am Volk vorbei in die Gesellschaft drücken zu können. Deshalb können Homo-Funktionäre vor Kraft und Arroganz kaum laufen.

Nur aus dieser konfortablen Situation heraus lässt sich erklären, wie der Blogger Adrian von Gay West es sich leisten kann, Männerrechtler, die es wagen Kritik an der Homo-Lobby zu äußern, als "Müllhalde der Männer­rechts­bewegung" zu beschimpfen.[28][29][18] Da sich Schwule ihres Opferstatus sicher sein können, hat er keinerlei Konsequenzen zu befürchten.


Ein weiters Beispiel betrifft den Allgemeinmediziner Dr. med. Jürgen Freiherr von Rosen, der im osthessischen Gersfeld eine "Praxis für naturgemäße Ganzheitsmedizin" betreibt und eine Reihe von Ideen zu Yin und Yang[wp] vertritt. Er sieht Yin und Yang als Grundgesetz der Natur, wobei diese Vorstellung von nicht allzu vielen Naturwissenschaftlern geteilt wird. Die Meinung von Rosen ist also eher im Bereich des Okkultismus[wp] anzusiedeln und dort könnte man ihn eigentlich gewähren lassen, weil er mit seiner Überzeugung keinen Schaden anrichtet, zumindest gibt keinen Bericht darüber, dass er einen Schaden anrichten würde. Auf der anderen Seite gibt es ja auch eine Vielzahl von Deutschen mit der Vorstellung, ihre Identität würde über ihre sexuelle Orientierung determiniert.

Nun hätte von Rosen, der seine Meinung im Massenblatt "Reform Rundschau" verbreitet hat, kaum Aufmerksamkeit erregt, hätte er nur von Yin und Yang erzählt. Sein Okkultismus hätte niemanden gestört. Aber er hat es nicht beim Yin und Yang belassen, er hat aus seiner Überzeugung, dass die Natur von zwei gegensätzlichen Kräften beherrscht wird, einen Schluss gezogen, einen Schluss, der ihm zum Verhängnis geworden ist:[30]

"Wenn heute auf die Homosexualität so großer Wert gelegt wird und sogar 'Ehen' zwischen Homosexuellen geschlossen werden, so ist das ein Verstoß gegen das universelle Gesetz von Yin und Yang[wp] bzw. das Gesetz der Polarität." [31]

Für die Homo-Lobby ist sofort klar: Das ist Diskriminierung, das ist Homophobie, das ist eine Abwertung von Homosexuellen, denn Homosexuelle müssen auch in okkulten Lehren gleichberechtigt vorkommen, und Homosexuelle können es psychisch und gesellschaftlich nicht ertragen, wenn man sie aus abstrusen Lehren ausschließt oder gar schlussfolgert, dass dann, wenn die Welt von Gegensätzen beherrscht wird, Gleiches auf Dauer nicht bestehen kann.

Nun kann man entweder lachen darüber, dass Berufsschwule für Schwule ein Recht auf gleichberechtigte Teilhabe an okkulten Lehren einklagen oder weinen darüber, dass es einen Meinungs-Lynch-Mob zu geben scheint, der gnadenlos jede abweichende und sei es eine noch so schräge abweichende Meinung, verfolgen und durch einen Shitstorm erledigen will.[32]

Wie das christliche Weihnachtsfest homosexualisiert wird

Selbst die Kölner sind mehr als angenervt!
Radi am 10. Dezember 2012
Ich finde es wirklich beeindruckend, wie es Leute wie Sie schaffen sich selber lächerlich zu machen. Was hat das Weihnachtsfest mit Homo oder Hetero zu tun? Werden Schwule und Lesben auf anderen Weihnachts­märkten ausgegrenzt? Was haben Erotikartikel mit Weihnachten zu tun? Warum muss alles ins Lächerliche gezogen werden und Pink sein? Und vor allem, warum müssen dort leicht bekleidete Herren und Damen tanzen? Geht es denn bei Homos immer nur um Sex. Sie reduzieren sich doch selber darauf und sorgen selber dafür, dass Homos in der Öffentlichkeit lustig gemacht werden! Und zum Thema "die mich gar nicht interessieren brauchen", ich möchte mit meinem Kind durch Köln laufen ohne Angst haben zu müssen, gleich ein halb nackten Weihnachtsmann oder Engel um die zu finden. Wie krank ist das eigentlich?!?
Geschäft auch für Schwule
Caro am 4. Dezember 2012
Alle wollen ihr Geschäft mit Weihnachten machen. ABER: Weihnachten ist eine heterosexuelle Domäne? Das ist mir neu. Für mich ist es das Fest Christi Geburt, es ist nicht überliefert, ob die hl. drei Könige schwul waren oder nicht, Maria war lt. Geschichte noch Jungfrau, quasi ein völlig asexuelles Fest. Was mich also stört, ist diese Pseudo-Argumentation. Man kann doch einfach sagen, wir machen einen schwulen Weihnachtsmarkt, weil wir Bock drauf haben und damit Geld verdienen. Das wäre ehrlich, das kann ich auch meinen Kindern ganz normal erklären.
Auch die wenigen vernünftigen Schwulen sind wütend über das widerliche Treiben der Homo-Szene
Aloha am 14. September 2012
Ich bin selber schwul, aber muss mich meinen Vorrednern anschließen. Warum müssen so viele Schwule zu gleichgesinnten Frisören, Cafés, Supermärkten usw gehen? Warum muss es schwule Urlaubs­prospekte geben, wer braucht einen schwulen Weihnachtsmarkt? Haaaallooo ihr Szenehuschen, merkt ihr nicht, dass ihr euch selbst immer mehr ausgrenzt? Ich dachte wir wollen Gleichstellung, was soll dann so ein Mist? Unfassbar...
Und Gudrun bringt es brilliant auf dem Punkt
Gudrun am 16. September 2012
Na da wollen wohl die Minderheiten­fetischisten zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen
1. Die Umwertung der Ideologie homosexueller Perversion zu einer gesellschaftlichen Moral nimmt fast religiösen Charakter an. Die Homo­sexualisierung der Gegenwart erreicht Rekordwerte. Die allmächtige Minderheit der homosexuellen Orientierung unterwandert alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens und wird zur Macht, die jede Kritik unterdrückt und als Homophobie denunziert.
2. Ein eigentlich christiliches Fest wird von seiner Bedeutung entkernt und verkommt zum Jahrmarkt schwuler Eitelkeiten.
Ach und die 3. Fliege:
3. "Christmas Avenue" - Deutsch wird in Köln ja nicht mehr gesprochen? Natürlich gehört zu so einem Happening auch das Anglizismen Neusprech, um damit "Modernität" und "Weitläufigkeit" zu suggerieren.
Das ist alles so unsagbar dämlich und würdelos.[33][34]

Kampf gegen die katholische Kirche

Homo-Aktivisten stören eine Demo von Abtreibungsgegnern in Berlin. Der "Marsch für das Leben" wurde vor allem von christlichen Gruppen getragen. Die Störer, die demokratische Rechte missachten, klagten anschließend über "massive Gewaltanwendung" der Polizei.[35]

In seinem Blog Ansichten eines Informatikers kommentiert dazu Hadmut Danisch:

Zitat:

«Die ganze Zeit tritt die Homo-Lobby ja für die (nach meinem Wissensstand zutreffende) Behauptung ein, dass Homosexualität (im Eigen-Widerspruch zu Gender) nicht anerzogen, sondern angeboren sei. (Was schon damit die Beklopptheit von Gender aufzeigt, weil die Genderisten ja behaupten, dass Sexualität und Geschlechts­verhalten nicht angeboren, sondern kulturell anerzogen und "dekonstruierbar" sei - was aber komischerweise nur für Heterosexualität gelten soll. Nur Heteros sollen sich "dekonstruieren" lassen. Transen usw. sollen unbedingt ihre dritte Klotür bekommen, weil bei denen die "Dekonstruktion" gerade nicht möglich oder zumutbar sein soll. Warum es bei denen nicht möglich sein soll, die einfach auf Mann oder Frau zu programmieren, wenn das doch alles nur kulturell anerzogen sei, konnte mir noch keiner erklären.) Der derzeitige Forschungsstand läuft auf Hormonpegel durch die Mutter und Epigenetik hinaus.

Nur: Beides ist in der Erforschung. Die Vermutung liegt nahe, dass man in nicht allzu ferner Zeit anhand von Frucht­wasser­unter­suchungen oder ähnlichem schon beim Fötus Homosexualität diagnostizieren kann.

Da aber ausgerechnet die linke Gender-Homo-Lobby ja hier so vehement das Recht einfordert, Kinder willkürlich, selbst bis zur Geburt, noch abtreiben zu können, wäre damit konsequenter­weise auch die Möglichkeit gegeben, homosexuelle Föten abtreiben zu lassen.

Ausgerechnet die katholische Kirche ist es, die sich dabei für das Lebensrecht aller, also auch schwuler und lesbischer Kinder einsetzt.

Verdrehte Welt.

Aber schön, ist ein prima Argument, was man den Gender-Spinnern vorhalten kann: Homophobie, indem sie sich dafür einsetzen, homosexuelle Kinder abtreiben zu lassen.

Das würzt.

(Apropos würzt: Der katholischen Kirche würde ich empfehlen, auf ihre Plakate zu schreiben, dass auch schule und lesbische Babys leben sollen...)» - Hadmut Danisch[36]

Verunsichern und Infragestellen

Der Arbeitskreis Lesbenpolitik in der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft GEW ist sehr aktiv und stellt einen LSBTTI-Lehrplan (genannt "Unterrichts­hand­reichung") zur gezielten Verunsicherung von Jungen und Mädchen vor. Ihr Mannsein, beziehungsweise Frausein wird massiv Infrage gestellt:

Der heterosexuelle Fragebogen (Unterrichts­material für den fächer­über­greifenden Unterrichts­entwurf ab Klasse 7)
  1. Woher glaubst du, kommt deine Heterosexualität?
  2. Wann und warum hast du dich entschlossen, heterosexuell zu sein?
  3. Ist es möglich, dass deine Heterosexualität nur eine Phase ist und dass du diese Phase überwinden wirst?
  4. Ist es möglich, dass deine Heterosexualität von einer neurotischen Angst vor Menschen des gleichen Geschlechtes kommt?
  5. Wissen deine Eltern, dass du heterosexuell bist? Wissen es Deine Freundinnen und Freunde? Wie haben sie reagiert?
  6. Eine ungleich starke Mehrheit der Kinderbelästiger ist heterosexuell. Kannst Du es verantworten, deine Kinder heterosexuellen Lehrer/innen auszusetzen?
  7. Was machen Männer und Frauen denn eigentlich im Bett zusammen? Wie können sie wirklich wissen, wie sie sich gegenseitig befriedigen können, wo sie doch anatomisch so unterschiedlich sind?
  8. Obwohl die Gesellschaft die Ehe so stark unterstützt, steigt die Scheidungs­raten immer mehr. Warum gibt es so wenige langjährige, stabile Beziehungen unter Heterosexuellen?
  9. Laut Statistik kommen Geschlechts­krankheiten bei Lesben am wenigsten vor. Ist es daher für Frauen wirklich sinnvoll, eine heterosexuelle Lebensweise zu führen und so das Risiko von Geschlechts­krankheiten und Schwangerschaft einzugehen?
  10. In Anbetracht der Übervölkerung stellt sich folgende Frage: Wie könnte die Menschheit überleben, wenn alle heterosexuell wären?
  11. Es scheint sehr wenige glückliche Heterosexuelle zu geben; aber es wurden Verfahren entwickelt, die es dir möglich machen könnten, dich zu ändern, falls du es wirklich willst. Hast du schon einmal in Betracht gezogen, eine Elektro­schock­therapie zu machen?
  12. Möchtest du, dass dein Kind heterosexuell ist, obwohl du die Probleme kennst, mit denen es konfrontiert würde?
(Gekürzt nach: P. Baker, "The Language of Sex: The Heterosexual Questionaire")
- Zitiert in: Pdf-icon-intern.png "Lesbische und schwule Lebensweisen - ein Thema für die Schule" - Konzept der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft GEW für den LSBTTI-Lehrplan - Herausgeber: GEW Baden-Württemberg, AK Lesbenpolitik des Vorstandbereichs Frauen, Stand: Februar 2013 , 6. überarbeitete Auflage (40 Seiten, Zitat von Seite 20)[37]

Nützliche Idioten der Familienzerstörer

Die Homo-Lobby ist Teil der Gender-Lobby und als solche versucht sie Lesben und Schwule als nützliche Idioten für die Familienzerstörung zu instrumentalisieren. Es geht gar nicht um Homosexualität. Das ist nur ein Vorwand, um gegnerische Argumente als "homophob" delegitimieren zu können. Es geht auch nicht um die angebliche Familien­orientierung von Lesben und Schwulen. Es geht im Kern darum, die Begriffe Ehe, Familie und Elternschaft aufzuweichen. Wie der Rattenfänger von Hameln[wp] kommt sie mit dem Lockbegriff Vielfalt und nun soll das Konkubinat auch als eine Art Ehe gelten und nicht mehr als das, was es ist: eine Fickgemeinschaft. Alleinerziehende Mütter sollen auch als eine Art Familie gelten und nicht mehr als das, was es ist: die Ausgrenzung und Entsorgung des Vaters. Die Stieffamilie[wp] wird unter dem halb­anglizistischen Begriff Patchwork-Familie als ein "Erfolgsmodell" vermarktet und nicht als das bezeichnet, was es ist: eine Resteverwertung. Lebens­abschnitts­partner­schaften, also Lebens­gemein­schaften mit eingebautem Verfallsdatum, werden in den Begriff Familie subsumiert. Von Kindern wird also zukünftig erwartet, dass sie sich mit Lebens­abschnitts­vätern begnügt. Die Forderung der Homo-Lobby nach Adoptions­recht für Lesben und Schwulen zielt darauf, dass Kindern in Zukunft vom Staat willkürlich Lebens­abschnitts­eltern zugeordnet werden können.

Die Begriffe Ehe, Familie und Elternschaft werden also so weit in die Beliebigkeit ausgeweitet, bis sie keinen konkrete Bedeutung mehr haben. An dem Punkt kann dann der Staat aufgrund seiner Deutungshoheit situativ festlegen, was er unter den in der Bedeutung beliebig gewordenen Begriffen verstanden wissen will. Die Familie als ein vom Staat abgegrenzter privater Bereich wird dann Geschichte sein.

Vor diesem Hintergrund ist die Propaganda der Homo-Lobby zu sehen. Unter den wenigen, die den modernen Rattenfängern öffentlich etwas entgegenhalten, ist der Schriftsteller Akif Pirinçci:

Zitat:

«Nehmen wir die Homosexuellen. Es wird bei dieser Bevölkerungs­gruppe ein Kampf um Leben und Tod für die Eheschließung und das Adoptionsrecht geführt. Allerdings nur für die Öffentlichkeit. Die Forderung hat nämlich nichts mit der Realität zu tun. Die hemmungslos promiskuitive homosexuelle Lebensweise schließt Ehe und Familienleben grundsätzlich aus.»[38]

Zitat:

«Die überwältigende Mehrheit der Schwulen und Lesben wollen weder heiraten noch Kinder haben. Unter den 16 Millionen Kindern unter 16 Jahren leben lediglich 1000 Kinder bei schwulen Beziehungen und 9000 bei lesbischen. Damit aber nicht genug. Bei mehr als der Hälfte dieser Fälle handelt es sich um keine "Wunschkinder", sondern um so genannte Notadoptionen, weil der Bruder oder die Schwester oder ein anderer Verwandter gestorben ist und die Kinder beim Onkel oder Tante untergekommen sind. Dennoch wird dieses Thema zu einem Empörungs­organ aufgebauscht. Warum? Weil man damit a) als Anführer von Lobby­gruppen mit einfachen Dumm­dreist­gerede an exzellent dotierte Pöstchen gelangen kann und b) man dadurch das traditionelle Familienmodell, also die Basis einer gedeihlichen Gesellschaft, ein Stück mehr zerstören kann.»[38]

Zitat:

«Jedes Jahr steigt der Anteil der Alleinerziehenden, die fast bis zur Gänze Frauen sind. Und der größte Teil von ihnen wird vom Staat unterhalten. Der Öffentlichkeit wird das Alleinerziehenden-Spiel als eine Kombination aus starke Frau und Opfer verkauft. Das Lustige dabei ist, daß in keiner Publikation darüber darauf eingegangen wird, weshalb eine Frau mit Kindern alleinerziehend geworden ist. Es ist sogar ein Tabu, dies zu fragen. Dann würde nämlich die Wahrheit ans Licht kommen. Die Mehrheit dieser dieser Frauen haben freiwillig die Erzeuger ihrer Kinder verlassen, um mit anderen Männern zu ficken oder um ein aus der Mode gekommenes Wort zu gebrauchen, sie sind Ehebrecherinnen, allerdings solche, die genau wissen, daß wenn nicht der Verlassene, so doch der Staat ihnen unter die Arme greifen wird.»[38]

Vermarktung

Die so genannten Schwulenrechte werden professionell vermarktet. Homo-Aktivisten nutzen alle Elemente des modernen Marketing - Rhetorik, Psychologie, Sozialpsychologie­ und Medien -, um Homosexualität so zu positionieren, dass Inhalt und Form der öffentlichen Diskussion in die gewünschten Bahnen gelenkt werden. Der erste Schritt der Überredungs­strategie zielt darauf ab, ein günstiges Klima für die beabsichtigte Botschaft zu schaffen, so dass der Kommunikator (Marketing-Spezialist) Einfluss auf die künftige Entscheidung nehmen kann, ohne als jemand in Erscheinung zu treten, der andere beeinflussen will. Im Zentrum der Homosexuellen-Kampagne steht die Absicht via einer bestimmten Sozialtheorie heute eine Übereinkunft zu schaffen, um damit festlegen zu können, welche Konzeption von persönlicher Freiheit unsere Gesetze morgen bestimmen soll.

Im Februar 1988 wurde in Warrenton, Virginia (nahe Washington, D.C.) eine "Kriegskonferenz" einberufen: 175 führende Homosexuellen-Aktivisten vertraten Organisationen aus allen Landesteilen, um ein Vier-Punkte-Programm für die Gay-Rights-Bewegung zu erarbeiten. Im Anschluß an das Treffen verfaßten die beiden Sozialwissenschaftler und Homosexuellen-Aktivisten Marshall Kirk[wp] und Hunter Madsen - beide ehemalige Harvard-Absolventen - ein Homosexuellen-Manifest[39][40] mit der Forderung, "die überholten Techniken der Bewegung durch eine sorgfältig kalkulierte PR-Propaganda zu ersetzen (...) und damit den Grundstein für die nächste Etappe der Homosexuellen-Revolution und ihren Endsieg über die Bigotterie zu legen."

Die von ihnen vorgetragenen Strategien sind am besten zu verstehen, wenn man sich die Grundeinstellung der beiden Autoren vergegenwärtigt: "Eine Gesellschaft, die schlicht leugnet, daß jeder zehnte oder sogar jeder fünfte Bürger starke homosexuelle Neigungen hat, und die ihre Gesetze und Werte auf dieser Leugnung aufbaut, ist insoweit schwer krank." Motiviert durch eine Weltsicht, die Homosexuelle in der Opferrolle sieht, sowie durch den starken Wunsch nach Revolution und danach, die eigene kulturelle Identität zu festigen, verfolgten Kirk und Madsen eine ebenso unverfrorene wie unverblümte Strategie: Manipulation und Kontrolle des öffentlichen Diskurses mit dem Ziel, das eigene Lager auch auf Kosten anderer zu vereinen und als rechtmäßig hinzustellen.

Das Kriegsziel besteht darin, die Akzeptanz einer homosexuellen Kultur in der Mainstream-Kultur zu erzwingen, die Opposition zum Schweigen zu bringen und letztlich einen Sinneswandel in der amerikanischen Gesellschaft herbeizuführen. Dieser "verblüffend systematische und polemische Plan (...) einer sorgfältig kalkulierten PR-Propaganda" ist insofern von Bedeutung, als er ein Orientierungs­modell für die Diskussion darüber liefert, wie die Schwulen­bewegung gesellschaftliche Macht zu erringen und homosexuelles Verhalten gesetzlich als "Recht" zu verankern hofft.

Die einschlägigen Kriegstaktiken werfen dem Gegner "Homohass" vor.[41]

Widersprüche

Zitat:

«Die eigentliche Pointe des grün-roten Bildungsplans [in Baden-Württemberg] ist auch seinen Verfechtern bislang entgangen. Die Vorgaben zur "Akzeptanz sexueller Vielfalt" gehen davon aus, dass Sexualität ein soziales Konstrukt sei, wie es die Gender-Forschung lehrt, kein genetisches Schicksal. Das aber ist ziemlich genau das, was auch die Vertreter der Konversionstherapie behaupten, die Homosexualität für etwas halten, das nicht natürlich sei und das man deshalb auch wieder ändern könne.
Der Fehler der Schwulenbewegung ist der Schulterschluss mit den Anhängern der Queer-Theorie. Wer die Biologie leugnet, eröffnet Fragen, die längst als beantwortet galten.» - Jan Fleischhauer[42]

Antworten und Argumentationshilfen

Es gibt auf internationaler Ebene eine gezielte Strategie, die Homo-Ehe durchzusetzen. Alle Dokumente, die im Sinne dieser Strategie verabschiedet werden, bedienen sich einer sorgsam gewählten politisch korrekten Sprache. Die sich ständig wieder­holenden Stichwörter lauten: Rechte, Freiheit, Gleichheit und Diskriminierungs­verbot. Die so genannten Yogyakarta-Prinzipien "zur Anwendung der Menschenrechte in Bezug auf die sexuelle Orientierung und geschlechtliche Identität" behaupten die Existenz von verbindlichen internationalen Rechtsnormen, denen sich die Staaten anzupassen hätten. Sie vertreten einen Totalumbau der Gesellschaft durch die Zerstörung der Familie und der natürlichen Unterscheidung zwischen männlich und weiblich. Obwohl dem so ist, stoßen die Prinzipien kaum auf Widerstand. Ihre Sprache ist gezielt verschleiernd. Der theoretische Kulturdiskurs wird von vielen als nicht so wichtig wahrgenommen. Das Feld wird den Ideologen überlassen, von denen fast ausnahmslos nur das linksliberale Spektrum Zugang zu den internationalen Delegationen hat.[43]

In vielen Diskussionsforen findet man Berufsschreiber, die immer dieselben typischen Propaganda-Phrasen verbreiten:

Propaganda Entgegnung
"Homosexualität ist keine Krankheit" Der Fortpflanzungstrieb dient dazu, Lebewesen zur Fortpflanzung zu führen.

Er ist bei einem normalen gesunden Menschen auf eine Person des anderen Geschlechts ausgerichtet.

Richtet sich der Fortpflanzungstrieb auf etwas anderes, sei es ein Objekt, ein Tier, eine Person gleichen Geschlechts oder ein nicht geschlechts­reifes Kind, dann liegt eine Störung vor.

Homosexualität ist eine Abnormität.[44]

"Homosexuelle schaden doch niemandem ..." ... hört man Menschen öfters sagen. Das trifft nur bedingt zu.

Es trifft nur dann zu, wenn keine Außenwirkung vorliegt. Wenn zwei Personen sich verabreden, sich heimlich zu treffen, um Unzucht zu treiben, und niemand bekommt es mit, dann tritt keine Wirkung nach außen ein.

Die offen ausgelebte Homosexualität schadet jedoch sehr wohl. Sie setzt ein falsches Vorbild, und kann Kinder und Jugendliche zur Nachahmung animieren. Auch bei Erwachsenen kann sie die Sexualmoral beeinträchtigen. Ein Erwachsener, der das zügellose Treiben mitbekommt, wird sich fragen, warum er selbst sich noch an moralische Normen halten sollte. Das Risiko des Ehebruchs steigt.

Eine gesunde Gesellschaft mißbilligt daher die offen ausgelebte Homosexualität. Ein Staat, der die offene Homosexualität toleriert, sendet ein falsches Signal.[45]

"Wir fordern Gleichbehandlung" Der Gleichbehandlungsgrundsatz verlangt, gleiche Sachverhalte gleich zu behandeln.

Ein normales Paar aus Mann und Frau, und ein gleichgeschlechtliches Paar sind aber keine gleichen Sachverhalte.

Aus Mann und Frau können Kinder hervorgehen. Nur sie können eine Familie gründen. Bei einem gleichgeschlechtlichen Paar ist das ausgeschlossen.

Kinder brauchen stabile Verhältnisse. Es macht also Sinn, wenn Mann und Frau zuvor das Versprechen abgeben, auf Lebenszeit zusammenzubleiben. Das gewährleistet den Kindern eine gute Erziehung. Die Gefahr, daß solche Kinder später kriminell werden, bleibt gering. Es ist also von gesellschaftlichem Nutzen, wenn Mann und Frau eine Ehe schließen.

Das alles trifft auf gleichgeschlechtliche Partnerschaften nicht zu. Es gibt kein gesellschaftliches Interesse daran, daß Personen gleichen Geschlechts zusammenbleiben. Daran ist nichts förderungswürdiges.

Es gibt keinen Grundsatz, unterschiedliche Sachverhalte gleich zu behandeln.

Eine vernünftige Gesellschaft fördert das, was ihr nützt, und verurteilt, was ihr schadet.[46]

"Warum sollen zwei Männer keine Ehe schließen dürfen?" Ehe ist per Definition die auf Lebenszeit angelegte Verbindung zwischen Mann und Frau.

Eine Ehe zwischen Personen gleichen Geschlechts ist daher logisch unmöglich.

Die Forderung, gleichgeschlechtliche Paare sollen eine "Ehe" schließen dürfen, ist ein sprachlicher Mißbrauch. Gemeint ist in Wirklichkeit folgendes:

Gleichgeschlechtliche Paare sollen sich registrieren lassen dürfen, und dafür die Rechte erhalten, als ob es sich um Eheleute handeln würde. (Vergleiche: Abgrenzung des Konkubinats von der Ehe)

Das ist staatlich subventionierte Unzucht.[47]

"Wir wollen nur unsere Menschen­rechte ..." ... wird von manchen Interessenvertretern allen Ernstes behauptet.

Werfen wir einen Blick in die Menschenrechts­konvention:[48]

Sie enthält keinen einzigen Artikel, aus dem sich ein Recht auf homosexuelle Handlungen herleiten läßt.

Im Gegenteil: Artikel 29 Absatz 2 besagt:

Jeder ist bei der Ausübung seiner Rechte und Freiheiten nur den Beschränkungen unterworfen, die das Gesetz ausschließlich zu dem Zweck vorsieht, die Anerkennung und Achtung der Rechte und Freiheiten anderer zu sichern und den gerechten Anforderungen der Moral, der öffentlichen Ordnung und des allgemeinen Wohles in einer demokratischen Gesellschaft zu genügen.

Jeder Staat hat das Recht, Gesetze zum Schutz der Moral zu erlassen. Insbesondere kann er unsittliche Handlungen strafbewehren.[49]

"Homosexualität ist angeboren" Homosexuelle behaupten gern, ihre Neigung sei angeboren. Das ist eine Lüge.

Ein solches Gen könnte sich gar nicht weiterverbreiten. Es würde im Evolutionsprozeß ausselektiert.[50]

Homosexualität ist eine Entwicklungsstörung, die vor allem in der Pubertät durch falsche Einflüsse auftreten kann.

Es ist daher ein berechtigtes Anliegen, Kinder und Jugendliche vor solchen Einflüssen zu schützen.[51]

"Homosexualität kommt auch im Tierreich vor ..." ... bekommt man in Diskussionsforen immer wieder zu lesen.

Ja, selbstverständlich kommen Störungen auch im Tierreich vor! Aus einer Störung im Tierreich versucht man, Normalität beim Menschen abzuleiten.

Es ist eines der dümmsten Argumente der Homolobby.[52]

"Wir haben nur eine andere sexuelle Orientierung" Linke Rhetorik besteht vorwiegend aus Sprachverbiegungen. Sie erfindet neue, verschleiernde Begriffe, oder deutet bestehende Begriffe um.

Ein solches Wort ist "Sexuelle Orientierung". Es suggeriert, es gäbe mehrere gleichwertige, angeborene “Orientierungen”, was das Sexualverhalten betrifft, und verschleiert den Unterschied zwischen normal und pervers.

Richtig ist aber: Es gibt nur ein normales, natürliches Sexualverhalten, und es gibt Pervertierungen. Diesen Unterschied versucht man, unter den Tisch zu kehren.

Das sittliche Verhalten ist steuerbar, und Fehlentwicklungen sind korrigierbar.

Man sollte daher dieses Kunstwort nicht verwenden, sondern Klartext reden und Störungen als solche benennen.[53]

"Den § 175 wieder­ein­zu­führen ist ver­fassungs­widrig" Die Unzucht zwischen Männern stand bis 1969 in der Bundesrepublik Deutschland nach § 175 StGB unter Strafe.

Dieses Gesetz wurde vom Bundesverfassungsgericht (1 BvR 550/52) für verfassungskonform erklärt.

Gleichgeschlechtliche Betätigung verstößt eindeutig gegen das Sittengesetz.

Es ist das legitime Recht eines Volkes, die Sittlichkeit zu schützen, und beeinträchtigende Verhaltensweisen zu sanktionieren.[54]

"Homosexualität ist normal" Wenn ein erwachsener Mann gern mit Kot spielt, und mit seinen Fingern darin rumrührt, was würde man von so einem halten?

Was würde man von einem Mann halten, der einen Auto-Auspuff zur Befriedigung seines Geschlechtstriebs benutzt?

Wenn aber ein Mann sein Geschlechtsteil in den Kot eines anderen Mannes steckt, das soll normal sein?[55]

"Du bist homophob" Kampfbegriff Homophobie

Linke benutzen gern Kampfbegriffe, um Gegner mundtot zu machen. Das sind Begriffe, die böse klingen, aber auf Dinge ausgeweitet werden, die nicht böse sind.

Ein Beispiel für so einen Kampfbegriff ist "Rassismus".

Versteht man darunter den Willen, fremde Rassen zu unterdrücken oder vernichten, dann ist das tatsächlich etwas Schlimmes. Von den Linken aber wird man schon als "Rassist" beschimpft, wenn man eine legitime Meinung über eine andere Rasse ausspricht, oder objektive Fakten benennt. Ein legitimes Verhalten wird mit einem sehr verwerflichen Verhalten unter demselben Begriff subsumiert, in einen Topf geworfen. Damit soll das Aussprechen unerwünschter Wahrheiten unterdrückt werden.

Bei Homophobie denkt man zunächst an Phobie, eine irrationale Angst. Befürchtungen über bestimmte Entwicklungen sind aber rational begründet.

Der Begriff wird aber auch für andere Sachverhalte verwendet, nämlich Schwulenfeindlichkeit und Schwulenkritik. Auch hier werden zwei verschiedene Dinge in einen Topf geworfen.

Wer Kritik an gewissen Verhaltensweisen von Homosexuellen übt, ist denen noch lange nicht feindlich eingestellt.

Man sollte sich von solchen Kampfbegriffen nicht beeindrucken lassen. Derjenige, der sie verwendet, ist der Unseriöse.[56]

"Die Sitten ändern sich" Die Moral ändert sich nicht. Sie verfällt. Moralische Werte verfallen, wenn sie nicht mehr vermittelt werden.

Die Naturgesetze ändern sich nicht. Folglich können sich auch die daraus resultierenden moralischen Normen, die zur Aufrechterhaltung der zivilisierten Kultur notwendig sind, nicht ändern.

Was sich ändert, ist die Einsicht des Menschen in die Notwendigkeit solcher Verhaltensnormen.

Das passiert dann, wenn diese Werte in Bildung und Erziehung nicht mehr weitergegeben werden.

Das Bildungswesen gehörte daher zu den ersten großen Angriffszielen der 68er.[57]

"Das Privatleben geht niemandem etwas an" Das Problem: Solange nichts nach außen dringt, können Perverse in ihren eigenen vier Wänden tun, was sie wollen. Das kann kein Gesetzgeber verhindern.

Die sind aber nicht das Problem.

Das Problem sind Perverse, die ihre Vorliebe öffentlich zur Schau stellen, und damit die sittliche Entwicklung von Kindern und Jugendlichen gefährden.

Problematisch sind auch Perverse, die öffentliche Ämter unterwandern, um ihre eigenen Vorstellungen von Recht und Gesetz durchzusetzen.

Als der § 175 noch galt, konnte man nicht so einfach an die Öffentlichkeit gehen. Denn das hätte sofort ein Strafverfahren nach sich gezogen.

Die Gesellschaft muß nicht tolerieren, daß Perverse ihre Abartigkeit vor Kindern und Jugendlichen als normal hinstellen.

Eine Demokratie muß nicht hinnehmen, wenn eine Minderheit versucht, der Mehrheit ihren Willen aufzuzwingen.[58]

"Ihr seid intolerant" Wir sollen tolerant sein, sagt man uns. Warum?

Eine zivilisierte Gesellschaft braucht Regeln, deren Mißachtung sie sanktioniert. Nur in seltenen Ausnahmefällen läßt man einen Regelverstoß durchgehen. Man toleriert ihn.

Unseren Kindern bringt man aber bei, sie sollen Verstöße gegen die naturgegebene Wertordnung immer tolerieren. Hier wird der Begriff ins Gegenteil verkehrt. Statt ausnahmsweises Dulden lehrt man unseren Kindern die permanente Mißachtung von Normen.

"Erziehung zur Toleranz" ist ein Euphemismus, und bedeutet in Wirklichkeit Erziehung zum Regelbruch. Es ist das genaue Gegenteil von Wertevermittlung.[59]

"Minderheiten haben auch Rechte" Die Minderheit bestimmt über die Mehrheit! Wie ist soetwas möglich?

Ganz einfach: Es kommt nicht darauf an, was die Mehrheit will, sondern was die Mehrheit sagt.

Wenn eine kleine Lobbygruppe ihre Forderungen stellt, und der Rest schweigt, hat das die Wirkung einer Stimmenthaltung.

Die Politik geht den Weg des geringsten Widerstandes und erfüllt die Forderungen der Lobbygruppe.

Um den Irrsinn zu stoppen, darf die Mehrheit nicht länger schweigen. Sie muß den Mund aufmachen, und ihre Meinung klar und deutlich kundtun.[60]

Positionen

Familie

Zitat:

«Wie kommt es eigentlich, dass ich jedes Mal, wenn jemand von "Familie" und "Tradition" spricht, meinen Würge­reflex nur schlecht im Zaum halten kann? Nun, weil diese Begriffe zu Chiffren für eine menschen­feindiche Gesinnung geworden sind.» - Adrian (Gay West)[61]

Zitat:

«Brutkasten ist ein von Schwulen verwendeter, abfälliger Ausdruck für "Familienwagen" oder eine Auto, vollgepackt mit Kindern.» - HomoWiki[62]

Ehe

Homo-Lobbyisten würden ihre wahren Ziele verschweigen. Die "Homo-Ehe" sei nur ein Schritt zur radikalen Neu­definition der Ehe. In Wirklichkeit gehe es um die Abschaffung der Ehe. Dies sagte die russisch-amerikanische Journalistin und Homo-Aktivistin Masha Gessen in einer Podiums­diskussion in Sydney, die vom australischen Radiosender ABC ausgestrahlt wurde.

"Wenn wir für die Homo-Ehe kämpfen, lügen wir meistens über das, was wir mit der Ehe tun werden, wenn wir sie erreicht haben - weil wir behaupten, die Institution der Ehe werde sich nicht ändern, und das ist eine Lüge", sagte sie wörtlich.

Die Institution der Ehe werde sich ändern, das solle so sein, denn sie solle eigentlich gar nicht existieren. Sie selbst lehne Fiktionen über ihr Leben ab, fuhr die selbst in einer "Homo-Ehe" lebende Gessen fort. Ihre drei Kinder hätten fünf verschiedene Eltern und sie sehe nicht ein, warum ihre Kinder nicht auch fünf rechtlich anerkannte Eltern haben sollten. Sie würde gerne in einem Rechtssystem leben, das dieser Realität entsprechen würde - dieses sei aber nicht mit der Institution der Ehe vereinbar, sagte sie bei der Diskussion.

In der Tat sei das Interesse der Homosexuellen an der "Homo-Ehe" gering, schreibt das "Illinois Family Institute" auf seiner Internet­seite. In den Niederlanden würden nur 12 Prozent der Homo­sexuellen, aber 86 Prozent der Hetero­sexuellen heiraten. In Kalifornien hätten weniger als 20 Prozent der gleich­geschlecht­lichen Paare "geheiratet", als sie 2008 die Möglichkeit dazu erhalten hätten. 91 Prozent der hetero­sexuellen Paare in Kalifornien seien verheiratet.

Kinder

Zitat:

«Schmarotzer - Die, sich immer stärker verbreitende Bezeichnung moderner Homosexueller für das Resultat hetero­sexueller Bett­aktivitäten. (Im Hetero­wortschatz mal wieder sehr simpel definiert als das/die "Kind"-er)» - HomoWiki[64]

Es läuft ja schon länger, dass die Homo-Lobby sich dafür stark macht, dass zwei lesbische Frauen oder zwei schwule Männer Kinder adoptieren dürften. So langsam wird klar, worauf das hinlaufen soll.

Was LSBT-Kriminelle mit unseren Kindern vorhaben
Zitat:

«Ein 8-jähriger Junge wird von seinen Antifa-Eltern auf eine Drag-Queen[wp]-Party geschleppt, wo er seinen ersten Auftritt als "Lactatia" hat.

Ein hübsches Sprüchlein darf "Lactatia" auch in die Kamera sagen: "Wenn du eine Drag-Queen sein willst und deine Eltern dich nicht lassen, dann benötigst du neue Eltern." [65]

Da trifft es sich gut, dass er aus Kanada kommt. Denn da kann so etwas bald gerichtlich angeordnet werden. Sind die Eltern mit der Gender-Identität des Nachwuchses nicht einverstanden, schaltet sich das Jugendamt ein und vermittelt eine neue Familie.»[66]

Zitat:

«Diese Nachrichtenseite behauptet[ext], dass man in Kanada (oder Ontario, es ist nicht so ganz ersichtlich, welchen Gültigkeits­bereich das hat) ein Gesetz angenommen hat, wonach

  • Eltern, die die "Geschlechtswahl" ihrer Kinder nicht hinnehmen, die Kinder weg­genommen werden können,
  • Eltern, die die LSBT-Agenda kritisieren oder ihr nicht zustimmen, als "child abuser" eingestuft werden und ebenfalls die Kinder verlieren können.

Heißt im Klartext: Dort wird jetzt jeder mit Kindesentzug und anderen Strafen bestraft, der der Gender-Ideologie nicht folgt. Eine durch­geknallte Sekte wird zum totalitären Staat - Hadmut Danisch[67]

Sexualität

Zitat:

«Offenbar kann die Heterosexualität nur mit Gewalt und Unterdrückung der Alternativen aufrechterhalten werden. Denn welchen rationalen, vernünftigen Grund sollte es geben, freiwillig eine heterosexuelle gegenüber einer homosexuellen Orientierung zu bevorzugen?» - Adrian[68]

Kritik

Norbert Geis reagiert auf wüste Beschimpfungen von Homo-Lobbyisten:

"Die Angriffe auf Gegner der Homo-Ehe zeigt einmal mehr, dass gerade jene, die am lautesten nach Toleranz schreien, andere Meinungen als ihre eigene nicht ertragen können."[69]

Es gibt kein festgeknüpftes Netzwerk, wohl aber eine zielgerichtete Schwarmbewegung. Homosexuelle sind im Kultur-, Medien- und Politikbetrieb überproportional vertreten. Hinzu kommen Frauen, die ihre Karriere mit bewusster Kinderlosigkeit bezahlt haben und ihren Schmerz mit ideologischer Verbissenheit kompensieren. So fand der Norddeutsche Rundfunk die harmlose Eva Herman unzumutbar, weil sie vom Glück ihrer späten Mutterschaft schwärmte. Kein Problem hat der Sender hingegen damit, dass ein 41jähriger Moderator seine Verlobung mit einem 19jährigen Strichjungen bekannt gibt, der seinen Zuhälter umgebracht hat und wegen Mordes und Unterschlagung einsitzt.[70][71]

Dabei ist Homosexualität an sich nie das Problem. Das Problem entsteht immer erst, wenn eine Privat­angelegenheit zum Politikum gemacht wird und Funktionäre entstehen. Es dürfte genügend Schwule geben, die es sich verbitten würden, dass ihre sexuelle Orientierung als das primäre Merkmal ihres Seins herausgestellt wird. Manch homosexueller Künstler wird seiner Kunst wegen Wertschätzung erfahren wollen und nicht wegen seiner sexuellen Orientierung.

Das alte, urlinke Spiel läuft so: Ein gemeinsames Merkmal ergibt zwingend eine Gruppe, der in der Gesellschaft kollektiv eine bestimmte Stellung nach den linksdefinierten Kriterien von "benachteiligt" und "privilegiert" zugeschrieben wird: Frauen, Homosexuelle, Behinderte, Ausländer.[72] Die daraus entstehende Opferkultur und Helferindustrie macht dann das Problem. Denn das Heer aus Frauenbeauftragten, Behinderten­beauftragten, Schwulen­beauftragten und Ausländer­beauftragten will beschäftigt sein und seine Daseins­berechtigung nicht verlieren. Deswegen wird bis zum Sankt-Nimmerleinstag nicht zugegeben werden, dass Privilegierung erreicht worden ist und gebets­mühlen­artig weiter Benachteiligung behauptet.

Zitat:

«Führenden Aktivisten der Schwulenszene, die mehr Antidiskriminierungsgesetze und strengere Strafen für Andersdenkende fordern, fördern gerechterweise nur Vorurteile gegen Homosexuelle. Die meisten schwulen Männer, die der Autor dieser Zeilen getroffen hat, sind gegen die Schwulenehe und gegen die Adoption von Kindern durch Homosexuelle.» - David J. Webb[73]

Zitat:

«Als Transsexueller staune ich seit Jahr und Tag, wer in der Politik so alles meine angeblichen Interessen "vertritt" - und mit welch zunehmend grotesken Argumenten und Methoden.»[74]

Homoideologischer Bildungsplan in Baden-Württemberg

Wichtige Kritikpunkte sind
  • das Fehlen eines "eindeutig erkennbaren anthropologischen Referenzrahmens" und
  • es ist nicht erkennbar, welches Menschenbild den Entwürfen zugrunde liegt.[75]
Schüler kommen nach Hause mit dem Spruch auf den Lippen "Ich bin schwul, das ist cool!".[76]
"Wer den Bildungsplan liest, könnte glauben, die amerikanischen Philosophinnen und Gender-Theoretikerinnen Judith Butler oder Seyla Benhabib hätten ein paar Formulierungs­vorschläge ins Stuttgarter Kultus­ministerium gemailt." [77]


Du bist ein Fremder unter uns...

"Irgendwie lässt mich das Gefühl nicht los, dass die ganzen Gender-, Homo- und Sonstwas-Debatten in der Diskriminierung der großen Bevölkerungs­mehrheit enden werden. Sie wird als unmoralisch, als intolerant und nicht demokratie­fähig gebrandmarkt werden, weil sie die von der Politik, von medien-privilegierten Minderheiten und den mit ihr verbündeten Medien propagierten Gesellschafts­ver­änderungen ablehnen. Die Mehrheit der Bevölkerung verliert in der Folge Schritt für Schritt die Freiheit, bei ihrer Auffassung zu bleiben und sie zu artikulieren - aus Angst, gesellschaftlich ins Abseits zu geraten. So wird Demokratie zur Tyrannei nach dem Motto: "Du hast die Freiheit, nicht zu denken wie ich; Leben und alles bleiben Dir erhalten; aber von dem Tage an bist Du ein Fremder unter uns. Du wirst weiter unter den Menschen wohnen, aber deine Rechte auf menschlichen Umgang verlieren ... selbst wer an Deine Unschuld glaubt, wird Dich verlassen, sonst meidet man auch ihn." (Alexis de Tocqueville)" - Jens Nissen am 12. Januar 2014 um 22:49 Uhr


Homosexualität als Schulthema

Ob diese Fakten bei der Behandlung des Themas auch zur Sprache kämen??
  1. Eine australische Studie von 2583 älteren, homosexuell veranlagten Männern ergab, daß sie durchschnittlich 251 Sexualpartner hatten. (Quelle kann ich benennen)
  2. Der Baseler Professor für klinische Psychologie, U. Rauchfleisch, ein Befürworter der Homo-Bewegung, bezeichnet es als Charakteristikum homosexueller Beziehungen, neben der festen Beziehung gleichzeitig zahlreiche flüchtige, unverbindliche, meist anonyme sexuelle Beziehungen zu haben. (vgl dazu auch Hella von Sinnen im TV)
  3. Eine deutsche Studie zeigt, daß der Jugendliche in der Regel von einem deutlich älteren erwachsenen Partner in die Homosexualität eingeführt wird. (Niedersächsisches Ministerium für Frauen, Arbeit und Soziales (2001)." - Ulrich Halm am 13. Januar 2014 um 13:11 Uhr

Gegen Ehe und Familie

Zitat:

«Der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Thierse[wp] (SPD) hat Verständnis für die Kritik am Bildungsplan 2015 der grün-roten Landesregierung Baden-Württembergs geäußert. [...] In dem Entwurf sei sehr viel von "Akzeptanz und Information über lesbische, schwule, transgender und inter­sexuelle Menschen" die Rede, aber "fast nichts von der stink­normalen gewöhnlichen Ehe und ihrem Wert für Mensch und Gesellschaft".» - Junge Freiheit[78]

Zitat:

«Man sollte vorsichtig sein, wenn Leute wie Herr Thierse auf einmal scheinbar die Argumente unserer Volkszertreter, zu denen er ja selber gehört, angreift. Ich habe selber das Interview im Deutschlandfunk durchgelesen. Mein Resümee:

In diesem Interview beklagt Herr Thierse die ÜBERHÖHUNG des Genderismus im Lehrplan von BW. Er ist der Meinung, wenn, wie im Lehrplan von BW, so einseitig die "stinknormale Familie" vernachlässigt wird, wacht der Michel auf, und setzt sich zur Wehr. Besser sei es, ganz subtil das Abnormale und Abartige GLEICHBERECHTIGT neben das Normale zu stellen, dann wird der Wertewandel - Normal ist Pervers und Pervers ist Normal - sich schleichend in Michels Hirn festsetzen, ...und dann, wenn die sanfte Gehirnwäsche die Hirne der Konsumnarren infiziert hat, erst dann könne man zum Angriff übergehen, und propagieren: Die stinknormale Ehe ist pervers und Homosexualität ist normal.»[79]

Zitat:

«In meinen Worten ausgedrückt sagt Thierse folgendes:

Die überwiegende Mehrheit des Volkes ist zu blöde, die Segnungen des "Schwulseins" zu begreifen. Also sollte die Minderheit der "Schwulenlobby" zurückhaltender sein und die Masse langsamer weichkochen, damit sie nicht zu sehr verschreckt wird. Wenn die Masse dann lange genug geköchelt hat, dann könnt ihr sie zerstampfen. Ich kann der Aussage von Thierse absolut nichts positives abgewinnen.»[80]

Zitat:

«Der ganzen Perversen-Lobby geht es nur darum: Wenn wir diesen Lehrplan durchgekriegt haben, kriegen wir auch die Pädophilie durch!»[81]

Sich-Abarbeiten an Defizitgefühlen

Zitat:

«Eine Minderheit vom Non-Hetero-Menschen (ca. 2-3% der Bevölkerung) ist geprägt von einem Defizitgefühl gegenüber der Mehrheit der Bevölkerung. Das ist verständlich, spüren sie doch immer wieder dieses Defizit, keine Kinder zu bekommen. Es ist das Gefühl "unnormal" zu sein. Ein solches Gefühl kann sich zu einer starken Triebkraft entwickeln, die die eigene sexuelle Identität zu normalisieren versucht. [...]

Einige Vorreiter der sexuellen Bewegung schlugen nun vor, die beiden Identitäten "Mann" und "Frau" in eine Reihe von vielen Identitäten (z. B. homo-, bi-, transsexuell usw.) einzugliedern. Dabei würden Mann und Frau als zwei Identitäten in einer Vielfalt von Identitäten zusammengefasst: ihr Defizitgefühl als Non-Hetero löste sich damit auf in dem Orkus der sexuellen Vielfalt, dank Gender.

[...] Als Menschen sind wir alle gleich: Lesben, Schwule, Transsexuelle, Mann, Frau usw. Na, wunderbar, endlich bin ich als Non-Hetero nicht mehr anders als die Anderen! Ergo: Zum Beispiel ein "Homo" zu sein, ist dann in der "Vielfalt"-Vision genauso normal wie ein "Mann" oder eine "Frau". Der Traum aller Non-Heteros geht in Erfüllung: Ich brauch mich nicht mehr zu outen, werde nicht mehr gemobbt. Soweit die Vision der Anhänger der Vielfalt-Ideologie und der Genderisten.

Der Genderismus gab, zusammen mit dem Feminismus, der Homo-Szene in ihrem Bestreben nach Normalität einen kräftigen Schub für die oben erwähnte Triebkraft. Die Homolobby startete unmerklich eine professionelle Öffentlichkeits­arbeit dank üppiger Förderung durch staatliche Stellen (Beispiel: die Hirschfeld-Eddy-Stiftung[wp], dotiert mit 11 Millionen €). Sie machte ihre Minderheiten­themen zu Mehrheits­themen, wie "normale" Förderung von Homo-Ehen, Gewährung von Adoptions­rechten etc. Und zu einer effektiven PR-Arbeit gehört auch, homosexuelle Lebensweisen nebst entsprechenden Repräsentanten in den Medien sichtbar zu machen. [...]

Aber kaum erhält eine Bewegung eine zunehmende Akzeptanz in der Öffentlichkeit, schon fühlt sie sich stark genug, Andersdenkende, bzw. Non-Heteros zu diffamieren. "Homophobie", sprich Feindseligkeit, ist das inzwischen gern gebrauchte Kampfwort in Medien und Politik. Die EU geht sogar einen Schritt weiter: sie plant homophobe Äußerungen unter Strafe zu stellen. Und der deutsche Schwulen- und Lesben­verband gab kürzlich die bundesweite Planung von Aktions­plänen gegen die Homophobie bekannt. Darin werden unverblümt Straf­maßnahmen gegenüber unerwünschten Äußerungen oder Verhaltens erwähnt. Georg Orwell lässt grüßen.

Die Homolobby instrumentalisiert die Sprache in ihrer Agitation in Medien und Politik. Sie setzt in der Vermittlung ihrer Ideologie Euphemismen ein, wie "Vielfalt" und "Toleranz". Begriffe, die zunächst positiv auf unbefangene Menschen wirken und kaum hinterfragt werden. Andere unerwünschte Begriffe wie Familie, Vater und Mutter werden in ihren Texten, beispielsweise in Schulbüchern erst gar nicht erwähnt. Das macht stutzig: Ähnliche Phänomene sind in totalitären Systemen anzutreffen, genauso wie die Umerziehung der jungen Generation.

[...] Die stark von der Homolobby beeinflusste Genderpädagogik vermittelt schwerpunkt­mäßig die sexuelle Vielfalt im Kita- und Grundschul­alter. Für die Kinder heißt dann die Botschaft: Sex macht Spaß, schwul Sein oder lesbisch Sein ist normal und hat viele Vorteile gegenüber Mädchen sein oder Junge sein. Anything goes: "Junge, Du kannst auch schwul werden!" Eine zerstörerische Verunsicherung der Kinder ist die Folge und gewollt.» - Eckhard Kuhla[82]

Die Rocky-Horror-Hitzlsperger-Show

Es sollte in Deutschland nicht so weit kommen, dass Mut dazu gehört zu sagen: "Ich bin heterosexuell, und das ist auch gut so."

Das harmlose "Coming out" eines Fußballspielers hat sich innerhalb weniger Stunden zu einer Rocky-Horror-Hitzlsperger-Show entwickelt. Mit gewohnter Eilfertigkeit setzen die üblichen Verdächtigen deutscher Gesellschaftspolitik zum Time Warp[wp] an, wir erinnern uns: Hände an die Hüften, Knie zusammen, das Becken drei Mal nach vorne. Die Schwarm­intelligenten, angeführt von Manuela Schwesig, geben im deutschen Spukschloss eine köstliche Vorstellung, an der die ganz Schlauen kritisieren, dass wir das ja nur nötig hätten, weil wir Homosexualität noch immer als etwas Besonderes, nicht als die Norm, nicht als etwas Gleichberechtigtes, sondern als Verirrung, als Tabu und unnormal empfänden. Aber auch wer nicht mittanzt, ist ein Spielverderber, den ein homophobes Virus daran hindert. Der deutsche Michel darf es sich also aussuchen, warum er ein Schwulenfeind ist. Dass er es ist, soviel ist sicher.[83]

Sondergesetze und -rechte

Zitat:

«Geht es wirklich um Toleranz? Die lesbische grüne EU-Abgeordnete Ulrike Lunacek hat dazu etwas äußerst Aufschluss­reiches gesagt. Nachdem sie auf der Wiener Regen­bogen­parade mit einer übel riechenden Flüssigkeit attackiert worden war, meinte sie: "Homosexuelle und Transgender-Personen müssten sichtbar zu ihrer Gesinnung stehen und selbst Angst abbauen, um zu zeigen, dass sie nicht nur Teil der Gesellschaft seien, sondern auch Mittelpunkt dieser. Und niemand wird uns daraus mehr vertreiben."

Schwule und Transgender wollen offenbar mehr als nur Toleranz und Anerkennung. Sie wollen der Mittelpunkt der Gesellschaft sein. Man gönnt sich ja sonst nichts. Schließlich ist der bunte schwule Lifestyle ja auch viel cooler als das spießige Leben der Heteros mit ihren miefigen Kleinfamilien. Nieder mit der Heteronormativität, es lebe die Homonormativität. Deshalb soll die neue Mitte der Gesellschaft vor Kritik geschützt und damit auch per Gesetz über die Normalos erhoben werden. Damit unsere Gesellschaft noch bunter wird. Dafür will ebenfalls Frau Lunacek sorgen. In dem nach ihr benannten Lunacek-Bericht, einem Entschließungs­antrag, den das EU-Parlament bereits angenommen hat, wird unter dem Punkt "Hasstiraden und durch Hass motivierte Straftaten" gefordert, "die strafrechtliche Bekämpfung bestimmter Formen und Ausdrucksweisen von Rassismus und Fremden­feindlichkeit neu zu fassen, die auch für andere Formen der durch Vorurteile bedingten Kriminalität und der Aufstachelung zum Hass, unter anderem aus Gründen der sexuellen Orientierung und der Geschlechtsidentität, gelten muss."

Hier geht es darum, Meinungsdelikte mit Hasskriminalität gleichzusetzen. Haftstrafen inklusive. Was eine "Hasstirade" oder eine "Aufstachelung zum Hass" ist, das lässt sich großzügig auslegen. Mit etwas schlechtem Willen kann man damit jeden, der die LGBT-Lobby und ihre Forderungen etwas schärfer kritisiert, in den Knast schicken. Sollten die Forderungen Lunaceks tatsächlich Gesetz werden, genießt die neue Mitte der Gesellschaft Sonderrechte. Aber vielleicht gibt es dann knallgraue Heteroparaden und Heterobälle, wo gegen Homonormativität und Diskriminierung protestiert wird. Sofern sie erlaubt werden, sie könnten ja zu Hass aufstacheln.» - Werner Reichel[84]

Zitat:

«Sonderrecht ist, wenn ein Schwulenpaar Kinder adoptieren dürfen darf, während das zwei normalen Männern verwehrt bleibt.»[85]

Neue Verwandtschaftskonstellationen

Zitat:

«In Großbritannien wurde ein schwuler, alleinstehender Mann erstmals offiziell zum Vater erklärt, obwohl seine Mutter das Kind zur Welt brachte. Somit ist er der Bruder seines eigenen Kindes. [...]

Die moderne Reproduktionsmedizin und gerade die liberale Gesetzgebung in Großbritannien ermöglichen mittlerweile die ungewöhnlichsten Verwandtschafts­konstellationen. Die bekannte britische Unternehmens­beraterin und Moderatorin Mary Portas, 54, genannt die "Queen of Shops", ist vor Kurzem Mutter ihres Neffen geworden. Portas und ihre Partnerin wollten nicht nur ein gemeinsames Kind, sondern auch eines, das genetisch mit ihnen beiden verwandt ist. Also spendete Portas' jüngerer Bruder Lawrence sein Sperma für die In-vitro-Fertilisation[wp] mit der Eizelle seiner Schwägerin Melanie, die das Kind austrug.

Der kleine Horatio nennt Mary Portas "Mama", seine leibliche Mutter "Mummy" und seinen Vater "Daddy". Vater Lawrence sagte, es sei ihm erstens eine Ehre und zweitens eine Selbstverständlichkeit gewesen, seiner Schwester zu helfen. So verfahren mittlerweile viele gleichgeschlechtliche Paare sowie auch solche, die selbst keine Kinder bekommen können: Sie lassen sich von der eigenen Familie helfen.»[86]

Zitat:

«Ein australisches Paar ließ seine indische Leihmutter mit einem Auftragsbaby sitzen

Ein australisches Paar soll sein von einer indischen Leihmutter ausgetragenes Baby nur wegen seines Geschlechts abgelehnt haben. Den Zwilling des Kindes hätten sie jedoch mit in ihre Heimat genommen, sagte die Oberrichterin am australischen Familiengericht, Diana Bryant, in einem Interview des Senders ABC. Über die Angelegenheit hätten sie Mitarbeiter der australischen Botschaft in Neu-Delhi informiert.

Demnach hatte das Paar bereits ein Kind mit einem bestimmten Geschlecht. [...] Laut Bryant zögerte das australische Konsulat in Neu-Delhi die Vergabe des Visums an das von dem Paar bevorzugte Kind heraus - in der Hoffnung, sie dazu überreden zu können, doch beide Babys zu nehmen. Schließlich sei das ungewollte Baby in Indien jedoch von einer anderen Familie aufgenommen worden, die es womöglich gekauft habe.»[87]

Zitat:

«Die Geschichte hinter einer Meldung: Ein Paar lässt ein Kind von einer Leihmutter austragen und zieht es vier Jahre lang groß. Nun entschied ein Gericht: Die "Scheineltern" müssen das Kind abgeben.

Die Zahl 24.001/2014 wird das Leben eines kleinen Jungen aus der norditalienischen Lombardei für immer prägen. Sie ist Aktenzeichen für ein richterliches Urteil, das den Kleinen praktisch zu einem Findelkind macht: Der inzwischen Dreijährige ist ab sofort zur Adoption freigegeben, weil seine Eltern nicht die leiblichen sind, er laut den Richtern eigentlich gar keine Eltern hat.

Das Kind, das 2011 zur Welt kam, war von einem Ehepaar aus dem Örtchen Ricengo bei der Stadt Crema bei einer Leihmutter aus Kiew in der Ukraine "in Auftrag" gegeben worden. Die letzte Chance: künstliche Befruchtung "in Vitro" und Adoptionsversuche waren gescheitert - die beiden waren fast 50 Jahre alt. Doch die Praxis, eine Schwangerschaft von Leihmüttern austragen zu lassen, ist in Italien verboten: "Die Mutter ist diejenige, die gebärt", so schreibt es das Gesetz vor. Gleiches gilt auch in Deutschland.

Die Richter des Obersten Gerichtes, dem Kassationshof in Rom, urteilten deshalb: Die Eltern können nicht die Eltern sein, das Kind folgerichtig nicht ihr Kind. Die "Scheineltern", wie es im Urteil heißt, müssen den Jungen nun abgeben. Der trägt jetzt offiziell den Status eines "ausgesetzten" Kindes und ist damit zur Adoption freigeben.

Die beiden heute 50-Jährigen gerieten mit den Behörden erstmals 2013 aneinander, wie die italienische Presse berichtet, als sie ihr Baby aus der Ukraine in die neue italienische Heimat brachten und beim Meldeamt registrieren wollten. Die beiden hatten der ukrainischen Leihmutter angeblich 25.000 Euro gezahlt, um das Kind auszutragen. Doch die Beamten wurden misstrauisch, weil der Name der Ukrainerin in der Geburtsurkunde fehlte - angeblich hatte die Frau anonym bleiben wollen.

Es folgten Kontrollen, die zeigten, dass das Kind gar kein Erbgut der beiden Eheleute in sich trug - sie hatten es wohl einfach gekauft. Es habe sich herausgestellt, dass die angeblichen Eltern schon lange unfruchtbar waren -, die Mutter hatte sogar keine Gebärmutter mehr. Eine Schwangerschaft mit eigener Ei- und Samenzelle, auch im Bauch einer Leihmutter ausgetragen, wäre unmöglich gewesen. Der Fall kam vor Gericht.

Schon zu Prozessbeginn hatte der Anwalt des Paares gefordert, dass der Prozess in Italien ein Präzedenzfall werden müsse, auf "politischer Ebene, denn in vielen anderen Ländern ist die Leihmutterschaft erlaubt, während Eltern hier bei uns dafür verurteilt werden und ihnen das Kind, inzwischen geboren, einfach abgenommen wird".

Auch die Staatsanwaltschaft protestierte, das Kind solle wenigsten nicht zur Adoption freigegeben werden, sondern bei dem Paar aus Crema bleiben - allein aus psychologischen Gründen. Die römische Jugendrichterin Melina Cavallo sagte, "dass das Gesetz endlich an die längst geänderte Realität angepasst" werden müsse. Die derzeitige Gesetzgebung gehe "immer nur auf Kosten der Kinder". Schließlich hätten die Eltern nicht in "krimineller Absicht gehandelt".»[88]

Zukünftig sollten auch bei Mord und Diebstahl die "Gesetze endlich an die längst geänderte Realität angepasst" werden. [Sarkasmus aus] Es ist erschreckend, dass eine Richterin die Legalisierung eindeutig kriminellen Verhaltens fordert. Kinderhandel soll legalisiert werden: Im Namen des Kindeswohls! Weitere Beschädigungen des Rechtsstaats bis hin zu seiner Abschaffung sind durch die Arbeit der Homo-Lobby zu erwarten.

Einschüchterung und Meinungsterror

Zitat:

«Einschüchterung und Meinungsterror wurden von Anbeginn systematisch für die Durchsetzung der Homo-Agenda eingesetzt. Die Homo-Lobby bediente sich stets eines Verbal­radikalismus, dem man keiner anderen Lobby erlaubt hätte. Parteien, Gewerkschaften, Kirchen ... keine relevante gesellschaftliche Gruppe oder Organisation greift ihre politischen Gegner dermaßen hasserfüllt an. Die Homo-Lobby besaß von vornherein eine Art Narrenfreiheit. [...]

Wenn [das Homokonkubinat] nun durch dasselbe Gesetz geregelt werden soll, wie die eigentliche Ehe, so kommt das im Grunde einer Abschaffung der Zivilehe gleich. Das Wort "Ehe" wird damit der staatlichen Willkür zum Opfer fallen und ab diesem Moment nur mehr ein sinn­entleerter Begriff, eine Worthülse sein. Das ist aber das Gegenteil dessen, wie ein Rechtsstaat agieren soll.

Dies macht sich auch in der öffentlichen Diskussion bemerkbar: Wir erleben seit Wochen eine völlig fanatisierte und irrationale Debatte rund um die Homo-Ehe. Dies kann auch nicht anders sein. Einen anderen Weg, eine sog. Homo-Ehe durchzusetzen, gibt es nicht. Vernunft muss beiseite geschoben werden.» - Mathias von Gersdorff[89]

Geschlossene Schattengesellschaft

After the Ball - How America will conquer its fear & hatred of Gays in the 90's (1990)[39][40]

Eine amerikanische christliche Seite[90] (auch eine extremistische Glaubenssekte, darüber mag man die Nase rümpfen, aber wenn man heute überhaupt noch Kritik sucht, kann man nicht mehr so wählerisch sein, denn wer unter den "Intellektuellen" und "Seriösen" sagt heute noch was gegen Mainstream?) beschreibt die Propaganda-Taktiken der Homo-Lobby [...]. Darunter findet sich aber eine Aussage, die mit dem übereinstimmt, was ich neulich auf der Schwulen- und Transen­veranstaltung der Grünen im Bundestag[91] auch schon gehört habe, was die Schwulen auf dieser Veranstaltung sogar über sich selbst gesagt haben:

One reason these tactics have worked so well is that homophile activists have succeeded in marketing a harmless and friendly image of their movement. They have lulled people into thinking that the wider society will not be adversely affected by their radical social agenda. Homosexual strategists have, in many cases, toned down their extreme rhetoric and have cloaked their agenda in soothing language. Over time, however, many have begun to think of themselves and others as "homophobes" or "haters" if they oppose any aspect of the homosexual rights agenda - or, incredibly, even if they question it in their own minds.[90]

Woran man erhebliche Zweifel haben muss, denn die "Kurzeinweisung", die mir mal Schwule über den Lebensstil in der schwulen Society als geschlossene Schatten­gesellschaft quasi als warnenden Hinweis gegeben haben, war alles andere als friedlich und freundlich. Man hat eine Kulisse aufgebaut, hinter der es alles andere als harmlos und friedlich zugeht. Sie verweisen dazu auf das Buch After the Ball: How America Will Conquer Its Fear & Hatred of Gays in the 90s von Marshall Kirk[wp] and Hunter Madsen von 1990, in dem die Opfer-Propaganda-Strategie wohl entworfen und beschrieben wurde.

By far the most popular homophile tactic is the claim to victim status, which is a very powerful, almost paralyzing, weapon that gives them a distinct advantage in the public square. Kirk and Madsen summarize the potent effectiveness of the victim status:
In any campaign to win over the public, gays must be portrayed as victims in need of protection so that straights will be inclined by reflex to adopt the role of protector. ... The purpose of victim imagery is to make straights feel very uncomfortable; that is, to jam with shame the self-righteous pride that would ordinarily accompany and reward their antigay belligerence, and to lay groundwork for the process of conversion by helping straights identify with gays and sympathize with their underdog status. ... the public should be persuaded that gays are victims of circumstance, that they no more chose their sexual orientation than they did, say, their height, skin color, talents, or limitations. ... gays should be portrayed as victims of prejudice. [90]
Seit sich das rumgesprochen hat, haben wir eine regelrechte Inflation von Opfern, jetzt kommen die alle als Opfer daher, weil sie meinen, daraus Vorteile ziehen zu können, und das ja auch meist funktioniert.
- Hadmut Danisch[92]

Instrumentalisierung

Zitat:

«Ach, guck mal an. Die ersten Schwulen wachen endlich auf.

Endlich merken da mal welche, dass sie von der Politik missbraucht werden und fordern, dass das endlich aufhört.

Und endlich kapieren die auch mal (herrje, haben die 'ne lange Leitung, das hat ja nun auch über 10 Jahre gedauert), dass die Politik sich zwar als Vertreter der Schwulen aufspielt, um sich zu produzieren und sich eine Klientel anzudichten, der ganze Gender­quatsch aber jeder Homosexualität widerspricht.

Anders gesagt: Die tun immer so, als würden sie sich für Transen, Lesben, Homos (LGBT und sonstwas an Abkürzungen) einsetzen, tatsächlich aber tun sie das Gegenteil, indem sie eine Ideologie propagieren, nach der es Trans- oder Homo­sexuelle ja gar nicht erst geben kann. Die Homos machen zwar gerne auf intellektuelle Avantgarde, aber offenbar liegt der Energie­schwer­punkt da doch eher unter der Gürtellinie, denn gemerkt haben sie den Schwindel nicht, und sich dagegen gewehrt noch viel weniger. Hat auch was mit Verlogenheit und Korruption zu tun, nach dem Motto ist uns eigentlich egal, was die sagen, solange wir davon profitieren können.

Wehe, einer kritisiert Homosexuelle, der wird sofort als homophob niedergemacht.

Solange sie aber glauben, dass sie dabei abkassieren können, lassen sie sich von Leuten vertreten, die behaupten, dass es sowas wie Homosexualität gar nicht gäbe und Männer alle Schweine sind. So sieht Korruption aus.

Egal.

Bemerkenswerterweise ist die aktuelle Kritik direkt an die Heulboje und Kreischtante Claudia Roth adressiert. Wie sie die so lange ausgehalten haben, habe ich auch nie verstanden.» - Hadmut Danisch[93]

Handreichung für Journalisten

Zitat:

«Ich war mal auf einer Journalisten­konferenz, und fanden die das alle ganz wunderbar, dass man dort Hand­reichungen mit Regeln verteilte, wie man über Schwule zu schreiben hat, natürlich immer nur positiv. Da sah man das noch als wünschens­wert an, dass man Journalisten generell auf Kritiklosigkeit und süße Worte bügelt.» - Hadmut Danisch[94]

Literatur

  • Angelika Dominique Seibel: Die (Un)Heimliche Diktatur. Wie homosexuelle Menschen von einer machtgierigen Lobby missbraucht werden., CreateSpace Independent Publishing Platform 2014, ISBN 1-5009-7855-8

Kommentare

Zitat:

«Schwule und Lesben machen 2,7 Prozent der Bevölkerung aus. Ihr Verband hat rund 4.000 Mitglieder. Das alles ist nicht wirklich viel. Das einzig viele an der Sache ist der Lärm den sie veranstalten.»[95]

Zitat:

«Elisabeth Noelle-Neumann[wp] benutzte in ihrem Klassiker "Die Schweigespirale" den Begriff der "sozialen Haut", die einen spüren läßt, wenn eine Meinung zur sozialen Isolation und noch Schlimmerem führt. Im aktuellen Fall geht es gar nicht so sehr um die Furcht vor einer konkreten Homo-Lobby, sondern darum, daß diese Lobby als Vorfeld­organisation oder Medium staatlicher oder über­staatlicher Mächte beziehungsweise Macht­strukturen empfunden wird, die an einem großen Umbau der Gesellschaft arbeiten und deren Handlungs­anweisungen man sich besser nicht widersetzt.» - Thorsten Hinz[96]

Zitat:

«FAZ:

"Aber wie kann man jemanden demokratisch bekämpfen, der jeden Diskurs verweigert?" - David Schalko [97]

Ach. Hat die Meinungswirtschaft nicht seit Jahren jeglichen Diskurs über Feminismus, Homo-Ehe, Immigration und so weiter und so weiter blockiert und alle Kommentare gelöscht?» - Hadmut Danisch[98]

Einzelnachweise

  1. Hadmut Danisch: Flaggen-Streit, Ansichten eines Informatikers am 18. Juni 2014
  2. Bundesregierung: Ministerien ziehen Regenbogenfahnen zurück, Die Zeit am 18. Juni 2014 (Die vor SPD-geführten Ministerien gehissten Regenbogen­flaggen bleiben nicht so lange hängen wie geplant. Grund soll Druck aus dem Kanzleramt sein.)
  3. MANNdat-Forum: Begriffsverwirrung Homophobie, Radfahrer am 12. Februar 2014 - 15:53 Uhr
  4. Mathias von Gersdorff: Bundestagswahl wirft Schatten voraus – Ehe und Gender bleiben Hauptthemen, Kultur und Medien Online am 31. Mai 2016
  5. Götz Wiedenroth: Homosexualität in Kindergarten und Schule: Information, Indoktrination oder freche Initiation?, 3. März 2014
  6. WGvdL-Forum: "Ganz neue Verbindungen" ist gut, Nihilator am 28. November 2013 - 11:54 Uhr
  7. Freia Peters: Pädophilie: Die Praxis der Grünen "verschlägt mir die Sprache", Die Welt am 13. September 2013 (Die Opfer der pädophilen Praxis in einer Grünen-Kommune sind entsetzt über die Reaktion der Partei. Ein Betroffener, der anonym bleiben möchte, spricht über fünf Jahre als Kind in der Kommune.)
  8. Alles verändert sich, wenn Du es veränderst, Broschüre zur Jugendpolitik der Grünen 1987
  9. Grüner Kindersex: Wie grüne Pädophile freizügige Gesetze zu Gunsten ihrer pädophilen Neigungen durchbringen wollen, Michael-Mannheimer-Blog am 28. Juni 2013
  10. Claus Christian Malzahn: Grüne Schandflecken: An was können sich Trittin oder Künast erinnern?, Die Welt am 28. Juli 2013 (Der Kindesmissbrauch in der Kirche führte bei den Grünen zu Protesten. Doch ihre eigene Vergangenheit betrachten sie lieber mit mythischer Verklärtheit.)
  11. Das Zitat war noch bis zum 29.03.2010 auf der Internet-Seite des Lesben- und Schwulenverbandes in Deutschland unter http://www.lsvd.de/59.0.html[webarchiv] (Manfred Bruns, Sprecher das LSVD: Schwulenpolitik in der alten BRD, Version vom 4. Februar 2010) zu finden.
  12. Siehe: NAMBLA Replies to ILGA Secretariat, 28 Jan 1994 21:02:41
  13. Schwules Museum und Akademie der Künste Berlin (Hrsg.): 100 Jahre Schwulenbewegung, Verlag Rosa Winkel, Berlin, 1997, S. 289
  14. Quelle: Bulletin from VSG Regarding its Suspended ILGA Membership, 22 May 1995 13:46:38
  15. NAMBLA Replies to ILGA Secretariat (Revised), 28 Jan 1994 21:02:41
  16. Konstantin Mascher: Pädophile Allianzen: Die Pädophilenbewegung in Deutschland und ihre Interessensvertreter, Deutsches Institut für Jugend und Gesellschaft, erschienen in: Bulletin DIJG, 2010, Nr. 19, "Kinsey, Money und mehr. Ein Beitrag zur Debatte über sexuellen Missbrauch an Minderjährigen.", S. 25-33 mit Hinter­grund­informationen zu den Interessen­vertretern der Schwulen und Pädophilen: Rüdiger Lautmann, Helmut Kentler, Helmut Graupner[wp], Charles Moser[wp] und Rüdiger Lautmann.
  17. Adrian: Kuscheln mit Maskulisten, Gay West am 2. April 2011
  18. 18,0 18,1 18,2 Adrian: Männerrechtler - ich mag Euch ja ..., Gay West am 12. Dezember 2013
  19. Hadmut Danisch: Wie man über Schwule und Lesben zu schreiben hat, Ansichten eines Informatikers am 14. Juni 2013
  20. Homo-Diktatur: Zählt für Englands Gerichte der christliche Glauben nichts?, katholisches.info am 12. Dezember 2013
  21. WGvdL-Forum: Russisches "Gesetz zum Schutz der Kinder vor Informationen, die für ihre Gesundheit und Entwicklung schädlich sind", Krankenschwester am 19. Dezember 2013 - 15:21 Uhr (Angeblich schwulen­feindliches Gesetz, verabschiedet von der Staatsduma am 21. Dezember 2010, genehmigt vom Föderationsrat am 24. Dezember 2010. Übersetzt aus dem Russischen ins Deutsche von "Krankenschwester".)
  22. Lion Edler: Medienzirkus um Hitzlsperger: Das Maß der Indoktrination ist voll, ef-magazin am 13. Januar 2014
  23. 23,0 23,1 23,2 "Hart aber fair": Warnung vor "homosexuellem Hype" queer.de am 4. Dezember 2012
  24. Twitter-Beitrag von Alex Nieschwietz, Journalist beim Westdeutschen Rundfunk (1LIVE)
  25. 25,00 25,01 25,02 25,03 25,04 25,05 25,06 25,07 25,08 25,09 25,10 25,11 25,12 25,13 25,14 25,15 25,16 25,17 Rückmeldungen auf Birgit Kelles Facebook-Seite, zitiert von Genderama: Hassattacken nach "Hart aber fair": WDR-Mitarbeiter will Birgit Kelle als Hexe verbrennen, 4. Dezember 2012
  26. Youtube-logo.png Papa, Papa, Kind: Homo-Ehe ohne Grenzen? - Hart aber fair[wp] - hartaberfairTV (3. Dezember 2012) (Länge: 76 Min.)
  27. Die Toleranz der Homo-Lobby, Civitas Institut
  28. Adrian: Die Müllhalde der Männerrechtsbewegung, Gay West am 13. März 2012
  29. Adrian: Neues von der Müllhalde, Gay West am 18. März 2012
  30. Homosexualität "gegen die Natur" - Reformhaus-Magazin: Homosexualität ist gegen die Natur, queer.de am 25. November 2014
  31. Dr. med. Jürgen Freiherr von Rosen: Yin und Yang im täglichen Leben, Reform Rundschau, Ausgabe November/2014, S. 8
  32. Michael Klein: Im Zeichen des Meinungs-Lynch-Mobs, Kritische Wissenschaft - critical science am 26. November 2014
  33. WGvdL-Forum: Homophobie, Derkan am 5. Dezember 2013 - 18:17 Uhr
  34. "Christmas Avenue": Köln bekommt ersten schwulen Weihnachtsmarkt, koeln.de am 14. September 2012
  35. Timo Kather: Berlin-Mitte: Aktivisten stören Demo von Abtreibungsgegnern, Tagesspiegel am 20. September 2014
  36. Hadmut Danisch: Polizeigewalt gegen Feminismus, Ansichten eines Informatikers am 20. September 2014
  37. Bärbel Fischer: Elektroschock gefällig? (Werfen Sie doch einmal einen Blick in das Konzept der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft GEW für den LSBTTI-Lehrplan), Forum Familiengerechtigkeit am 14. Februar 2014
  38. 38,0 38,1 38,2 Interview mit Akif Pirinçci zur Veröffentlichung von "Deutschland von Sinnen: Der irre Kult um Frauen, Homosexuelle und Zuwanderer", Männerstreik am 22. März 2014
  39. 39,0 39,1 Marshall Kirk[wp] und Hunter Madsen: After the Ball. How America Will Conquer Its Fear & Hatred of Gays in the 90's., Doubleday (1989), ISBN 0-385-23906-8; Plume (1990), ISBN 0-452-26498-7
  40. 40,0 40,1 Marshall Kirk: The Overhauling of Straight America, Guide Magazine in November 1987
  41. Paul E. Rondeau: Wie Homosexualität in den USA vermarktet wird, Bulletin DIJG, 2/2004, Nr. 8, S. 3-38
  42. Jan Fleischhauer: Streit über Bildungsplan: Ist Homosexualität heilbar?, Spiegel Online am 16. November 2014
  43. OSZE: Ablehnung der Yogykarta-Prinzipien zu Homo-Ehe und Gender-Ideologie gefordert, katholisches.info am 2. Juli 2013
  44. http://kreuznet.wordpress.com/2013/07/08/die-triebverirrung-homosexualitat/
  45. http://kreuznet.wordpress.com/2013/07/09/sie-schaden-doch-niemandem/
  46. http://kreuznet.wordpress.com/2013/07/09/der-gleichbehandlungsgrundsatz/
  47. http://kreuznet.wordpress.com/2013/07/10/es-gibt-keine-homo-ehe/
  48. http://www.un.org/depts/german/grunddok/ar217a3.html
  49. http://kreuznet.wordpress.com/2013/07/11/homosexualitat-ist-menschenrecht/
  50. Anmerkung der WikiMANNia-Redaktion: Die Handreichung beruht hier auf dem Missverständnis, dass "angeboren" nur genetisch bedingt sein kann. Der Contergan-Skandal[wp] ist ein Beispiel für medikamentös verursachte angeborene Fehler. Mangelernährung, Stress, Alkohol- und Drogenmissbrauch können ebenfalls die gesunde Entwicklung des Fötus beeinträchtigen. Der Fötus durchläuft mehrere Entwicklungsphasen, die stark hormongesteuert sind. Homosexualität kann also auch durch Hormonstörungen während des Heranwachsens des Fötus verursacht sein. Diese Zusammenhänge sind noch nicht abschließend erforscht.
  51. http://kreuznet.wordpress.com/2013/07/15/die-angeborenheitsluge/
  52. http://kreuznet.wordpress.com/2013/07/17/es-kommt-auch-im-tierreich-vor/
  53. http://kreuznet.wordpress.com/2013/07/18/neusprech-wort-sexuelle-orientierung/
  54. http://kreuznet.wordpress.com/2013/07/19/strafrechtliche-gesichtspunkte/
  55. http://kreuznet.wordpress.com/2013/07/22/ist-das-normal-2/
  56. http://kreuznet.wordpress.com/2013/07/25/kampfbegriff-homophobie/
  57. http://kreuznet.wordpress.com/2013/07/30/die-moral-andert-sich/
  58. http://kreuznet.wordpress.com/2013/08/05/das-problem/
  59. http://kreuznet.wordpress.com/2013/08/07/toleranz/
  60. http://kreuznet.wordpress.com/2013/08/08/die-minderheit-bestimmt-uber-die-mehrheit/
  61. Adrian: Heterosexuelle Propaganda, heterosexueller Zwang, heterosexuelle Gewalt, Gay West am 4. September 2014
  62. HomoWiki: Brutkasten, Version vom 15. März 2008
  63. Homo-Aktivistin: Es geht um die Abschaffung der Ehe, Kath.net am 10. Juli 2015
  64. HomoWiki: Schmarotzer, Version vom 20. Juli 2009
  65. Youtube-logo.png Montreal's Drag Superstar Lactatia - LGBT in the city (4. Juni 2017) (Länge: 3:43 Min.)
  66. WGvdL-Forum: Sexualpädagogik der Vielfalt: Die 8-jährig Drag-Queen Lactatia, shockley am 9. Juni 2017 - 02:33 Uhr
  67. Hadmut Danisch: Nächste Eskalationsstufe des Wahnsinns in Kanada, Ansichten eines Informatikers am 8. Juni 2017
  68. Adrian: Heterosexuelle Propaganda, heterosexueller Zwang, heterosexuelle Gewalt, Gay West am 4. September 2014
  69. CSU-Politiker: Homo-Lobby ist "aggressiv und intolerant", kreuz.net am 28. August 2012
  70. Thorsten Hinz: Gesellschaft: Toleranz wird nicht gewährt, Junge Freiheit am 8. September 2012
  71. Trotz Liebe zu angeklagtem Callboy: NDR-Moderator Frank Breuner bleibt auf Sendung (Der NDR-Moderator liebt nach eigenem Bekunden einen Strich­jungen, der sich mit einem Komplizen wegen Mordes vor Gericht verantworten muss), Abendblatt am 7. August 2012
  72. (Neugelbes WGvdL-)Forum: Abt. Funktionsschwul: "Toleranz wird nicht gewährt", Max am 9. September 2012 - 07:32 Uhr  (Archiv)
  73. David J. Webb: Für die Freiheit der Homosexualität: Wider das politische Schwulsein, ef-magazin, Nr. 125 im August/September 2012
  74. Leserbrief eines Transsexuellen: Deshalb bin ich Maskulist, Genderama am 11. Januar 2014
  75. Rüdiger Soldt: Homosexualität: Kirchen erhoben schon früh Einspruch gegen Bildungsplan, FAZ am 12. Januar 2014 (Die evangelische Landeskirche hat den Entwurf eines neuen Bildungsplans im baden-württembergischen Kultusministerium schon früh kritisiert - und nicht nur wegen der Verankerung des Themas "Sexuelle Vielfalt".)
  76. Jasper von Altenbockum: Lehrpläne in Baden-Württemberg: Ich bin schwul, das ist cool!, FAZ am 13. Januar 2014 (Kann es sein, dass man gegen "Akzeptanz sexueller Vielfalt" ist? Offenbar geht es im Streit um die Lehrpläne im grün-roten Baden-Württemberg um etwas anderes.)
  77. Rüdiger Soldt: Homosexualität im Unterricht: Von der Vielfalt und der Einfalt, FAZ am 13. Januar 2014 (Das unfertiges Arbeitspapier über "Sexuelle Vielfalt" an Schulen in Baden-Württemberg sorgt seit Tagen für Unmut. Kultusminister Stoch zeigt sich nicht sonderlich offen für Selbstkritik.)
  78. Bildungsplan 2015: Thierse wirft Homo-Lobby Intoleranz vor, Junge Freiheit am 10. Februar 2014
  79. Leserkommentar von Iudex am 11. Februar 2014 um 9:10 Uhr
  80. Leserkommentar von q.schmied am 11. Februar 2014 um 10:02 Uhr
  81. Leserkommentar von Klaus aus Bayern am 10. Februar 2014 um 17:47 Uhr
  82. Eckhard Kuhla: Sexuelle Vielfalt: seelischer Kindesmißbrauch?, Agens am 22. April 2015
  83. Jasper von Altenbockum: Harte Bretter: Die Rocky Horror Hitzlsperger Show, FAZ am 9. Januar 2014
  84. Werner Reichel: Homosexuelle: Die neue Mitte der Gesellschaft (Meinungsdelikte und Hasskriminalität), ef-magazin am 30. Juni 2014
  85. Twitter: WikiMANNia - 13. Okt. 2014 - 13:51
  86. Wenn eine Mutter ihren Sohn zum Vater macht, Die Welt am 10. März 2015
  87. Paar lehnt Leihmutter-Baby wegen Geschlechts ab, Die Welt am 9. Oktober 2014
  88. Constanze Reuscher: Adoption in Italien: "Scheineltern" dürfen Leihmutterkind nicht behalten, Die Welt am 13. November 2014
  89. Mathias von Gersdorff: Die Homo-Ehe wäre ein Angriff auf den Rechtsstaat, Kultur und Medien online am 9. Juni 2015
  90. 90,0 90,1 90,2 Brian Clowes, Ph.D.: The Homophile Agenda and the Attack on Free Speech, Human Life International am 30. Mai 2012
  91. Hadmut Danisch: Wer will die Uhr zurückdrehen?, Ansichten eines Informatikers am 10. Mai 2015
  92. Hadmut Danisch: Langsam entstehen Zweifel an Opfermythen, Ansichten eines Informatikers am 18. Juni 2015
  93. Hadmut Danisch: Homo-Erwachen, Ansichten eines Informatikers am 3. Juni 2016
  94. Hadmut Danisch: Wenn der Bundesinnenminister die Journalisten erziehen will, Ansichten eines Informatikers am 3. November 2016
  95. WGvdL-Forum: Ohne Substanz viel Lärm machen, Rainer am 27. April 2015 - 18:23 Uhr
  96. Thorsten Hinz: Politische Korrektheit: Kontrolliert wird flächendeckend, Junge Freiheit am 31. Mai 2015
  97. David Schalko: Radikalisiertes Österreich: Aufstand der beleidigten Massen, FAZ am 26. Juni 2016 (Die Rhetorik der Rechten überzieht Österreich derzeit mit einer beispiellosen Welle verbaler Barbarei. Woher kommt bloß dieser Hass auf die Emporkömmlinge?)
  98. Hadmut Danisch: Was ist der Unterschied zwischen Österreich und Großbritannien?, Ansichten eines Informatikers am 27. Juni 2016

Querverweise

Netzverweise

Homo-Lobby
Finanzierung der Homo-Lobby
Gegenargumente
englisch
Betroffenen-Berichte
Meinungsverbrechen, Umerziehung, Zwang zur Toleranz
Krankheit
  • Hadmut Danisch: Syphilis, Ansichten eines Informatikers am 18. Juni 2014 (Ich wollte eigentlich neulich mal was schreiben zum schwul-lesbischen Straßenfest, das ich natürlich besucht habe, um mal zu gucken, was da so los ist. [...] Da war nichts los [...] Dafür waren wirklich alle Parteien mit Ständen da (außer den Piraten, die standen nur so rum und konnten sich anscheinend keinen Stand mehr leisten) um sich als die großen Schwulenlobbyisten darzustellen. Sogar die Staatsanwaltschaft hatte einen Stand, auf dem sie sich als die große Schwulen­schutz­behörde darstellte, bei der jeder Schutz suchen kann. [...] Irgendwie hatte ich da den Eindruck, dass auf diesem Fest mehr Leute da waren, die sich an die Schwulengemeinde - aus welchen Gründen auch immer - ranwerfen will, als tatsächlich Schwule da waren. Es wird nicht lange dauern, dann bekommt man Schwulen-Feste ganz ohne Schwule hin. Wir haben ja schon lange die Praxis, dass sie alle Möglichen Leute als Beschützer irgendeiner Minderheit aufspielen, ohne jemals ein Mandat von denen erhalten zu haben.) (Und noch ne Karte. Für Schwule dienstags und mittwochs, anonym und ohne Anmeldung, HIV, Syphilis, Tripper und Chlamydien. - Für Frauen und heterosexuelle Männer: Mittwochs, Anmeldung erforderlich, nur HIV. - Mmmh, hab ich mir gedacht. Ist ja nett, dass er sich da um mein Wohlergehen sorgt. - Aber dass sie sich dann ständig darüber beschweren, dass sie als Blutspender nicht so gefragt sind… und das erste, was man auf ihrem Fest in die Hand gedrückt bekommt ist ne Einladung zum Krankheitstest. - Selbstkritik ist ganz sicher keine Stärke der Homo-Szene.)
Rassismus
Strafverfolgung
Adoption
Schwule und Homo-Lobby