Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
33,2 %
3.324,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Inhaltslosigkeit der Schwulenszene

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Mann » Schwule » Inhaltslosigkeit der Schwulenszene


Information icon.png Die Inhaltslosigkeit der Schwulenszene ist ein Beitrag aus der HomoWiki.

Außer den äußerst wichtigen Themen HIV[wp]/AIDS[wp]/Prävention[wp] sind alle anderen Themen in den letzten 30 Jahren verschwunden.

Angenommen, das Thema AIDS wäre in 10-20 Jahren medizinisch genauso gelöst wie das Thema Syphilis[wp] nach Erfindung des Salvarsans 1905: Was hätten wir dann noch an Themen?

  • Gleichstellung? Wieso: Wir wollen undiskriminiert leben - eine Illusion, die wohl nie verwirklicht sein wird. Wir wollen undiskriminiert sein, nicht gleichgestellt oder unter Schutz gestellt.
  • Schwuler Staat?[1] Das Territorium[wp] ist nur als so genanntes Terra-Nullius[wp] ohne Krieg zu haben. Nur eben: Ein Terra-Nullius ist immer ein extremes (fast) unbewohnbares Stück Ödland. Wer will dorthin?
  • Trennung von der Warenform[ext]? Das mag so manchem in der Szene nicht vermittelbar sein. In zehn Jahren Aufklärungsarbeit mag dies vielleicht als Identitäts­stiftung ankommen.
  • Gender Studies? Gerade diese sind nicht identitäts­stiftend. Wenn Homosexualität oder gar Gender, Geschlecht und sexuelle Orientierung als Dispositiv angesehen werden, wie kann dann auf einem Dispositiv (also einem "Hirngespinst") eine nicht­dispositive Identität aufgebaut werden?[2]


Erste Vereinzelungserscheinungen sind offensichtlich:

  • CSD's[wp] mit fast nur noch Bewirtungs­ständen und kaum noch Info­ständen (der CSD droht zunehmends, dann zu einem lebi-schwulen Weihnachtsmarkt zu verkommen)
  • Paraden, in denen nur noch der Glamour-Faktor Beachtung findet[3] (die CSD-Parade droht zunehmends, dann zu einer lebi-schwulen Muppets-Show[wp] zu verkommen)
  • das Szenesterben in den Großstädten
  • das Schwinden der Inhalte bis hin zur völligen Inhaltslosigkeit (mal vom extrem wichtigen Thema AIDS[wp] und Prävention[wp] abgesehen)

Nehmen wir mal an, in zwanzig Jahren wäre das Thema AIDS medizinisch gelöst. Dann wäre es für die Szene im Jahre 2032 - sollte sie immer noch im Zustand von 2012 sein - doch die Inhalts­katastrophe schlechthin, denn sie hätte dann fast gar nichts mehr an Themen. Ein möglicher Lösungsansatz wäre, neue Themen zu finden. Doch dies ist selbstverständlich nicht leicht.[4]

Einzelnachweise

  1. beispielsweise Gay Homeland Foundation: de.gayhomeland.org
  2. HomoWiki: Inhaltslosigkeit der Schwulenszene (Autor: Sophismos[ext])
  3. Queer: Streit um den Glamour-Faktor, TAZ am 12. Februar 2014 (Die Veranstalter des CSD wollen die Parade politischer und unter neuem Namen machen. Parteien kritisieren: Die Community sei nicht gefragt worden.)
  4. HomoWiki: Vereinzelung (Autor: Sophismos, Auszug)

Querverweise


Dieser Artikel basiert vollständig auf dem Artikel Inhaltslosigkeit der Schwulenszene (5. Februar 2012) aus dem schwul-lesbischen Lexikon HomoWiki. Der HomoWiki-Artikel steht unter der Lizenz Namensnennung 2.0 Generic (CC BY 2.0). In der HomoWiki ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.
Dieser Artikel basiert zusätzlich auszugsweise auf dem Artikel Vereinzelung (1. Januar 2012) aus dem schwul-lesbischen Lexikon HomoWiki. Der HomoWiki-Artikel steht unter der Lizenz Namensnennung 2.0 Generic (CC BY 2.0). In der HomoWiki ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.