10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png

Noch 42 Tage bis zum 10. Jubiläum.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang: Durch Spenden ist der Betrieb bereits gesichert bis 16. Februar 2019 (also noch für 68 Tage)
7,3 %
734,87 € Spendenziel: 10.000 €

Schwangerschaft

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Frau » Biologie » Schwangerschaft


Attention.png In diesem Artikel fehlen wichtige Informationen. Du kannst WikiMANNia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, oder uns informierst.

"Männliche" Schwangerschaft

Die hormonelle Achterbahnfahrt, die eine Frau während der Schwangerschaft durchmacht, galt lange Zeit gleichsam als biochemische Aufwärmphase für die ganz spezielle Mutter-Kind-Bindung. Seit kurzem aber weiß man, dass werdende Väter ganz ähnliche Hormon­aus­schläge erleben, nur mit geringerer Amplitude. Auch ihr Hormon­spiegel schwankt erheblich und folgt dabei ziemlich genau dem Muster der Schwangeren.

Verschiedene Studien zeigten zudem, dass bis zu 65 Prozent aller werdenden Erstväter deutliche Schwanger­schafts­symptome erleben: Müdigkeit, Appetit­schübe, Stimmungs­wechsel, Kopfschmerzen. Viele erfahren psychische Wechselbäder, fallen in Depression - was auch damit zusammen­hängen mag, dass sich Männer während der Schwangerschaft mindestens ebenso große Zukunfts­sorgen machen wie Frauen.[1]

Kinder für Homosexuelle

Anna Smajdor, Professorin für medizinische Ethik am Londoner Imperial College, wird in dem Artikel mit folgenden Worten zitiert: "Dieses Verfahren eröffnet neue und heraus­fordernde Möglichkeiten: Da man aus [adulten] Zellen eines Mannes Eizellen erzeugen kann, könnten homosexuelle Paare Kinder haben, die genetisch mit beiden Partnern verwandt sind."[2]

Zitat:

«Kuckuckskinder sind eine Strategie der Frau, "ungewollte" Schwangerschaften einem potentiell besseren Versorger unterzujubeln.»[3]

Einzelnachweise

  1. GEO: Das neue Bild vom Vater
  2. Künstliche Befruchtung: Was Wissenschaftler und der Katechismus sagen. Internationale Konferenz in Kopenhagen weist auf Gesundheitsrisiken hin., 4. Juli 2005
  3. Manfred S am 29. Juli 2015 um 21:55 Uhr