Die Zukunft Deutschlands wird bei der Kinderzeugung im Ehebett und nicht beim Kreuzchen­machen in der Wahlkabine entschieden.
WikiMANNia ist die Dokumentationsstelle für politische Familienzerstörung, feministischen Männerhass und Gender-Gaga!
Nigeria Kriminelle.jpg
Deutschland für alle!
Familienrecht Eherecht Homoehe.jpg
Ehe für alle!
Paedophil innen.jpg
Kinder für alle!
WikiMANNia verbreitet keinen Hass, sondern dokumentiert ihn, führt keinen Geschlechterkampf, sondern beendet ihn!
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für illegale Invasoren, Abtreibungskultur für deutsche Kinder, Zerstörungskultur für Familien.

Nützlicher Idiot

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Person » Nützlicher Idiot


Ein nützlicher Idiot ist umgangssprachlich ein Mensch, der nur zu oft mit bestem Willen und mit lauterster Gesinnung fremden Interessen dient, die er nicht zu durchschauen Willens oder in der Lage ist.

So ist er Öl und eben nicht als Sand im Getriebe von zweifelhaften oder gar bösartigen Machenschaften, denen er letztlich doch nur als Handlanger und Wegbereiter dient.

Nützliche Idioten sind umgangssprachlich Menschen, die man so lange braucht, wie man ohne sie nicht auskommen kann, sie aber dann fallen lässt, wenn sie nicht mehr gebraucht werden und sogar lästig werden. Es handelt sich hierbei um ein typisches Problem von Gebrauch und Missbrauch, wie es auch aus dem Märchen vom Froschkönig bekannt ist.

Zitat:

«Everybody's darling is everybody's depp.»[1]

Herkunft

Der Ausdruck Nützliche Idioten wurde vom russischen Revolutionär Wladimir Iljitsch Lenin[wp] (1870-1924) geprägt, der damit diejenigen Menschen meinte, die - obwohl äußerlich gegen seine Revolution eingestellt - durch ihre Naivität, ihre Unwissenheit und durch ihre kleinliche Ausgerichtetheit auf irgendwelche Vorteile bis hin zu ausgesprochener Korruption genau die Dinge zu tun pflegen, die schließlich doch für den Erfolg seiner Revolution nützlich sein würden. Bekannt ist Lenins Ausspruch, dass der Kapitalist so geldgierig ist, dass er seinem Gegner noch den Strick verkauft, mit dem dieser ihn aufhängt.

Besonders nützlich waren dabei deutsche Intellektuelle in der Weimarer Republik, die Lenin und seine Revolution über den Grünen Klee lobten und vom Kommunismus als kommendes Paradies auf Erden sprachen.

Kennzeichen

Nützliche Idioten begreifen die tieferen Zusammenhänge nicht, auf die es gerade jeweils ankommt (fehlender Durchblick), und können die Folgen von dem, für was sie sich einsetzen, nie so recht abschätzen. Sie laufen vielmehr stets den Meinungen und Auffassungen hinterher, an denen man ihrer Meinung nach rechtschaffene, verantwortungsbewusste und aufgeschlossene Menschen erkennt. Ihnen fehlt in ihrem Leben eine sichere eigene moralische Basis. Dass ihre Meinung daher nur die jeweilige zeitbedingte Atmosphäre widerspiegelt, merken sie natürlich nicht.

Von großer Tragik ist, dass durchaus auch völlig integre (sittlich über jeden Zweifel erhabene) und gutwillige Menschen solche Idioten sein können, also sogar diejenigen, die etwa in idealistischer und vorbildlicher Weise ihr Leben stets nach höchsten Grundsätzen ausgerichtet haben und sich dabei nie etwas zu schulden kommen ließen, einfach, weil da ganz bestimmte Mauern in den Köpfen existieren, die sie dann auch weitergeben. Das ist besonders dann der Fall, wenn etwa Menschen in ihrer Erziehung junger Menschen angeblich moralische Verhaltensweisen ungeprüft übernehmen und weitergeben, obwohl diese allen natürlichen Mechanismen widersprechen, einfach weil sie es nicht besser wissen und weil sie diese aus lauter Ängsten, Zwängen und Tabus auch nicht anzuzweifeln oder gar zu übertreten wagen.

Der nützliche Idiot ist sowohl Opfer ideologischer Manipulation, als auch Täter, weil er Teil der Agitprop geworden ist.

Ein nicht ganz so brutaler Ausdruck wie Nützliche Idioten ist das heute eher gebrauchte Wort Gutmensch.

Copyright by Lenin

Der Ausdruck "Nützliche Idioten" wurde geprägt vom russischen Revolutionär Wladimir Iljitsch Lenin[wp], der damit diejenigen Menschen meinte, die durch ihre Naivität und ihre Unwissenheit genau die Dinge zu tun pflegen, die schließlich doch für den Erfolg seiner Revolution nützlich sein würden.
Diesen Ausspruch ihres "Meisters" dürften die linken Gutmenschen gründlich missverstanden haben, denn sie sind heute selbst "Nützliche Idioten" und zwar für die Multi-Kulti-Fehlentwicklung und somit auch für die Selbstaufgabe unserer Kultur. Dazu kommt noch die als freier Lebensstil (Homosexualität, Schwulenehe, Genderwahn, etc) propagierte Dekadenz, die noch keiner Hochkultur oder Gesellschaft gut getan hat.
Interessant dabei ist, dass bei genau denjenigen, für die die Gutmenschen eintreten, deren Verhalten auf ungläubiges Unverständnis stößt. Was denkt sich ein Jugendlicher, vor Testosteron fast platzender Macho-Türke am Steuer seines getunten 3er-BMWs, wenn ihm ein Birkenstock-Schlappenträger ein Fahrrad oder einen Fahrschein verkaufen will?
Was denkt sich ein südostanatolischer Familienvater, wenn ihm eine dreimal geschiedene, alleinerziehende Kampfemanze erklärt, dass er seine Frau und/oder seine Tochter nicht schlagen soll?
Was denkt sich ein gläubiger Moslem, wenn ihm ein verkiffter Latzhosenträger - ohne Bekenntnis - erklärt, dass wir in Österreich Religionsfreiheit haben und er daher Moscheen völlig in Ordnung findet?
 
Richtig! Er hält sie für Idioten. Und er stellt sich völlig zu Recht die Frage, wieso er sich dieser schwachen, dekadenten, sich selbst verleugnenden Kultur anpassen soll.
Die linken Gutmenschen erreichen somit durch ihr Verhalten genau das Gegenteil dessen, was sie eigentlich erreichen wollen. Wer seine eigene Identität verleugnet, wer seine eigene Kultur als minderwertig betrachtet und wer sein eigenes Land schlecht macht, wird niemals erreichen, dass sich andere wünschen Teil dieser Gemeinschaft zu werden.
So gesehen haben die Grünen und Gutmenschen schon recht, wenn sie sagen, dass Integration auch eine Bringschuld der autochthonen[wikt] Bevölkerung ist. Allerdings nicht so, dass man die Zuwanderer lieb bittet, sich doch gnädigerweise anzupassen, sondern so, dass man ihnen eine starke Leitkultur vorlebt. Respekt ist der Schlüssel zur erfolgreichen Integration.
Was die linken Gutmenschen machen, ist das genaue Gegenteil dessen. Auch hier ist ein Zitat des großen "Meisters" missverstanden worden: "Der Kapitalist ist so geldgierig, dass er seinem Gegner noch den Strick verkauft, mit dem dieser ihn aufhängt", sagt Lenin.
In diesem Fall sind es die Gutmenschen, die den Zuwanderern den Strick verkaufen.[2]
Information icon.png Die WikiMANNia-Redaktion:
Die WikiMANNia-Redaktion distanziert sich vom islam- und fremdenfeindlichen Unterton des Textes. Der Begriff "Nützlicher Idiot" wird in dem Beitrag allerdings treffend beschrieben, weshalb er hier wiedergegeben wird.

Zitate

  • "Feminismus besteht zu 1 % aus leistungsstarken Ideologen mit Geld und Einfluss, welche die anderen 99 % der nützlichen Idioten und Lemminge steuern." - Paul Elam
    "Feminism is 1% of powerful ideologues with money and influence controlling the other 99% of useful idiots and lemmings." [3]
  • "Ich denke ja auch nicht, dass die Geheimdienste gar nichts machen. Ich denke nur, dass sie eher selten nützliche Idioten erschaffen müssen. Dummheit und Verbohrheit sind nachwachsende Ressourcen. Meist wird es ausreichen, die natürlich vorhandenen Idioten sanft in die richtige Richtung zu lenken." [4]

Einzelnachweise

  1. Karriere: Der nützliche Idiot, Manager Magazin am 24. Oktober 2005
  2. Copyright by Lenin, Martin Zampach am 14. Juni 2011
  3. Twitter: Paul Elam - 19:04 - July 17, 2014
  4. A Stranger in a strange World am 18. Juli 2015 um 7:37 Uhr

Querverweise

Netzverweise

Dieser Artikel basiert auszugsweise auf dem Artikel Nützliche Idioten von Wörterbuch von Basisreligion.